"Switzerland": Tool enttarnt Bandbreiten-Bremsen

Breitband Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat mit "Switzerland" eine Software vorgestellt, mit der Nutzer testen können, ob ihr jeweiliger Provider die Bandbreite auf einzelnen Ports aktiv beschränkt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn die installation nich so mühsam wäre würd ichs nun auch mal ausprobieren, bin mir sicher das arcor mehr kann..
 
@seek69: Arcor bremst keine Ports...
 
@seek69: Arcor bremst den ganzen Anschluss :D
 
@semtex: OWNED +!
 
hmm, toll, alles auf englisch in der readme.
kann das einer übersetzen oder zumindest eine anleitung zum testen hiereinschreiben ???
 
@Homeboy23do: man kann doch von jemand der mindestens hauptschule gemacht hat erwarten dass er das bisschen englisch versteht....
 
@starchildx: Nein da ich auch ehem. Hauptschüler bin kann ich sagen das das Englisch dort nicht zu gebrauchen ist .
 
Wer hats erfunden? :)
 
@Devcon3: riiiicooollaaaaaaaaaaaaaa
 
@Devcon3: ...die Schweizer......
 
@Devcon3: zur not ich, aber meistens wer anders
 
Geklaut!!!!
 
"Die Installation und Nutzung erfolgt auf der Kommandozeile" ... Nich mal ne grafische Oberfläche und dann auch noch größtenteils in Python geschrieben??? Na, dann können die es gerne behalten.
 
@DennisMoore: Doch erst V0.0.6 - die DAU Version kommt, sobald das anständig läuft. Zum rumspielen und testen reichts, immerhin ist der Wille zur Entwicklung da und wenns so bleibt, kommt auch eine ansehnliche Version.
 
@kscr13 & lineacker: Du bist (k)ein Held! Du stellst Leute, die mit einer Oberfläche arbeiten (wollen), aus welchen Gründen auch immer, mit einem dum*en User gleich. Wie niveaulos ist das denn? Haben nur richtige Freaks das Recht, sich ihre Bandbreite anzuschauen? Vielleicht auch nur Linux-Freaks? So kommt es rüber. Wer heute eine Obefläche haben will und dazu noch eine schöne bunte, wird als Id*ot und inkompetenter Tro*tel hingestellt. Wie engstirnig und egoistisch ist das eigentlich?
 
@candamir: Um das nochmal zu verdeutlichen: die jetzige Version ist in einem frühen Entwicklungsstatus (Switzerland is currently in alpha release as a command line tool. In other words, right now it is aimed at relatively sophisticated users.). Wer weiß denn, ob das überall fehlerfrei arbeitet? Sei froh, dass die das überhaupt zur Verfügung stellen und das getestet werden DARF. Die Versionsnummer steht nicht wirklich für ein fertiges Produkt, oder? Zu einer grafischen Oberfläche gehören vor allem Fehlermeldungen mit Erklärungen bzw eine verständliche Auswertung der Ergebnisse. Auf der Produktseite steht weiterhin ausdrücklich, dass man Fehler melden soll und dazu das Testumfeld. Aber ich werde den Entwicklern eine Mail schreiben, wie unverschämt die sind, sowas ungrafisches zu veröffentlichen.
 
@candamir: Ruhig Blut, er hat ja niemanden beleidigt. Das Einzige, was er sagte, ist, dass der Hersteller (durch die geringe Versionsnummer) einfach noch keine Benutzeroberfläche integriert hat. Es ist übrigens - gerade unter Linux, wo Python ihren Ursprung hat - eine ganz allgemeine Vorgehensweise, Programme erst für Funktionalität fit zu machen und erst dann eine grafische Oberfläche zu implementieren, wenn die Kernfunktionen alle funktionieren. Nebenbei hat kscr13 mit "DAU-Version" sicherlich so gemeint, dass jeder, der keine Anleitungen lesen will, das Programm bedienen kann, ohne gleich einen Fehler auszulösen. Das hat mit Dummstellen eines Users nix zu tun...
 
@candamir: "Nur richtige Freaks das Recht ihre Bandbreite anzuschauen?" Schon mal gesehen, dass das Tool kostenlos ist? Das Recht deine Verbindung "anzusehen" hast du, aber ob du es kannst ist die andere Frage. "DAU" ist vielleicht unglücklich gewählt gewesen. "Technisch unerfahren" hätte wohl eher gepasst...
 
Wieso wird man gleich als DAU bezeichnet wenn man Wert auf eine komfortable Bedienung legt? Ich bin sicher, ich könnte das Programm unter Windows auf der Kommandozeile in 30 Minuten und noch dazu im Halbschlaf zum Laufen kriegen. Ist keine Hexerei so wie ich das überblicke. Aber andererseits sind wir nicht mehr in der Steinzeit und man sollte auch bei solchen Tools schon von vornherein an die Bedienung denken. Naja, vielleicht gibts ja was grafisches in der ersten Beta.
 
@DennisMoore: Ich schreibe jetzt einfach mal für kscr13: Ihr habt das alles in den falschen Hals gekriegt. Mit "DAU-Version" ist gemeint, dass der Anwender, der sich wirklich NICHT in die Materie einarbeiten und keine Anleitungen lesen will, den Zweck und die Bedienung des Programms quasi sofort beim Starten erschließt. Das hat nix mit Beleidigungen zu tun. Ein Programm, dass man gegenwärtig noch leicht zum Absturz wg. fehlenden oder falschen Angaben machen kann, ist für einen Anwender, der es "einfach funktionierend" haben will, nicht geeignet. Eine "DAU-freundliche Version" ist eine, bei dem der Anwender garnix falsch machen KANN (was eben in grafischen Benutzeroberflächen üblich ist). Das - und nix anderes - hat kscr13 damit gemeint. Das ist eine allgemeine Floskel, mehr nicht... Es wäre natürlich was anderes, wenn kscr13 einen Nutzer explizit als DAU bezeichnet hätte (hat er aber nicht). Mit DAU-Version ist einfach gemeint, dass selbst der "Dümmste anzunehmende User" (und natürlich alle anderen) das Programm problemlos bedienen können, ohne irgendwas falsch machen zu können.
 
@Astorek: Dann hast du nicht verstanden was ICH meine. Man muß kein DAU sein um Komfortfunktionen zu verlangen. Man kann auch Apha-Software mit GUI rausbringen. Fehlermeldungen der Software oder Abstürze kann man auch grafisch reporten. Ob DAU oder Spezialist, Komfortfunktionen sollten heutzutage schon sein.
 
@DennisMoore: Python benötigt pygtk, pyqt, wxpy, tkinter etc um ne UI zu coden. Desweiteren programmier ich selbst in python und die Sprach ist genial. Der Umfang der libs enorm, sauber und effizienter Code den man in exe, c usw usf umwandeln kann. Python gibts auch auf massig Plattformen. Davon abgesehen ist dir wohl nicht klar was alles in python geschrieben ist z.B. grosse Teile von Youtube, Google (Suchalgo), Plasmide (für KDE 4 bzw Plasma), Portage (Gentoo paketmanager), Bittorrent-Client, Teile von Torrentflux, Blender Plugins usw usf. Davon abgesehen das NASA, ILM und Co es einsetzen und es sogar einige Server gibt die in Python geschrieben sind.
 
@root_tux_linux: Toll, und was heißt das jetzt? Das ich Python mögen muß? Alles was du nennst kann man auch anders lösen. Hab mich auch schon mit Python beschäftigt (IronPython), kanns aber trotzdem nicht leiden.
 
@DennisMoore: Komfort MUSS nicht sein. Ein Programm kann immer genau das, was der Programmierer will. Ich seh es schon kommen. Im neuen Windows hat "ping" nen GUI... :)
 
Ich frag mich was Lisschen Mueller und Otto Normalverbraucher mit einem Konsolenprogramm anfangen wollen. Aber an sich gute Sache.
 
@ncls: Pardon, aber wie will der Hersteller (wenn nicht durch die niedrige Versionsnummer 0.0.6 und den Status "Alpha") denn Lisschen Mueller und Otto Normalverbraucher sonst sagen, dass es sich um eine Entwicklerversion zum Testen handelt? Ich glaube kaum, dass der Hersteller (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt) die Zielgruppe, in der sich Lisschen Mueller und Otto Normalverbraucher befinden, anpeilte...
 
Ohne grafische Oberfläche bleibt es für 99% der möglichen Nutzer ein Buch mit sieben Siegeln. Schade!
 
@FischOderAal: Ja aber diese 99% interessieren sich dann auch nicht für Bandbreiten Beschränkungen auf speziellen Ports. Und jeder der sich für sowas interessiert von dem kann man dieses Wissen erwarten denke ich.
 
@FischOderAal: Wobei ca. 7 der 7 Siegel dadurch gebrochen werden würde, wenn man die mitgelieferte ReadMe-Datei ansehen würde :)
 
Na super ... Also jeder, der eine potenzielle Beschränkung aufspüren möchte, muss sich erstmal mit einer Skriptsprache beschäftigen. Echt klasse :-)
 
@doe: Man, man.. nur am nörgeln die Leute. Macht ne eigene News-Site! Ich schliesse mich kscr13 Kommentar an.
 
iss halt kein Taschenmesser gg*
 
@Petri45: Wer soll kein Taschenmesser essen? Schmeckt das überhaupt?
 
kann mir jemand sagen, wie das Programm funktioniert? Find nur eine Exe und die kann ich nicht ausführen. "wpcap.dll fehlt"
 
@loselasche: Schon mal die readme und install.txt gelesen?
 
@loselasche:
http://www.winpcap.org/
 
@loselasche: RTFM
 
@EMA: Das sind mir die liebsten Ratschläge und ein Grund mehr warum ich OpenSource-Software und die entsprechende Foren dazu nicht mag.
 
Habs auf meinem linux server complieert läuft einwandfrei. Is doch nur simpler Pyton Quellcode.
 
@S.F.2: ach komm - wenn sich die leute schon darüber aufregen, dass ein kleines tool im alpha-stadium zu testzwecken ohne GUI angeboten wird, was sollen diese dann mit einer riesenschlange an sourcecode anfangen... :D "für die einen ist es eine kommando-konsole, für die anderen das langweiligste fenster der welt..."
 
@S.F.2: verwendest du den switzerland.eef.org server oder einen eigenen?
 
Ja sagt doch mal, manche Leute hier brauchen wirklich einen Kurs über Internet-Netiquette. Der Hersteller BITTET ja darum, dass Fehler in den Programmen gefunden und ihm mitgeteilt werden. Als Gegenzug liefert er sein Programm völlig kostenlos aus. Wer es nicht bedienen kann (= wer die Anleitung nicht lesen kann oder will, die der Hersteller mitliefert), soll doch um das Programm auch bitte nicht herumnörgeln, wenn sich der Hersteller eh schon die Mühe um eine Anleitung macht. (Ok, Ausnahme ist es, wer mangels Englischkenntnisse wirklich nicht die Anleitung lesen kann, aber was soll man machen? Soll der Hersteller die Anleitung etwa in 8 verschiedene Sprachen schreiben?) Der Hersteller GIBT IM PROGRAMM AN, dass es noch nicht ganz fertig ist (umsonst vergibt der Hersteller ja nicht V0.0.6 Alpha) und es wird im gegenwärtigen Zustand erstmal darauf geachtet, dass das Programm überhaupt erstmal zu 100% funktioniert, bevor eine grafische Oberfläche nachprogrammiert wird. Warum das so ist, darauf gehe ich mal nicht so sehr ins Detail rein, nur soviel: Es ist fast soviel Aufwand, eine GUI zu schreiben, wie das Programm an sich...
 
dann schreibt doch ne GUI...
 
@surfacecleanerz: DAS ist der OpenSource-Gedanke. "Wenn mir was fehlt, programmiere ich es einfach selbst", (= EIN netter Geek), "und stelle es dann kostenlos bereit" (= davon profitieren alle)...
 
@Astorek: Also wenn mir was fehlt, nehm ich einfach was anderes. Gibt ja nicht nur das eine Tool zur Bandbreitenmessung auf einem speziellen Port.
 
@Astorek: sehr gut. wann stelltst du es zm download bereit?
 
@hjo: Mal schauen, vielleicht heute noch :P
 
@DennisMoore: Kannst du mir ein paar Namen von Anderen nennen?
 
@loselasche: Hatte mal so ein Programm zum Testen auf dem Rechner. Weiß aber den Namen nicht mehr. Müßte ich erst recherchieren. Kannste aber auch mit Google selber machen.
 
@DennisMoore: jo, hab schon gesucht! Aber nicht wirklich etwas Brauchbares gefunden :(
 
Python FTW!
 
Schweizer Käsetrojaner.
 
ich find den Namen geil...
 
Wie geht das denn? Komme nicht drauf, wie ich das Programm zum laufen bringe! :-(
 
Ich glaube, bisher haben die meisten hier die Anspielungen auf den Namen noch nicht herausgefunden. Ich musste ziemlich lachen. :)
 
Hab's unter Linux (Ubuntu 8.04) installiert und es funktioniert bisher problemlos.
Installation: unzip switzerland-0.0.6
cd switzerland-0.0,6
sudo python setup.py install

Aufruf: sudo switzerland-client -l xxx.xxx.xxx.xxx (lokale IP-Adresse) -P -

have fun :)
 
wie bekomme ich das programm unter xp zum laufen. ich habe python installiert außerdem auch WinPcap.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles