Deutsche Telekom mit Gewinneinbruch im 2. Quartal

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom hat vor kurzem ihre Geschäftszahlen für das abgelaufene zweite Quartal vorgelegt. Trotz eines Gewinnrückgangs um 34,8 Prozent zeigt sich das in Bonn ansässige Unternehmen weiterhin optimistisch. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Och.... tut mich nun gar nicht traurig!
 
@ChinaOel: Immer an die Leute denken, die da Arbeiten und an ihren Arbeitrsplätzen hängen. Weitere Einsparungen heißt übersetzt, Entlassungen, Gehaltskürzungen, Arbeitszeiterhöhunhen und sehr geringe Übernahmechancen von Auszubildenden...
 
@tilgi: Aufgrund der NERVENDEN Werbeanrufe von denen denke ich zuerst daran, dass ich alles tun würde, von diesem Haufen wegzukommen! Wenn ich denen 3x über alle möglichen Kanäle mitteile, dass Sie mich mit ihren Anrufen in Ruhe lassen solln, sonst wäre ich die längste Zeit Kunde bei denen gewesen, und die rufen mich trotzdem noch an, sorry, da hab ich kein Verständnis!!!
 
@rebastard: Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen. Aber 90% der Anrufe, in welchen für T-Com Produkte geworben wird, sind nicht von der Telekom in Auftrag gegeben worden, sondern einfach von (meist relativ unseriösen) Callcentern.
 
@dj-corny: Also meine Enttäuschung hält sich in Grenzen :-), außerdem ändert dies nichts an der Tatsache. Die Telekom hätte wissen können, dass solche Aktionen geschäftsschädigend sind, und Versuche starten können, sowas zu verhindern. Vielleicht wären wir da mit Gesetzen gegen (unerwünschte) Telefonwerbung schon viel, viel weiter...
 
Ein Jahr wurde Ich von der Telekom systematisch psychisch zermürbt, wegen einem lächerlichen Internetanschlusses der nicht geliefert wurde. Ein Jahr hatte die Telekom mich abgezockt nach Strich und Faden. Ein Jahr lang befand Ich mich in einem so genannten Totenbriefkasten und wurde ignoriert. Warum kommt da nur etwas Freude bei mir auf wenn Ich solche Meldungen lese. :-) :-) :-)
 
ich bin mit schuld, habe nen komplettanschluss bei 1und1 udn bin auf die telekomiker nicht mehr angewiesen. habe mich lange genug gefragt, warum ich 16 euro telefonanschluss zahlen soll, nur damit mir mein provider das internet durchleitet, aber damit is jetzt gott sei dank schluss...
 
@Rikibu: Na dann warte mal bis Du die erste Störung hast und in einer Endlosschleife in der Hotline fest hängst. 1&1, Arcor und Co? Nein Danke, da hab ich zu schlechte erfahrungen gemacht...
 
@eAndy: Ich war über 10 Jahre bei 1und1, und ich hatte NIE, wirklich NIE einen Grund, da den Support anrufen zu müssen!
 
@Rikibu: Ich hatte auch noch NIE Probleme mit den alternativen Internetanbietern. Aber selbst wenn mal was passieren sollte: Ich sitze lieber EIN MAL 2-3 Stunden in ner Warteschleife als dass ich Monat für Monat 16 € für nichts und wieder nichts bezahle.
 
@Rikibu: bei leitungsstörungen ist ja nachwievor die telekom zuständig. und selbst der 1un1 kundensupport war bisher immer zielorientiert und hilfreich, wenn man den mal brauchte. wie gesagt, bei leitungsstörungen wird eh die störungsstelle der telekom angerufen, ihr gehört schließlich die leitung, dann sollen sie dafür auch was tun.
 
@Rikibu: Ich bin seit Juni bei Alice, nach fast 10 Jahren Terrorcom. Bisher läuft alles bestens. 2 Wochen nach Freischaltung hat sich der Alice Router verabschiedet, der Umtausch über den Postweg ging innerhalb 48 Stunden über die Bühne. Bei der Telekom hätte sowas Wochen gedauert und dazu viel Geduld per Telefon mit dem Support gekostet.
 
@Akkon31/41: Wie kommst du denn auf diese wirre Idee das das Wochen dauern soll? Fällt dein Router aus rufst du bei der kostenpflichtigen Technik-hotline an wie es sie bei jedem Anbieter gibt und schilderst denen dein Problem. Die sagen dann, ok wir schicken ein Austauschgerät raus und teilweise hast du es schon am darauffolgenden Tag. Also bitte, nicht mit Informationen um dich schmeissen die keinen Wahrheitsgehalt haben...
 
@ rebastard: 10 jahre?
dann mal herzlichen glückwunsch,bis vor 1 jahr war 1&1 ein kompletter resaller,heisst du hast alles bei der telekom gehabt,es stand nur 1&1 drauf,genauso wie bei übrigens den meisten providers,die größte ausnahme ist da arcor :)

aber ne 1&1 und arcor und versatel kommen bei mir nicht mehr ins haus.
bei denen hat man ja nur probleme und die hotline ist der wahnsinn,sowas grottenschlechtes gibts ja niergenswo.
und bei der telekom kann ich wenigstens davon ausgehen,dass auch 16000 drin sind,wenn da max. 16.000 drin sind.
1&1 ist ja bekannt,dass die einfach mal eine 6000er leitung total überlasten und mit mühe und fehlern mal 10000 beim kunden ankommen.
 
@2ndPlayer: Nr 1.: Ich hatte mal einen Garantiefall bei der Telekom, der Austausch dauerte satte 6 Wochen. Nr 2: wie du erwähnst, ist die Technik-Hotline auch noch kostenpflichtig, bei Alice hingegen ist diese kostenlos.
 
"Du die erste Störung hast und in einer Endlosschleife in der Hotline fest hängst." Erzähl doch nicht. Gerade was solche Endlosschleifen angeht ist die Telekom doch wohl der Meister aller Klassen und das kenne ich nur zu gut, aus eigener Erfahrung...
 
Mich wundert das auch net, das VHD-Portal was der Händler benutzen muss, is nur schrott man bekommt immer was flasches angezeigt.
Und meist wird jeder 2te Auftrag storniert, aber der Händler bekommt keinelei Nachricht das es storniert wurde und der Kudne ist natürlich sauer da nix rennt. Und wer is der gearschte? Der Händler vorort der sich das gejaule des kunden anhören und die inkompetens von T-com antun muss.
 
die letzten Monate die Welt nicht mit dem singenden Handy Verkäufer absolut zutode nerven, dann wären nenn paar XX Millionen gleich wieder mehr drinnen
 
@forum: bist also auch auf die lügenmärchen der medien reingefallen. der potts is alles andere, nur kein hobby-singender handyverkäufer. er hat schon mal irgend ne castingshow gewonnen und den gewinn in eine professionelle gesangsausbildung investiert... aber du hast recht, die werbung lutscht, viel zu lang und von produktinfo keine spur.
 
Also ich habe heute erfahren, dass die Telekom offenbar doch ganz bewusst die DSL Leistung bremst. Bis heute hatte ich die Telekom als Anschluss, und 1&1 als DSL-Anbieter, und hatte die ganze Zeit nur höchstens 345KB/s. Die Telekom behauptete, dass trotz meines 16000 DSL, kein schnelleres DSL als 2700 bei mir möglich wäre. Heute nun erfolgte die Umschaltung, dass ich ganz bei 1&1 bin, - und ab heute habe ich zumindest ein DSL 6700, bzw. 838KB/s. Die Leitungen haben sich ja nicht geändert.
 
Das Geile daran ist ja bei der Telekom @KamuiS dass die trotzdem den Betrag für 16000 abbuchen obwohl Du weniger hinbekommst. Bei anderen Anbietern ist dies allerdings wohl auch nicht anders. Wie dem auch sei, wird der Gewinn der Telekom m.E. nach noch etwas weiter zurückgehen. Selbst wenn diese im Moment einen Neukundenzugang verzeichnen konnten (//Dort konnte man im abgelaufenen Quartal 340.000 Neukunden gewinnen). Die Preise bei der Telekom sind einfach zu hoch. Mag sein, dass etwas am Service verbessert wurde aber im Vergleich zu Arcor, 1&1 etc. einfach nicht haltbar. Was den Service bei Arcor und Co. angeht ist dieser m.E. und Erfahrung nach besser. Also von dem was ich bisher kennengelernt habe. Dies ist lediglich eine subjektive Einschätzung. Es gibt wie in jedem Falle auch immer wieder mal Ausnahmen, wo es bei dem einen oder anderen net so gelaufen ist wie es sollte. Trotzdem wird es weiterhin hart für die Telekom bleiben...
 
@LM.CyrusTheVirus:

Die Telekom, bzw. T-Home, schaltet bis 6.000 fixed, bei 16.000 dann adaptive. Wenn du den 16.000 Tarif buchst und dieser bei dir möglich ist hast du mindestens 6.000 und wenn die Leitung gut genug ist halt auch 16.000. Werte zwsichen 12.000 und 16.000 sind im normalbereich, darunter könnte man probieren die Leitung zu optmieren. Oft liegt es schon an den schlechten Kabeln, die im eigenen Haus verlegt sind. Also parallel geschaltete Leitungen etc.

Und bei dem Speedtest bitte nicht auf diese unseriösen möchtegern Tests im Netz verlassen. Man sollte schon einen Server nehmen, der die Bandbreite auch leistet und am besten mehrere Downloads gleichzeitig starten, dann erreicht man volle Auslastung der Leitung. Wenn die Werte dann immer noch zu schlecht sind PC überprüfen. Virenscanner und Firewalls können da Probleme machen, da sie den Verkehr ja Filtern. Maximale Verbindungen erhöhgen etc. Wenn euch der Router als Bruttorate 16.000 anzeigt, dann habt ihr sie im Normalfall auch. Egal welcher Anbieter. Das eigentlich Problem ist meist wirklich der Nutzer.
Des Weiteren teile ich deine Auffassung mit dem Arcor Service nicht ganz, da sie im Endeffekt gar nicht groß technischen Service machen, die TAL wird von der Telekom entstört, zumindest bis zur 1. TAE. Hätte die Telekom nicht 13000 Servicemitarbeiter und einen flächendeckenden Support, dann ginge das so garnicht. Und wenn die Preise noch weiter so fallen, dann weiß ich nicht, wie man diese Mitarbeiterzahl halten will. Die Leute wollen ja auch irgendwie ihr Geld verdienen um für die Familie zu Sorgen und ein zu Hause bezahlen zu können. Nenn mir mal ein andere Unternehmen, was so eine flächendeckenden Service bietet. Die Deutschen müssen endlich mal einsehen, dass wir zu einer Dienstleistungsgesellschaft übergehen, und Dienstleistungen auch Geld kosten!
 
Ist das den ein Wunder ?
Vor ein paar Tagen liest man das die Telekom Kundendaten weitergibt
und nichts davon wissen will, dass man bei einer Flatrate eigentlich nichts speichern darf.

Dann sollten noch mehr Kunden wegrennen
 
@andi1983: Falsch, die Daten müssen nach dem neuen Vorratsdatenspeicherungsgesetz sechs Monate gespeichert werden, auch bei Flatrates. http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung
 
@Sala: auch falsch. Internetprovider dürfen jetzt bereits Vorratsdaten sammeln, ist aber noch freiwillig. Ab 2009 müssen alle Provider speichern.
 
@andi1983: Gut, stimmt bis 2009 haben sie Zeit die Richtlinien umzusetzen, aber es ist trotzdem nicht verboten die dAten zu speichern. Was die Weitergabe angeht ist das wieder was ganz anderes.
 
@Sala: so , nun sind wir genau einer Meinung :-)
 
mal n gedanke: "ich ich und nochmal ich! ich will alles aber nichts dafür bezahlen, ich kann nur rummeckern, weil ich keine ahnung habe was eigentlich sache ist. ich bin so dämlich, mir ist doch scheissegal, dass arbeitsplätze durch meine vielzuhohen ansprüche kaputt gehen, und leute immermehr leistung für immer weniger geld wollen. " ich bedanke mich hiermit bei diesen ***** dafür das ich einen scheisse bezahlten job habe, bei dem mich die Kunden auch noch anmachen weil ihr provider (Alice, arcor, 1&1, freenet) nur scheisse macht, ............ Danke . P.S für alle die 7 und mehr wochen auf ihren anschluss warten, habe mal einen T-Com anschluss gehabt der ging 3 tage nachdem der antrag gestellt wurde.
 
@mistar-gee: und jetzt frag dich mal, warum die t-com schneller anschlüsse schaltet als anschlüsse auf den eigenen leitungen von mitbewerbern. die telekom betreibt ganz klar wettbewerbsbehinderung und botet andere internetprovider gezielt aus. kunden müssen ewig warten auf ihre anschlussumstellung usw. wenn die leitungen für freien wettbewerb freigegeben sind und die telekom eigentümer dieser leitungen ist, dann hat sie diese auch zu pflegen und support für die eigenen leitungen zu leisten. die telekom ist hier dienstleister. nimmt seine aufgabe aber teilweise nicht ernst und man bekommt den eindruck, es handle sich bei der telekom (trotz kostensenkungsmaßnahmen) um einen fetten, unbeweglichen, von bürokratie strotzenden und absolut nicht kundenorientierten staatsbetrieb. konkretes beispiel gefällig??? meine nachbarin will auch komplett zu 1&1 wechseln und wartet jetzt schon geschlagene 3 monate auf die übergabe der telefonnummer und umschaltung auf 1&1.
da fragt man sich, was die da so lange rumeiern? hier wird verzögert wo es nur geht um so lange wie möglich die grundgebühr für den analoganschluss abzufassen. du kannst dich über das geringe gehalt natürlich beschweren. aber wer sagt das dein gehalt höher wäre, gäbe es keinen wettbewerb im dsl markt? wir alle müssen mit ausbleibenden lohnerhöhungen zurechtkommen - nicht nur telekom mitarbeiter...
 
@Rikibu: es gibt wohl seitens der Netzagentur eine regelung, dass die telekom nur sieben tage hat um eine leitung umzuschalten! schonmal daran gedacht, dass die provider einfach nur zu wenig mitarbeiter haben um die auftrage für neuanschlüsse zu bearbeiten! wenn ich als techniker einen arcor-anschluss messen lassen will, warte ich 20min bis da einer ran geht, telefonica ( 1&1, freenet ) hat nicht mal die nötge technik um eine leitung zu messen, "max profit, min kosten -> kunde leidet ! und 90cent/min für eine hotline !! ha is klar kunden orientiert,
 
@mistar-gee: hab wie gesagt mit meiner 1und1 leitung keinerlei probleme. und wenn ich wirklich mal support brauch, dann zahl ich halt das gespräch anstatt mir bei einem anderen provider eine "servicehotlineflatrate" minatlich mitzukaufen, obwohl ich den service nicht jeden monat brauch. von den mehrkosten die fix sind, hab ich ja dann auch nix...aber letztlich muss es jeder selbst wissen.
 
@mistar-gee: Also ich hab kürzlich gelesen, das die Telekom nie mehr als 100 000 Aufträge durch Drittanbieter im Monat bearbeitet, das soll wohl so auch irgendwie durch die Netzagentur geregelt sein. Darunter fallen Freischaltungen sowie Störungsbearbeitungen. Kann mich aber auch irren. :-)
 
@mistar-gee: Armer Telekom-Irrer.
 
verlor.....etwa 653.000 Festnetzkunden. Positiv hingegen ..... 340.000 Neukunden gewinnen. Tja, eingebüßt ist auch gehandelt. Ich kanns nicht Verstehen wir man sich über 340.000 Nekunden erfreut ist wenn auf der anderen Seite 653.000 weggelaufen sind. Kann der Herrr Obermann überhaupt rechnen!? Anhand dieses Artikels bezweifele ich dies Stark!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.