Time Warner will sich endgültig von AOL trennen

Wirtschaft & Firmen Schon seit längerer Zeit versucht der US-Medienkonzern Time Warner sein Tochterunternehmen AOL zu verkaufen. Wie das Wall Street Journal Europe berichtet, steht ein Verkauf von AOL nun kurz bevor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, wer's haben möchte...
 
Gute Entscheidung!
 
Zum Glück sind die Zeiten vorbei als man noch alle Nase lang eine AOL CD im Briefkasten vorfand *g*.
 
Wer kauft den so einen Schrott? Ich kann mir nicht vorstellen, wer dafür Geld ausgibt. Da stimmt doch überhaupt nichts. Doch eines stimmt, der mieserable Kundendienst. Wenn es da nicht auch um Menschen ginge, sollte man das alles verbrennen.
 
@222222: hauptsache erstmal irgend nen scheiss gepostet oder?
 
@222222: Alleine schon wegen ICQ ist es interessant x]
 
@222222: Du hast Recht... "We have no problems in the icq network, we will ...." - einen Tag später auf inoffiziellen Seiten: "Ein Login war anscheinen gestern Abend".. Ja nee, aber es läuft ja alles. Das war nur ein Beispiel.
 
Der Zusammenschluss dieser beiden Firmen war zweifellos einer der größten Flops des "neuen Markts", allerdings auch ein typisches Beispiel. Dass sich die Geschichte wie ein Strudelteig hingezogen hat und erst jetzt zu einem Ende kommt, ist hingegen außergewöhnlich. Das Platzen der Blase hat bei AOL eben ein wenig länger gedauert.
 
AOL und Compuserve hatten ihren grossen Internet-Auftritt in den Anfängen der 90er Jahren. Bei Einführung des DSLs in vielen Ländern hat AOL und Compuserve nichts gemacht. Keine Innovation, keine Preisflexibilität, kein erweitertes interessantes Serviceangebot. Heute gibts Chats, InstantMessager und Emailanbieter wie Sand am Meer. Wozu also noch AOL?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen