So will Microsoft den Abschied von Windows schaffen

Windows Microsoft will sich auf lange Sicht von dem uns bisher bekannten Windows verabschieden. Dies machen die in den letzten Wochen bekannt gewordenen Planungen und Entwicklungen für parallelisierte Betriebssysteme deutlich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interessant.
 
@worldoffe: gut
 
@worldoffe: durch aus!
 
@driv3r: durch welches aus? Oder meinst du durchaus? Durch Rechtschreibung wird vieles klarer...
 
@worldoffe: Absolut, aber Microsoft ohne Windows? das kann ich mir irgendwie
nicht vorstellen. Microsoft Midori 1.0? Nee Leute, das funzt nicht.
 
@worldoffe: Midori ist ja auch nur der Codename.
 
@skyscraper: Keine Angst, solch einen albernen Namen werden die dem Endprodukt sicherlich nicht verpassen.
 
Wenn jetzt noch alles gestreamt wird dann ist das die Zukunft.
Positiv wäre das alle die selbe Plattform nutzen könnten.
negativ aber das einer alle kontrollieren kann. Mal sehen wie sich das entwickelt.
ich hoffe das das hier gut verfolgt wird.
 
@-=[J]=-: Was wird gestream? Worum gehts?
 
@-=[J]=-: ich bin der Meinung das die Zukunft darin liegt (leider) das software nicht mehr installiert wird sondern nur noch über das internet zugänglich ist. du wirst in einigen jahren mit allem was du hast 24h online sein. rechenleistung könnte geteilt werden wenn du gerade deinen rechner nicht benutzt aber der zugang zu software könnte auch eingeschränkt werden. das wird ein Problem
 
@-=[J]=-: sicher, das wird schon seid anbeginn des internetsbooms gepredigt das das mal so sein wird :) über etwaige probleme machen sich die leute gedanken die diese software dann später mal online anbieten werden, damit wir sie auch kaufen. also sieh nicht so schwarz in die zukunft :)
 
@-=[J]=-: Aber du weißt sicher doch, dass sehr viele User, kein Internet haben. Oder nur ein schwaches (wie ich) bekommen können. Peace.
 
@-=[J]=-: Ich kann mich noch daran erinnern, als vor etwa 7 Jahren ein Redakteur einer großen Tageszeitung zu mir sagte, es wird wohl in 5 Jahren keine gedruckte Zeitung mehr geben, sondern man bekommt jeden früh per Internet die Zeitung zu sich nach Hause gesendet, und der Drucker druckt diese automatisch aus.
Ja, soweit die damaligen Visionen...
 
@DARK-THREAT: jap das stimmt, das übersieht man leicht. aber ich denke das es irgendwann keine telefonleitungen o.ä mehr geben wird (analog). man wird alles über das Internet abwickeln. Auch wird jedes Handy 24h online sein und über VoiceoverIP kommunizieren. aber das kann natürlich noch gekippt werden. entweder weil diese technik vlt. zu früh eingesetzt wird, was besseres geben wird oder einfach nicht gut sein wird. ich denk aber das sich die entwicklung in diese richtung bewegt.
gibt es irgendwo statistiken wieviele handy, telefon und internet haben ? wäre sehr interessant... und wie sich das prozentuell verteilt.
 
@-=[J]=-: Der Gedanke ist gut und ich mag neue Ideen, aber aber ich finde hier überwiegen die Nachteile. Ich kann mir vorstellen, dass man einen Server nehmen könnte, der dann die Leistung für mehrere sehr schwach ausgerüstete Rechner übernimmt, z.B. im Büro um Kosten zu sparen, aber keine Programme über das Internet in großem Umfang. Erstmal wollen manche Leute ihren Recher gar nicht ans Netz anschließen und dann kommt da auch noch das Problem der Performance. Außerdem kann niemand garantieren, dass das Programm immer vorhanden ist. "Böse" Hacker würden sich ebenfalls über eine solche Entwicklung freuen. Einfach die Server eines Programms karpern, das fast jeder benutzt, Programm verändern und allen Usern Trojaner unterjubeln. Die Programmierer müssten also sehr intensiv auf Sicherheit achten. Diese Nachteile stehen nur einem Vorteil gegenüber: Man braucht keine Updates zu laden. Allerdings... eine Funktion ins Beriebsystem integrieren, die das ganze nativ aussehen lässt und den Entwicklern die Möglichkeit gibt solch ein Projekt einfach zu realisieren würde ich trozdem unterstützen. Der zweite Vorteil scheint die Plattformunabhängigkeit zu sein, doch kommt da dann wieder das Problem, das Microsoft ständig den Drang verspührt seine eigenen Standarts zu erfinden und Konkurrenten im Betriebssystemmarkt ohnehin nicht so symphatisch fndet.
 
@-=[J]=-: Wenn du dann meine Stromrechnung bezahlst dann ok!:-) also mein rechner wird garantiert nicht 24/7 laufen
 
Für mich zeichnet sich schon jetzt das selbe ab wie bei Vista auch: Ein missglückter Spagat zwischen Kompatibilität und Fortschritt. Klar, viele Windows-Nutzer sind größtenteils durch die Rückwärts-Kompatibilität an die Plattform gebunden - wenn Microsoft es aber in nächster Zeit weiterhin nicht schaffen sollte sich endlich von den Altlasten und Designfehlern zu lösen, sehe ich auch schwarz. Microsoft muss irgendwann die Entscheidung treffen: Will man lieber ein Konzern mit Technik aus den 80ern bleiben, der Legacy-Kunden das Weiterbetreiben von alten Anwendungen ermöglicht, oder ist man eine junge Technologiefirma, die auch mal das Risiko eingeht durch Innovationen Kunden zu verlieren? Beides auf einmal geht nicht, das hat Vista gezeigt.
 
@t1m1: schreib' doch mal an Microsoft, können Tips immer gut gebrauchen.
 
@t1m1: finde ich auch. endlich mal nen schlussstrich ziehen. Das Geschrei wäre zwar groß wenn jeder die Software nochmal kaufen müsste aber wenns einen echten mehrwert gäbe dann wärs ok. apple hat ja so einen umstieg auch schon hinter sich.
Endlich ein ende mit dem alten scheiss...
 
@-=[J]=-: Es gibt immer einen Mehrwert , bei MS wollen das die User nur nicht erkennen weil das Hipp ist dagegen zu sein.
 
@t1m1: Wenn man schon Altlasten loswerden will, dann kann man auch gleich mal die x86-Architektur generalüberholen/einmotten und alles neu rein mit 64bit aufziehen. Wenn dann jemand sein altes Linux oder Windows installieren will, hat er halt Pech gehabt.
 
@-=[J]=-: Für dich ist es also "o.k."? Für mich in keinster Weise!
 
@LN und tuon: für mich ist das ganz und garnicht ok. und ich finde auch nicht das es immer einen mehrwert gibt. jeden falls nicht immer einen nachhaltigen. microsoft hat es in den vergaggenen jahren nur selten geschafft das ich gedacht hab: yea, zukunft.
ausserdem geht alles immer mehr in eine versklavung der benutzer und einschränkung der möglichkeiten und Rechte. stellt euch vor wir benutzen alle ein gestreamtes Windows, jeder das selbe. dann haben wir zwar keine versions und datenprobleme aber das problem das microsoft und vorschreiben könnte welche software wir zu benutzen haben (du MUSST office benutzen und dafür zahlen, keine alternativen).
 
@t1m1:
eine "junge" technologiefirma ist man auf jedenfall nicht :>
 
@~LN~: Stimmt, ist wie mit Aufschnitt, dünner geschnitten, aber eine Scheibe mehr... Ich lach mich echt schlapp. Es gibt mehr als genug Dinge, die seit Windows 95 täglich auf den Keks gehen. Wenn man Die mal ausmerzen würde, dann würde ich von Mehrwert sprechen, aber gegenwärtig wurde doch nur wieder einmal mehr aus Raider Twix.
 
@-=[J]=-: "du MUSST office benutzen und dafür zahlen, keine alternativen", das ist doch - wie du sicher auch weisst - kompletter Bullshit. Das wäre dann ja DAS Totschlagargument gegen Microsoft-Software, und die Leute würden scharenweise umsteigen. Glaub mal nicht, dass sowas passiert, eher wird George W. zu einem symphatischen Menschen.
 
Warum geht ein kompletter Umschwung so einfach denn nicht? Man könnte doch einfach eine VM mitliefern in der das alte Windows simuliert wird und die alten Programme/Datenbanken locker laufen können. Von der Rechenleistung sollte das doch kaum ein Problem sein.
 
Klingt interesannt, die meisten werden das aber wie üblich nicht verstehen und machen dann wieder nur Theater.
 
@~LN~: Kommt ganz darauf an, wie MS den Schritt zwischen "Ich bin ein vollwertiges Betriebssystem mit Kompatibilitätsschichten von Windows 3.0" und "Ich bin ein vollwertiges Betriebssystem, das von Windows-API keine Ahnung hat" macht. Und das kann jetzt noch niemand sagen... Aber das der Schritt definitiv notwendig ist, ist wohl jedem klar, der schon länger bei Windows dabei ist...
 
Einfach wie damals bei MacOS Classic zu MacOS X machen: drauf scheissen und die Leute alles neu kaufen lassen. Jetzt interessierts keine Sau mehr
 
@Screenzocker13: Joa, und das soll bei Microsoft möglichst nicht passieren :-)
 
Na, die sollen sich mal nicht so anstellen...
Gleiches hat Apple ja 2000/2001 mit Mac OS X und der Classic Umgebung schon erfolgreich/problemlos geschafft. Classic lief dabei wie ein "System-im-System".
Erst mit dem Umstieg auf Intel-Prozessoren und mit Leopard wurde die Classic Umgebung eingestellt. (Allein schon, weil Mac OS 9 ein PowerPC-Betriebssystem war und daher nicht auf x86-Prozessoren läuft.)
Zum Umstieg kamen aber noch andere clevere Methoden zum Einsatz, wie z.B. CarbonLib, welches dem Mac OS 8/9 ermöglichte, carbonisierte Programme auszuführen.
Gleichzeitig konnte man dieselben Programme/Binaries unter Mac OS X ausführen. Mit Snow Leopard soll jetzt angeblich auch die Carbon-Architektur aus dem System verschwinden. (Insbesondere Microsoft programmiert noch heute viele ihrer Programme in Carbon. Man muss dazu sagen, dass sich Carbon-Programme nicht gerade schnell anfühlen...ja, das SOLLTE ein Meinungsbild über Office 2008 widerspiegeln.)
 
@cmaus@mac.com: Wenn das System angeblich so toll war warum wurde das nicht zum Schlager ? Ist vll. doch weniger drann als du behauptest oder es war schlicht kaum für die Allgemeinheit brauchbar und zu teuer. Ausserdem verwechselst du ein Design-Name mit Programmiercode, 6 setzen.
 
@LN: Es geht in dem Beitrag von cmaus nicht darum welches System nun besser oder schlechter ist, er wollte doch nur sagen das es Apple auch geschafft hat so einen radikalen Schnitt zu machen, also sollte das MS doch auch hinkriegen: Ein völlig neues OS und alte Windows-Programme können in einer VM laufen, so wie damals eben alte OS 9-Programme in eienr VM unter OS X weiterlaufen konnten.
 
@~LN~: Ich weiß gar nicht, worüber du eigentlich redest. Wenn du dich mit "dem System" auf Mac OS X beziehst, ist das eine ziemlich schwache Aussage. Denn Mac OS X WAR nicht, Mac OS X IST! (Z.B. auf dem herrlichem iPhone, mit dem ich dir gerade schreibe.)
Welchen Marktanteil Mac OS X hat, wissen wir alle. Doch Wissen wir auch, dass sich die breite Masse (besonders die meisten Deutschen) eher den schlechten Einflüssen/Produkten hingibt. Und Mac OS X ist genial.

Das mit dem Design-Namen habe ich noch immer nicht verstanden...
Carbon? Classic? Umgebung?
Irgendwie müssen die Dinge doch heißen, oder hast du keinen Namen?
So gesehen sind dein Windows und dein Vista ja auch nur Design-Namen. Mehr steckt nicht dahinter :-D
 
@cmaus@mac.com: Windows user sind im allgemeinen etwas naiver (nicht böse gemeint), soll heissen, denen auf anhieb ein völlig neues Betriebsystem, dass abgesehen von VMs und Emulationen inkomatibel zu vorhergehender Technik ist würde ein Chaos auslösen, denn 5 Mausklicks führen plötzlich nicht mehr zum Ziel wie vorher.
Nebenher wäre ich als sysadmin wirklich nicht geneigt ein System einzusetzen, das ich vorher nicht kennengelernt habe, geschweigedenn es meinen Kollegen aufzuzwingen. Es könnte also auch noch ein ladenhüter werden.
In diesem Fall ist es wirklich kundenfreundlicher den Übergang etwas sachter zu gestalten.
Abgesehn von Software(spiele)entwicklern und Treibeherstellern. Die hatten/haben ja schon bei einer Umstellung auf Vista eine unglaubliche Herausforderung gefunden.
 
@cmaus@mac.com: Ein Mac-User, der das Cliché des "ich fühl mich so elitär, weil ich ein Mac habe" erfüllt. Herrlich :-D Trägst Du auch eine Ferrarimütze und kommst Dir deswegen vor wie Schumi? Das wäre geistig zumindest auf einem ähnlichen Niveau angesiedelt.
 
@twinky: "Ein Mac-User, der das Cliché des "ich fühl mich so elitär, weil ich ein Mac habe" erfüllt." Wann oder wo hat cmaus das denn behauptet?
 
@twinky: cmaus hat sich ziemlich sachlich zu dem wirklich üblen Kommentar von ~LN~geäußert. Das Wort Apple löst bei einigen hier direkt "Bashing"-Reflexe aus, auch wenn der Kommentar noch so gut zum Thema passt! Doofes "Setzen 6" kann man sich da echt mal sparen!
 
Hört sich gut an dauert aber bestimmt noch einige zeit
 
Das kann nur langfristig funktionieren (wenn überhaupt). Wenn mir jemand sagen würde: "Wirf' Deinen ollen Laserjet-Drucker weg. Es gibt keine Treiber mehr dafür in unserem neuen Betriebssystem", dann sage ich: "Dann behalt doch Dein Betriebssystem!" Es scheinen manche zu vergessen, daß Software nicht vergammelt und nicht verfällt. Ich kann auch noch in 40 Jahren Windows XP auf meinem Rechner benutzen, sofern der Rechner mitmacht. Das sollte Microsoft bedenken.
 
@Alter Sack: MS kann nicht jeden Hardware-/ Softwarehersteller anbetteln, passende Treiber/Software zu entwickeln. Ich lasse mittlerweile auch eine VM laufen, weil einige Programme einfach nicht mehr weiterentwickelt werden (zB die Portierung vom Cisco Vpn Client auf Vista x64).
 
@Alter Sack: Nein, du wirst XP nicht mehr nutzen können, da MS die Server für die Aktivierung vorher abschaltet (siehe dazu auch DRM Musik und die Server davon...)
 
@leopard: stimmt nicht ganz: wenn man eine Windows XP Corporate Edition (Volumenlizenz) verwendet dann klappt das schon. Diese sind jedoch nur in Unternehmen legal anzutreffen.
Es wird aber mehr als genug Anreize geben diese nicht zu benutzen: Rechner die dann die CD nicht mehr lesen kann, andere Hardwarearchitekture, Treiber, Programme usw.
 
@twinky: Das Problem sind aber dann Firmen, wenn diese sowieso zum Umstieg gezwungen werden, dann können sie sich auch für ein alternatives System entscheiden, weil sie müssen für ihre teure Software so oder so ein altes System emulieren. MS würde ihren Hauptkundenbindungsgrund verlieren.

@leopard: Wenn MS dieses machen würde, würde ich gerne die Gerichtsverhandlungen verfolgen. Der Kunde hat eine unbefristete Nutzungserlaubnis gekauft.
 
@leopard: Lötzinn! Wenn XP aktiviert ist, dann bleibt es das auch, außer bei derben Hardwareumbauten. XP benötigt keine regelmäßige Neuaktivierung.
 
@DON666: Kein Blödsinn. Ich würde sagen, dass es höchstens 8 Jahre dauert, bis das System zu zerschunden ist, dass eine Neuinstallation dringen erforderlich wird. Ohne aktivierungsserver läuft dann aber nichts, wie hier ja schon richtig bemerkt wurde
 
Grundsätzlich hört sich das doch mal sehr gut an sich von dem alten Mist endlich zu trennen. Im Prinzip ist ja Vista immer noch ein stark verbessertes NT 3.1

Wenn man allerdings solche Kunden hat wie man z.b. schon bei Vista sieht dann gute Nacht...
 
@mike1212: Es liegt aber nicht nur an den Kunden. Speziell bei Vista hatte MS völlig überzogene Erwartungen. Wenn ich (zb als Unternehmen) ein funktionierendes System habe, dann schmeiße ich nicht alles weg und gebe Millionen von Euro aus, weil es jetzt was neueres gibt, was geiler aussieht und ein paar Zusatzfeatures hat.
Die gleiche Diskussion höre ich täglich beim Auto. Ständig wundert man sich über Leute, die 'immer noch' eine 10 Jahre alte 'Kiste' fahren. Wenn er aber 1A läuft, warum 3 Jahresgehälter für einen neuen ausgeben? Das ist völlig sinnfrei. Mein 11 Jahre alter E38 steckt technisch noch heute manchen Neuwagen in den Sack, vom Design her sowieso, von daher...
 
@skyscraper: Kommt aber auch (zumindest bei Privatusern) auf die Prioritäten an: Mein PC ist hard- und softwaremäßig eigentlich immer ziemlich aktuell, meine Karre dagegen hat 18 Jahre auf dem Buckel und sieht völlig vermockt aus. Aber da ein Auto für mich keinerlei Prestigewert besitzt, ist das völlig okay für mich. Wenn das Teil irgendwann dicke Backen macht, kommt halt ein anderes (billiges) her. Beim PC darf es dann schon mal etwas mehr sein, und das finden viele bestimmt auch albern.
 
Man merkt das sich "midori" immernoch in einem sehr frühen stadium befindet :), allein schon durch die tatsache, dass midori japanisch für "grün" ist.
 
@SiTHiS: und eher wie eine Linux- Distribution klingt :-)
 
@skyscraper: http://midori.sourceforge.net/
 
Ob Midori auch noch Windows heißen wird?
 
@mike1212: wenn Microsoft wirklich radikal ist, dann nein.
 
Ich wett, dass der Neunanfang, was das Geflame angeht, keine Auswirkung haben wird. Irgendwelche Vollidioten werden immer darüber herziehen, was Microsoft macht.
 
@Kirill: Richtig. Peace.
 
@Kirill: Ja. Du bist ja voll cool
 
@Kirill: sicher gibt es immer welche , allen kann man es nicht recht machen.
 
Hätte man auch kürzer zusammenfassen können: "Microsoft will HURD kopieren"
 
@Fusselbär: Hat man HURD schon auf die Intel Architektur 64-Bit adaptiert? Mit der jetzigen IA-32 werden die auf längere Sicht nicht weit kommen.
 
@RobCole: Vorbereitete ISO-Images für eine HURD Installation finden sich beim Debian Projekt, soweit ich bisher sah, 32 bit, ist aber die Frage, inwieweit die starken Einschränkungen eines 32 bit Windows Desktop Systems (Windows Version XP und Windows Version Vista) wie z.B. max. 4 GB RAM, davon nur 3 bis 3½ GB überhaupt nutzbar und Progammprozesse können wiederum nur 2GB nutzen, auf HURD überhaupt zutreffen würden, also ob 64 bit da im Augenblick auf HURD überhaupt eine große Relevanz hätte? Möglicherweise kommt "bald" auch eine 64 bit HURD Version. ,-)
 
ich seh da kein problem mit midori, eher nur sehr positives.
müsste dann sehr grob gesagt in der art wie linux zusammen mit wine funktionieren wo windowsanwendungen in den linuxdesktop integriert werden. durch virtualisierung wäre jedem selber überlassen was er für programme verwenden möchte. leute im prinzip ist es egal wie das bs heissen soll, funktionieren muss es und ohne mucken wenn es geht. :-)
 
@OSlin: Hehe und ich habe mich mit dem Hinweis auf Wine noch zürückgehalten, also fassen wir noch mal zusammen: Microsoft kopiert HURD und Wine und verkauft naiven Kunden das als flammneues Microsoft Betriebssystem. Nur für dieses neue Dateisystem, über das die vor der Vista Veröffentlichung reichlich geredet hatten, da haben die noch keine Kopiervorlage gefunden. Boah, das wird eine Mortzarbeit, überall die GPL rausmachen und dafür das Microsoft® reinmachen. :-)
 
@ Fusselbär: WinFS ist kein eigenes Dateisystem! Peace.
 
@OSlin: Ihr Trottel solltet euch wenigstens mal einigen ob MS Midori was tolles oder schlechtes ist sonst erkennt man garkeine Linie in eurem AntiMS Flaming mehr :D
 
@~LN~ : dir haben sie echt das gehirn amputiert, nicht lesen können und andere schimpfen ergibt ein (-). wenn du den beitrag gelesen hättest dann würdest du wissen das er positiv gegenüber midori ausgefallen ist.
 
@DARK-THREAT: "WinFS" muss wohl eher als Vaporware eingeordnet werden: http://en.wikipedia.org/wiki/Vaporware
 
@Fusselbär: Nein auch nich. Denn einige Funktionen sind in die neueste Version von NTFS mit eingeflossen. So machte die Einführung von WinFS keinen Sinn mehr. Peace.
 
@DARK-THREAT: Wurde mit "WinFS" nur Buzzword-Bingo gespielt, oder wurde bei Vista endlich dieses umständliche steinzeitliche Microsoft Dateisystem Defragmentierungs-Ritual abgeschafft? oO
 
@Fusselbär: Sparse File und Transaktion in NTFS ein Begriff? Die atomare Operationen sind ein Vorteil gegenüber älterer NTFS-Dateiformate. Peace.
 
@DARK-THREAT: Natürlich, das dürfte wohl das sein, womit sich Microsoft für ein gutes dreiviertel Jahr selbst ein Bein stellte und wodurch der Windows Home "Server" Backup Daten gründlich vernichtet hat, anstatt sie zu sichern. MIt GNU "cp", "cpio", "rsync" wär' das nicht passiert, die unterstützen auch sparse Optionen. Was für ein kolossaler Riesenvorteil, wenn man sich dank Windows Home "Server" um seine Daten keine Sorgen mehr machen muss, weil sie futsch sind :-)
 
ich würd bei windows bleiben und das einfach ärger entschlacken und den zubehör auf optional anbieten^^
 
Aha... also was ich aus hoch geheimen MS-Dokumenten entnehmen konnte war, dass das neue Betriebssystem, welches auf dem .net Framework 5.0 laufen soll, welches wiederum im UEFI auf Hardwareebene verankert ist, "Microsoft Hamtitampti 1.0" heißen soll und nur auf den Speziell von Microsoft entwickelten, produzierten und vertriebenen Apparaten laufen soll. Zudem soll Windows in der bis jetzigen Form ab November diesen Jahres, also bei Marktstart von Hamtitampti 1.0, nicht mehr produziert, weiterentwickelt, mit Aktualisierungen versorgt und verkauft werden.
 
@pool: Wenn die News hier auf WF für dich eh nur stinkender Mist sind, warum machst du dir dann überhaupt die Mühe, das Zeug zu lesen - und sogar noch zu kommentieren?
 
@pool: Du hast auch keine richtige Linie in deinem Flaming..
 
@ DON666: Entschuldigung. Hab ich irgendetwas über die Berichterstattung von WF gesagt? Ich glaube der Name dieser Seite kommt in meinem Beitrag nicht einmal vor. ich nehme es dir nicht übel, dass deine Phantasie gerade mich als Projektionsfläche für unterdrückte Hassgefühle und Standardantworten missbraucht hat. MfG
@ ~LN~: Der Computer bei StarTrek würde jetzt sagen: "Please rephrase your Statement"
 
Welchen Schwachsinn will diese "Firma", jetzt schon wieder anzetteln.......
Haben nur Angst bekommen!
 
Das ganze wird folgendermaßen ablaufen.
"Windows" wird als Markenname erhalten bleiben. Jedoch wird das neue "Windows" vielleicht Version 10 auf einer völlig neuen Architektur beruhen.
Damit alten Software weiter funktioniert, wird man diese Software in einem Emulator laufen lassen, wie das z.B bei Wine der Fall ist.
Da MS ja seinen eigenen Quellcode kennt, sollte dessen Programmierung kein "Problem" darstellen.
 
@WaylonSmithers: ..... und wird hoffentlich im Gegensatz zu wine richtig funktionieren.
 
... es wird, wie schon angekündigt, mit Sicherheit keinen schnellen Schnitt geben, den man sich mit privaten Usern noch erlauben könnte, doch die Industrie würde dem garantiert niemals folgen! Und genau da beginnt das Problem eines Quasi-Monopolisten, der es jedem Recht machen muß, um ja keine Kunden zu verlieren. Vielleicht erleben wir aber doch einmal eine kaum vorstellbare Revolution, und Microsoft nimmt Abstand von einer Politik, die die eigenen Pründe schützt, aber alte Zöpfe immer noch mit sich schleift. Wie wahrscheinlich diese Theorie ist, kann sich jeder an den eigenen 10 Fingern abzählen - doch wünschen würde ich es mir trotzdem ...
 
Wie immer, wird nur die Hälfte des versprochenen laufen und dass auch nur mit nagelneuer Hardwareausstattung, denn ansonsten verkauft man ja keine neuen lizensen.
 
@sesamstrassentier: Kann dir doch egal sein, du nutzt es doch eh nicht.
 
Falsch! Ich liebe Windows, da weis ich was ich an Linux hab. Hehe...
 
@sesamstrassentier: Es wird doch nichts versprochen? Es sind Ideen. Es wird doch nicht behauptet: "Wir haben hier was Neues fertig, warten aber ein paar Jahre." Du verdrehst Alles und verwirrst somit neue User, die etwas wissen wollen. Zudem sind wir hier nicht in Linuxfuture. (ich halte linux dennoch für ein gutes server-os) Peace.
 
@sesamstrassentier: Geht mir eigentlich genauso, ich liebe Linux, daran sieht man immer wieder wie gut und einfach doch Windows läuft, selbst dann wenn MS nicht alles umgesetzt hat was sie versprochen haben :-P
 
@ OttoNormalUser: Da hast du aber Glück. bei uns in der Firma sind die am Abkotzen, weil die einzelnen Aplicationen ständig verrecken und Windows ne ganz schlechte Figur dabei macht... von wegen Reset und noch mal von vorne. Würde MS mal die wichtigen Dinge durchsetzen, wie zum Beispiel wirksame Rettungsmaßnahmen, wäre der Ausfall nicht so groß... aber so wie es derzeit "läuft", ist das alles andere als lauffähig... eher eine Zumutung und von den Ausfallstunden die dann in Bares umgerechnet werden, rede ich erst gar nicht. Glaub mir, ich weis wovon ich rede. Dein kleiner Blechfreund von Zuhause hat mit den harten Altag im Beruf reichlich wenig zu tun. Windows ist das anfälligste System was es gibt. Kein System braucht so viel Pflege und Stoßgebete.
 
@sesamstrassentier: Komisch, in meinem Betrieb läuft Windows inklusive Programme problemlos im harten Berufsalltag. Mal davon abgesehen, das unsere eingesetzten Programme eh nicht auf Linux laufen würden. Wir haben sogar letztes Jahr erfolgreich unseren Suse Server gegen einen WinServer2003 eingetauscht und sind somit jetzt Linux frei. Endlich volle DSL Bandbreite, und ein stabiles Netzwerk. Welche Rolle spielst du eigentlich in eurem Betrieb? Doch hoffentlich nicht Systemadministrator, obwohl das einiges erklären würde. Wenn nicht, schätze ich mal das euer Admin dem harten Berufsalltag nicht gewachsen ist. Nach dem Motto: Es liegt ein Bedienfehler vor, bitte den Bediener austauschen :P
 
@ OttoNormalUser: windows schneller bei dsl oder sonstigem breitbandanschluß als linux das würde ich gerne mal sehen. beantworte nur eine frage, warum stehen in großen firmen wo zuverlässigkeit gefragt ist linuxserver, selbst microsoft hat welche?
 
@OSlin: Wer hat was von schneller gesagt? Suse war nicht in der Lage mehr als DSL6000 zu bringen, obwohl wir einen 16K Anschluss haben. Auch nach vielem frickeln wollte das nicht richtig funktionieren. Das ist aber wie gesagt jetzt 1,5Jahre her. Gegenfrage: Warum setzt überhaupt irgendwer Windows Server ein, wenn sie laut deiner Aussage nicht zuverlässig sind?
 
Leider ist es so. Ob in Firmen oder Schulen oder öffentlichen Einrichtungen. Überall wo man Windows einsetzt gibt es massenhaft Probleme. Die Realität spricht leider diese Sprache.
 
@sesamstrassentier: Als ob es mit Linux keine Probleme gibt, du ließt nur auf dem falschen Board!! Deine Realität sieht vll. so aus, ich kenne sie genau anders rum, überall wo versucht wird von Win auf Linux zu migrieren (Desktops), tauchen die Probleme erst auf.
 
HM, ich bin jetzt seit XP auf Linux und hab mit Windows nicht mehr viel am Hut aber meine Freunde und Bekannte haben alle Windows. Ich kann mir nicht helfen aber irgentwie sieht mir alles immer wieder abgeguckt aus. Microsoft ist der größte Softwarelieferant, keine Frage. Trotzdem bin ich der Meinung dass OpenSource immer vormacht und die Anderen schauen sich das an, verfeinern es und bringen es auf dem Markt als eine eigene Idee. Das mit dem Virtualisieren von fremden Software macht Linux vor, du kannst locker sämtliche Software von Windows auf Linux draufhauen. Damit hat sich Linux erst den Weg noch oben ermöglicht, dass Linux da noch lange nicht ist, OK. Naja was ich damit sagen will ist, alle Anzeichen sprechen dafür dass die zukünftige Überlegenheit der Betriebssysteme einfach in den Fähigkeiten und Möglichkeiten ist. Und Windows ist in sachen Flexibilität und Dynamik nicht Konkurrenzfähig. Was für mich eine weitere Bestätigung dafür ist, dass ich beim Richtigen Produkt bin.

Dies ist keine Kritik an Windows und keine Anbetung von Linux sondern nur eine Feststellung.
 
Ich frag mich noch immer wieso Microsoft den Codenamen von einer Linux Distrubtion klaut.
 
Das frage ich mich auch, wieso man den Namen einfach kopiert?
Also es kann schon Windows sein, aber sicherer gegen Viren und mehr Speed muss Windows verpasst werden!
USB 3.0 für Internet und HDD wäre das Ziel, nicht ein anderes System!
Wir wollen unsere alten Programme weiterhin benutzen können.
Ist alles möglich, durch Compiler, die dann geschrieben werden müssten.
Wie Basic in Assembler.
Also ganz weg vom Windows, dann kann Bill Gates sein System allein behalten.
Kaum freundet man sich mit Windows an, schon wieder etwas neues?
Das Windows System muss nur aufgearbeitet werden.
Und zwar so, das weder Viren oder Spyware das System zerstören und zu dem einfach mal das System einfacher gestalten, wie als Beispiel bei Linux ist.
So viele Leute arbeiten bei MS und was ich lese, neues System und Windows soll abgeschafft werden, dann OHNE MICH!!!
 
@Phoenix0870: Vista hat gezeigt, dass die einzigen Sicherheitsmaßnamen, die MS einfallen sehr lästig sind, aber funktionieren. Linux kommt mir optisch sehr fettreduziert vor, aber einfach ist es nur dann, wenn man keine all zu großen Ansprüche hat, wie z.B. 2 Monitore mit unterschiedlicher Auflösung anschließen. Da muss man entweder Glück oder verdammt viel Ahnung haben. Bill Gates hat MS mehr oder weniger verlassen. Das Kernproblem, das hier jetzt schon öfter angesprochen wurde ist, dass Windows zu viel Müll mitschleift. Das Programmieren geht sehr langsam im Vergleich zu z.B. OSX und das Ausbessern des Systems wird wohl langsam zu einer Aufgabe, die das Kosten/Nutzen-Verhältnis nicht mehr rechtfertigt. WinFS zu integrieren hat sich ja auch schon als unmöglich herausgestellt. Daher ist ein einfaches Aufarbeiten des Systems technisch gesehen die weitaus schlechtere Lösung. Nur weil Windows abgeschafft werden soll heißt das ja nicht, dass man dessen Programme nicht weiter in einer simulierten Umgebung laufen lassen könnte. USB 3.0 ist denke ich noch unser kleinstes Problem. Schlag mal EFI nach, dann siehst du wie MS üblicher Weise mit neuen Technologien umgeht und dann Hybridfestplatten, die helfen sollten Vistas Übergewicht zu Kaschieren.
 
@Phoenix0870: Linux ist weder sicher vor Viren und Spyware, noch ist es einfach gestaltet
 
Ich denke auch dass in Zukunft viel mit virtuellen Maschinen gearbeitet wird. So kann man seine liebgewordenen Anwendungen in neue Rechnersysteme herüberretten. Ob sich nun ein System von Microsoft durchsetzt oder eher ein System von VMware, VirtualBox, Xen oder irgendein anderes wird die Zukunft zeigen, aber es ist gut von Microsoft diesen Trend frühzeitig zu beachten.
Anwendungen aus dem Netz sind sicherlich ein auch Thema, aber auch in Zukunft gibt es Leute die nicht permanent im Internet sind und ihre Anwendungen lokal installieren wollten. (Notebookanwender, Sicherheitsaspekte, schlechte Infrastruktur ...)
 
Also meine Firma hat 100 Milliarden Umsatz gemacht allein diesen Monat in dem wir Quatsch auf winfuture.de posten und uns als Systemadministratoren ausgeben. Unsere Server laufen alle mit Zeta RC1099 davor hatten wir WinOSnuX 2008 was sehr instabil war. :)
 
@root_tux_linux: "Quatsch auf winfuture.de posten" Machen das nicht alle, die Linux im Nick haben? Wenn die was drauf hätten, würden sie Umsteigern in Foren helfen und nicht in einem WinBoard rumtrollen.
 
@OttoNormalUser: Das einzige was Winfuture von Heise, Golem etc unterscheidet ist das "Win" im Name. Oder gehört Amazon, IBM, Apple, Ubuntu usw usf zu Windows News?
 
@root_tux_linux: Nein, aber im Moment befindest du dich in einer Windows-News oder? Meistens haben die News auch irgendwas mit Windows zu tun, ich denke da an solche Titel wie Ubuntu bläßt zum Angriff auf Windows oder ähnliches, vll. ist es auch so gewollt.
 
@OttoNormalUser: (+), ich bin kein Linux-Gegner, aber es ist mit Sicherheit Zeitverschwendung, solche Off-Topic-Müll-Kommentare wie root_tux_linux hier abzugeben...
 
Wenn ich mir so die Historiie von Windows ansehe, fällt mir schwer überhaupt mich dazu bewegen zu lassen, ob ich Microsoft Produkte haben willl, Wenn man alle Windows Systeme nimmt, gibt es eines, das gut war, Windows 95. Danach kam die Flut... Dies wird mit einem anderen BS nicht anders werden. Auch wenn es gut klingt, gibt es dann doch wieder viele Probleme, da müssen Kunden wieder tief in die Taschen greifen um ihre Programme weiterzubenutzen oder gleichwertige zu erhalten. Aber der Gedanke ein neues Betreibssytem zu erstellen, ist nicht schlecht, aber auch nicht neu. Naja, abwarten und Kaffee trinken!!!!!
 
@solareffe: Anscheinend sind viele hier auf dem Stand von Win95, wenn ich mir so manche Kommentare von wegen Viren, Würmern, Bluescreens, Jedes halbe Jahr neu installieren, Zugemüllte Registry, usw. durchlese. Sorry, aber Win 95 war in meinen Augen das schlechteste BS, was MS je abgeliefert hat.
 
@ OttoNormalUser: das schlechteste war wohl me. @ solareffe: windows 2000 war eigentlich ganz ok
 
@chrisrohde: Nein, denn me war nur ein Optisch verbessertes 98 und das lief eigentlich im Heimgebrauch recht gut.
 
Das wird bei Firmen den gleichen Effekt haben wie Vista derzeit: Wenn die Konjunktur brummt tut sich das keiner an (Risiko!), und wenn nicht, dann hat keiner das Geld dafür. Die Idee ist prima, endlich mal den Müll über Bord zu werfen, aber andererseits stört sich auch niemand an dem Datenmüll, der noch irgendwo auf der Platte gammelt, wenn ich ihn nicht brauche und er mich nicht bei der Arbeit behindert. Es wird wohl ebenso wie Vista Jahre von Überzeugungsarbeit kosten, und der Durchbruch wird dann vielleicht von einem Spieleprogrammierer genutzt, um die damit mögliche gewaltige n-Core-Rechenpower "sinnvoll" zu nutzen
 
hi, also für mich klingt das irgendwie nach, dosunterbau mit windowsüberbau. also eine art dos 10.0.

hatte mir mal das singularityvideo (war glaube ich auf youtube) angesehen. ich kann mir das midori, irgendwie noch nicht richtig vorstellen, wie das aussehen soll.

naja, die zukunft wird es zeigen.

mfg
 
Wie jetzt, war in der Vergangenheit Windows (XP) etwa mit Windows (95) kompatibel?
 
@shadaik: http://tinyurl.com/6b45s4
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles