Werbeanrufer räumen ohne Erlaubnis das Konto leer

Recht, Politik & EU Unerwünschte Werbeanrufer belästigen nicht mehr nur, sondern räumen zum Teil auch das Konto ab. Immer häufiger liegen offenbar in den Call Centern bereits die Bankverbindungen vor und werden von den Werbern schamlos genutzt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So effektiv schützt der Staat also die Privatsphäre der Bürger - gut gemacht. Da kann man sicher sein, daß niemand dafür in den Knast wandern muß, was wieder bedeutet, daß so etwas demnächst in größerem Maßstab vorkommen wird. Wäre besser, den Datenschutz gleich zu beerdigen - durchsetzen läßt der sich ja offenbar nicht.
 
@Melonenliebhaber: naja, solange es einzelne individuen gibt die sich nicht daran halten was der datenschutz vorschreibt hilft auch kein gesetz der welt. wenn ein eizelner mitarbeiter einer bank beschlließt das er konto und steuerdaten gewinnträchtig verkaufen will und dafür einen käufer findet wird es sowas geben... siehe den lustigen fall wo unsere regierung datensätze aus dem ausland kaufte wo eigendlich ein bankgeheimnis per gesetz noch gültig ist... kann auch passieren das ein mensch ausn finanzamt mal seine datensätze verkauft ohne es genehmigt bekommen zu haben!
 
@Melonenliebhaber: was hat den das mit dem staat zu tun ? wenn die leute ihre konto daten weitergeben sind sie selber schuld. die banken könnten halt noch irgendwie welche sicherheite einführen wie digitale fingerprints beim einzugsermächtigungen.
 
@Melonenliebhaber: zum Thema kann ich nichts sagen, weil mir fehlt das Interesse. Aber immer, wenn ich deinen Namen lese, muss ich abfeiern. MELONENLIEBHABER...... Herrlich. Das bin ich übrigens auch. Also die zum essen und die anderen eben. :)
 
@Melonenliebhaber: Wie willst du soetwas verhindern? In jedem Unternehmen gibt es nunmal Mitarbeiter, die Zugriff auf Kundendaten, Forschungsdaten etc. haben. Kein Unternehmen kann sich zu 100% gegen Datendiebstahl seitens Mitarbeiter absichern. Da hilft auch nicht Verschlüsselung und verstärkte E-Mail Kontrollen oder Verbot von Massenspeichermedien. Das einzige, was man als Unternehmer tun kann, ist die verschwiegenheitsverpflichtung ins Leben zu rufen, an die sich Mitarbeiter zu halten haben. Ich kann mich erinnern, dass jemand die Rezeptur von Coca Cola an Pepsi verkaufen wollte. Zum Glück war Pepsi ehrlich und hat den Vorfall Coca Cola gemeldet.
 
@keiflin1: "die zum essen und die anderen" - Mein Lacher des Tages… Danke :D
 
@keiflin1: Endlich mal einer, der die Doppeldeutigkeit wahrgenommen hat und damit...Willkommen im Melonenliebhaber-Club :-)
 
@neikl: Als wenn die dir den Blödsinn glauben... Die vermerken einfach, dass es bei dir, dank deines dummen Spruchs, sinnlos ist, nochmal anzurufen... Ich schnauz die meistens auch einfach voll und diskutiere rum bis sie auflegen. Danach erhalte ich auch keine Anrufe mehr.
 
Wenn die sowieso die Kontodaten haben und trotz Ablehnung abbuchen- wieso überhaupt anrufen? Leerräumen und rein in den Flieger.
 
@kscr13: So haben die meiner Meinung nach immer noch die Möglichkeit zu sagen es sei ein Missverständnis gewesen. Andernfalls würden die gleich, wenn überhaupt, in den Knast wandern.
 
@kscr13: damit die agents den kunden im computer als "positiv" vermerken können. ist ja nicht so das der agent selber "alles" steuert, er "bucht" den kunden als negativ, posivit oder nicht erreicht (worauf der kunde nochmals angerufen wird). so wars jedenfalls in meinen callcenter, da gabs auch einige die einfach leute als positiv gebucht haben obwohl die definitiv nein gesagt haben. war aber nich skl sondern ein "seriöse" unternehmen, die agents wurden da dann auch nach 2-3 tagen entlassen.
 
wir sind auch schon opfer der coldcaller geworden. angeblich haben wir bei wintipp88 ein abo für monatlich 35€ abgeschlossen... die wollten "zur sicherheit" meine kontonummer und blz wissen, nur um zu gucken, ob ich auch der bin, der das abo abgeschlossen hat :D hat er allerdings nicht bekommen. die rufen 2 mal täglich an-.-
 
@neiklö: Schon was dagegen unternommen? Hast Du das der Polizei/Kripo gemeldet? Wenn die Anrufen, mit ner Trillerpfeife in den Aparillo blasen, soll helfen.
 
@bösa bär: stimmt nicht. ich habe mich abends mal verwählt und nachdem sich erst eine leicht zittrige stimme meldete, die eindeutig einer älteren dame zuzuordnen war, war nur noch lautes rauschen und dann ein auflegen zu hören. ich vermute, die hat irgendwas lautes abgespielt (z. B. trillerpfeife), dass völlig übersteuert aber ohne wirkung übertragen wurde, weil die höchstlautstärke begrenzt ist.
 
mit ner trillerpfeife an den hörer gehen sollte man nicht, da das körperverletzung wäre. ich müsste eine anzeige erstatten, damit die polizei etwas machen würde. ich habe es so gemacht, dass ich der person am telefon gesagt habe, dass ich eine anzeige gegen unbekannt erstattet habe und mein provider in diesem moment deren nummer loggt. nun haben die sich seit nem monat nicht mehr bei mir gemeldet. allerdings haben wir 3 telefone bei uns und nun fangen die anrufe auf unserm andern telefon an :D wird demnächst wieder soweit sein, denen angst zu machen...
 
wie können die überhaupt ohnen einen bankauftrag was abbuchen? das benötigt doch mindestens eine unterschrift des kontoinhabers?
 
@klein-m: Amazon bucht auch direkt ab, unterschrieben habe ich da nie etwas.
 
@klein-m: Firmen können immer abbuchen und behaupten es sei vom Kunden gewollt. Allerdings kann der Kunde auch noch Wochen nach dem Abbuchen das Geld durch die Bank (meistens sogar auch durch Online Banking) wieder zurückholen.
 
@klein-m: Auskunft meiner Bank dazu: "Wir prüfen grundsätzlich die Abbuchungsaufträge nicht auf Berechtigung, würde logistisch nicht zu machen sein. Sie haben ja 6 Wochen Zeit, den Auftrag zurückzubuchen." Punkt. Ich war platt. Dieses Handling hat sich leider in anderen Berichten bestätigt. Wer also mal 1/4 Jahr nach einem Unfall halbtot im Krankenhaus liegt, hat als Dankeschön hinterher ein leeres Konto oder eine Strafanzeige wegen Geldwäsche an der Backe, weil Dritte ja einzahlen und abbuchen können, wie es beliebt. Toll.
 
Also ich finde es wirklich gut wie schnell -zumindest in den meisten Fällen- die Artikel bei Winfuture bereitgestellt werden.
Was mich persönlich jedoch "stört" ist, dass die Überschriften der Artikel immer weiter in -zumindest meiner Meinung nach- Bild niveau sinkt.
Ich kann mich noch an die "alten Zeiten" erinnern....
Ein Artikel über werbeanrufe..."Missbrauch mit Kundendaten in Callcentern".
Ok...kann ich mir was drunter vorstellen und ist ein Verständlich.
Aber hier...sorry...aber wenn ich das hier lese muss ich ja beim nächstem Anruf der "netten" Damen aus dem Center sofort zur Bank hechten und mein Geld abheben da es ja jeden Moment weg ist. Klar...is jetzt übertrieben geschrieben aber ihr müsstet mich verstehen.
Nur mal als Vergleich.
Die gleich News bei Heise. "Datenschutzskandal um Kontendaten" oder aber "Verbraucherzentrale Informiert: Massenhafter Missbrauch von Bankkonten-Daten".
Klingt meiner Meinung nach wesentlich Sachlicher und eher nach einer News. Das hier ist wirklich so nach dem Motto "Achtung!!! Die Penner die euch anrufen klauen euch euer Geld!!!" Ok...das es im endefekt wirklich weg ist ohne das man was davon hat ist klar...aber das ist eine andere Sache :).
Kurz und knapp. Bitte liebes "Winfuture". Bitte bitte bitte erlangt eure alte seriösität zurück und passt ein bisschen auf. Wäre schade wenn wir in Zukunft euren Namen im gleichem Atemzug wie diese Bild zu nennen.
So long....Korny
 
Staatliche Lotterie = gesetzlich geschütztes, staatliches Abzocken von geistig Schwachen.
 
Und was versprechen die sich davon? Wer sich seine Kontoauszüge anguckt, wird das schnell bemerken und den Bankeinzug rückgängig machen und dem Betrüger die Autorisierung zur Lastschrift entziehen.
 
@KL-F: was machst du wenn dubiose "geldübermittlungsfirmen" ( ich meine nicht paypal ) das geld holen bzw im "auftrag" irgendwelcher kunden von deinem konto abbuchen , wo mann nicht nachverfolgen kann wo es hingegangen ist ??? solche fälle gabs auch schon !! normalerweise ist dann dein geld flöten !!! kannst nur auf kulanz deines kreditinstitutes hoffen , oder musst einen guten anwalt haben um die bank zu verklagen !! im zweifelsfall müsste dir die bank einen beleg vorweisen indem du deine unterschrift zur abbuchung gegeben hast ! ist das nicht der fall , dann hat die bank pech gehabt !! die bleiben dann noch auf den anwaltskosten sitzen !! normalerweise das alles ! das mann 6 wochen zeit hat einer abbuchung zu widersprechen , das nützt nichts wenn dein geld in dubiosen quellen verschwunden ist !!
 
@KL-F: Da die Callcenter ja persönlich bei mir anrufen, dürfte das ja garnicht so dubios sein.
 
@KL-F: oh mann , sei nicht so gutgläubig bzw. naive ! hast du deren nummer wo du selber zurückrufen kannst und denen , nachdem du dich von deren existens überzeugt hast und das rechtens ist das die nochmal nach deiner bankverbindung fragen !?? geben sie dir die nummer nicht , oder kommen mit ausreden das mann angeblich die nicht zurückrufen kann , dann auflegen oder die in ein langes gespräch verwickeln ! dann ist 100prozentig was faul !!
 
@mobilkom: das einzige, worauf die hoffen können, ist, daß kleine Beträge nicht bemerkt werden. Und wer's bemerkt, der lässt die Lastschrift zurückgehen. Da kommt's gar nicht darauf an, ob der Empfänger dubios ist oder nicht - dies ist im Zweifel das Problem der Bank des Empfängers, die diesem das Geld innerhalb der Widerspruchsfrist gegeben hat. Du bekommst bei einem Widerspruch das Geld IMMER zurück. Außerdem geht das auch länger als die allgemein bekannten 6 Wochen - das war früher so, jetzt ist der Widerspruch unbefristet möglich.
 
Jo, sonst könnte ja jeder kommen und einfach abbuchen. ^^
 
@KL-F: Trifft aber wieder Oma/Opa, weil die oftmals keine Ahnung haben, wer auf dem Konto rumbucht. Da kommt mal die Tageszeitung, Klatschzeitung, Fernsehzeitung ... solange die das Konto nicht leerräumen, sondern nur mittlere Beträge abziehen, haben die eine Chance durchzukommen und für null Leistung Geld zu verdienen.
 
@ott598487: vergiß das mal ganz fix .es gibt abbuchungen die du nicht zurückholen kannst , auch die bank nicht !! wenn das geld von dir durch 3. abgebucht wurde , das heist wenn ein institut das abgebucht hat und an ein nummernkonto ( welches natürlich sofort nach geldeingang aufgelöst wurde ) weitergeleitet hat , was dann ??? dann haste pech gehabt !! in so einem fall haftet dann deine bank , weil du ja nichts zurückholen konntest !!! wie auch wenn der empfänger nicht ermittelbar ist !? da stand mal in t-online solch ein fall drinn , da hat ein geschäftsmann beinahe 8000euronen eingebüßt !! da konnte die bank auch angeblich das geld nicht mehr zurückholen , der anwalt des betroffenen hats geschaft das das geld ersetzt wurde !!! angeblich aus kulanz dann und um weiteres aufsehen zu vermeiden !!!
merke dir eins bitte , vertraue einer bank nicht ohneweiteres !!
 
@ mobilkom: Und deshalb machen offizielle Stellen darauf aufmerksam die Kontoauszüge zu kontrollieren, damit man nicht Opfer einer solchen Aktion wird, weil man deiner Meinung nach das Geld eventuell nicht wiederbekommt? Das macht wenig Sinn oder?
 
@ mobilkom: dann lass mich Dir mal die Feinheiten des Lastschriftwesens erklären: bei den Lastschriften, die Du nicht zurückholen kannst, handelt es sich um Belastungen aufgrund einer Abbuchungserlaubnis. Die liegt DEINER Bank vor und DEINE Bank prüft anhand dieser, ob die Belastung vorgenommen wird oder nicht. Liegt die Abbuchungserlaubnis nicht vor, gibt's keine Belastung. Liegt sie vor und Du hast vergessen, sie rechtzeitig zu widerrufen, dann wird die Belastung vorgenommen und Du hast keine Chance mehr das Geld zurückzuholen. IM GEGENSATZ dazu gibt es das Einzugsermächtigungsverfahren, bei dem Du demjenigen (und nur diesem), der abbuchen will, die Erlaubnis gibst. Die Bank kann dabei nichts prüfen, weil sie keine Unterlage hat und geht grundsätzlich davon aus, daß alles rechtens ist. Wenn es nicht ist, dann kannst Du die Lastschrift zurückbuchen lassen - das ist sozusagen das Sicherheitsnetz. Deiner Bank ist das vollkommen egal, denn die gibt der Bank des (unrechtmäßigen) Empfängers kurzerhand die Anweisung, das Geld zurückzuüberweisen, egal woher diese das Geld nimmt. Und das muß sie, weil das so zwischen den Banken in Deutschland vereinbart ist. Der schwarze Peter liegt also bei der Bank des Empfängers. Wenn sie den Empfänger über das eingezogene Geld hat verfügen lassen und der ist damit über alle Berge hat sie ein Problem - aber nicht Du. Du kannst davon ausgehen, daß die Call-Center aus o.g. Gründen die Lastschrift als Einzugsermächtigung laufen lassen - und damit hast Du das volle Widerrufsrecht. Verstanden?
 
@ott598487: so , nun der reihe nach ! die feinheiten des lastschriftverkehrs sind mir bekannt . sag mir erstmal welche bank kontrolliert im normalfall alle eingehenden abbuchungsanforderungen ?? welche ?? KEINE !! bei dem buchungsverkehr heute ist dies nur mit extremen aufwand möglich !! meiner bank ist das shitegal wer von meinem konto was abbucht , standartantwort : sie haben doch 6 wochen zeit es rückzubuchen , wir können nicht jede buchungsanforderung kontrollieren !! PRIMA ! ich hatte das mal mit zeitschriftenabbos durch , gekündigt , abbuchungserlaubniss entzogen , und trotzdem wurde abgebucht ! einzugsermächtigungsverfahren , ja das gibts , ist aber nicht das papier wert auf dem es gedruckt wird bzw. wurde !! das geld von den gekündigten abbos liesen sich relativ einfach zurückbuchen !! wie du richtig schreibst : Die Bank kann dabei nichts prüfen, weil sie keine Unterlage hat und geht grundsätzlich davon aus, daß alles rechtens ist !! das ist leider heute bei jeder buchung der fall , egal ob miete oder versandhandel oder sonstwas !! das das zurückbekommen von unrechtmäsig abgebuchtem geld in DEUTSCHLAND ansässigen banken kein problem ist , glücklicherweise kann ich sagen !! noch ein zitat ( coppy paste ist was feines ) : Wenn sie den Empfänger über das eingezogene Geld hat verfügen lassen und der ist damit über alle Berge hat sie ein Problem - aber nicht Du. ! das stimmt nur insofern die empfängerbank oder die übermittelnde bank heut zutage innerhalb der eu liegt !! es gibt genug "schwarze" banken im ausland ( auf den fidshis inseln oder irgendwo in der karibik oder sonstwo ) welche das geld an 3. weiterleiten !! dann hast du wirklich pech , weg ist weg !!! aber ein trost gibts dabei noch , aber nur wenn du das sofort merkst ( das geld darf noch nicht auf dem auszug erscheinen , dann ist allers futsch ! ) !! mann kann ja heute sozusagen "sehen" wenn das geld abgeht oder ankommt ( zur gutschrift vorgemerkt , oder zur abbuchung ) ! wenn du dies sozusagen siehst ( am besten früh 6 uhr ) das was abgebucht und ins ausland transferiert wird , dann scheiß auf arbeit gehn( sorry ) und rufe schnellstmöglich deine bank an , fax ist besser , und erklär den das ! dann kannst du nochmals schwein gehabt haben, und das aber nur wenn dein geld deutschland noch nicht "verlassen hat " !! wenns schon sozusagen das land verlassen hat , dann hast du die arschkarte gezogen !! dies alles ist mir vor paar jahren passiert und ich hatte riesengrosses schwein ( nur ca 1500euronen sollten irgendwo auf die fidshis gehn ) !! ich hatte mein geld wieder , dank einer sehr schnellen und fachlich guten bankmitarbeiterinn !! ich hab mir hinterher persönlich bedankt und das mal näher erklären lassen , wieso die das trotzdem noch zurückholen hat können !? das geld muss sozusagen noch in deutschland sein , sonst währe wirklich essig !! sie hat mir den weg erklärt den das geld in meinem fall genommen hätte , aber die banktechnischen begriffe weiß ich nicht mehr !! es sind in deutschland noch paar stellen die das geld durchlaufen muss , deswegen mein glück !! hätte ich es erst auf dem auszug nach paar tagen gemerkt , finito , futsch , weg ist weg !!
 
Wie gesagt, wenn es so wäre, wie du sagst, würden die Institutionen bestimmt nicht die Möglichkeit der Überprüfung der Kontoauszüge inkl. der Rückbuchung, dem Kunden als Maßnahme nahelegen.
 
@KL-F: ich weis was ich sage und schreibe , oder willst du mich als lügner abstempeln ??? wie ich schon oben schrieb , innerhalb deutschlands bzw der eu kein prob was zurückzuholen ! aber wenns " in dubiose ecken der welt " geht , pech wenn mann's erst auf dem auszug merkt !!! glücklicherweise verbessern die banken ihre sicherheitsstandarts immer weiter . vor paar jahren wars noch nicht so !!! auch nicht umsonst warnen die banken einen vor phishing und ähnlichem !! ach mir passiert das nicht , passe immer auf , das dachte ich vor paar jahren , bis es mich doch erwischt hatte !! glücklicherweise gut ausgegangen für mich , andere haben vielleicht wirklich pech gehabt !
 
@ mobilkom: Du weißt aber, daß Lastschriften nur innnerhalb Deutschlands von deutschen Banken aus möglich sind. EU-Lastschriften sollen erst in 1-2 Jahren möglich sein. Wo soll da, bitte schön, das Geld hin verschwinden? Nochmals: es ist die einziehende Bank dafür verantwortlich, das Geld wieder zurück zu überweisen - egal ob der Kontoinhaber in Timbuktu oder Russland oder Hamburg sitzt. Und bei dem heute aktuellen Lastschrifteinzugsverfahren ist das IMMER eine in Deutschland ansässige Bank. Und deswegen bekommst Du beim allgemein üblichen Einzugsermächtigungsverfahren IMMER Dein Geld zurück. Ende der Durchsage.
 
@KL-F: oh mann , liest du meine posts richtig ?? ich hab kein bock mich zu wiederholen ?? wo geld heute so überall verschwinden kann , no komment !! ob mann heute sein geld aus timbuktu , von den fidshis oder sogar vom mond wiederholen kann , ist mir scheißegal !! ich hab aus meinen damaligen fehler gelernt !! noch ein sinnloser kommentar von dir und ich log mich mehrmals hier heute noch ein . warum , rate mal ! aber spar dir die antwort darauf !!
 
Dann könnte ja jeder einfach vom Konto von irgendeinem Versandhandel (die ihre Daten ja immer öffentlich machen) Geld abbuchen und es verschwinden lassen. Also irgendwo gibts dann doch noch Sicherheiten.
 
@KL-F: lass es. Es ist hoffnungslos. Der mobilkomiker kapiert es nicht. Freuen wir uns mit ihm, daß er aus seinem Fehler gelernt hat und gut ist's. Und wenn er sich noch tausendmal einloggt.
 
Übrigens recht passend zum Thema, die Commerzbank-Anzeige in der Mitte des Threads
 
Und daher mein Aufruf an alle aufrechten Bayern: Wählt die CSU, wo- und wannimmer es nur geht, denn unser bayrischer Staatsschutz spitzelt eben nicht nur uns gebürtigen Bayern aus, sondern auch alle Zugezogenen! Gleichheit für alle? Dank an Bayern! Dasa wir Bayern nichts vor dem Staat zu verbergen haben, sollte inzwischen allgemein bekannt sein. In Bayern aufgedeckte Korruptionsaffären beruhen nur auf einer noch nicht vollständigen Amigo-Deckelung ("Pauschalamnestie") seitens der Bundesregierung. Dank Kohls Töchterchen: BananenRepublikDeutschland = BRD?
 
Da steckt wohl die bekannte Firma "Lotto Team" dahinter. http://tinyurl.com/675s8g
Hoffentlich werden die Schuldigen bestraft, damit es nicht so weitergeht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles