Filmbranche ließ Pirate Bay von Hackern bespitzeln

Filesharing Der Branchenverband der Filmindustrie MPAA soll versucht haben, über einen Hacker an interne Daten über die Betreiber des BitTorrent-Trackers "Pirate Bay" zu kommen. Man wollte die Identität und die Adressen auszukundschaften. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die denken, sie könnten machen was sie wollen... Geil.. echt geil
 
@dj-corny: in diesem fall ham se sich selbst ne grube gegraben, hoffentlich fallen se tief^^
 
@dj-corny: sie sollten das Recht haben sich zu wehren. Diese Seiten sind ja auch alles andere als legal.
 
@modelcaster: Auch wenn diese Seiten illegal sind, hat die MPAA noch lange nicht das Recht sich mit illegalen Methoden zu wehren.
 
@modelcaster: Ma ganz ehrlich Recht hast du ja irgendwo schon. Aber an sich kann man solche Seiten auch völlig legal nutzen. Ich hab zum Beispiel für meine Band bei Pirate Bay und allen anderen ähnlichen Seiten Musik ins Internet gestellt. Im Prinzip könnten wir uns an dieser Stelle wieder mit argumenten zerfleischen was allerdings auch nichts bringen würde. Die FIlmindustrie hat sich über ein Gesetz hinweg gesetzt und muss somit auch zur Rechenschaft gezogen werden alles andere wäre lächerlich und Ungerecht.
 
@modelcaster: Recht mit unrecht bekämpfen ist Selbstjustiz und nicht legal.
 
@dj-corny: Hier heilicht der Zweck wohl wieder mal die Mittel!
 
@modelcaster: PirateBay ist nach Schwedischem Recht, wie es im Moment aussieht zu 100% legal, da es nicht verboten ist torrentfiles zu hosten ob es dir jetz passt oder nich...
 
Wird ja immer Schlimmer.. Piraten an die Macht!
 
@F1r3: Sind auch nicht besser.
 
@F1r3: NINJAS AUCH!!!!
 
@F1r3: pirates are way cooler then ninjas. mehr is da nicht zu zu sagen xD
 
@F1r3: WWAPD?
 
@Mino: GENAU!!! wir müssen das FSM auf die MPAA los lassen... ich hoffe das sie daran zu grunde gehn xD
 
@F1r3: "Piraten sind viel cooler, dann Ninjas"? Ich glaube Dein Englischlehrer hätte einiges dazu zu sagen :-))
 
Es heißt doch immer, oder es ist sogar ein Gesetz, dass heimlich getätigte Aufnahmen, Bespitzlungen, usw...,vor den Gerichten nicht zulässig sind. Und doch werden manche bei Gericht offenbar zugelassen. Selbst der Staat verstößt ja gegen das Gesetz. - Ich könnte vieles beweisen, wenn all die von mir heimlich getätigten Gesprächsaufnahmen vor Gericht zulässig wären. Aber nein, werden sie nicht. Stattdessen behauptet man, dass ich mir alles, das Gegen-Mich-Handeln, nur einreden würde. Ich habe aber die Beweise, dass es keineswegs Einredungen sind. Wenn der Saat und große Unternehmen abhören dürfen, sollte man es auch dem kleinen Bürger gewähren.
 
@KamuiS: In Deutschland und den USA sind zwei vollkommen verschiedene Ansichten diesbezüglich. Zudem sind in den USA illegal beschaffte Beweismittel nicht beweiskräftig. Daher können und werden sie als Beweis vor Gericht nicht zugelassen. Selbst bei Delikten wie Mord ist das so.
 
Illegale Methoden gegen illegale Methoden. Oh man, die verlieren immer mehr an Glaubwürdigkeit...
 
@Antiheld: wie kann man etwas verlieren was man nie hatte
 
@ krusty: Och nie würde ich nicht sagen, aber Du hast Recht, eigentlich haben sie seit geraumer Zeit diese verloren gehabt. :-)
 
legal, illegal, scheissegal ... mpaa
 
Es wäre wirklich mal an der Zeit, das Verbände wie MPAA und wiese nicht alle heißen, das Handwerk gelegt werden soll. Unglaublich sowas
 
@Wetter: Und Pirate Bay gehört nicht lahmgelegt?
 
@AEA: Auf welcher rechtlichen Grundlage? Tracker und Links sind nichts illegales, zumin nicht in dem Land wo Pirate Bay ihren Sitz hat. Auch gibt es au diesem Tracker legales Material. Bei dem illegalen Material was dort verteilt wird ist es die moralische Frage. Aber so wie die MPAA sich versucht irgendwelche Beweise zu beschaffen ist ebenfalls kriminell und wie man sieht schrecken sie davor auch nicht zurück.
 
Die sollen nur ordendlich auf illegale Weise Informationen beschaffen. Werden sehen was aus den Medien für ein Echo kommt wenn sie wegen solcher Methoden vor dem Richter eine Klatsche einfangen.
 
Na hoffentlich müssen die jetzt dicke Strafen zahlen. Sowas kann doch nicht angehen, dass hier die Musikindustrie ihre Selbstjustiz weiterführt. Diesen Idioten muss Einhalt geboten werden.
 
Damit ist die MPAA nun offensichtlich eine kriminelle Vereinigung, geahnt haben das alle sowieso, dass die MPAA mit hoher krimineller Energie ihre Taten begeht, aber nun ist es öffentlich geworden.
 
Eine Vögelchen hat ihm die Daten auf legalem Wege gezwitschert. Genauso legal wie die CD aus Lichtenstein.
 
Moment... Hacker Robert "Anderson"? Mr. Anderson, so sehen wir uns also wieder. Es kommt also doch noch ein vierter Teil. "The Matrix is back". - Zum Thema hab ich leider nicht so viel zu sagen. Man muss ja nicht zu allem eine Meinung haben.
 
Zitat Text: Man wollte die Identität und die Adressen auszukundschaften.

Was will man den mit diesen Daten ? Als erstes Adressen rausfinden und dann den Hitman hinschicken ? Vielleicht können die sich aus den Terminator von der "Filmindustrie" leihen... Mich würd wirklich interessieren was die mit den Daten machen wollen.. Eventuell die Einreise nach USA blockieren oder etwa Ihr Notebook bei der Einreise durchsuchen lassen ? (letzteres ist ja eh schon Standard in den USA).
Die sollen sich lieber damit abfinden das Sie in Schweden keine Handlungsfreiheit wie in den USA haben. Sie fühlen sich zwar als Weltpolizei ( was leider viele Länder nicht sonderlich stört, wie deutschland) jedoch haben Sie eben nicht überall das sagen. Genau das müssen die mal langsam spüren...
** zu den oberen Comments: Es geht hier nicht darum ob die Dateien die PiratyBay indirekt anbietet illegal sind, es geht hier nur darum das die MPAA sich versucht mit illegalen Mitteln Informatione zu beschaffen. Also könnt ihr so fragen wie "Handelt den Piratebay nicht illegal einfach mal weglassen.thx**
 
@Landes: Hatte mir beim lesen dasselbe gedacht. Traue ich sogar der mittlerweile lang korrupten MPAA zu, dass sie jemanden rüberschicken wollen, der den Betreibern was manipuliert sodass diese dann ma bei einem "ganz natürlichen Unfall" umkommen. Piratebay ist denen ein echtern Dorn im Auge und man scheut keine Mittel um die loszuwerden. Typisch USA.
 
@ toshimitsu: Obama wird alles verändern :)
 
@Landes: Ich frag mich eher was für andere "Informationen" da angeboten wurden... die Namen und sogar Fotos bzw. die Gesichter der zwei Gründer sind schon lange Publik und man braucht nur mal Google für ein paar Minuten anzustrengen und findet sie: Fredrik Neij und Gottfried Svartholm Warg... die Adresse sollte ab dann wohl auch nicht SOO das Große Hindernis darstellen, evtl. mal ein Schwedisches Telefonbuch heranziehen.
 
In den USA entscheidet das Gericht darüber, ob illegal beschaffte Informationen oder Beweismittel zulässig sind. In den USA ist ein "Übeltäter" solange unschuldig, wie seine Schuld nicht bewiesen ist. Nachdem es hier um einen Zivilprozess geht, kann sich ein Kläger nicht immer auf legal beschaffte Informationen berufen, weil die Strafverfolgungsbehörden gegen Unschuldige nicht ermitteln: die Schuld wird erst vor Gericht festgestellt.
Meines wissens hatte die MPAA bereits alle erforderlichen Beweise für den Prozess zusammen, nur nicht die Namen und Adressen der Verantwortlichen. Nachdem die Klage schließlich irgendjemandem zugestellt werden muß, bediente sich die MPAA eben auf diese Weise, weil ihr die Behörden da nicht helfen können. Ist übrigens ganz übliche Vorgehensweise, nicht nur in USA, ob Privatdetektiv oder Hacker.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.