Banken mit eigener Software gegen Aktien-Spam

Spam & Phishing Die Zahl von Phishing- und Spam-Mails nimmt stetig zu. Banken und Finanzdienstleister stehen dabei im Mittelpunkt des Interesses der Kriminellen. Mit einer Software wollen die Banken nun gegen Aktien-Spam vorgehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alleine an der Tatsache, dass hier fast niemand zu Wort kommen will, sieht man, dass hier leider das falsche Publikum zu Gast ist.
 
@222222: Warte mal noch ein bisschen! Die News ist noch nichtmal 1 Stund alt und die die sich dafür interessieren sind entweder arbeiten (werden sich also erst heute abend melden) oder sind im Urlaub.________ Ich persönlich hätte aber arge datenschutzbedenken. Wen (außer meiner Bank vielleicht) gehen bitte meine Aktien was an? Ich hätte wirklich bedenken, dass das eine Software eines US-Unternehmens überwachen soll. Aber gut, ich beschäftige mich im Moment nicht mit dem Thema Aktien.
 
Bei Aktien ist es doch ganz einfach! Wie macht man ein kleines Vermögen? Rischtisch, aus einem Großen :-)
 
@The Grinch: Wenn viele Leute einfach zu faul sind sich mit dem Thema zu beschäftigen und hirnlos ihr Geld auf Basis von Analysten-Meinungen verbrennen sind sie selbst dran schuld. Würden sich manche mal ein Buch von Benjamin Graham durchlesen, dann gäbe es einige Schreihälse weniger ...
 
Meiner Meinung nach eine gute Idee. Allerdings kann ich es mir einfach sehr schwer vorstellen, dass Leute die aktiv mit Aktien handeln, Opfer von Phishing Attacken werden. Ich meine gerade diese Leute müssten doch sehr vorsichtig sein, bzw. von ihrer Bank aufgeklärt worden sein, dass sie keine Pin/Tan/Iden-Nr./irgendwas rausgeben dürfen.
 
Ich finde die News recht widersprüchlich. Einmal wird davon geredet, dass Hacker das Depot von Bankkunden knacken und alles verkaufen, um dann sogenannte Pennystocks zu kaufen. Und dann heißt es einen Absatz später, dass es darum geht, die Kunden auf E-Mails reinfallen,in denen von tollen Gewinnen aus einer wertlosen Aktie gesprochen wird. Ich denke doch eher, das letzteres der Fall ist.Vielleicht sollte man den Text nochmal inhaltlich überarbeiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen