Yahoo schaltet individuelle Werbung auf Wunsch ab

Wirtschaft & Firmen Immer mehr Portale setzen auf kundenbezogene Werbung. Der Internet-Dienstleister Yahoo geht nun einen anderen Weg und hat angekündigt, dass die Nutzer ab Ende August kundenbezogene Werbung deaktivieren können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wie es heißt, sollen dann statt auf den Nutzer zugeschnittene Werbung nur noch allgemeine Werbeeinblendungen angezeigt werden." ... ab diesem satz hat sich das wunschdenken der nutzer dann schon wieder verabschiedet... ,-)...
 
@klein-m: natürlich geht es nicht ohne Werbung...! Womit sollen die sonst noch Geld verdienen. Sie bieten schon alle Services gratis an, da darf man sich über etwas Werbuf nicht wundern und aufregen...!!
 
@klein-m: Adblock in Firefox richtet das meiste schon :-D
 
@Antiheld: Genau wegen solchen wie dir muss winfuture soweit gehen das sie immer mehr und mehr 2 Seiten News einbauen damit user ohne Blocker sich darüber nerven weil sie 2x soviel werbung anschauen müssen...
 
dass es nicht ohne werbung geht, ist mir auch klar, deswegen auch das ",-)"... aber reicht die werbung bei den suchanfragen der suchmaschine nicht aus?... sowohl erschließt sich mir nicht die funktionsweise, wie man mit sowas geld machen kann... wer gibt geld für was aus, wo ein sehr großer prozentsatz drüber wegschaut/es nicht interessiert?...
 
@klein-m: für gewöhnlich ist es so, dass man pro klick auf die werbung geld bekommt und nicht durch die pure anwesenheit :-)
 
@bigbasti87: dann ist es doch latte, ob man sie block oder nicht...
 
@klein-m: Das ist nicht so ganz richtig. Also mittlerweile ist es eigentlich so, dass man für die "pure Anwesenheit" der Werbung Geld erhält. Allerdings muss die auch angezeigt werden. Darüber gibt es dann sehr ausführliche Statistiken usw. Und wenn jeder die Werbung blockt, wird sie auch nicht angezeigt und keiner hat mehr Interesse daran Werbung zu buchen, wenn sie nicht angezeigt wird.
 
@Nick: Ein Traum!
 
@Nick1: Und Yahoo stellt seine Angebote garnicht bzw. nur noch kostenpflichtig zur Verfügung aber dies will dann ja auch keiner.
Wär ja nicht nur Yahoo welche so handeln würden. Ich denke jedes größere Internetportal. Die Nutzung von Adblockern sehe ich daher gewaltig als asozial an gegenüber den Betreibern und den anderen Nutzern. Solche Leute die Adblocker nutzen gehen auch in den Supermarkt, fressen Milchschnitten und schmeißen die leeren Packungen wieder ins Regal und bezahlen nicht an der Kasse.
 
@Dragon_GT: Ich benutze Adblocker und deshalb klaue ich natürlich Lebensmittel. Wenn du mir das nicht so direkt gesagt hättest, wäre es mir nie aufgefallen, erlich, was würde ich ohne dich brillianten Menschenkenner nur tun...
 
@Dragon-GT: Also dein eigenes Verhalten würde ich als asozial bezeichnen. Ich weiss noch, dass es früher viele viele Seiten ohne Werbung gab, weli eine Internetpräsenz ansich schon Werbung genug war. Ausserdem will ich mir die Seiten nicht mit Müll zupflastern lassen. @Ex!Li: "ey junge, du bist ja ein richtiger Menschenkenner!" Woher ists?
 
@gonzohuerth: Asozial ist die Benutzung von Adblockern aus dem Grunde dass der Betrieb von Webseiten in dieser Größenordnung sehr teuer ist (Bezahl mal mehrere 100 Terabyte imMonat ohne Einnahmen zu haben). Damit User diese Angebote kostenlos nutzen können ist halt Werbung erforderlich. Entweder bezahlt man dafür oder man gibt sich mit Werbung zufrieden. Wer aber beides nicht machen will ist halt asozial in diesem Bereich. Natürlich ist diese übertrieben starke Werbung nicht so toll, es gibt jedoch auch Alternativen wie Google Adsense. Diese Werbung passt sich sogar der Webseite an und sticht nicht hinaus. Überleg mal was die Webseiten früher angeboten haben, und was sie heute anbieten und auch die massive Nutzerzunahme die mehr Traffic bedeutet.
 
Gerade hier in Deutschland haben den Begriff "surfen" viele Webseiten falsch verstandenes. Es wird auch der letzte freie Platz mit Werbung zugepflastert, anstatt es bei 1 oder 2 Banner zu belassen und stattdessen andere interessante Webseiten anzubieten. Dies führt dann eben zu Werbeblockern und die Webseiten fangen an zu jammern, dass nicht mehr auf die Werbung geklickt wird. Ein Zuviel an Werbung versaut eben die Online-Erfahrung. Ist doch ziemlich schade, dass man für die meisten Seiten ein Bookmark braucht, um sie zu erreichen. Wenigstens beginnt da bei Yahoo ein Umdenken, wenn es wohl auch nicht zu weniger Werbung führen wird.
 
Werbung hin oder her. Wenn sie vernünftig gestaltet ist und nicht nervt und blinkert, kein Problem. Wenn man davon aber Augenkrebs bekommt, wie zum Beispiel auf Winfuture, dann nehm ich eben Adblock.

Ich bezahle meinen Traffic. Also entscheide ich!, was durch meine Leitung kommt. Und wenn ich für das lesen einer Webseite und Foren, wie Winfuture, Geld bezalhen muss, auch kein Problem, solange die Qualität stimmt. Aber dann sieht es für 50% der Newsseiten und Foren ziemlich Mau aus :-). Der Werbeerfolg wird meist durch Qualität und Originalität der Werbung bestimmt und nicht durch die Quantität. Da das aber weder Fernsehsender noch viele Newsseiten begreifen müssen sie halt damit klar kommen. Leider wachen die meisten Medien erst auf, wenn es fast zu spät ist. Siehe Yahoo und rückläufige Kundenzahlen. Wer die Interessen und Wünsche der Kunden ignoriert, geht baden. Marktwirtschaft nennt man sowas.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr