Microsoft verklagt Verkäufer von Prüfungsresultaten

Recht, Politik & EU Das Bundesgericht im US-Bundesstaat Connecticut hat der Seite Pass4sure.com verboten, weiterhin Microsoft-bezogene Inhalte anzubieten. Das Portal hatte zuvor Lösungen für die Prüfungsbögen zu Microsoft-Zertifikaten verkauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da haben sie sich ja die Richtigen ausgesucht. Pass4sure bietet meiner Meinung nach die mit Abstand akkuratesten Fragen und Antworten an.
 
@ragnar86: Trotzdem ist es nicht wirklich rechtens, die richtigen Antworten auf die Fragen anzugeben... Das wär, als würde man vor der Abiprüfung die Antworten kaufen können, um auch sicher zu bestehen.
 
"Die Web-Seite wirbt selbst damit, Fragen und Antworten für Prüfungen im IT-Bereich bereitzustellen. Falls man anschließend den Test doch nicht besteht, kann man die Geld-zurück-Garantie nutzen. " ...so einen Service sollte man mal an Uni & FH bei Mathe 1 & 2 anbieten! Obwohl, nee, der Anbieter gänge pleite... :-)
 
@rebastard: Mathe 1 und 2? Also das ist einfach ... sei froh, dass du nicht ANalysis 1&2, Lineare Algebra 1&2, Modelle & Algorithmen der diskreten Mathematik usw. hast ... :D
 
Sauber !! Ich kenne Leute die sogar ihre Linux Zertifikate mit solchen "Training Tools" gemacht haben. Die sind froh, wenn sie morgens ihre Icons auf dem Desktop finden und haben MCSE und Linux Zertifikate. SELBST die ARGE vermittelt Arbeitslose in Kurse, wo wirklich NICHTS anderes als diese "Auswendiglern Tools" bereitgestellt werden. Diese 2 Wochen Crashkurse funktionieren auch NUR so... Weiter so und noch mehr verklagen... dann kann man diese Prüfungen evt. irgendwann mal ernst nehmen.
 
@Loqi:
das klingt plausibel. denn praktisch betrachtet, müsste man in den 2 oder 3 wochen mindestens den inhalt von 4 büchern je 1000 seiten lesen, die sachen verstehen, praktische übungen machen, die zusammenhänge anahnd der übungen begreifen und sich in visual studio einarbeiten. schon was letzteres betrifft hab ich nach jahren gemerkt, dass ich immer noch nicht alle features kenne...
 
Microsoft-Zertifikate sind sowieso nicht mehr wert als Klopapier. Wenn ich da an diese MCSE-Ingenieure denke, die uns das Arbeitsamt mal geschickt hat. Das war Höchstmaß an Inkompetenz.
 
@news1704: Genau darum ist es völlig in Ordnung das Microsoft gegen Webseiten wie Pass4sure.com vorgeht.
 
@news1704: Ohne Dumps ist selbst ein profi teilweise aufgeschmissen!
 
@news1704: lol ... und ich dachte bißcher ich traff auf ausnahmen ^^ ... dabei ist es wohl standart :|
 
@kinterra: "traff" und "standart" - AUA... aber gegen MCSE meckern :S
 
Wer sich sein Diplom auf diese Art "erarbeitet" schadet sich nur selbst. In der Berufswelt wird die Spreu schon vom Weizen getrennt! Was bringt einem ein Diplom, wenn er den Inhalt der Materie nicht verstanden hat? Gerade z.B. als MCSE würde es keine Woche gehen, bis man merken würde, dass er das Diplom nicht zurecht hat. Wer eine solche Ausbildung macht sollte zumindest doch ernsthaft Interesse haben, es auch zu verstehen. Ich unterstütze MS bei einem solchen Vorgehen uneingeschränkt.
 
ich kenne leute, die nach einem 3wöchigem firebranding seminar anschliessend 4 mcts zertifikate erfolgreich bestanden haben, nachdem sie vorher von .net nur gehört haben. ich habe auch die prüfungen gemacht und und obwohl ich doch jahrelange erfahrungen hatte, habe ich schon bei den vorbereitungen auf die prüfung via self paced trainings kits von microsoft (die bücher+measureup trainingssoftware) gemerkt, dass die prüfungen verdammt schwer sind. nach der ersten prüfungen habe ich allerdings festgestellt, dass die measureup prüfungen auf der cd viel zu schwer sind um sie ohne nachschlagen beantworten zu können. die echten fragen sind da schon einfacher, aber auch ziemlich schwer. aber dass man nach 3 wochen firebranding plötzlich .net experte sein soll, wo microsoft selbst mindestens 2 jahre praktische erfahrung empfiehlt, und die prüfungen auch nicht gerade einfach sind, finde ich auch verdächtig....

ich empfehle übrigens die tests bei measureup zu kaufen, da sie dem level der echten prüfungsfragen entsprechen, und völlig anders sind als die testfragen, die den microsoft büchern beigelegt sind. die sind auch legal, weil sie von microsoft selbst empfohlen werden.
 
Na wenn pass4sure nun nix mehr anbietet schau ich doch nochmal schnell bei testking.com oder so vorbei ^^ Damit ich wenigstens meine MCSE-Prüfungen schaff .. höhö .. Und zu dem Problem was ich vielleicht heute Mittag PC-technisch zu lösen hab weiß ich immerhin, dass es die 3. Antwort der 16. Frage war, lool
 
Ergänzung: Warum jeder diese scheisse Zertifikate braucht: Damit der Chef in trockenen Tüchern ist und seine Mitarbeiter belangen kann, weil sie trotz ihres Zertifikates scheisse gebaut haben.
 
citrix hat recht: es wird auch weiterhin kuriose Firmen aus asien geben, die solche Fragen / Antworten anbieten werden...
ich glaube da ist der Ansatz mit den Prüfungen von MS einfach falsch. Wenn ich in meiner höheren Fachschule nur Prüfungen mit Multiple Choice hätte, würden alle Bescheissen, ist ja klar.
ps. Schaut mal auf certbase.de, die bieten eine echte Vorbereitung an. Bei denen werden jeweils alle Antworten genau erklärt, warum richtig / warum falsch.
 
@deer_eye: Das ändert nichts an der Tatsache, dass C***base genauso arbeitet wie Pass4Sure - also sollte man sich davon fernhalten, wenn man ernsthaft ein Microsoft Zertifikat erwerben möchte. Ich habe leider schon zu viele Deppen mit MCSE kennengelernt, die ihr "Zertifikat" mit Braindumps erworben haben.
 
MCSE ? Ich kenne da was mit fünf
Buchstaben das ist fast genau so schlimm.
EBOLA
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr