2,5 Jahre Gefängnis wegen Hardware-Fälschungen

Recht, Politik & EU Ein Hardware-Händler aus New York wurde zu einer Haftstrafe von 2,5 Jahren verurteilt. Laut dem Urteil importierte er billige Netzwerksysteme aus China und verkaufte diese als angeblich originale Produkte vom Marktführer Cisco. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für so eine Schweinerei sind 2,5 Jahre Gefängnis viel zu wenig.
 
@Discovery: oh man, ich weiß nicht ob es nur meine Ansicht ist, aber solang kein Mensch zu schaden kommt, ist mir die Dauer des Gefängnisaufenthaltes total scheiß egal. Der hat versucht, auf nicht legalem Weg geld zu erwirtschaften, und dabei niemanden körperlich verletzt, also seh ich auch keinen Grund die Dauer zu erhöhen. Ich wär eher dafür, dass er den kompletten Umsatz zu erstatten hat und Punkt.
Ich versteh so Leute echt nicht, die immer nur nach längeren Haftzeiten schreien. Ich weiß nicht ob dir bewusst ist, dass du seine haft mitbezahlst (Steuern [natürlich nur auf D. bezogen]). Das sind pro Häftling knapp 50.000€ im Jahr. Der soll Zahlen und fertig. Ruiniert sein Leben doch schon genug oder?
 
@Discovery: völlig richtig! wenns um das liebste des Menschen geht bekommt man lebenslänglich.. wenn man tiere quält, menschen im keller hält, menschen umbringt und und und bekommt man nen orden, 1 jahr auf bewährung damit man weiter machen kann =( einfach nur mies ist das!!
 
@Discovery: Du immer mit Deinen "zu milden" Strafen. Hör doch damit mal auf. Stell Dir einfach mal vor, Du oder Deine Nachfolger "geraten" in solche Situationen (ob jetzt absichtlich oder nicht - lasse ich jetzt mal dahingestellt) und die Strafen wurden verschärft. Da möchte ich Dich mal sehen, wenn Du Deinem Sohn auf dem elektrischen Stuhl zuschauen kannst, wie er verglüht (hab jetzt mal ein bisschen übertrieben, um klar zu machen, worum es mir geht). Bisher würde es vollkommen ausreichen, die bestehenden Gesetze auch richtig anzuwenden. Das ist bereits hart genug.
 
@Discovery: Ich find´s OK, bin mit dem Urteil einverstanden - was natürlich für die US-Justiz sehr wichtig ist ... :-)
 
@Discovery: das der gute Mann schnell wieder raus gelassen wird damit er bis ans Lebensende mit gepfändetem Lohn arbeiten gehn kann haste dabei wohl übersehn.. Ich glaub kaum das der Staat da in Vorlagen treten wird und die Zahlung an Cisco vorstreckt..Einbehalten der Geräte..die Strafe.. nun vorbestraft....Der wirds schwer haben wieder nen Fuß auf den Boden zu kriegen wie man so sagt. Muß man sich mal vorstellen...die arme arme amerikanische Heimatschutzbehörde...da geben die sich so Mühe alles abzudichten und dann durchlöchert so nen Typ das ganze wie Emmentaler Käse mit seinen gefakten Kisten ...sag ja..der wirds schwer haben in Zukunft..so als Beinaheterrorist *fg*
 
@Discovery: Richtig und es ist eine frage der Zeit bis die Billigdinger anfangen in Flammen aufzugehen und damit Menschen schädigen/töten .
 
@overdriverdh21: Is klar, weil (wer den Text gelesen hat wird das jetzt wissen) umetikettierte Lacy-Thompson Ware auch so schnell in Flammen aufgeht.
"Die US-Bundespolizei FBI hatte vor einiger Zeit vor den daraus entstehenden Sicherheitsrisiken gewarnt. So könnten die Geräte Hintertüren enthalten, die Angriffe auf interne Netze von US-Behörden oder -Unternehmen ermöglichen ." Bitte erst lesen und verstehen :/ Da steht nix von irgendwelchen Risiken bezüglich defekter Hardware...
 
Was ich nicht ganz verstehe: Charles Lacy-Thompson muss nur 2,2 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen, obwohl er allein in den Jahren 2005 und 2006 6 Millionen Dollar erwirtschaftet hat? Wenn das Geld nicht beschlagnahmt wurde (Stichwort Schweizer Bankkonto), setze ich die zweieinhalb Jahre gerne ab und bin dann für den Rest meines Lebens in Mallorca^^.
 
@Astorek: Mallorca *lol*
 
@Astorek: ich glaub da würd mir n besserer ort zum wohnen einfalln wie mallorca xD mit soviel geld is mallorca sowas wie die wühlkiste im kaufhaus xD
 
@Punisha2611: Ne, ne nicht Ballermann! Auf Mallorca gibt es jenseits der Touristenfallen auch mächtig-prächtige Wohngegenden. Natürlich das passende "Kleingeld" vorausgesetzt!
 
@Astorek: Wahrscheinlich muss er "nur" den GEWINN abdrücken!?
 
@Astorek: Kennst Du den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn?
 
@Astorek: Nur zur Info: DAS Schweizer Bankkonto gibt es nur im Film. Es gibt kein absolut gesichertes Konto. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Nummernkonto und http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Bankgeheimnis
 
@kahless: Nope, du hast mich ertappt, ich konnte Betriebswirtschaft in der Schule noch nie leiden^^. @jim_panse: Tatsächlich? Ok, danke für die Aufklärung^^.
 
Die Haftstrafe ist wohl wirklich nur proforma. Die finanzielle Seite sieht schon gan anders aus. Der Mann wird sein Leben lang nur noch zahlen dürfen. Aber damit hätte er rechnen müssen, immerhin verkaufte er ja Plagiate.
 
Wenn ich Original-Hardware haben will und diese bezahle, dann möchte ich keine billige Fälschung erhalten. Auf die Problematik einer falschen Billig-Hardware brauche ich hier wohl nicht eingehen. Ich finde es nur seltsam, daß ich von euch angegriffen werde, wenn ich Betrug verurteile. - Und schreibt euch mal hinter eure mehr oder weniger abstehenden Ohren, daß ihr keine dumme Göre vor euch habt.
 
@Discovery: Kein Mensch hat Dich angegriffen und jeder verurteilt Betrug. Wir haben einfach nur unterschiedliche Meinungen zur Höhe der Strafe. Bin gespannt, wie hoch die Strafe für den nicht gedrückten blauen Pfeil ausfällt ... :-)
 
die haben doch die hartwqare sollen die sie doch verscherbeln und den überschuß bekommt der hardware-pirat
 
@cyberandy69: Liegt eine medizinische Störung vor oder nimmst Du Drogen?
 
Beides nicht wenn mann überlegt das es Weltweit nur 20 Firmen gibt die IT hightec herstellen können es aber mehr als 20 IT Hardware producte gibt fage ich mich selbst ob immer der Hersteller din ist der Draufsteht. In meinen 2 Meter TFT Fernseher habe ich auch schon teile eines Herstellers gefunden und nicht von den der draufstand
 
Leider muss Ich feststellen das in letzter Zeit viele renomierte Firmen ihre Produkte in China fertigen lassen:
Beispiel: Ich habe mir einen 17 Zoll Fernseher zu einem Preis von fast 700 Euro geleistet der nach 12 Monaten den Geist aufgab.(Riesiger Zettel in der Verpackung: Made in China)Das Gerät wurde anstandslos ausgetauscht.
Der nächste Ausfall trat dann nach 5 Monaten ein : Wiederum Austausch.Der 3. Ausfall ( immer der selbe Fehler ) war dann nach 3 Monaten an der Reihe was EINDEUTIG auf einen Konstruktionsfehler hinweist.Die Firma war dann so nett mir meinen Kaufpreis zu erstatten.
Worauf ich hinaus will ist:Wir werden noch viel zu wenig vor diesem Billig Ramsch aus China geschützt und ich hoffe das dieses Urteil eine Signalwirkung und auch eine Warnung für renomierte Unternehmen darstellt.
Übrigens: Die Firma hat diesen Fernseher nicht mehr in ihrem Angebot
 
Wenn die Teile funktionieren, ist das ein Genie und ihm gehört eine Pokal überreicht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.