Ubisoft: Presswerk Quelle für Spiele in Tauschbörsen

Filesharing Der Spielehersteller Ubisoft hat eine Klage gegen Optical Experts Manufacturing (OEM), den Betreiber eines DVD-Presswerkes, eingereicht. Dieser soll dafür verantwortlich sein, dass ein Spiel in Tauschbörsen zum Download bereit steht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätten mal die OEM-Lizenz besser nicht unterschrieben :)
 
Und wir immer ist sich Ubisoft sicher: Wenn es das Spiel nicht in der Tauschbörse gegeben hätte, dann hätten sich alle 700.000 User das Game gekauft.
 
@Snake566977: Richtig, als ob die 700.000 mehr verkauft hätten.
 
@Snake566977: Alle von den 700.000 sicher nicht. Da hast du recht, aber selbst wenn es nur 100.000 von den 700.000 gekauft hätten, dann hätten sie trotzdem 4.500.000 bis 6.000.000 Euronen mehr verdient und das ist auch schon ein guter Grund dagegen vorzugehen. Übrigens steht dort nirgendwo, dass Ubisoft davon ausgeht, dass es auch alle von ihnen legal erworben hätten.
 
@Snake566977:
und wer sagt uns das die Leute die sich das gesaugt haben überhaupt durchgespielt haben oder nur den Anfang als Demo oder sich es nachträglich gekauft haben weil Sie es gut fanden...
 
@Snake566977: auf die belege für die angeblich 700.000 filesharer wär ich ja mal gespannt. zählen da zB auch leute dazu, die unabsichtlich auf das file geklickt haben, und nur wenige kb gesaugt haben? die zahl erscheint mir jedenfalls sehr utopisch, sowas kann man gleich einmal behaupten. abgesehen davon, wieviele von den angeblichen bösewichten haben es im nachhinein vielleicht trotzdem gekauft? ah ich behaupte mal 650000...
 
@Snake566977: @sirios... nein die zählen aus technischen gründen nicht dazu... erst wer mehr als ein drittel läd wird idr belangt... juristisch gibts dieses "ausversehen anklicken" aber nicht.
 
@DEFCON2: aha, und haben die 700.000 das game nun zu 100% downgeloadet? wenn ja, wieviele davon haben es geschafft, dieses zu installieren und auch wirklich zu spielen? eben wieviele haben es trotzdem gekauft, und wieviele haben es nach 2 minuten wieder deinstalliert, weil es sie nicht interessiert hat? sind das nicht auch fakten, die man berücksichtigen sollte? immerhin gibts, soweit ich weiß, keine demo zu dem spiel...hauptsache irgendwelche zahlen in den raum werfen und rumjammern - und das, obwohl sich das spiel blendend verkauft...
 
Das Game war halt nicht so der Brüller wie erhoft, und wenn die Zahlen nicht stimmen, sind es immer die Filesharer *gähn* Laaaaangweilig.
 
@avril|L: Assasins Creed war eigentlich ein Major Release mit "relativ" guten Verkaufszahlen. Ob das nun in den Tauschbörsen aufgetaucht ist oder nicht spielt hierbei keine Rolle. Das Presswerk hat Vertragswidrig gehandelt und wird dafür nun zur Verantwortung gezogen.
 
Das Game war der Burner, die Version die früh in den Tauschbörsen gewesen ist hatte einen derben bug der an einer bestimmten Stelle das spiel zum abstürzen brachte. Hat den 700.000 Leuten also garnichts gebracht ^^
 
@Smoke-2-Joints: Die "bestimmte Stelle" war der Zugang zur größten, und meiner Ansicht nach wichtigsten, Stadt des Spiels, Jerusalem. Zwei Städte waren zwar zugänglich, aber dort jeweils nur ein Drittel der jeweiligen Stadt. (Ausser mit einem ziemlich unkomfortablen Aufwand) Von daher konnte man diese frühe Downloadversion als inoffizielle Demoversion betrachten, die eher noch mehr Leute auf das Spiel aufmerksam gemacht, bzw. viele zum Kauf bewegt hat. Die Savegames aus dieser Vorabversion konnten nicht in der Vollversion verwendet werden. Die Vollversion, die dann später auf den Tauschbörsen landete ist eher als wirtschaftlicher Schaden anzusehen!!
 
@Smoke-2-Joints: erklärt mir mal einer was eine unfertige, fehlerbehaftete version in einem presswerk zu suchen hat?
 
Naja also so 700000 Versionen ist schon einiges. Wenn es allein nur jeder 3te gekauft hätte ,dann wäre das Spiel schon erfolgreich mit 250000 verkauften Exemplaren. Und das ist ein haufen Kohle ,die die Entwickler in weitere Projekte stecken. Dann darf man auch sich irgendwann nicht wundern warum ein Spiel unfertig auf den Markt kommt. Das Budget ist einfach zuende.
 
@Steffen1988: ich denke es hätte sich höchstens 1/10 der leute das Game gekauft wenn nicht weniger...
 
der verlust kommt aber nur hin, wenn man den vollpreis zugrunde legt und davon ausgeht, das alle kopierer = käufer sind. das spiel ist mittlerweile schon billig zu haben, daher ist der streitwert nicht wirklich messbar. und warum eine absichtlich kaputte version eines spiels den verkauf bremsen soll, ist fraglich. es ist eher so, das man sich fragt, ob das spiel gewisse qualität hat - und wenn was buggy ist, dann ist man noch weniger gewillt dafür auch noch zu löhnen. klar, es rechtfertigt den diebstahl nicht, aber es ist in meinen augen irreparabler imageschaden.
 
das is aber echt verführerisch sich ma ein oder 2 in sonem presswerk einzustecken ... arbeite selber in einem und die hattn jetzt nen schönen film gepresst :)
 
@xerex.exe: Da wäre mir mein Job aber wichtiger ^^
 
@xerex.exe: jagut, ist auch besonders klug vom Mitarbeiter, dass er selbst einfach ein Image vom Spiel zieht und das dann zu Hause ins p2p stellt. Gibt doch genügend Release-Groups, die einem dafür sogar noch zwei neue DVD-Rohlinge geben :B
 
@: mir is da auch mein job wichtiger ... aber is halt doch ziemlich verführung ... aber wenn man so doof is und das ins p2p stellt selbst schuld ... gibt auch poaar geschichten in der hinsicht bei uns :)
 
P2P ist sowieso an allem Schuld. Diese blöden Releasestealer...
 
Der Mitarbeiter wird seines Lebens nicht mehr froh. Der muss zahlen.....und wie
 
"Dabei habe man herausgefunden, dass der Rechner eines OEM-Beschäftigten die mutmaßliche Quelle war." Natürlich. Hatten Recherchen der Anti-Piraterie-Firmen nicht mal Netzwerkdrucker als illegale Filesharer identifiziert?
 
@sm00chy: Ja damit hast du recht. Woran es aber genau lag mit den Netzwerkdruckern weiss ich leider nicht mehr. Naja die Telekom schickt ja auch Gerichtsvollzieher zu Telefonzellen ^^
 
na klar, was meinen die denn wie das sonst wohl gehen soll !!!

Das wird bei anderen Presswerken und games wohl auch der fall gewesen sein !
 
omg wie kann man auch nur so fahrlässig sein und die iso gleich vom homepc aus in ein filesharing netzwerk zu hauen?
 
@onny: Wann sollte er es sonst tun? Nach dem offiziellen Release? Er hätte das Teil auf sicheren Wegen verteilen sollen, z.b. über One Klick Hoster. P2P ist einfach zu unsicher, und das bekommt er jetzt zuspüren.
 
Vielleicht will ubisoft nur die geruechte entkraeften, die besagen, dass ubisoft das game selbst ins netz gestellt hat, schliesslich gingen ja einige level nicht, sodass man auf die vollversion warten musste. Was fuer ein Zufall. Das ubisoft im Crackingbereich unterwegs ist, weiss man ja spaetestens seit Rainbow Six Vegas 2
 
Gratulation Ubisoft für diese unglaubliche Erkenntnis. Wo haben die vorher gedacht, dass diese Versionen herkamen? Hat die sich ein Hacker ausgedacht? Natürlich kommen diese Versionen (pre-Release) zu >70 aus Presswerken o.ä. Wenn nicht gerade von einem kürzlich entlassenem Mitarbeiter (aber sowas macht glaube ich kein Entwicklungsstudio mehr, das wäre dumm.)
 
Naja alles komisch!
"Ubisoft will nun Belege dafür haben, dass die das Presswerk das Leck ist, von dem aus die Software an die Öffentlichkeit gelangte" .. heisst das nun sie haben bereits belege oder sie hätten gern welche?
Und woher will Ubisoft alle Mitarbeiter von OEM und deren Wohnhaft kennen? und dazu noch Monate später beweisen, das genau einer dieser Mitarbeiter die DVD als erster ins netz gestellt hat? Zudem wird kein Mitarbeiter von OEM so dumm sein das zu tun. Es sieht eher danach aus, als ob hier wieder mal nach Schuldigen gesucht wird.
 
Kann ja genauso gut von einem Tester ins Internet gestellt worden sein.

Mal eine andere Frage. Wie können die herausfinden, dass das Spiel 700000 mal aus Tauschbörsen geladen wurden ?

Wie ist sowas möglich ?
 
@andi1983: beobachten und hochrechnen.. möglicherweise auch schätzen und grosszügig aufrunden
 
Naja aber grade das verstehe ich nicht.

Warum beobachten die nur und tun nichts ?

Oder genauso müssten sie doch die ganzen offensichtlichen Seiten im Internet kennen. Warum können sie nichts dagegen tun ?
 
@andi1983: tjo, mit Sicherheit werden sie viele der dubiosen Seiten im Internet kennen. Allerdings machen die meisten emule+torrent Seiten rein rechtlich nichts verbotenes. Also werden gezielt einige Filesharer beobachtet (ein Bruchteil, weil es unmöglich ist, jeden einzelnen zu verolgen) die meist in besonders hohem Maß illegale Files laden oder anbieten, und mit verhältnismässig hohem Aufwand IP, Name, Adresse mit Hilfe des Providers ermittelt. Dazu muss expliziter Verdacht bestehen, ansonsten haben Provider keinen Zwang, die Userdaten herauszugeben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.