Hacker stehlen 40 Millionen Kreditkarten-Datensätze

Hacker Das US-Justizministerium hat im bisher wohl größten Strafverfahren wegen Hack-Angriffen eine Gruppe von insgesamt 11 Tätern angeklagt. Ihnen wird unter anderem Einbruch in Computersysteme und Identitätsdiebstahl vorgeworfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut gemacht. Weiter so. Und damit meine ich nicht die "Hacker"
 
@DennisMoore: Danke, dass du "Hacker" so geschrieben hast, wie du es geschrieben hast. Winfuture könnte das Wort Hacker ruhig auch in Anführungszeichen setzen. -Oder Cracker schreiben.
 
OMG, jetzt geht das wieder los! Ich kenne den unterschied zwischen Hacker und Cracker. Bei uns wird alles zusammengehaun in Hacker und nicht unterschieden, und meiner Meinung nach ist das komplett egal... man kennt sich aus obs bnöswillig war oder nicht.
 
@!Mani!: Das sind sehr hohe Unterschiede... oder sind Hanni und Nanni gleich?
 
Haha, ich weiß ja, warum ich auf Kreditkarten und ähnlichen Kram verzichte. Es geht doch nichts über Bares in der Hand.
 
@Der_Heimwerkerkönig: sehe ich genauso... außer man verliert das portemonaie... ,-)
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ja, mit Bargeld kann man auch wunderbar in ausländischen Online-Shops bezahlen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ahja und warum? In Deutschland gilt nach ausgestaltetem und gesetzem Recht die Nachweispflicht für das Kreditinstitut. D.h., dass du im Zweifelsfall einer Abbuchung widersprichst, dieses Geld schon nicht mehr abgebucht werden darf bzz. zurück gebucht werden muss und dir nachgewiesen werden muss, dass der Auftrag zur Geschäftsbesorgung von dir aufgegeben wurde (Unterschrift auf dem Kreditkarten-Beleg) oder dir schuldhaftes Handeln nachzuweisen ist. Die Nachweispflicht liegt dabei bei dem Unternehmen, welches die Summe (angeblich) kreditiert haben soll. Kurzum: Kreditkarten sind - in Deutschland - haftungsrechtlich so ziemlich das sicherste Zahlungsmittel und leiden zumeist nur unter den Erzählungen von amerikanischen Kreditkartenbetrugsfällen.
 
@ Hancoque: Pffhh, als ob jeder im Ausland Dinge bestellt. @LostSoul: Was hilft die die Nachweispflicht, wenn diese Datensatz-Diebe mit deinen Kreditkartendaten irgendwelchen illegalen Inhalt bestellen oder im Internet betrachten? Ob du letztendlich (nach monatelangen Ermittlungen) als Unschuldiger dastehst ist egal, irgendwas bleibt immer hängen und deine Nachbarn schauen dich dein Leben lang schief an.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was willst du damit sagen: "Was hilft die die Nachweispflicht, wenn diese Datensatz-Diebe mit deinen Kreditkartendaten irgendwelchen illegalen Inhalt bestellen oder im Internet betrachten?"? Es bekommt doch kein Mensch mit, was mit deinen Kreditkartendaten passiert. Außer den Ermittlern und die Bank. Wie Nachbarn erfahren sollen, dass genau diese Kreditkarte Kinderporn*s aus dem Internet bestellt hat, ist mir ein Rätsel... und letztlich sche*ßegal was der Nachbar denkt... "Lass die Leute reden..."
 
@Der_Heimwerkerkönig: Du hast offensichtlich nicht verstanden, was ich geschrieben habe. Bei jedem guten CC-Anbieter siehst du noch vor Abrechnung online die getätigten Umsätze und kannst dort schon eine Kreditierung abweisen. Selbst wenn nicht, wird die Lastschrift auf dein Girokonto um den beanstandeten Teil zurückgebucht. Mir entsteht dadurch kein Schaden und auch kein größerer Aufwand - zumindest auch nicht mehr, als wenn ich z.B. meine EC-Karten- oder Bargeschäfte nachverfolge - nur bis besserem Haftungsschutz. Du bist auch niemals "Beschuldiger" o.ä., sondern das Unternehmen welches von deiner Bank bzw. dir Geld will, muss nach Abweisung der Gutschrift durch das CC-Unternehmen tätig werden und zwar gegenüber der Kreditkartenbank. Und dort muss sie *nachweisen*, dass die Forderung (genau genommen der Geschäftsbesorgungsauftrag) rechtmäßig und *von dir veranlasst* ist. Obendrein wüsste ich nicht, warum deine Nachbarn über deine Bankgeschäfts bescheid wissen sollten, aber das sei jetzt einfach mal als Unsinn in der Ecke stehen gelassen, das "Argument".
 
Wie andere, z.B. die Nachbarn bemerken können, dass mit deiner Kreditkarte etwas krummes gedreht wurde? Z.B. wenn um 07:00 Uhr Morgens die Polizei deinen Computer abtransportiert, nachdem sie deine Wohnung oder dein Haus stundenlang durchwühlt haben. Mit Karte im Netz zu bezahlen ist nach wie vor leichtsinnig, da man vor Datenmissbrauch nicht gefeit ist. Das hat erst mal gar nichts mit einem finanziellen Schaden zu tun. Es gibt genug Beispiele, wo Menschen die nachweislich unschuldig waren, ein zerstörtes soziales Umfeld vorfanden, nachdem sich die Polizei ausgetobt hatte. Der Chaos Computer Club warnt regelmäßig vor dem Zahlen mit Kreditkarte im Netz, in erster Linie wenn es sich um weniger bekante Firmen handelt. Die werden das sicher nicht aus Jux und Tollerei machen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Bargeld? In welcher Zeit lebst du? LMAO.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Haha, ich weiß ja, warum ich auf Kreditkarten und neumodisches Papiergeld verzichte. Es geht doch nichts über gute Tauschwaren und Naturalien. Es könnte ja mal wieder eine Krise kommen in der ich mit Zigaretten bezahlen kann.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Das ist natürlich völliger Blödsinn. Für den Kunden ist die Kreditkarte viel sicherer als Bargeld. Oder ersetzt Dir jemand verlorenes Bargeld?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Außerdem klebt an meiner VISA wesentlich weniger Mist wie Bakterien, Schweiß oder Kokainreste, der gewöhnlich an Geldscheinen klebt. Nichts geht durch so viele Hände wie Bargeld, die Leute ignorieren das oder sie wissen es nicht. Selbst Radioaktivität hat man an manchen Scheinen schon gemessen. _ _ _ _ _ _Nicht jeder unbekannten Kleckerfirma die CC Daten zu übermitteln (oder dem Kellner im Restaurant mitzugeben) ist ein guter Rat. Ich achte darauf, dass die Karte nie aus meinem Sichtfeld verschwindet. Die Karte wird nur in meiner Anwesenheit durch den Scanner gezogen, sonst dreh ich mich auf der Hacke rum und kauf nix. Ohne Kreditkarte haste heute bei diversen Geschäften immense Schwierigkeiten. Miete mal ein Auto bei Europcar o.Ä., dann weisst du was ich meine.
 
Da sieht man mal wieder wie sicher Online banking und wie sicher die ganze sache mit Kartenzahlung ist sollte man echt aufpassen und am besten nicht mit Karte zahlen und die Quittung weg schmeisen in den nächst gelegenen müll eimer sollte man auch nicht so kommt es zustande mit den Hackern.
 
@)(Wardriver)(: Ahja, is klar. Die Hacken dann dein Konto mit nem Kassenzettel... Lol
 
@)(Wardriver)(: Das Problemin diesem Fall ist wohl nicht ob Online-Banking sicher ist usw. sondern ob Kundendaten (Kreditkartennummern usw.) die die Kunden irgendwelchen Firmen "anvertrauen" (manchmal ist man mehr oder weniger dazu gezwungen) dort sicher verwaltet werden. Die Hacker versuchen halt an die Kundendatenbestände irgendwelcher Firmen zu kommen und haben oft Erfolg, weil man manchmal an diese Daten (wegen irgendwelcher Fehler oder Unfähigkeit von Mitarbeitern) einfach herankommt.
 
ich verstehe nicht, wie die dann geld mit den karten abheben können... werden die passwörter/PINS denn nicht verschlüsselt gespeichert?
 
@bigbasti87: Kreditkarten haben in 90% der Fälle keine PIN, das ist auch der Grund warum sie so attraktive Ziele für vielerlei pöhse Menschen sind.
 
@bigbasti87: Also alle Kreditkarten die ich kenne (in D) haben eine PIN! Bringt dir allerdings nichts, wenn die Server, wo deine Daten gespeichert sind, gehackt werden und alles (inkl.PIN) kopiert und geknackt wird.
 
@candamir: PIN bei CC sind optional und nicht zwingend. Zwar bieten es in der Regel alle CC-Anbieter von Anfang an direkt mit an und es ist auch i.d.R. kostenfrei, aber bei vielen CC-Unternehmen kannst du auch auf die PIN verzichten. Entsprechend kannst du dann natürlich auch nicht an Geldautomaten Geld abheben.
 
@bigbasti87: Die haben zwar 'ne PIN, aber man braucht sie nicht zum bezahlen, nur zum Geld abheben (wofür die Kreditkarte aber eigentlich nicht gedacht ist). Man bezahlt ja "nur mit seinem guten Namen". Als Kreditkartenkunde muss man aber für die Schäden nicht selbst aufkommen.
 
Der kriegt wenn dann nur lebenslänglich und nicht direkt mal 500 Jahre oder so???
 
Dann hoffe ich mal das sie meine Datensätze nicht haben.
 
Hier in den USA bezahlt jeder mit CC. Selbst Kaugummi fuer $1 wird hier so bezahlt. Metallgeld wird fuer Parkuhren benutzt, und Scheine,nunja, dann und wann. VISA, Mastercard und AmEx werben hier damit, dassman nicht fuerunauthorisierte Nutzung einer CC haftbar ist. Ob es denn so ist, weiss ich nicht, da ichnoch nie in dieser Situation war. Hier koennt ihr mal nachlesen, waseine solche CC an Sicherheitsfunktinen bietet: http://tinyurl.com/6pu4px
Ist das in D auch so? Hier macht sichkeiner Sorgen darum, ob denen jemend die CC klaut, oder den account hacked. USA geht ja grad den Bachrunter... undich schwimme mitten in diesem Bach.
 
Das ist ein Beweis dafür, daß die staatliche Überwachung angebracht ist. Denn durch die Überwachung, können Gangster nicht mehr ungehindert ihr Unwesen treiben. Sie werden geschnappt und der ordentliche Bürger lebt in mehr Sicherheit. Ich habe schon immer gesagt, daß man nicht vor der staatlichen Überwachung, sondern vor den Kriminellen Angst haben muß. Deswegen bin ich für die Überwachung, damit man Gangster aller Art besser greifen kann.
 
@Discovery: Dann muss man also hoffen, dass die staatlichen Überwacher niemals selbst kriminell sind? Die heutigen staatlichen Überwacher dienen (zunehmend unverfroren) kriminellen Zwecken. Die Überwachten können sich dagegen schlechter zur wehr setzen, als wenn sie nicht überwacht wären.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte