ISO: MS Open XML wird endgültig zum Standard

Microsoft Im Juni hatten die Standardisierungsorganisationen ISO und IEC die Normierung von Microsofts neuem Dokumentformat OOXML auf Eis gelegt. Grund waren Einsprüche der Mitgliedsstaaten Brasilien, Indien, Südafrika und Venezuela. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut dass das Thema nun endlich erledigt ist. Jedes Unternehmen dass voll auf Microsoft Office setzt wird für diese Entscheidung dankbar sein.
 
@swissboy: Doof nur das selbst das neuste office den standard nicht zu 100 % kann.
 
@Sebastian2: Das wird sicher mit dem nächsten Service Pack für Office 2007 verbessert und auch bei Office 14 berücksichtigt werden. Der Grund dafür liegt übrigens darin dass während der Zertifizierung zahlreiche Änderungen am Standard vorgenommen wurden.
 
@swissboy: Dann bin ich mal gespannt.

Gespannt bin ich auch ob andere firmen diesen standard zu 100 % unterstützen werden.
 
@swissboy: Es wäre für MS auch keine Problem gewesen ODF zu integrieren. Das hätte sogar für alle den Vorteil gehabt, das es wirklich ein offenes Format ist. Ich habe aber von dir keinen anderen Kommentar erwartet.
 
@kxxx: ... siehe [o3] [re:1].
 
@Sebastian2: zu [re:1]: Und? Selbst ODF ist nirgends vollständig implementiert. Der Umfang von 6000 Seiten wirkt nur am Anfang viel, wenn man net weiß, dass ODF selbst mit 3000 Seiten aufwartet
 
Habe ich irgendwo gesagt das die alternative irgendwo vollständig ist?
Mal davon abgesehen das openoffice den standard sicherlich zu 100 % können wird?

Komischerweise lese ich hier und in anderen webseiten nur kritik von firmen in sachen openxml.
Wie schwierig das doch einzubinden ist und und und.
Bei ODF findet man das kaum.

Und das sicherlich nicht weil es niemand nutzen will.

Aber wenn ihr euch dadrüber freut das es nun 2 konkurierende standards gibt wo bei einem eine große firma dahinter steckt.
Soll mir das nun auch egal sein...

Da stehen wir also wieder dort wo wir am anfang gestanden haben...

Tolle Sache.
 
@swissboy: Ich will deinen Optimismus nicht verderben, aber MS ist leider bekannt dafür, trotz Mitglied bei Standardisierungsverfahren ihre eigenen Produkte so umzugestalten, dass sie vom offiziellem Standard abweicht. Sei es bei UML (MS Visio: Besonders deswegen, weil MS sogar selbst am Standard mitgewirkt hat) oder der Implementierung von ACPI ([ironie] wofür alle Linux-User va. mit Notebooks dankbar sind [/ironie])... Ob sich MS bei OOXML deswegen bessert, steht noch in den Sternen. Momentan gilt das Argument mit Office 2007 noch, aber mich würde es nicht wundern, wenn es im nächsten SP bzw. im nächsten Office-Paket immer noch nicht implementiert wäre, wäre nicht das erste Mal... Heftig ist ja auch die Tatsache, dass das OOXML eine 6000 Seiten starke Dokumentation mitbringt, die nicht mal "so nebenbei" im eigenen Office-Programm implementiert werden kann (ähnlich wie bei den älteren Office-Formaten: da waren die Dateien auch eher wie ein Dateisystem aufgebaut denn ein Dokument, mit ähnlichem Aufwand, diese zu "entschlüsseln"...).
 
@d00mfreak

Die 6000 Seiten umfassenden Spezifikationen für Office Open XML hab ich gefunden weiß jemand zufällig wo man die 3000 Seiten für ODF findet? Google spuckt hierzu leider nichts aus.
 
@Speddy: http://www.iso.org/iso/iso_catalogue/catalogue_tc/catalogue_detail.htm?csnumber=43485
Kostet zwar Geld, aber das muss man ja nicht ausgeben, denn da steht ja schon "Number of Pages: 722". Täusche ich mich oder ist 722 signifikant kleiner als 3000?
 
@TiKu
habs gefunden sogar kostenlos

http://standards.iso.org/ittf/PubliclyAvailableStandards/c043485_ISO_IEC_26300_2006(E).zip

sind 728 Seiten.
 
@All: Oh Mann, müssen wir diese Diskussion zum 1000.ten Mal wiederholen? Es ist doch inzwischen hinreichend bekannt, dass OOXML offen ist, denn sonst könnte es kein Standard sein, schon von vielen Produkten unterstützt wird, aber nicht korrekt implementiert ist. Auch gilt, dass ODF offen ist, denn sonst könnte es kein Standard sein, schon von vielen Produkten unterstützt wird, aber nicht korrekt implementiert ist. OOXML ist ein sehr umfangreicher Standard, der es schwierig macht ihn komplett umzusetzen. ODF ist viel schlanker, aber dadurch unvollständig, so dass eine Kompatibiltät nicht garantiert ist. Desweiteren haben beide noch eine ganze Reihe weiterer Schwächen. Letztendlich sind beide scheiße. Aber anstatt etwas Vernünftiges zu fordern hauen sich die leidtragenden User darum, welcher Murks schlechter ist als der andere.
 
@timurlenk: "Es ist doch inzwischen hinreichend bekannt, dass OOXML offen ist, denn sonst könnte es kein Standard sein" Genau darum geht es doch! OOXML ist NICHT vollständig offen und dennoch Standard. Genau das ist doch der Stein des Anstosses. "ODF ist viel schlanker, aber dadurch unvollständig, so dass eine Kompatibiltät nicht garantiert ist." Und auch dir stelle ich die Frage warum Microsoft dann nicht an der (Weiter-)Entwicklung von ODF mitgearbeitet hat, wenn ODF für MS Office zu beschränkt ist.
 
@timurlenk: Du meinst also, dass OOXML, was u.a. eine Funktion namens "AutoSpaceLikeWord95" besitzt und deren detaillierte(!) Funktionsweise nirgendwo erklärt wird, komplett offen ist? Ich gehe mal davon aus, dass du noch nichtmal wusstest, dass OOXML so eine Funktion zur Verfügung stellt... Davon abgesehen beziehe ich mich auf swissboys Kommentar: Das Format sorgt auch da für Ärger, da MS (leider wie immer) diesen Standard in ihre Produktpalette abweichend implementiert hat. Wer Anwendungssoftware schreibt, darf zweimal malochen: Einmal für den offiziellen Standard und einmal für den "Standard", den MS in ihre Office-Produkte integriert hat...
 
"Wie sie damals erklärten, konnte man keine Regelverstöße beim bisherigen Standardisierungsprozess für das Microsoft-Dateiformat erkennen" *lol*
 
Ich sehe keinen Grund für 2 standards.

Auch wenn ich verstehe das microsoft auch einen haben wollte.

MS hätte aber auch einfach odf benutzen können.
Aber lieber einen eigenen durchdrücken um seine marktmacht zu stärken...

Und ob dank den hundert seiten erklärung die konkurenz damit was anfangen können wird sei auch mal dahin gestellt.
 
@Sebastian2: Mit ODF geht einiges an Informationen eines Office-Dokumentes verloren.
 
Und es gibt doch nicht nur office von microsoft...

Und die Programme in firmen die ich bis jetzt kennengelernt haben haben auch alle Grundformatierungen benutzt die auch mit odf dargestellt werden könnten.

Mal davon abgesehen das ich bei openoffice und anderen odf "office" bis jetzt noch keine formatierung vermisst habe.
Was gibt es denn so wichtiges was odf nicht darstellen kann?
Und nein eine konvertierung ist nicht das maß der dinge...

Naja was solls.
Ich halte von dem standard nichts und bin jedenfalls gespannt wie sich das entwickelt.
 
@Sebastian2: Nein, es gibt nicht nur Microsoft Office, aber Microsoft Office ist bisher eindeutig Marktführer.
 
Das schrieb ich doch schon?

Man stärkt hier also wieder seine Marktmacht.
Man setzt also wieder auf einen standard der schwierig umzusetzen ist damit man nur schwierig die möglichkeiten hat alternativen zu benutzen.

Würde Microsoft standardmäßig odf integrieren und das office auch etwas dadrauf anpassen könnte man leichter wechseln.

Na ob man sowas gut finden muss. Ich finde nicht...

Ist genauso wie bei html.
Man ist Mitglied beim standard konsortium macht aber trotzdem seine eigenen sachen.

Jaja Microsoft die heilsarmee...

Wie gesagt man will den Kunden hier binden und das mit einem unüberschaubaren standard.
Ich finde die Kritik die hier einige anbringen ist berechtigt.

Aber wie kxxx schon sagte. Was anderes als "pro ms" posts finde man von dir leider so gut wie nie.

Jetzt werde ich sicherlich wieder zerfleischt :).
 
@Sebastian2: Finde auch es sollte überall nur einen Standard geben. Z.B. bei Papier. Wozu die DIN-Normen, wozu noch andere Normen, usw... wozu Vielfalt.
 
@Sebastian2: Es ist schon ein Unterschied ob sich eine DIN Norm noch mal unterteilt.

Oder ob es 2 standards für DASSELBE gibt.

Das wäre vergleichbar als wenn eine Firma DIN A4 für ihre Blöcke benutzt und eine andere Firma einen vergleichbaren standard der sich nur um wenige mm unterscheidet.

Bei der DIN und co hat man sich auf EINE Sache geeinigt.
Und nicht auf mehrere die dasselbe machen.

Aber du hast mich überzeugt.
Ich werde nun eine Party feiern das es nun ODF und OpenXML in den standards gibt.
Dann feiere ich noch das ein opensource format gegen ein kommerzielles format konkuriert.
Und am meisten freue ich mich dadrüber das wir in Zukunft also wieder das Problem der unterschiedlichen Formate haben.
Das eine office setzt auf odf, das andere auf openxml, das andere wieder auf odf usw.

Tolle Sache.

Hoffentlich führen wir das auch bei der DIN ein.
Ich bin dafür das wir absofort für die firmen zwei konkurierende din briefformen einführen.
So das es auch hier jede firma machen kann was sie will.
Auch bei Briefumschlägen.

Warum nicht unterschiedliche Formate für den "DIN lang" Brief mit Fenster?
Warum nicht zwei standards wo bei einem das fenster statt links rechts ist?

Warum denn eine DIN Norm für elektroleitungen?
Wir brauchen auch dort auswahl.

Oder bei den steckdosen? Warum nicht jedes Bundesland selbst entscheiden lassen?

Ja HER mit der auswahl. Hat man ja NUR Vorteile von...

Warum machen wir uns überhaupt die Mühe von standards? Brauchen wir nicht. stärkt die auswahl...
 
@mibtng: Auch bei Papier gibt es zwei Standards: Die europäischen und die amerikanischen Formate.
 
@Sebastian2: Ist doch wirtzig was die MS-Jünger machen, beim OS soll es doch auch nur Windows für sie geben...alles andere ist "Dreck". Die meisten hier verstehen das Problem doch eh nicht :)
 
@nati0n: Ich habe hier nie gesagt das "alles andere Dreck ist". Es ist aber nur normal das der Marktführer bei solchen Entscheidungsprozessen im Interesse seiner Kunden einen gewissen Vorteil hat.
 
@mibtng: Normen und Vielfalt nenbeneinander zustellen zeugt von Kompetenz... Das eine ist ökonomisch sinnvoll, das andere hat in dem Kontext nichts zu sagen. Vielfalt kann man fast immer befürworten aber definitiv nicht auf diesem Gebiet, das wird dir jeder der bewusst in seinem Beruf (oder auch im Alltag) mit Normen arbeitet sagen. Früher oder später wird jeder mit den unterschiedlichen Formaten konfrontiert werden, unter anderem die unterschiedlichen Papierformate. Vielfalt?! Für dich vielleicht, aber für mich ist es ein Krampf im Arsch.
 
@swissboy: "Mit ODF geht einiges an Informationen eines Office-Dokumentes verloren." Warum hat sich Microsoft nicht an der (Weiter-)Entwicklung von ODF beteiligt? "Es ist aber nur normal das der Marktführer bei solchen Entscheidungsprozessen im Interesse seiner Kunden einen gewissen Vorteil hat." Ich bezweifle ganz stark, dass 2 Standards im Interesse der Kunden Microsofts sind. Das ist einzig im Interesse Microsofts selbst, die damit eine stärkere Kundenbindung erreichen.
 
@ swissboy :

Ein Marktführer würde auch im interesse der kunden handeln wenn er einen vorhandenen standard integriert...
 
@Sebastian2: Wenn dieser vorhandene Standard Nachteile für seine Kundschaft bedeutet eben nicht.
 
Na dann zähle doch endlich mal die Formatierungen auf die OpenXML kann ODF aber nicht...

Ich bin gespannt.
Ich habe bis jetzt noch keine bemerkt.

Aber natürlich lieber einen eigenen standard. scheint einfacher zu sein. und als guten nebeneffet bindet man auch die Kunden wieder und erleichtert nicht den umstieg zu alternativen :).
 
@swissboy: Nochmal meine Frage: Warum hat sich Microsoft nicht an der (Weiter-)Entwicklung von ODF beteiligt? Und ergänzend dazu: Welche Nachteile sollen das sein?
 
Meine Meinung: Beide Formate sind nicht das Gelbe vom Ei. Bei ODF gehen tatsächlich ein paar wichtige Informationen in Dokumenten verloren (so kann ein mit OOo geschriebenes ODF-Dokument in KOffice ganz anders aussehen, obwohl beide Programme mit vollständigem ODF-Kompatibilität werben), während bei OOXML so viel Mist enthalten ist, die kein Mensch im Leben brauchen wird (unnötige tilt-Bits, Japanische und Koreanische Schriftzeichen (natürlich abweichend vom UTF-8-Standard), für jede erdenkliche Funktion in einem Dokument ca. 10 unterschiedliche Möglichkeiten zur Implementation, die sich alle in kleinen aber feinen Details unterscheiden etc.). As say bei o1 re:8 , ist MS auch bekannt dafür, Standards (selbst wenn MS bei diesen Standardisierungsverfahren Mitglied ist) in ihre eigenen Produkte so zu modifizieren, dass eine 100%-Kompatibilität mit Fremdprodukten - selbst wenn das Fremdprodukt OOXML vollständig unterstützt - nicht gewährleistet ist.
 
@swissboy: im interessen seiner kunden ist imho totaler quatsch oder meinst du m$ wäre die heilsarmee? m$ will (verständlicherweise) seine produkte verkaufen und seine marktmacht weiterhin behalten. welche nachteile bietet odf gegenüber ooxml? davon abgesehen hat die iso imho ihre integrität verloren wenn man sieht wie der abtimmungsprozess gelaufen ist. das es unregelmässigkeiten gab dürfte wohl jedem aufgefallen sein. dadurch das die iso durch lobby arbeit so beeinflussbar ist dürfte dies noch konsequenzen haben da nun letztendlich auch das letzte fünkchen glaubwürdigkeit weg ist.
 
@ Astorek :

Wenn ich mich nicht irre nutzt openoffice aber ein erweitertes odf als koffice.

Umgekehrt sollte das ohne Probleme klappen...
 
@Astorek: ISO Standard ist ODF 1.0, OpenOffice nutzt aber bereits die Version 1.2 plus falls ich mich nicht irre sogar mit eigenen Erweiterungen. Daher die Formatierungsproblematik mit anderen Office Versionen die ebenfalls ODF unterstützen.
 
@swissboy: "Mit ODF geht einiges an Informationen eines Office-Dokumentes verloren." Blah, blah, blub... selbst das uralte RTF speichert z.B. nahezu alles, was Word kann. Alles, was es nicht speichert, nutzen 95% der Word-Nutzer wohl eh niemals. Und ich gehe doch mal sehr stark davon aus, wenn ich es auch nicht genau weiß, dass ODF nochmal deutlich mehr als RTF kann. Damit wären wir dann wohl bei über 99% der Word-Nutzer. Sind natürlich nur Schätzungen, aber kannst Du mir ein Beispiel nennen, was Du in Word häufig (oder auch nur gelegentlich) speicherst, von ODF aber nicht abgebildet werden kann? Soviel zum Thema "einiges an Informationen"...
 
Dann stellt sich aber schon die Frage, wie sinnvoll ODF ist, wenn nicht einmal im selben Format gewährleistet ist, dass das Dokument auch tatsächlich überall gleich aussieht. Und 'eigene Erweiterungen' bedeutet etwa das gleiche wie sich nicht an den Standard halten.
 
@Aldaris: 1% Prozent der MS-Office-Nutzer, die durch ODF einen Nachteil hätten, wäre aber schon sehr viel. Sehr wahrscheinlich ist dieses Prozent sogar mehr als die 100%, die OpenOffice nutzen. :)
 
@big_berny: OpenOffice ist dem Standard lediglich etwas voraus. ODF 1.2 wird im September aller Voraussicht nach OASIS-Standard und bis Sommer 2009 dann ISO-Standard.
 
@big_berny: Ich schrieb "über 99%", dazu gehört auch ein Prozentsatz von z.B. 99,999%. Aber das war eh nur eine in den Raum geworfene Zahl. Es geht hier lediglich um die Frage, wie häufig in Word durch das Speichern in ODF tatsächlich (!!!) etwas verloren ginge. Und ich will ein Beispiel dazu, etwas konkretes.
 
@Sebastian2: Du hast nicht verstanden was Standards sind. Im Gegensatz zu Patenten hat keiner einen Standard. Und mit einem Standard kann man keine Marktmacht stärken - im Gegensatz zu Patenten.
 
@All: Ja, MS ist Markfüher aber deshalb alle anderen "behindern"?
 
@Sebastian2: Mein Fazit aus dieser Entscheidung lautet: Gut geschmiert ist halb normiert!
 
@swissboy: Das ist ja gerade der Punkt - es gibt unterschiedliche Papierformat-Normen, nicht nur die DIN A... usw... Es gibt so oft unterschiedliche Standards, das ist auch gar nicht schlimm - zumindest nicht immer.
 
@ timurlenk:

Ich weiß sehr wohl was ein standard ist.
Und natürlich kann man seine marktmacht stärken wenn man nur den standard benutzt den man selbst entwickelt hat und dann die umsetzung für andere produkte erschwert mit sachen die man nicht benötigt.

Eine marktmacht kann man nicht nur mit patenten stärken sondern auch mit offiziellen standards.

Oder rate mal welcher standard wohl eher angenommen wird?
Einer wo eine große marktbeherschende firma dahinter steht oder ein paar openspurce "hansel"?

Aber natürlich zwei standards konkurieren ja überhaupt nicht :).

Man hätte definitiv einen vorhandenen standard benutzen können.
Alles andere ist Kundenbindung und nichts anderes.

Einfach mal sachen über openxml lesen dann erkennst du wie microsoft auch ohne patent dadurch seine marktmacht stärkt.

@mibtng:
Na dann erzähl doch mal wieviele unterschiedliche formate in der DIN vorhanden sind?
Ich wüsste nicht das die amerikanischen formate in der DIN sind :).

Und wieviele davon sind IEC standard? nicht auch nur eins?

Wie gesagt es ist schon ein Unterschied ob es 2 standards gibt die 100 % dasselbe machen wie ein dateiformat.
Oder ob es mehrere standards gibt die z.B. papierformate klassifizieren.

Wie gesagt das wäre so als gäbe es mehrere din lang briefumschlag standards oder ähnliches...

Bei Papierformaten machen unterschiedliche standards ja sicherlich sinn.
Allein schon wegen der unterschiedlichen größe.

Aber bei dateiformaten die genau dasselbe machen? Da braucht man definitiv keine 2 standards die sich untereinander konkurieren.

Und ist mit einer deutschen DIN Norm und der amerikanischen "DIN" norm auch nicht zu vergleichen.
Hier hat eine standardisierungsstelle zwei formate im angebot.
Das ist auch ein Unterschied zu dem wenn zwei verschiedene stellen verschiedene standards haben.

Ich sehe da keinen Vorteil das es 2 standards gibt die genau dasselbe machen sollen.
Ein standard soll doch etwas sein was eben standard ist.
Wie können zwei sachen die dasselbe machen standard sein?

Was hat das dann noch mit standard zu tun wenn produkt x standard 1 benutzt und produkt y standard 2?

Mit dem standardisierungs gedanken hat das in meinen augen nichts mehr zu tun.
 
Diese News sind so nicht richtig!! 1. Wenn ein anderes Land Einspruch dagegen erhebt, stockt das Verfahren! 2. Was aber viel wahrscheinlicher ist, die betroffenen Staaten könnten noch Berufung vor den ausführenden Gremien von ISO und IEC einlegen, was die Veröffentlichung erneut stoppen würde. Außerdem verstehe ich nicht den ganzen Quatsch. MS wird Open Document Format (ODF) voll unterstützen und damit sollte der ganze Scheiß beendet werden! Mehr als EINEN Standard ist einfach nicht nötig, zumal MS den eigenen Käse nicht voll und ganz unterstützt und wohl auch nicht ganz versteht! Wichtige und nähere Infos => NoOOXML.org

 
@roots: Dass die von dir erwähnte Webseite alles andere als neutral ist dürfte hoffentlich jedem klar sein.
 
Nachtrag! Da mit Windows 7 dieser TPM-Scheiß unterstützt wird, habe Sie ganz andere Möglichkeiten Ihre Vorstellungen durch zu drücken! Und ob dann ODF oder OOXML Standard ist juckt MS nicht.
 
@swissboy: Und das Du nicht neutral bist, sollte auch jedem klar sein! Ich weise darauf hin, dass die von mir verlinkte Page nicht neutral ist!
Ach und bei Gulli gibt es auch einen besseren Artikel!
 
@roots: Das mit TPM ist ein typischer Apfel- und Birnen-Vergleich, damit machst Du dich vollends unglaubwürdig.  PS: TPM an sich ist nichts Schlechtes, kommt nur darauf an wie es verwendet wird.
 
@swissboy: Ich hab mal eine Frage an dich. Würdest du sagen, dass man ein Format welches voller ungeklärten Patenansprüchen als Standard veröffentlich kann? Bzw. nächstes Probem, die sogenannte "Rükwärst Kompatibilität", warum muss sowas in eiinem neuen Format drinnen sein? Wenn ich ein altes Dokument habe von Word 2000 oder sonst was, kovertiert ich das in das neue Format und passt. Für was müssen dann Sachen wie "AutoSpaceLikeWord95" in so einem Standard enthalten sein? Findest du so ein Format ernsthaft für gut?
 
@Chief: Rückwärtskompatibilität ist doch keine schlechte Sache und zum Vorteil von Anwendern älterer Office Versionen bzw. in Bezug auf ältere Datenbestände die noch zu OOXML konvertiert werden müssen.
 
@swissboy: Es wäre nur schön wenn dann auch dokumentiert würde, was mit "AutoSpaceLikeWord95" gemeint ist.
 
@ swissboy: 1) Wenn eine solche Rückwärtskompatibilität eingebaut werden sollte, dann müsste sie wenigstens wie TiKu schon angemerkt hat dokumentiert sein
2) Verstehe ich noch immer nicht für was man das braucht. Wenn ich ein Dokument im Word95 Format habe und es dann OOXML konvertiere, soll er diesen speziellen AutoSpace in das Format des neuen Formats konvertieren, also das es im neuen Dateiformat genauso ausieht wie im alten. Ohne einfach reinzuschreiben "AutoSpaceLikeWord95"
3) Weis ich deine Einstellung zu den Patentproblem noch immer nicht :-)
 
@swissboy: Du mit deine Appel un Berne! Es ist doch egal was dich am Kopf trifft, der Effekt ist doch der gleiche! Und schwetz mich nicht so schräg an, komm mit Argumenten!! Für MS ist es Schietegal mit welcher Methode sie den Markt an sich binden! Wenn der Markt sich nicht freiwillig an die Leine legen lässt, macht man es halt schleichend mittels TPM und verkauft den Scheiß als Sicherheitsanwendung! Und schwups ist alles was auch nur nach OPEN riecht nicht mehr Sicher! Konzerne bestimmen was man, mit welchen Programme auf "seinem" Rechner machen darf und was nicht! So wird es kommen und die Masse merkt nicht davon. Wenn es dann soweit ist, wird es zu spät sein. Noch ist der PC ein offenes System, noch! Du arbeitest wohl in der Branche und lebst davon die Leute für blöd zu verkaufen!
 
@Chief: ODF hat ein Problem mit Patentansprüchen von SUN. Im Gegensatz zu IBM hat SUN seine Patente nur zur Verfügung gestellt unter der Bedingung, dass SUN sich an der weiteren Entwicklung beteiligt. Sollte SUN aussteigen, dann darf ODF nicht weiter die Patente nutzen. Glückwunsch! Microsoft hat seine Patente für OOXML explizit zur Verfügung gestellt, d.h. sie dürfen ohne Bedingung in OOXML genutzt werden.
 
@timurlenk: siehe: http://xml.coverpages.org/ni2005-10-04-a.html und http://en.wikipedia.org/wiki/OpenDocument
k, wusste das mit den Patenten wirklich nicht und hab mich mal über die Problematik mit den Patenten von SUN informiert. Und zawr hast du mit dem Versprechen von SUN Recht, aber wenn SUN nicht mehr an der Entwicklung des Standards beteiligt ist. dann hebt sich der Schutz vor Patentansprüchen nur für neuere Versionen des Standards auf (also ab denjenigen Versionen an denen SUN nicht mehr Beteiligt war). Für die alten gilt er sehr wohl noch und daher auch für die jetzige ISO zertifizierte 1.0.
Und es gibt keinen Unterschied zwischen den Versprechungen von SUN und MS so wie ich das verstehe. Aber das gibt jetzt leider auch einen Minus Punkt für ODF, gibt anscheinend auch da Patenprobleme wenn auch nicht sehr viele.
EDIT: Warum wird ein Raute Zeichen bei Winfuture in ein Doller Zeichen umgewandelt?
 
Ein "Standard" dessen Implementation, Microsoft Office, noch nicht mal die Voraussetzungen erfüllt, auf BSD, Linux, Solaris, Syllable usw. nativ lauffähig zu sein. Die skandalösen Umstände mit denen diese Microsoft Geschichte ablief, deuten auch eher auf massive Korruption hin, als auf ein anständiges Verfahren, zumal es zuvor bereits längst einen ISO-Standard für Office-Dokumente gab, OpenDocument Format (ODF) dessen Implementationen wie z.B.OpenOffice auf einem wesentlich breiterem Spektrum an Betriebssystemen nativ läuft. Weitere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/OpenDocument
 
@Fusselbär: Der Grund dafür das Microsoft Office im Moment den Standard noch nicht erfüllt liegt einzig und allein darin dass während der Zertifizierung zahlreiche Änderungen am Standard vorgenommen wurden.
 
@swissboy: Korrigier mich bitte wenn ich falsch liege, aber meines Wissens hat Office 2007 den Erstentwurf von OOXML auch nicht richtig unterstützt.
 
@swissboy: "Office 2007 Fails OOXML Test With 122,000 Errors" ____ http://tinyurl.com/3kzpdh ___ größe des Fehlerlogs: 17MiB, besserung durch Service Pack 1: nicht vorhanden, besserung bei Office 2008 für Mac: nicht vorhanden, besserung durch SP1 für Office 2008: nicht vorhanden, Wille bei Microsoft daran was zu ändern: nicht vorhanden. Wo wir aber schon bei den beiden MS-Office Versionen sind die "angeblich" ooxml Unterstüzen, wieso lieber schweizerknabe sind die beiden dann selbst untereinander praktisch inkompatibel, obwohl beide von Microsoft stammen? Es gibt derzeit also min. 3 verschiedene Versionen von diesen ooxml: die von Office 2007, die von Office 2008 und die, die nur auf den Papier existiert. Eigentlich sind es ja noch mehr, denn einige Office Varianten haben bereits ooxml mehr oder (vor allem) weniger implementiert, wenn man das berücksichtig, gibt es derzeit einen ganzen Anus voller ooxml Versionen, die alle zueinander nicht zu 100% kompatibel sind. Na da wünsch ich dir aber viel Spass mit den neuen ISO-Standard.
 
@Fusselbär: Ach Fusselchen, ODF wird doch durch OpenOffice gar nicht korrekt implementiert, OOXML wird von OpenOffice inzwischen auch unterstützt (ebenfalls unkorrekt). Desweiteren stellt sich die Frage wieso Du denkst, dass ein Standard etwas mit der Implementierung zu tun haben sollte. DIN A4 ist ein Standard, selbst wenn die ganze Welt ab sofort nur noch quadratisches Papier benutzt.
 
@timurlenk: Quelle? OpenOffice verwendet in den neueren Versionen auch die neueren Versionen von ODF, aber wie kommst du drauf das diese falsch implemetiert sind?
 
@Chief: Siehe die Tests von Alex Brown zu OOXML und ODF. Alex Brown ist Leiter der Standardisierungskommission bei der ISO. http://tinyurl.com/45j8oc
 
@ timurlenk: Ne andere Quelle gibts net oder? Die Glaubhaftigkeit der ISO ist in den letzten Monaten ziemlich gefallen, jedenfalls bei mir. Obwohl dieser Test seriös wirkt würde ich doch gern auch eine andere Quelle haben die nicht im Zusammenhang mit der ISO steht. Weiters schreibt Alex Brown das es Schwierigkeiten mit dem ODF Schema gibt, sollte er nicht sowas schon bei der Standardisierung gefunden haben? Weiters testet er dann das produzierte ODF Dokument gegen sein eigenes gefixtes ODF Schema, was ich auch für sehr fragwürdig halte. Es bleibt auch noch zu sagen das er OpenOffice in der Version 2.4 verwendet, welches keine ODF Dokumente in der Version 1.0 speichert. Über einen Link auf der gleichen Seite kommt man zur folgenden Seite: http://idippedut.dk/post/2008/04/Conformance-of-ODF-documents.aspx
das OpenOffice in der Version 2.0 ODF 1.0 Dokumente produziert hat und diese auch größtenteils valid waren. Aber man sieht das natürlich auch ODF seine Maken hat, die es auszubessern gilt aber im Vergleich zu OOXML weniger sind.
 
Leute was regt ihr Euch auf, ist doch klar das es so enden musste?! Geld regiert nun mal die Welt ob man es wahr haben will oder nicht...
 
@TuxIsGreat: Was soll man deiner Meinung nach machen? Einfach nix tun, bringt sicher weniger, aber wenn die Akzeptanz für OOXML nciht da ist und es keiner annimmt, dann müsse sich die Leute bei MS was überlegen. Entweder nehmen sie dann ODF oder ändern ihr Format und dokumentieren wirklich alles.
 
ausser Microsoft, seinen vergoldeten partnern hat niemand interesse an unterschiedlichen standards in office paketen. alleine das rund 20 microsoft gold partner der kommission beigetreten sind stinkt doch zum himmel. wie blöd muss einer sein die hier verwendeten mafiaartigen methoden nicht zu durchschauen. für mich anlaß genug diese firma und seine produkte zumeinden und ich hoffe es werden noch viel mehr.
 
@OSlin: Da musst du aber noch viel mehr, sehr viel mehr Produkte von anderen Hersteller meiden mit deiner Einstellung! Du als Schüler kannst dir eine solche Einstellung durchaus erlauben, aber wenn du Inhaber einer Firma bist, sieht es doch einwenig anders aus! So was lernst du noch, wenn du ein vernünftiges Studium, oder Beruf absolvierst!
 
@Helena: also auf die Schnelle fällt mir aber kein anderer Hersteller ein, der auf solche Art und Weise die eigenen Interessen durchdrückt. Selbst Adobe war brav, als es sein PDF Format zur ISO-zertifizierung anmeldete. Auch während des verfahrens gab es keinerlei Probleme. Wenn aber wie im Falle von ooxml, ganze Staaten bedenken äußern, sollte das eigentlich die Alarmglocken schrillen lassen. Und mal ganz ehrlich, das ganze Verfahren rund um ooxml war nur noch peinlich, lächerlich und vor allem mehr als fragwürdig.
 
@Helena: ich habe selbst eine it-firma und komme hervorragend ohne ms-produkte aus. anders ist es bei so manchem kunden der windows verwenden muss da seine anwendungen für diese plattform geschrieben wurden. kunden die keine besonderen anforderungen benötigen haben längst auf openoffice und linux bei mir gewechselt.
ps: mit 51 jahren weiß man das man NICHT von einer firma abhängig sein sollte und demjenigen der mit seinem bisherigen os unzufrieden war alternativen bieten können.
 
@OSlin: Nun OSlin ob du tatsächlich eine eigene Firma hast, kann und will ich nicht beurteilen ob dies der Wahrheit entspricht! Ich wollte nur klarstellen, dass jede Firma ihre Interessen durchsetzen will. Manchmal sogar gegen das Gesetz wie der Fall Siemens, was nicht minder unmoralischer ist! Was ich dir verständlich machen wollten, unabhängig von der Branche, dass jede Firma die Erfolg haben will (hat), zu solchen Mitteln greift. Wenn du mit deiner Einstellung Konsequent bist, müsstest du aus diesem Grund auf vieles, bzw, viele Annehmlichkeiten verzichten. Selbst deine Regierung wendet solche Mittel an, siehe Afrika z.B. Einfuhrzollgebühren und Freihandelsabkommen. Nun mir als Endanwender können solches Standards weitgehend egal sein, solange ich mit dem alles machen kann, was ich ich will. Die Welt ist nicht nur Schwarz und Weiss, die Mehrheit besonders in der Wirtschaft ist eine Grauzone und wie du in jedem BWL-Studium lernst, führen Moral und Ethik nicht zum Erfolg. MS macht nichts was andere nicht schon vor MS gemacht hatten. MS ist sehr erfolgreich und darum haben sie auch viele Neider und Gegner. Dies geht jeder erfolgreichen Firma gleich. siehe Google usw.! Selbst du wenn du wirklich eine Firma hast, versuchst du sicher einen Vorteil gegenüber deiner Konkurenz zu haben, vielleicht mit bescheidener Mittel, aber auch du würderst mit Sicherheit nicht anders reagieren wenn es um Millonen geht! Selbsverständlich kann darauf von uns beiden niemand ein schlüssige oder glaubwürdige Antwort geben, da du nicht in dieser Situation bist oder sein wirst! Aber im kleinen Massstab hast du sicher als Firmeninhaber schon ähnliche Vorteile für dich verbuchen können........., wenn du nicht jede Chance nützen würderst ist oder wäre deine Firma auf Kurz oder Lang zum Bakrott veruteilt, denn die anderen werden es bestimmt machen!
 
@Helena: Mr. X will eine Baugenehmigung also soll er das Bauamt infiltieren oder bestechen? Genau das hat MS getan!
 
@Helena: Ich glaub die meisten wissen warum und das MS solche Praktiken anwendet, aber deshalb müssen wir das nicht gutheißen und akzeptieren. root_tux_linux hat es mit einem treffenden Beispiel ausgedrückt. Es geht einfach zu weit. Du hast eigentlich noch gar nichts von deiner Einstellung zu OOXML geschrieben, würd mich interessieren :-)
 
ein schwarzer tag für die glaubwürdigkeit der iso welcher ganz klar zeigt das grosse konzerne nach wie vor die macht haben ihre interessen durchzudrücken wie sie gebraucht werden. es wurden teilweise ganze gremien regelrecht vorgeführt.
 
@balu2004: Für mich ist die Iso so glaubwürdig wie das IOC....
 
@balu2004: So isses. Dachte ich mir auch als ich das gelesen hatte. OXML war ja schon mal Standart, dann wurde er wieder rausgestrichen da es trotz aller schönrederei einfach nicht kompatibel genug war. Jetzt, nach dem entsprechenden "zurechtändern" der Standarts, passts auf einmal. ISO-Standart ist nicht gleich Standart sondern ne Frage des Geldes und des Einflusses.
 
@Popel1897: "OXML war ja schon mal Standart, dann wurde er wieder rausgestrichen" Schwachsinn. Da hast du was falsch verstanden. OOXML war bis jetzt noch nie Standard. (Ich gehe mal davon aus du meinst "Standard" und nicht die Art zu stehen)
 
@TiKu: Ach kritisier den Kleinen doch nicht so. Die Jugend von heute hat es doch nicht so mit der deutschen Sprache. Die Generation Doof hat doch schon Probleme Texte zu verstehen, das haben uns Pisa und Co doch gezeigt. Dann kann man nicht auch noch erwarten, dass man korrekte Text schreiben kann - wie auch, wenn man schon die Quelle nicht verstanden hat. Ein paar Rechtschreibfehler wie OXML, kompatiebel und Standart kann man doch verschmerzen. Schlimmer sind die semantischen Fehler, wie das Rausstreichen eines Standards (es wurde nie ein Standard gestrichen), Kompatibilität eines Standards (ein Standard mus nicht zu irgendeetwas kompatibel sein, denn er IST der Standard) oder der gesamte letzte Satz, der überhaupt keinen Sinn macht.
 
@timurlenk: "...ein Standard mus nicht zu irgendeetwas..." .... naja, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, du pöhser Pursche du .....
 
@ timurlenk: An der Schule bist du scheinbar auch nur vorbei gerannt. Wenn du dich über anderer Leute Rechtschreibung aufregst, solltest du es wenigstens besser machen und nicht so dämlich sein, „irgendetwas“ mit doppel ee zu schreiben!! Das weiß meine 10-jährige Tochter. Du meinst es sicher lieb aber es kommt richtig doof rüber.
 
@timurlenk: (+) @Rest: rotfl
 
@Popel1897: das Rausstreichen: das nennt man "Substantivierung"...
 
ein schwarzer tag.
 
@willi_winzig: Ha? Warum denn? Gut für alle, die MS Office nutzen (vor allem für Firmen) und für alle anderen ist es doch Wurst. Und diese ewigen "alles-von-Microsoft-ist-schlecht"-Leute kann ich sowieso nicht verstehen (die Vorurteile).
 
Das nutzen eines vorhandenen standards hätte denselben effekt gebracht.

Man braucht nicht immer einen eigenen.

Und gerade für die anderen die ms office nicht nutzen ist das ein schwarzer tag.
So ist man dann nämlich wieder auf ein ms format angewiesen und muss auf konvertierungen setzen anstatt ein format zu bekommen was überall funktioniert.
 
Ich habe dem nicht zugestimmt! Wer bestimmt das?
 
@haxy: Sorry Gates we didn't know it was you. :P
 
@haxy: Du kannst selber bestimmen, dass Du nicht zugestimmt hast. Oder wolltest Du etwas anderes sagen?
 
Ich hoffe doch mal das die ISO nicht noch "STANDART" zum Standard macht............. davon mal ab, ohne Norm Institute würde es wohl noch viel schlimmer aussehen, ausserdem gibt es genug Standards die in der ISO aufgeführt sind und doch nie Verwendung fanden.... somit sehe ich das ganz Locker dann ist halt OOXML ein Standard wie ODF und PDF, was solls, ich werde da jetzt nicht dran sterben......
 
Erst einen Standard absegnen und paar Monate später meldet sich die EU Kommission und verklagt MS weil es ein Monopol hat.
 
@root_tux_linux: Nönö, die EU verlagt MS nicht, weil sie ein Monopol hat. Wenn, dann klagt die EU, weil MS diese Macht für die Behinderung der Konkurrenz missbraucht...
 
@root_tux_linux: nein, wenn die EU MS verklagt, dann, weil sie Geld braucht. Der Grund ist scheissegal :)
 
Der Grund ist immer derselbe.

Ausnutzung einer marktbeherschenden stellung mit beinträchtigung der konkurenz.

Und bis jetzt immer verständlich.

Übrigens steht ms hier nicht alleine.
 
Was ist das bitte für ein Artikel? Liebes winfuture ihr habt die Hälfte der Informationen zurückgehalten! Mit Absicht? Wo steht das viele oder sogar die meisten ISO Mitglieder eine eigene Organisation gründen wollen? Wo steht das die ISO sich offiziell vernichtet hat, in dem sie einen "Nicht-Standard" zum Standard erklären und auch noch offiziell zugeben von MS bestochen worden zu sein? Das was ihr mit diesem Artikel gemacht habt ist Popolismus und kein Journalismus, sorry das kann nicht sein.
 
Den Leuten ist nicht zu Helfen:
Wenn Microsoft ClosesSource macht, ists nicht recht. Wenn sie einen offenen Standard rausbringen, ists auch nicht recht. Immer dagegenschimpfen. Das, so scheint es, ist das einzige, was die Kritiker können. Aber: Es sei ihnen gesagt: Ihr müssts es ja nicht verwenden. Oder anders: Macht es doch besser...
 
@schrotti12: Bei der Debatte um OOXML wird eigentlich weniger auf MS geschimpft, sondern mehr auf die ISO. Außerdem ist die Kritik in diesem Fall meiner Meinung nach (und mir gehen die MS-aus-Prinzip-Hasser sonst auch auf den Sack) mehr als berechtigt.
 
@swissboy: Du bis so ein Trottel. Eine Firma will einen Standard setzen, mit den noch nicht mal die eigenen Produkte kompatiebel sind. Microsoft und Du haben etwas gemeinsam, ihr seid einfach lächerlich. Scheis auf die Netiquette.
 
@solaris0815: Junge, red nicht von Sachen, von denen du keine Ahnung hast. Das MS nicht 100% kompatible Software hat, liegt daran, dass sie das Format noch anpassen mussten, damit ihn ISO annimmt.
 
@tinko: Bubb, dito.
Es gibt schon eine Norm ISO26300, auch Open Document Format (ODF) genannt: eine doppelte Normung erhöht die Kostenbelastung für Wirtschaft, Regierungen und Bürger:
Es existiert keine belegte Implementierung der OOXML Spezifikation: Microsoft Office 2007 unterstützt ein Derivat von OOXML, aber kein Dokumentformat, das mit der Spezifikation übereinstimmt:
In dem Spezifikationsdokument fehlen Informationen, zum Beispiel wie ein autoSpaceLikeWord95 or ein useWord97LineBreakRules funktioniert:
Mehr als 10% der Beispiele in der Spezifikation sind nicht XML-valide:
Es ist nicht garantiert, dass jeder eine Software schreiben kann, die vollständig die OOXML Spezifikation erfüllt, ohne sich einer Patentbedrohung und Lizenzverpflichtungen auszusetzen:
Die Spezifikation verletzt andere ISO Normen, wie zum Beispiel ISO 8601 (Darstellung von Datum und Uhrzeit), ISO 639 (Namen- und Landerkürzel) oder ISO/IEC 10118-3 (Kryptographischer Hash):
Es ist ein Fehler im Tabellenkalkulationsformat, welches ein Einfügen eines Datum vor dem Jahr 1900 unmöglich macht: diese Fehler betreffen sowohl die OOXML Spezifikation als auch Software-Produkte wie Microsoft Excel 2000, XP, 2003 oder 2007.
Die Norm wäre nicht aus der versammelten Erfahrung und Expertise von allen interessierten Kreisen (z.B. Produzenten, Verkäufer, Käufer, Nutzer und Regulierern) gespeist sondern nur durch Microsoft allein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles