Sony will dem E-Book-Markt auf die Sprünge helfen

Internet & Webdienste Sony öffnet seine E-Book-Plattform jetzt mit der Veröffentlichung eines neuen Software-Updates für seinen Reader. Künftig lassen sich auch E-Books von anderen Anbietern als dem Sony-eigenen Online-Shop auf das Gerät laden und damit anzeigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da bevorzuge ich doch eher das klassische Buch mit Einband. :-)
 
Was mich viel mehr wundert ist die Tatsache, dass es den Sony Reader immer noch nicht in Deutschland (und gar Europa glaube ich) gibt. Das Gerät ist wirklich ziemlich gut und fände sicher auch hier einen ordentlichen Markt. Und es sieht zehnmal besser aus als dieser unförmige Kindle. Dafür kann der Reader zwar kein WLAN, aber das ist kein Problem, die meisten werden sich ihre PDFs sowieso über die Speicherkarte draufschieben.
 
Ich denke mal E-Books werden erst interessant wenn digitales Papier in Preisregionen unterhalb von Netbooks rutscht. Wer will schon 300 Euro ausgeben fürn Buch zu lesen?
 
... mir persönlich käme es nie in den Sinn, ein elektronisches Buch zu lesen, da das Blättern in Papierseiten für mich schon fast etwas Sinnliches hat! Bei Zeitschriften und Tageszeitungen z.B. wäre ich aber nicht abgeneigt, mich der elektronischen Variante zuzuwenden, da diese Medien schon eher etwas mit den News, Artikeln und Forenberichten bestimmter Internetseiten gemein haben, die ich schon heute reichlich nutze ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen