Strengere Strafen für Nutzerdaten-Handel gefordert

Datenschutz Ein Verbot des Datenhandels zu gewerblichen Zwecken sowie schärfere Kontrollen und Sanktionen haben Verbraucherschützer, Datenschützer und Kriminalpolizei als Konsequenz auf den aktuellen Skandal um den Missbrauch von Kontodaten gefordert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wen ich nicht kenne, der kriegt keine Daten."

Aha, ich kenne die Leute von der Gebühreneinzugszentrale auch nicht und trotzdem kriegen die meine Daten und können meinen Briefkasten belagern. :-P
 
@Swayzak: An diesen Verein musste ich auch sofort denken: GEZ ist pleite nach neuem Gesetz *prust*
 
Verbot von Gewerblichen Datenhandel? Hm....lol? Das ist ein Milliardenbereich, Hallo Payback, Schober und co. Das wird im leben nicht verboten. Sehr schön in der Tat auch "Die Devise müsse sein: "Wen ich nicht kenne, der kriegt keine Daten." " Da müssen aber noch viele Leute an meiner Tür klingeln und sich bei mir vorstellen, allein schon wegen Vorratsdatenspeicherung und co.
 
@forum: Ich finde man sollte es einfach nur besser Kennzeichnen, also wenn man irgendwas abschließt das iwo "lesbar" steht das die Kontodaten für eigene, oder fremde Zwecke verwendet werden, ohne ein km langes AGB lesen zu müssen.
 
mal ehrlich... das geht seit jahren so. wäre das mit den skl-daten nicht rausgekommen, hätte es weiter stillschweigen gegeben. das internet ist voll mit beschwerden und kommentaren über tel-belästigungen usw usw... und das scheint nicht wirklich zu interessieren. aber egal. warten wir erst mal noch 1 -2 jahre bis dann irgendwas halbherziges entschieden wird und jeder drüber lacht.
da müssen sehr viele dran verdienen, ansonsten wäre so ein thema schon viel früher aufgekommen. also gewisse leute sollen ja nicht denken, sie wären etwas tolles, wenn sie jetzt sagen, es müsse etwas getan werden ,....
 
lach..wie lächerlich. das hält den handel so sehr auf wie der rollstuhlfahrer die killerspiele/filesharing :>
 
@c[A]rm[A]: Der Schäuble ist schon ein sehr linker paranoider Mensch ... nur was der gegen das Volk vorgeht, kriegen die Datenschützer nicht für das Volk gebacken. Also siegt die Politik und die Wirtschaft.
 
@c[A]rm[A]: Bei den Rolliminister fällt mir immer folgendes ein: In den letzten Jahren haben 2 Politiker Attentate überlebt, beide beweisen heute das sie einen gehörigen Knall haben. Einer will die Grundrechte abschaffen ( George W.Schäuble) der andere ist der schlimmste Demagoge seit 1933 ( Adolf Lafontain). Da bleibt nurnoch ein fazit: Sch... unfähige Atentäter!
 
@c[A]rm[A]: schlimm schlimm sowas... unsereins wollen se wegne MP3 und Filmen und allem verknacken aber sie selbst verkaufen uns ständig hin und her zu sämtlichen Firmen die damit Geld machen können sowas ist krank echt.. soll doch jeder machen was er will :D er machts eh hehe
 
Fordern kann in unserem Land jeder, soviel er möchte, siehe einen gewissen Zentralrat, der mindestens einmal pro Woche irgendetwas fordert :-). Zurück zum Thema, ändern wird sich an der ganzen Misere NICHTS! Bleibt nur dem Bürger, nicht an Gewinnspielen teilzunehmen, und solchem Unfug wie Payback und fröhliche Digits adieu zu sagen, bzw. gar nicht erst damit anfangen. Bei neuen Telefonanschlüssen gleich auf den Telefonbucheintrag verzichten, in die Robinsonliste eintragen, allen, die einem Werbung zuschicken, per Mail mit http://www.schnappmatik.de/TFFFFF/ auf den Fall bezogen kontern, bei allen Werbeanrufern frech werden, etc. pp, dann sollte nach ein paar Monaten Ruhe sein.
 
@rebastard: Das is ja voll alt :D. 2001 ... gibts da noch n aktuelles?
 
@rebastard: Es wäre allen schon sehr viel mehr geholfen wenn man diese Schwachsinnigen werbeanrufe völlig verbieten würde, gerade ein Unternehmen wie die SKL hat hier freiheiten wie in Sizilien die Mafia, aber Hier wie Da verdient halt der Staat kräftig mit und macht die Augen zu. Mitarbeiter dieser Callcenter sind in meinen Augen Menschlicher Dreck die Andere ungefragt mit Ihren Anrufen terrorisieren.
 
Es sollte eigentlich Pflicht werden, dass jedes Verfassungsorgan und jede Partei einen Datenschutzberater mit IT-Fachwissen hat, der sich auch richtig gegenüber anderen Menschen (ohne Fachwissen) artikulieren kann.
 
Was für ein Witz. Viele grosse Firmen hängen doch immer irgendwie zusammen, somit kann jeder auf die Nutzerdaten des anderen zugreifen. Als ich 2004 in eine neue Wohnung gezogen bin, habe ich mir bei der Telekom einen neune Anschluss geordert, bei der Eingabe meiner Daten habe ich zwei Buchstaben im Nachnamen verdreht. Und man staune, kurz danach bekam ich von etlichen Firmen wie Bertelsman und Co. Kataloge zugeschickt, natürlich mit dem verkehrt geschriebenen Nachnamen. Diese Telefonterroristen halte ich hier in Deutschland echt fürs kleinere übel. :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen