BitTorrent: Entlassungen nach gescheitertem Deal

Wirtschaft & Firmen Das Start-up BitTorrent Inc., bei dem die gleichnamige Technologie des P2P-Distributionssystems weitgehend entwickelt wurde, hat Entlassungen angekündigt. Die komplette Vertriebs- und Marketing-Abteilung soll aufgelöst werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Problem ist wohl, dass der Name "BitTorrent" zu oft negative Schlagzeilen macht, obwohl die Firma selbst direkt nichts damit zu tun hat. Jedes Mal, wenn ein Bittorrent-Tracker geschlossen oder vor Gericht gezerrt wird, erscheint auch diese Firma (unberechtigt) in einem schlechten Licht.
 
@drhook: [ . . . obwohl die Firma selbst direkt nichts damit zu tun hat . . . ] - wie kommst du nur auf so einen scheiß? jahrelang hat es "der erfinder" als filesharing-tool auch für "zweifelhafte" inhalte auf der eigenen seite beworben und vertrieben - bis die ersten klage-androhungen der MI eintrudelten als sie auf die idee kamen die entwickler und anbieter solcher softwares zu verklagen (im falle des bittorrent sind sie aber gegen die wand gefahren). dann schwenkte er ganz schnell um auf braven bürger der keinem rechteinhaber was böses will. ist ja auch verständlich nach der klageandrohung. erst einige zeit später trug er sich mit dem gedanken es in ein reguläres geschäftsmodell umzuwandeln.
 
@drhook: Ich muss bilbao zustimmen, Bittorrent war von Anfang an für mehrere "Einsatzzwecke" gedacht...oder glaubst du wirklich die Firma wusste nicht von Anfang an das sich die Software wunderbar für das Filesharing eignet?
 
@Shadi: besonders deshalb weil am anfang keine firma stand - sondern ein junger 25 jähriger (bram cohen) der mit freunden und bekannten (und dem rest der welt) leichter und schneller, als bis dahin üblich, files tauschen wollte. er ist u.a. auch grüder der CodeCon ("CodeCon is a conference for hackers and technology enthusiasts" (was ja nichts böses ist) - ein schelm wer. . . . naja, du kennst ja sicher das kleine sprüchlein.
 
Tzz wegen 15 Millionen Dollar.. ist doch nix für so eine große bekannte Firma wie BestBuy die jede 50 Meter nen Store haben.
 
@John Dorian: naja :) aber man kann auch mit einer 15 millionen dollar firma ne 100 millionen euro klage bekommen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!