Ubuntu-Guru: Linux muss Apples Design übertreffen

Linux Mark Shuttleworth, der millionenschwere Gründer von Canonical, dem Unternehmen hinter der bekannten Linux-Distribution Ubuntu, hat die Entwickler der Open-Source-Szene dazu aufgefordert, mehr in die Benutzeroberfläche des freien Betriebssystems ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Anstat das Design zu verändern (das jetzt schon hübsch genug ist) sollten die lieber die Treiber Kombatilität und den Installations Prozess überarbeiten.
 
@Mem0rex: Der Installationsprozess ist in 15min erledigt und super einfach. Da gibt es kein Bedarf. "Treiber Kombatilität" liegt am Hersteller und nicht an Linux/Ubuntu...
 
@ThreeM: ich glaube er meint den prozess innerhalb des systems, z.b. die installation von programmen...
 
@ ThreeM: Nicht unbedingt. Die meisten Treiber liefert schon der Kernel und wenn dieser ihn nicht enthält, musst du schauen ob der Hersteller proprietäre Treiber anbietet,.
 
@Mem0rex: ich kann dir da auch nicht zustimmen. linux kann nix dafür wenn die hersteller die treiber net machen. an sich ist linux perfekt, ich wüsst nix was nicht perfekt ist. jetzt kann man sich ans design hocken...und nicht anderst rum wie die meisten anderen hersteller....
 
@Mem0rex: ja genau ich meinte die prozess installation innerhalb des systems
 
@klein-m: Ich persönlich finde, dass es nichts einfacheres und besseres gibt als die Installation mit einem Paketmanager (in meinem Fall Synaptic). Durch Passwort bestätigen, dass man am System etwas verändern darf, Paket aussuchen -Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst- auf anwenden klicken und das noch mal bestätigen. FERTIG! Genauso ist es zu deinstallieren. Unter Umständen noch das Verzeichnis in /home löschen und dann ist es so, als ob das Programm nie auf dem Rechner gewesen wäre.
 
@witi: Das ist mir bewust. Trotzdem liegt das weniger in der Hand der Kernel Entwickler. Die Treiber werden ja unabhänig entwickelt und später, wenn sie Stabil sind in den Kernel übernommen, oder als Kernelmodul in die Distri eingepflegt. Die Entwicklung der Treiber gestalltet sich aber schwer, wenn die Hersteller weder Dokumentationen offen legen noch selbst Treiber anbieten und den User zusätzlich daran hindern angepasste Treiber ihrer Originale zu verbreiten (like AVM). Was die installation von Programmen angeht: 1. Linux != Windows 2. Ist Softwareinstallation unter Linux auch leicht, nur halt anders wie unter Windows. 3. Finde ich Apt besser als jede Setup.exe
 
@Mem0rex: Ich bin absoluter Linux-Noob, allerdings probiere ich es von Zeit zu Zeit gerne mal aus. Aber wenn ich an die Installation von irgendwelchen Programmen denke, da sträuben sich mir die Haare. Also Perfektion sieht da auf jeden Fall anders aus. Man darf nicht immer von seinem eigenen "Experten"-Wissen ausgehen. Linux-Neulinge wie ich kann so eine Programminstallation unter Linux schon mal schnell überfordern. Und selbstLinux-Liebhaber aus meinem Bekanntenkreis haben mir schon bestätigt, dass sie zugeben müssen, dass es uU nicht so einfach ist, vor allem für Neulinge. Und sorry, das ist dann bei weitem nicht perfekt!
 
@Apolllon: Scheinbar machst du irgendwas falsch oder zu kompliziert. Du musst einfach ein dem Startmenü den Menüpunkt "Software hinzufügen/entfernen" - so heißt es glaub ich in Ubuntu - wählen und dann startet ein Programm womit man Kinderlicht mit ein paar Klicks Software auswählen und dann entferenen oder hinzufügen kann, da ist rein gar nichts kompliziert. Klar findet man da nicht alle Software, aber erst dann wenn man das Program da nicht gefunden hat muss man die selber suchen und eventuell wenn es kein Paketserver dafür gibt, sie selber runterladen undinstallieren, was zwar schwerer ist, aber dennoch nicht zu schwer da meißtens dazu eine Anleitung gibt.
 
@Mem0rex: allgemein sollte man sein Augenmerk erst einmal auf die Benutzerfreundlichkeit als auf das Design legen.
 
@Elandur: Offenbar bist du selber ein "Linux-Noob". Zum einen ist die grafische Oberfläche auch nur ein zusätzliches Programm für Linux. Hinzu kommt, dass er verschieden gibt, die sich auch teilweise völlig verschieden bedienen lassen. Appollon wird ausserdem vermutlich nicht mit der Distribution mitgeliferte Software meinen, sondern solche, die man irgendwo herunterläd und erstmal kompilieren muss.
Generell ist ein "Problem" an Linux Systemen, dass jeder Entwickler von Distributionen ein wenig von anderen abweicht. Manche konfigurationen liegen unter SuSE dort, unter Debian wieder ganz wonaders, und unter Fedore wieder woanders.
Bei Linux geht es weniger darum zu wissen wo man hinklicken oder hingehen muss, als darum die Unix-Grundlagen zu beherrschen, so dass man solche Probleme selbstständig lösen kann.
 
@Elandur: wenns doch immer so einfach wäre... installier doch zb mal ne xfi so :)
auch mit anleitung kommen bei mir ständig irgendwelche fehler weil irgendwas fehlt...
genauso ist das bei nvidia treibern... dann geht es zu dvdshrink... das startet setup geht gar nicht... aber die grundprogramme sind in ordnung... das läuft und ist leicht zu installieren...
 
@ Elandur: In der Tat geht es mir um Fremdprogramme bzw. Treiber, so wie magguz das so schön beschrieben hat. Die auf CD/DVD mitgelieferte SW nachträglich zu installieren ist auch für mich kein Unding. Aber das mit der Fremdsoftware schon. Und da kann mir nun echt keiner erzählen, dass es da nicht erstmal noch ganz grobe Defizite gibt, bevor man sich an die Optik heranwagt. Ich geh mal davon aus, dass nicht jeder Linux-Beginner so viel Geduld mitbringt wie ich und immer mal wieder am eigenen Rechner die Entwicklung von Linux verfolgt.
 
@magguz: DVDShrink ist ein Windows Programm, welches mit Wine zum laufen gebracht wird. Wenn es nicht läuft, beschwer dich beim Wine Projekt. Es gibt DVDShrink Alternativen unter Linux die den gleichen Funktionsumfang haben UND Gui mitbringen. Nvidia Treiber unter linux zu installieren ist auch kein Akt mehr. Ubuntu bietet dir die automatische Installation des Closed Source Treiber an. Ansonsten hilft das Tool envy weiter.
 
@ThreeM: bitte erst erkundigen dann blablan! http://sourceforge.net/project/showfiles.php?group_id=133818&package_id=146961&release_id=505930
was Nvidia angeht, bekommt man ne "run" datei die man ganz leicht ausführen kann... bei mir gehts aber nicht! es gibt nur fehlermedlungen! crative will alsa obwohl alles mittlerweile installiert ist, was mit alsa zu tun hat...
 
@Mem0rex: Treiberentwicklung ohne Spezifikationen ist ned wirklich toll, desweiteren Entwickelt Microsoft auch nicht die Treiber für die Hardware sondern der Hardwarehersteller. Zum "Installationsprozess". Installation vom OS war schon zu Windows 2000 Zeiten bei Redhat, Suse, Mandrake (heute Mandriva) einfacher. Was die Pakete betrifft, also mit Mandriva Control Center, Yast, Adept, Synaptic, Portato, Porthole und welche Frontends es noch gibt ist die Installation auch kein Ding mehr. Bei den meisten RPM/DEB Distrubtionen reicht es ja schon ein Doppelklick z.B. Ubuntu, zieht man sich zattoo von zattoo.org, doppelklick, gdeb geht auf und fragt "Wollen sie Installieren? JA, Abhängigkeiten runterladen? JA" fertig. Desweiteren hat man beim Paketmanger unter Linux einen riesen Vorteil! 1. Man muss nur selten Software suchen da die meiste im Tree ist (wenn man die richtige Distrubtion hat) 2. Man kann auf einen Schlag das komplette System upgraden 3. Kann man es auch wieder sauber entfernen ohne das Registryleichen und Datenleichen rumliegen. :)
@magguz: Du Experte wieder. 1. Nimm doch die fertigen Pakete? 2. Nvidia-Treiber brauchen wenn du sie von der Seite holst u.a. pkgconfig, make, gcc, kernel-headers etc. Als Nvidia Fan kann ich dir sogar sagen das die "Fehlermeldungen" dir dies sagen!
 
@Root: ich weiss nicht ob du es noch nicht gemerkt hast... aber rpm datein gehen nicht so leicht mit ubuntu! und deb gibt es nicht... aber naja vlt merkste das auch irgendwann :) und 5 seiten fehlermeldungen habe ich keine lust durchzulesen, aber danke das du den negativpunkt selber gerade gesagt hast... das ist wirklich ein Problem von Linux... !
 
"und 5 seiten fehlermeldungen habe ich keine lust durchzulesen" Weil du zu Faul bist, ist das ein Problem von Linux? Der Link zwingt mich zum einloggen. Falls du auf xdvdshrink anspielst, rpm mit alien umwandeln zur deb und dann installieren. Du sprachst von einer setup.exe. Welche Nvidia Karte hast du denn? Ist das nicht auffällig das andere User mit Nvidia Hardware nicht soviel Stress haben? Was die XFI angeht, ich hab noch kein Linux System installiert wo der Sound aus einer XFI kommen sollte, also werd ich dazu mal schweigen :)
 
@Mem0rex: Wie jetzt schon erwahnt, läuft ohne anständige Treiberspezifikation gar nichts, nicht mal unter Windows. Also kauf nur Hardware die auch unter Linux läuft, so kann man die Hardwareindustrie langfristig für ihre pure Ignoranz und Abhängigkeit von Windows abstrafen.
 
@magguz: Ich sag doch du bist sehr "kompetent". 1. Kann man RPM in Deb wandeln (alien) 2. 5 Seiten? 5 Meldungen wenn gcc, make, x11-libs-dev, pkgconfig, kernel-headers. Davon abgesehen gibts für Ubuntu, Debian, Sidux etc fertige Pakete.
 
@Mem0rex: Hm ich finde die Installation ist bis auf Ubuntu bei allen Linux Distris supi. Was man definitiv verbessern muss, sind Treiber die möglich sind (Grafik z.b.) und Details wie eine vernünftige erkennung aller Tasten der Maus. Und auch wie bei Windows eine Nutzung dieser Tasten ^^
 
@Proton: Einfach ist es. Aber klappt es denn auch immer? Fehlt nicht mal was, was irgendwie nicht nachinstallioerbar ist. Oder hakt es dann nicht doch mal, weil Pakete irgendwie Fehlerhaft Programmiert sind?
Paketmanager ist ein richtiger Schritt. Aber nur, wenn es denn auch vernünftig Funktioniert.
 
@TobiTobsen: Ja, Sondertasten egal ob Maus/Tastatur sind nur mit Aufwand möglich (XEV + XMODMAP + IMWHEEL), also da könnte man echt was verbessern. Was meiner Meinung noch verbessert werden könnte wäre X damit er nicht so "zäh" bzw "laggy" reagiert bei hoher Auslast (Wobei das Architektur bedingt ist), Flash und Java müssten auch besser laufen wobei das wohl an Adobe bzw Sun gehen müsste. Bei den Treibern kann man nicht viel machen wenn die HW Hersteller nicht mitspielen.
 
ihr beiden wollt es einfach nicht verstehen... für mehr als 99% der PC-Nutzer ist es einfach zuviel arbeit sich stundenlang auf fehlerbehebung zu begeben wenn es 2 große lösungen gibt... windows und Mac... dort ist alles viel leichter... aber bleibt einfach beide so sturr und dumm :) ach ja, meine nvidia karte geht, ich will nur die offiziellen treiber installieren... und warum sollte ich keine creative karte unter linux betreiben dürfen? wenn das nicht geht, ist linux wohl doch nicht so gut für otto normal :) aber attackiert mich ruhig... auch wenn ich grundsätzlich zufrieden bin mit Ubuntu :) frei nach dem motto die krieger erkennen im Kampf die verbündeten nicht... aber ich steig aus... ihr beiden beweist eure Dämlichkeit in jedem Windowsthread erneut!
 
@Mem0rex: Also ich muss sagen, dass wenn ich so chinesisches Zeugs lese wie in den letzten paar Posts....Benutzer- und Einsteigerfreundlich ist das nun wirklich nicht. Da darf man bei Windows auch gerne bemängeln, dass die Registry veraltet und schnell überfrachtet ist, aber wenigstens bekommt es selbst der Neuling hin, Programme zu installieren. Das schafft man unter Linux meiner Meinung nach nicht. Und eben darum geht es doch: Bevor man die Optik aufhübscht, um konkurrenzfähig zu sein, sollte man das Handling konkurrenzfähig machen. Und mal ehrlich, welcher normale User liest sich 5 Seiten Fehlermeldungen durch? Kann man ja echt nicht erwarten, vor allem von Linux-Noobs wie mir. Den Gelegenheitstester vergrault man damit sicherlich, vielleicht sogar für immer - da kann auch ein nettes Design nix mehr retten.
 
MEnsch, bei Linux gehts nur ANDERS, nicht unbedingt Schwerer... MacOSX hat auch ne Konsole auf der du das System Administrieren kannst. "arbeit sich stundenlang auf fehlerbehebung zu begeben wenn es 2 große lösungen gibt... windows und Mac... dort ist alles viel leichter... aber bleibt einfach beide so sturr und dumm" Ich bin weder dumm noch stur. Nur weil DU es nicht verstehst, und dich net Informieren willst was das Betriebssystem von dir will, ist es nicht gleich Benutzerunfreundlich. Du findest im Netz überall Dokuemntationen. Ma Pages, Tutorials... Wenn man das nicht nutzt ist nicht das Betriebssystem schuld sondern der Benutzer.
 
ok du verstehst es nicht oder willst es nicht verstehen! es geht hier um die benutzerfreundlichkeit... und das hat nichts mit faulheit oder sonst was zu tun... ein OS ist nicht benutzerfreundlich wenn es mir keine anhaltspunkte gibt wonach ich suchen muss, es ist benutzerfreundlich wenn es mir sagt was ich machen muss oder noch besser es macht die arbeit selber! bei linux steht es im report wo man nach brocken suchen muss! windows sagt "das programm braucht .net framework das können sie hier runterladen"... ich möchte auch nicht verheimlichen dass das nicht immer so war, aber mittlerweile ist es so! und warum ich keine gute soundkarte verwenden darf haste immernoch nicht veraten! die karte bringt klasse sound und treiber ist auch vorhanden... lässt sich bei mir nur nicht installieren! aber zurück zum theme benutzerfreundlich... klar hat mac ne konsole mit dem du das system administrieren kannst, musst du aber auch nicht! du kannst ALLES was du in der konsole machst auch gemütlich grafisch machen! und der mensch guckt sich nun mal nicht gerne nen völlig unübersichtlichen fehlerreport an... und nein da kann ich nicht auf alle schliessen, aber wie gesagt, auf mehr als 99% der PC nutzer.... das ist fakt und da hilft dein meckern auch nix! "MEnsch, bei Linux gehts nur ANDERS, nicht unbedingt Schwerer... " doch LEIDER ist es noch so... wer sich befehle merken muss oder jedesmal suchen muss weil er die in 5 Monaten vlt nochmal braucht ist schwerer (stichwort system einrichten) "Wenn man das nicht nutzt ist nicht das Betriebssystem schuld sondern der Benutzer" das ist wohl war... aber wer nutzer haben will muss sich nach den nutzern richten und nicht umgekehrt :) vlt wirste das auch nochmal irgendwann verstehen...
 
"ein OS ist benutzerfreundlich wenn es mir keine anhaltspunkte gibt wonach ich suchen muss" Aha...du hast eine komische Auffassung von Benutzerfreundlichkeit.
 
@ThreeM: ich habe es für dich verbessert! damit auch du es verstehen kannst und nicht weisst worüber ich geredet habe! wenn du noch mehr Probleme haben solltest, kannste mich gerne fragen! np :)
 
@magguz: 1. Was bitte ist an den nvidia-glx-new nicht offiziell? Das sind die selben Treiber wie von nvidia.com nur als deb Paket! Wenn man nicht fähig ist unter Restricted Hardware einen Haken zu setzen und OK zu klicken hilft dir auch kein Windows oder OSX. 2. Ist dein Troll versuch lächerlich mit den Fehlermeldungen. 3. Deine Eltern sollten dir Anstand beibringen. Jeden als Depp oder Idiot zu bezeichnen!
 
@Tux: wenn du meinst ständig meine eltern mit ins thema zu bringen und hoffst mich damit in irgend einer art und weise zu treffen muss ich dich leider enttäuschen! vlt bisschen zu heiß gebadet gerade? und nebenbei kannste ja mal suchen wen ich bis jetzt immer als "depp" bezeichnet habe... du wirst dich wundern da wird nur ein name auftauchen :) naja wollen wir es dabei belassen! gn8!
 
Nach meiner Erfahrung, wieso die meisten Leute nicht mit Linux klar kommen: Sie versuchen Linux wie Windows zu bedienen, deswegen kommen Sie nicht klar damit.
 
@atreides: wenn das so ist, warum kommen umsteiger so schnell mit MAC zurecht??? das kann man auch nicht SO wie windows bedienen und trotzdem klappts mit dem umstieg? vlt weils einfach (achtung wieder das böse wort) "benutzerfreundlicher" ist... aber gut lassen wir das... ich weiss gar nicht warum ich hier schreibe, benutze schließlich beide systeme... wenn auch mehr oder weniger erfolgreich :)
 
@magguz: Moin moin. 1. Überliest du ganz fröhlich Fragen die du nicht beantworten kannst 2. Stellst du Behauptungen auf die du nicht stützen kannst 3. Wenn du nicht weiter weisst kommen Sätze wie "aber bleibt einfach beide so sturr und dumm" oder "du idiot". 4. Entweder bist du unter 20 gar unter 18 oder hattest 0 Erziehung. Jetzt extra für dich nochmal! a) Warum sind Treiber von nvidia die als deb-Paket ausgeliefert werden nicht offiziell? Nur weil die Maintrainer den Treiber von nvidia.com runtergeladen haben und mit Modul-Assistant in ein deb-paket gewandelt haben? b) Wieso bist du nicht in der Lage auf Restricted Hardware zu klicken, einen Haken zu setzen und OK zu klicken? c) Wo sind bitte 5 Seiten wenn man Nvidia-Treiber von nvidia.com installieren will an Fehlermeldungen? d) Warum bist du nicht in der Lage die Readme von nvidia.de zu lesen? Oder einfache Meldungen wie "pkgconfig not found". e) Warum benutzt jemand wie du Ubuntu bzw ein LINUX wenn das einzige was du kanns motzen ist? Soll es uns deine Kompetenz beweisen? Wenn ja hast du mit Nvidia, Creativ, Fehlermeldungen etc Aussagen genau das Gegenteil erreicht.
 
@magguz: "ein OS ist benutzerfreundlich wenn es mir keine anhaltspunkte gibt wonach ich suchen muss"

Und deine ominoesen fuenf Seiten langen Fehlermeldungen sind keine Anhaltspunkte wonach Du suchen musst? :)
 
@Tux: man merkts wieder... nur die hälfte lesen... und nein es gibt keine .deb packete auf nvidia.de... damit gibt es keine offiziellen .deb packete von linux, feierabend! und an den direkt über mir: lesen junge lesen! der satz war nicht mit deinem zitierten fertig!
 
@magguz: Ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen, aber die offiziellen .deb Pakete sind in den Ubuntu Repositories. Entweder installierst du die mit Synaptic oder setzt endlich den Haken, das du den eingeschränkten Treiber benutzen willst. Ihr redet hier völlig aneinander vorbei, ohne das auch nur einer einen mm von seiner Meinung abweicht.
 
in wiefern sind diese treiber denn eingeschränkt? gruß
 
@magguz: Sie sind nicht frei, also proprietär. Btw. Ich finde die Bezeichnung eingeschränkt auch dämlich. Siehe auch hier, da wirds ganz gut beschrieben: http://www.galileocomputing.de/artikel/gp/artikelID-289
 
@magguz: Gott bist du "(in)kompetent" *rofl*. Jetzt tippst du mal apitudet search nvidia, dann kommt schön der nvidia Treiber und da steht dann schön das es sich um den von nvidia (ja, den propiertären von nvidia.com/de) handelt nur als Deb-Paket! Weisste deshalb ist der Treiber in Debian auch unter NON-FREE und in Ubuntu als RESTRICTED gezeichnet. Wie ich weiter oben schon mal sagte die Maintrainer (Paketverwalter) von Debian/Ubuntu, ziehen sich den Treiber von nvidia.com und machen mit Modul-Assistant etc. ein Debian Paket draus. Wenn du einfach mal den Ubuntu Treiber nvidia-glx-new installiert hättest wär dir mit dem Befehl oder einen Blick in die UI aufgefallen das glxinfo folgendes Ausgibt: glxinfo | grep "OpenGL version"
OpenGL version string: 2.1.2 NVIDIA 173.14.09. Soviel zu: "Linux ist so schwer". Was kann Linux dafür wenn du keine Ahnung hast was du tust und versuchst kramphaft nen Treiber reinzudrücken den man mit 2 Klicks installiert hätte? Bevor dich dich ganz zum Narren machst lass doch einfach mal das Posten wenns um Linux/Unix oder am besten auch Windows geht da du 0 Ahnung hast! *lach* Meine Gott kann man so ein DAU sein *lach*
 
@Tux: ach ist doch gut jetzt... geh ins bett du kleinkind... und nebenbei, lern schreiben... dieses "*lach* dau" usw lässt dich nicht kompetenter dastehen als du es schon nicht bist...
 
@magguz: Ich mag dich, mit dir hat man immer was zu lachen. Linux Guru du ^^ *aptitude*
 
warum behauptest du ich hätte es gesagt? ich habe nie gesagt das ich einer wär... aber provozieren kannste gut :) leider ist es das einzige was :)
 
@magguz: Na du stellst dich hier so ins "Forum" und sagst Linux, Nvidia pfui bäääää usw usf. Dabei liegt der Fehler eindeutig bei dir. Da darf ich doch Schadenfreude haben und dich veräppeln. :)
 
@Root: ich sage Linux pfui bäh? deswegen schreibe ich dir grade von einem? ach ja... mal ne kurze frage an dich Linuxguru... ich weiss nicht warum, aber ich darf den Mülleimer bei ubuntu nicht leeren... kommt ständig die meldung das der nicht leer wäre wenn ich den leeren will... O_o
 
@magguz: Das ist eher ne Gnome frage und Gnome benutz ich ned. Ist der Mülleimer den leer wenn du ihn öffnest? Ansonsten würd ich mal sagen da liegt ne Datei im Mülleimer die nicht von dir ist und somit keine Rechte hast diese zu löschen oder die Rechte vom ~/.Trash sind falsch. Ansonsten mal rm -Rf ~/.Trash/* :)
 
im mülleimer ist ne datei die ich runtergeladen hatte und dann gelöscht weil nicht mehr benötigt... und wenn ich über system in den trash ordner gehe, stützt das fenster ab... naja... ok danke! ach ja beim befehl passiert das gleiche O_o sehr komisch alles...
 
@magguz: WTF? Beim Befehl stürzt die das Fenster ab? Schon mal mit sudo versucht? ~/.Trash und dann sudo rm -Rf * bzw .*
 
Vieleicht sollte man einfach mal anfangen wenigstens die größten Spiele zu unterstützen, und zwar eine ein-Klick-Unterstützung und nicht lade dir 12 Tools und 13 Kerneldateien runter, probier 65 Einstellungsoptionen durch, dann läufts in den meisten fällen, aber nur wenn du die richtige Hardware hast.
Mit einer anständigen einfachen Spielunterstützung würden Linuxdistributionen ihren Marktanteil bestimmt verzehnfachen!!
 
@2laky: Du scheinst da was zu verwechseln. Nicht das OS muss Spiele untersützen - die Spiele müssen das OS unterstützen!
 
@2laky:
Glaubst du, dass Windows ein Spiel unterstützt weil die was dafür tun?
Es liegt ja wohl eher am Spiel das OS zu unterstützen und nicht umgekehrt.

Oder verstehe ich dich falsch?

Nebenbei ist es ja das schöne an Linux, wenn du spielen willst (also wenn du Windows Spiele spielen willst), dann passt du dir das System mit Wine an und wenn du arbeiten willst dann zum arbeiten.
 
@2laky: Dazu müssen aber auch nVidia und ATi schneller brauchbare Treiber veröffentlichen, dann sähe das auch schon besser aus.
 
@2laky: Das sind so die Kommentare die wir so lieben. Einfach seinen Windows-"wissen" rausschreien und es mit Linux vergleichen.
 
@2laky: Das Problem ist dass die Schnittstelle OpenGL in vielem zu weit weg ist von dem was DirectX kann. Mit Kernelfrickelei hat das eig nix zutun.
 
Hab ich schon immer gesagt (auch wenn dieser Spruch mehr als abgedroschen ist). Endlich sprichts auch mal ein "Linux-Guru", oder auch Ubuntu-Guru (wie auch immer) aus. Ohne schönes Design kann man heute keinen mehr hinterm Ofen vorlocken. Und es würde IMHO schon reichen, wenn das Ubuntu(Linux)-Design erstmal in die Nähe von Apple käme. So auf 2000 Meter vielleicht.
 
@DennisMoore: Wenn die Ubuntu-GUI ein Nachbau der OSX-GUI wird, bin ich definitiv weg von Ubuntu. Hab keinen Bock auf Brechreiz.
 
@DennisMoore: hier ist es genau wie bei windows, kennt sich einer aus hat er apple vom design schon längst überholt. mit dem standard design hast du allerdings recht, wobei ich 2000 meter doch etwas übertrieben finde :-)
 
@TiKu: Man kann sich bestimmte Designelemente ruhig von anderen abgucken. In Sachen Oberflächendesign und Benutzerführung besteht schon jahrelang ein Mangel, der partout nicht zugegeben wird. @OSlin: Auch das "Themen" der Oberfläche hat Grenzen. Buttons sind z.B. i.d.R immer noch gleich schlecht animiert, genauso Dropdown-Boxen, usw. Mal ganz zu schweigen vom Anti-Aliasing und Weichzeichnen von Kanten, etc.
 
@DennisMoore: Wenn du willst kann ich dir gern meine Theme und Icon Packs für Gnome schicken... ich glaub mein Desktop ist ziemlich nah an OSX dran.... Anti-Alasing und Weichzeinungen bekommst du mit Metacity und Composite= true oder Compiz...
 
postest du mal nen screenshot von deinem desktop (aus interesse)
 
@ DOCa Cola: Jop kann ich heut Abend machen, wenn ich wieder Zuhause bin....
 
danke schonmal :)
 
@DennisMoore: wie dämlich war den das jetzt?! Sorry! Hast ja mal nicht die leiseste Ahnung... Mein Icon-Set "Solid-Ubuntu" habe ich zwar wieder entfernt, wird aber unter neuem Namen und verschiedene Icon-Themen wieder rauskommen. Das wird ein look and feel like Apple. Nur will ich nichts von Apple abkupfern... Zur Info: Vista ist eindeutig weitaus hässlicher als MEIN Ubuntu! Tag auch..
 
@ThreeM: Ja, ich weiß schon das man sich allerhand hinfrickeln kann, wenn man will und weiß wie. Ob nun Konfigurationsdateien umschreiben, oder von irgendwoher was zusaätzlich installieren. Aber das ist doch überhaupt nicht das Thema. Das Design muß von Haus aus schon gut sein. Ändern kannstes dann immer noch. Und was Compiz angeht ... das hat von Anti-Aliasing noch nie was gehört, jedenfalls nicht mit Standardeinstellungen. Und ne explizite Konfigurationsoption hab ich dafür auch noch nie gesehen. Und dann ist da ja auch noch das Thema "Grafikbiblitheken" wie z.B. GTK. Da sieht der Desktop endlich schön aus und dann kommt ein Programm was GTK nutzt und schwupps ... siehts wieder erbärmlich aus.
 
@DennisMoore: Sorry, aber deine Kompetenzen im Linux-Bereicht erstrecken sich nur über rudimentäre Kenntnisse. Compiz ist im BETA Stadium und AA ist bereits als Workaround möglich bzw über die Treibereinstellung deines Grafikkarten Treibers. Compiz Configurationsdateien finden sich an den üblichen Orten. Zusätzlich gibt es mindestens 3 Verschiedene Tools zum komfortablem Konfigurieren der Optionen. Zum Frickeln gibt es da eigentlich nix. Wenn Gnome als Desktop genutzt wird IST das bereits GTK. Ich setzte fast ausschließlich GTK basierende Software ein OHNE das das Hässlich aussieht oder meinen Desktop "verhunzt", sondern halt im MacOSX Style (weil ich das Design von MacOSX halt gut finde). Das das Standard Ubuntu Design schlecht aussieht kann ich auch net behaupten. Vielleicht etwas langweilig joa, aber das liegt im Auge des Betzrachters.
 
@DennisMoore: Du willst jetzt aber nicht behaupten das Win 1.x - XP gut aussahen? Und zu Vista! X vor Vista (falls jemand das Video kennt)
 
@root_tux_linux: Also mir gefällt das XP-Design, aber mir gefällt auch das Ubuntu Design mit Human-Elephant Savanne Icons, alles Geschmackssache. MacOs und Vista gefällt mir z.B. gar nicht. Allein die Ordner find ich schon Grottenhäßlich.
 
@DennisMoore: Na ja, mal wieder nur Unsinn. Die, die ich kenne, sind mit dem, was Linux zu bieten hat, mehr als zufrieden. Wenn du das mit WIndows vergleichst, ist KDE oder Gnome der Porsche und die Windows gui steinzeit pur. Ausserdem kann man sich sein Linux mittlerweile so anpassen wie man es möchte, ohne Einschränkungen. Da hat man dann tatsächlich einen personalisierten Rechner und keine einheitsdose wie unter Windows.
 
@sesamstrassentier: Windows kann man genauso anpassen wie man es möchte, es gibt mittlerweile sogar jede menge Freeware Tools dafür, nur weil die nicht standardmäßig dabei sind, heißt das nicht, das es nicht geht. Warum sind Gnome und KDE die Porsche? Kannste das auch vernünftig begründen oder ist das wieder nur eine hohle Floskel von dir wie immer?
 
@sesamstrassentier: Ja, und weil die Linuxdistributionen allesamt so toll und einfach zu bedienen/konfigurieren sind, verwenden es auch bald schon 1% der Gesamtmasse an Usern. Sagt mal, merkst du überhaupt noch was? Der Mann da oben hat völlig Recht. Die GUI muß attraktiver werden, auch ohne 3 Konfigurationstools und zig Pakete mit Designelementen. Die Benutzerführung muß besser und einheitlicher werden und vor allem die Internationalisierung muß besser werden. Es kommen noch viel zu oft englischen Sprachfetzen durch und wenn mal was übersetzt ist, dann manchmal auch noch falsch. Beispiel: "Noch 953 Packete" (beim Installer). Und was manch einer Freiheit zum Personalisieren nennt, nennen andere Frickelei. Das ist IMHO noch etwas was Windows und OS X stark macht. Sie sehen grundtäzlich immer erstmal gleich aus. Linuxdistris nicht. Mehrere Fenstermanager, mehrere Grafikbibliotheken, mehrere .. .fast alles.
 
"Schön" ist gar nicht das Problem, das ist ja von Benutzer zu Benutzer eh unterschiedlich. Viel wichtiger wäre, dass das System einheitlich aussieht und da hakts bei Linux noch ganz gewaltig. Habe ich KDE schick eingerichtet, sehen GTK Programme wieder anders aus. Schriften werden je nach Programm, Toolkit und Desktop mit Antialiasing dargestellt oder eben auch nicht. Das Problem ist hierbei halt, dass ganz viele verschiedene Programmierer mit ganz vielen verschiedenen Wünschen und Vorstellungen _ihr_ Ding durchziehen. Und das wird sich so schnell auch nicht ändern, befürchte ich.
 
@der_ingo: Sehe ich genauso. Mich kotzt auch tierisch an, dass diese Mentalität, dass der Programmierer besser als der Nutzer weiß, was dem Nutzer gefällt, inzwischen auch unter Windows grasiert. Selbst Microsoft-Programme machen inzwischen ihr eigenes Ding anstatt sich an systemweite Einstellungen zu halten.
 
@der_ingo: Sie invenstieren sehr viel Zeit in IHR DING und bieten es so gut wie immer kostenfrei an. Außerdem kannst du dir fast immer den Quellcode ziehen und es deinen Wünschen anpassen. Wenn du dies nicht kannst / willst, mußt du halt mit dem leben, was du bekommst. Bei Windows ist alles einheitlich, weil "Wir sind Microsoft, Wiederstand ist zwecklos" MS gibt nun mal alles vor. Der Reiz an Linux ist doch, das es wohl das einzige wirkliche Individualsystem ist, das auf breiter Front akzeptiert und unterstützt wird.
 
@der_ingo: Es ist halt ein unterschied ob ich den Desktop mit QT oder GTK zeichnen lasse. Du kannst in der Regel aber QT Programme so anpassen das sie "fast" so aussehen wie GTK Programme
 
@silentius: Sorry, dass ist ein Schei* Argument (dann zieh halt den Quellcode und pass es an). Ich bin Nutzer und nicht Programmierer. Wenn Linux Leute gewinnen will, dann müssen die Programmierer das berücksichtigen. Bei Windows ist alles einheitlich (größtenteils) und das ist verdammt gut so. Der größte Vorteil von Linux ist (für den Massenmarkt, sofern es da hin will) auch der größte Nachteil. Nett wenn ich mir was aussuchen kann, aber jede einzelne Schraube am Auto individuell zu bestimmen bevor ich es auch noch zusammenbauen muss, kostet mir zuviel Zeit und Nerven. Und Zeit ist bares Geld.
 
@candamir: Du must da keine Zeile Code können. GTK und QT verwenden unterschiedliche Themenmanager wenn beide Bibliotheken auf einem System verwendet werden. Einfach ein GTK und QT Theme installiern das sich gleicht und fertig ist die Laube.... Klar kannst du das nicht Wissen wenn mann es noch nicht gemacht hat, oder sich wenig mit einem Linux OS beschäftigt. Es ist aber einfacher als man denkt...
 
@der_ingo: Also ich so einen großen unterschied gibt es da nicht... links ist beides GTK rechts QT. http://tinyurl.com/5htpty Und das ganze richtet man mit einem klick ein, GTK-Qt Theme Engine musst mal nach googeln
 
@der_ingo: Ich stimme dir zu. Das Problem ist nicht das Aussehen, dafür sind die Designer zuständig und für sowas gibt es ja auch Gnome-Look.org usw. Und ich glaube du hast auch genau den Punkt getoffen, der mit dem Appell gemeint war. Es sollte so etwas geben wie eine allgemeine Konvention wie ein Programm aussehen sollte. Wer OS X 10.5 betrachtet merkt schnell, dass sehr viele Programme sich irgendwie ähnlich aussehen, wenn wir mal zB. x11 aus dieser Betrachtung herausnehmen. Hauptfunktionen in der Kopfzeile, links eine bläuliche Leiste mit Auswahlmöglichkeiten und rechts der eigentliche Fensterinhalt. Mit so einem Konzept kann man es Leuten erleichtern mit Computern umzugehen, die sich vorher noch nie mit so etwas beschäftigt haben, z.B. ältere Menschen. Menschen lernen im Anschluss an Bekanntes am Besten. Gibt es erstmal ein solches Konzept, würde die Programmierer auch vermutlich auf den Zug mit aufspringen, da das Programm auf diese Weise hochwertiger wirkt und man schnell den Einstieg findet. Aber für sowas muss eben mehr Logik und Liebe in den Aufbau und das Aussehen des Desktops und die Frameworks zur Desktopintegration usw. gesteckt werden. Dieser Shuttleworth hat sich unglücklich ausgedrückt, finde ich.
 
@der_ingo: Jup genau das ist das richtige Problem, für das es aber schon bald eine Lösung geben wird. Zumindest zwischen KDE4 und Gnome. Trolltech hat schon eine Art von Realtime-Wrapper für Gnome in einer noch frühen Version veröffentlicht, der Qt4-Anwendungen nativ in das verwendete Gnome-Theme rendern kann. Sieht wirklich vielversprechend aus. Die Gnome-User müssen dafür allerdings auch Qt4.4 auf ihren Rechner installiert haben, dann gibt es praktisch keinen sichtbaren Unterschied mehr zwischen den jeweiligen Anwendungen. Ich denke wenn KDE 4.1 in der Final erschienen ist, wird etwas ähnliches wohl auch bald für KDE geben, weil die gtk-qt-engine ja noch nie so perfekt gearbeitet hat wie sie eigentlich soll.
 
@ThreeM: Du beschreibst meiner Meinung nach sehr gut, was das Problem ist, Linux massentauglich, sprich untuitiv zu machen. Bei Windows muss ich bezogen auf die Themes nämlich genau eines machen: nichts. Und was man nicht vergessen darf, wenn man mithilfe Linux Windows einen Teil des Marktes abknöpfen will, bleibt einem zwangsläufig nichts anderes übrig, als sich von der Benutzerführung etc. am Marktführer zu orientieren um den Benutzern den Umstieg zu erleichtern bzw. sie überhaupt erst dazu zu bekommen.
 
@Liquiando: Um ein neues Theme zu Installieren genügt der Theme-Manager und ne Internet Verbindung. Dann das Design wählen und auf install klicken....wo fehlt denn da die intuitive Bedienung? Orientiert sich Apple an Windows? Nein. Und trotzdem knüpfen die MS Marktanteile ab. Das Problem ist, wenn sich ein User Linux anguckt, zum Spaß, und etwas nicht gleich so funktioniert wie unter Windows gewohnt, schiebt er seinen unwillen aufs OS ohne sich die mühe zu machen, genau nach zu gucken wie das Problem unter Linux gelöst wird.
 
@der_ingo: Meinet wegen sollen die ein massentaugliches Linux basteln, wenn dadurch den eingefleischten Linux-nutzern das Wasser abgegrast wird. Denn, intuitiv ist Windows nicht, denn man hat überhaupt keine Mögllichkeit irgendwas zu ändern, dass hat mit intuitiver Bedienung gar nichts zu tun. Wer wirklich was ändern will, muss sich in die Registry hacken, oder irgendwelche Toolz benutzen. Die Windows gui ist lächerlich im Gegensatz zu KDE oder Gnome, denn da habe ich tatsächlich Freiheiten. Windowsuser tun sich aber schwer mit so vielen Freiheiten, sie sind es nicht gewohnt und lieben die Bevormundung. Und alles was anders ist, ist erst mal doof und umständlich. Ich kann dir aber versichern, wenn du 3 Monate KDE oder Gnome benutzt, wirst du ganz anders denken und nie wieder mit der Windows gui arbeiten wollen, denn die ist... mir fehlen die Worte^
 
Liest sich ja als wenn es das wichtigste wäre. Da fände ich bessere Hardwarekompatibilität wichtiger. Wenn das Design schon verbessert werden soll, sollten sie auch auf den Ressourcenverbrauch achten, der ist bei GNOME und KDE4 ja nicht gerade gering...
 
@e-hahn: sehe ich genauso. Ich hab mich jetzt im letzten halben Jahr in Ubuntu eingearbeitet und muss sagen, dass mir sehr gefällt. Ich wäre schon längst komplett umgestiegen, wenn meine ganze Hardware laufen würde.
 
Ich finde den Ansatz/Wunsch von Marc Shuttleworth eecht in Ordnung und verständlich. Jetzt, wo die Usability und die Einfachheit der Installation Windows übertroffen hat (zumindest bei Ubuntu), ist es wirklich an der Zeit etwas an der Optik zu tun. Ich finde den Ubuntu Look zwar nicht schlecht. Aber verbessern kann man sicher noch was. Zumindest solange die Performance nicht darunter leidet.
 
@noneofthem: Korrekt müßte es heißen: "Jetzt, wo die Usability und die Einfachheit der Installation gleichauf mit Windows ist"... Und man könnte noch ein "wenn die Installationsroutine denn überhaupt funktioniert" ^^
 
@DennisMoore: Die Installationsroutine funktioniert doch....
 
@DennisMoore: "überholt" war schon richtig. Wenn ich Ubuntu installiere, lege ich die Live CD ein, starte davon, klicke auf "Install" und dann muss man nur noch die Partition erstellen (oder erstellen lassen, wenn man davon keine Ahnung hat) und nur noch nen Usernamen und ein Passwort vergeben und dann war es das nach 15 Minuten. Ach. Und die Hardware auf all meinen Rechnern lief nach jeder Installation ohne Ausnahme sofort. Nur die 3D Beschleunigung muss per einfachem Anklicken aktiviert werden.

Bei Windows muss man mehrfach neustarten, ebenfalls eine Partition erstellen und dann noch vieles des Hardware installieren, weil sonst nichts geht. Auf all meinen Rechnern musste ich beuspielsweise bei XP und auch Vista immer die Netzwerkkarte selbst installieren, was Mist ist, wenn man die Treiber CD nicht da hat. Wie soll man ohne Netzwerk ins Internet und den Treiber runterladen? Höchstens mit ner Linux Live-CD. Außerdem muss man bei Windows immer noch Antivirensoftware installieren, die das System verlangsamt und ständig auf dem neusten Stand gehalten werden muss. Man wird ständig von der Arbeit abgehalten, weil man irgendwelche Sicherheitssoftware installieren oder warten muss. Bei Linux/Ubuntu installiert man sein System und kann nach 15 bis 20 Minuten sofort mit der Arbeit loslegen. Ohne Angst vor Viren oder anderen spaßigen Dingen.
 
@noneofthem: Also die Installation von Vista ist ja auch nicht sonderlich schwer. Also übertroffen hat die Ubuntuinstallation Vista sicherlich nicht. Ich sehe die beiden eher auf gleicher Augenhöhe. OSX ist meiner Meinung nach aber noch ein zacken einfacher und Benutzerfreundlicher. Kein Wunder, da Hardware- und Softwarehersteller die gleiche Firma sind. Der Ubuntulook ähnelt mir zu sehr Windows. (Nur weil da nicht Start steht... wird es nichts neues). In Punkto Benutzerfreundlichkeit sehe ich dagegen Linux auf dem allerletzen Platz. Ich weiß noch wie ich vor einigen Monaten Ubuntu installierte und mir ein Programm aus dem Internet laden wollte. Besuchen sie die Seite X und die Seite X und nicht vergessen die benötigen noch die Bibliothek von Seite Z. Grausam! Ein einfaches Installationsprogramm fehlt ebenfalls. Von einem Deinstallationsprogramm reden wir erst garnicht. Nein. Da sollte Ubuntu sich an OSX orientieren. Rechte Maustaste auf das Programmsymbol - löschen - fertig. Die hohe Flexibilität die Ubuntu ja besitzt geht leider zu Lasten der Benutzerfreundlichkeit und solange dies sich nicht ändert, wird Linux und Ubuntu immer nur eine Randerscheinung bleiben, für die sich nur Technikfreaks, Regierungen und Serveradminstratoren interessieren.
 
@ cornelis: Wenn man keine 30 Minuten hat um sich mit einem komplett anderen Betriebssystem auseinander zusetzen und dann erwartet, dass es so funktioniert wie das alte... GUT! Der wird aber beim Umstieg von XP auf Vista auch keinen Spaß haben. Ansonsten lies mal, was ich in o1 r06 geschrieben habe. Einfacher geht es wirklich nicht mehr.
 
@cornelis: Naja, wenn ich an meine erste Vista Installation denke. "Installation starten" dann plötzlich mehrere Minuten nur ein eingefrorener Bildschirm, dachte schon die neue Hardware wäre kaputt, zum glück konnte mich ein Kumpel beruhigen das dieses Verhalten ganz normal ist. Und ich glaube du hast die Idee hinter einen Paketmanager nicht verstanden, dort hat man eine Liste mit allen zur Verfügung stehenden Anwendungen und kann mit einem "Klick" sie installieren oder deinstallieren. Dieses vorgehen finde ich besser als das von dir beim Mac gelobte, weil dieses die Anwendungsschicht und die Administrationaschicht nicht deutlich genug trennt.
 
@Proton: Das du abgrundtiefe Dämlichkeit bei mir voraussetzt ist typisch für Kommentarseiten. In dem Fall bin ich es aber nicht. Ich habe selber Linux früher über 2 Jahre privat genutzt. Ich weiß also wovon ich spreche.
 
@cornelis: Nicht Dämlichkeit sondern Unwillen sich mit der Materie auseinander zusetzen. Bei OSX und bei Windows muss man erst mal die Software im Netz suchen und dann installieren. Macht man bei Linux alles aus dem System heraus.
 
@Proton: Ach ja, macht man alles aus dem System heraus. Was macht man denn wenn ein Programm nicht in den Repos ist, oder das aus den Repos veraltet ist, was bei Ubuntu nicht selten vorkommt? Solange man innerhalb der Repos bleibt, ist alles in Ordnung, aber wehe dem man wagt sich an Fremdpakete oder Quellen wo dann irgendwas schief geht mit den Abhängigkeiten. Ein Paketmanager hat nicht nur Vorteile, das vergessen manche hier. http://de.wikipedia.org/wiki/Paketmanager
 
@OttoNormalUser: Die Pakete mögen nicht immer die aktuellsten sein, was auch gar kein muss ist, sie sind jedoch auf Stabilität und Sicherheit geprüft und absolut kompatibel zum System. Dies hat für die meisten Tuxer einen weitaus höheren Stellenwert, als sich jeden zweiten Tag wieder eine neue Version zu installieren. zwinka Wirkliche Revolutionen kommen von Version zu Version so oder so seltenst heraus.
 
@TuxIsGreat: Ich installiere unter Windows auch nicht jeden 2ten Tag neue Programmversionen *zwinker* Ich wollte ja nur Anmerken, das es solche Fälle gibt. Ich bin sogar auf einige gestoßen, wo ich zwingend die neuste Version brauchte, sie aber ewig nicht in den Repos auftauchte, je näher es an den Release der nächsten Ubuntu-Version geht, umso weniger werden die Ropos mit neuen Versionen versorgt hab ich das Gefühl. Bei mir waren es unter anderem Virtual Box, MeTV und Opera. Wie gesagt, ich habs hinbekommen, habe aber dadurch auch festgestellt, das das Paketmanagment auch Nachteile hat, und dann geht eben das frickeln erst mal los, weil man als Winuser nicht wirklich weis wie man weiterkommt.
 
@ OttoNormalUser: Winuser, da haben wir es doch schon. zwinker Das Problem ist doch eigentlich nicht das man teils einfach auch bissel über die Konsole arbeiten muss, das Problem ist das Windows User ein Linux "wollen" das wie Windows funktioniert und das wird nie der Fall sein. Wer Linux nutzen möchte muss eben auch neues lernen, das ist wie mit allem im Leben. Wenn ich keine Zeit oder Lust habe mich in neue Materie einzuarbeiten, bleib ich doch beim altbekannten, das neue System ist deswegen aber nicht Scheiße, kompliziert oder daneben?! Ich persönlich finde die Argumente mit dem frickeln und basteln abgedroschen, denn man muss es zwischenzeitlich selten machen. Reinarbeiten mussten wir uns auch alle in Windows, was nun einfacher scheint, weil man es nun mal beherrscht. Ein neues System funktioniert eben anders, man begibt sich auf neues Gebiet gewissermaßen ins Unbekannte. Wer ein paar mal wie Du sagst gefrieckelt hat und weis was er tut, empfindet das arbeiten mit Linux nicht schwieriger als mit Windows. Nur bevor man so weit ist muss man eben den Willen mitbringen dazuzulernen und sich auch mal durchzubeissen, das ist alles.
 
@TuxIsGreat: Richtig, es wäre aber trotzdem schön, wenn einiges noch einfacher würde, denn unter Windows oder Mac musste man eigentlich noch nie frickeln :-) Die Entwicklung geht ja auch in diese Richtung, seit Ubuntu8.04 muss man jedenfalls deutlich weniger frickeln, wenn man die passende Hardware hat sogar gar nicht mehr (hab ich aber leider nicht). Ich habe auch nie gesagt, das Linux scheiße ist oder das es schlechter ist als Win, ich sage nur was mir pers. nicht gefällt, weil es bei anderen BS meiner Meinung nach besser gelöst ist.
 
@ OttoNormalUser: Sorry wenn es falsch rüber kam, das Scheiße war nicht auf Dich gemünzt. Ja und die Entwicklung geht weiter, nicht nur bei Ubuntu sondern auch bei anderen Distributionen die schrittweise immer benutzerfreundlicher werden, werden. :) Das wird schon, vielleicht kommst ja auch noch in den Genuss. :P zwinker
 
@ OttoNormalUser : "denn unter Windows oder Mac musste man eigentlich noch nie frickeln :-)" ähm? hallo? Bist du Internet-Cafe User? Scheinst keinen eigenen PC zu haben...
 
@vonnati0n: Im Bezug auf Programme installieren wüsste ich nicht wo man bei Win oder Mac frickeln müsste.
 
@Unter Linux ist Fricken auch selten der Fall. Abhänigkeiten erfüllen. ./configure, make, make install....was issn daran so schwer? Anleitungen gibt es zu Hauf, Foren mit Hilfestellung überall, Google und so weiter.
 
@ ThreeM: Abhänigkeiten erfüllen. ./configure, make, make install. Das ist für mich mehr frickeln als Setup.exe downloaden und doppelklicken, ausserdem hab ich das bis zum nächsten installieren wieder vergessen, doppelklicken aber nicht!! Ich will mich mit dir auch gar nicht streiten, aber du definierst frickeln anscheinend anders als alle anderen hier. Frickeln ist auch nicht abwertend gemeint, (jedenfalls nicht von mir) ich find es halt passend.
 
Hm finde auch das die Community eher den
Hardwareherstellern auf den Geist gehen sollte und dadurch mehr Hardware unterstützt wird als im moment. Klar das die Oberfläche User lockt und dies auch wichtig ist aber wenn man halt mit möglichst viel Hardware umgehen möchte ist dies unumgänglich. Trotzdem bin ich auch für einen Designwandel. Finde das Gnome ein bissel eingestaubt ist wobei ich bisher noch nicht viel damit gemacht habe und keine ahnung habe inwieweit es da vll styles und einstellungsmöglichkeiten gibt die jeder ohne x- programmierkenntnisse bzw. systemkenntnisse ändern kann.
 
@ICe768: also mich hat ein Video von Ubuntu+Beryl dazu gebracht das mal zu Installieren weil ich es nicht glauben konnte...naja das ist nun 1,5 Jahre her und in der Zeit habe ich mein XP nur 4 mal gestartet...wegen meiner Logitech Remote Software.... zu gnome...Taskleiste - rechtsklick - Eigenschaften - Hintergrund - Einfärben und schön auf Transparent ziehen...das geht ohne plugins... Mal eine ernste Frage an die Vista Nutzer..geht das auch bei euch so einfach?
 
*lach* Wenn ich mir da anschaue, wie pingelig Mac User mit der GUI sind => http://short4u.de/488712dad95cf
Bin übrigens selbst auch Mac User, aber so schlimm bin ich glaub noch nicht, aber kann ja noch werden :-)
 
@tobi2009: das ist ja mal geil.. :D
 
@tobi2009: also mal ernsthaft, in einem support forum für ein programm darf soetwas ruhig drinne stehen. mag vielleicht für manche pingelig erscheinen, aber eine sauber programmierte oberfläche ist nunmal das A und O wenn ein programm professionell erscheinen soll. ich weis ja nicht, aber vielleicht sehen das nur entwickler so? ich persönlich achte auch in meinen entwickelten programmen darauf das die abstände stimmen und die elemente ein bischen zueinander ausgerichtet sind...
 
Was ihr nur immer wollt. XP und Vista sind benutzerfreundlich und haben ein schönes Design. Anhand verschiedener Tools können die BS noch ansprechender gestaltet werden. Die Windows BS sind klar und übersichtlich aufgebaut. Linux dagegen ist benutzerunfreundlich. Wenn wir in der Runde über BS sprechen, dann winken bei Linux alle ab. Keiner möchte es auf dem PC haben.
 
ahja, ist ja toll
 
@Discovery: Kann sein, dass das bei Euch so ist, wenn Ihr darüber REDET. Wenn ich hier jedoch jemandem meine Rechner mit Linux VORFÜHRE, dann wollen es auch immer alle haben. Und viele haben schon gewechselt. Sogar Non-Geeks wie meine Freundin und ihre Schwester. Die haben Ubuntu auf dem Desktop seit 6 Monaten laufen und haben sich noch nie beschwert. Hätte ich denen Windows draufgeklatscht, dann hätten die mit Sicherheit schon die ersten Viren auf dem Rechner, WEIL sie halt keine Geeks sind. Aber da das bei Linux so gut wie unmöglich ist, sich was zu fangen, sind die happy und sicher.
 
@noneofthem: Klar wil deine Freundin das selbe wie du, um dich nicht zu entäuschen. Das dazu :) Nunja, ich habe es versucht, Linux hatte seine Chance bei mir haben dürfen (schon länger her). Und es hat mich maßlos entäscht, da extrem viele Programme/Games nicht liefen. Und mit sicherheit gibt es jetzt auch keine UMTS-Connect Software für Linux, daher ohne Internet keine Viren :) Peace.
 
@noneofthem: Ich bin kein Mensch, der stur an einer Meinung festhält. Es könnte durchaus sein, daß ich gefallen an Linux finden würde, wenn man mir das BS vorführt. Ich habe leider in meinem Bekanntenkreis niemanden, der Linux auf seinem PC hat. Etwas neugierig bin ich schon auf das BS. Vielleicht probiere ich mal nebenbei Kubuntu aus. Ich kann mir beim Kennenlernen viel Zeit lassen, weil Kubuntu auf einer anderen Platte laufen würde. Mal versuchen.
 
@DARK-THREAT: "Klar wil deine Freundin das selbe wie du, um dich nicht zu entäuschen" Muhaha, du bist echt lustig manchmal. UMTS geht unter Linux mit Sicherheit! Ich hab jedenfalls keine Probleme :)
 
@Discovery: Vista hat ein schönes Design, da gebe ich dir recht. Aber XP kann ich nur mit der klassischen Oberfläche ertragen. Die XP-Oberfläche ist einfach nur grausig.
 
@Discovery: Hey! Wenn Du das wirklich mal probieren willst, dann würde ich Dir eher zu SuSE raten, wenn Du unbedingt KDE nutzen willst. Das ist da etwas besser integriert, finde ich. Zumindest war das bis zur 10.3er Version so. Die 11er hab ich selbst noch nicht probiert. Ubuntu ist aber halt mit GNOME am besten, wie ich meine. So oder so viel Erfolg!

@DARK-THREAT: Meine Freundin nutzt Linux nicht auf dem PC, um mir einen Gefallen zu tun. Die würde sich schon beschweren, wenn sie damit nicht happy wäre. DAS kannste mir ruhig glauben. Da wäre die Hölle los. Was die Software angeht, hast Du teilweise Recht. Allerdings hab ich bisher noch nichts gefunden, was man nicht durch ein Linux Programm hätte ersetzen können...
 
@ThreeM: Jap, mein Humor ist öfter sehr speziell und zu weit gedacht, dass war mal direkt^^ @noneofthem: Es gibt zwar vlt gleichwertige Programme, aber auch mit dem selben Speed oder Kompfort? Ich bin ein User, bei dem was funzen muss, ich gehe auch manchmal Umwege, damit etwas funzt. Aber bei Linux wäre ich raus. Raus aus meinen Programmen, raus bei Games, raus aus Windows. Peace.
 
@Discovery: Zwischen GNOME und KDE gibt es ja auch Glaubenskriege wie zwischen den BS. An deiner Stelle würde ich mir auf jeden Fall mal Ubuntu statt Kubuntu anschauen.
 
so ein schmöckes... ohne ernstzunehmende applikationen die den kommerziellen anwendungen wie photoshop, freehand,illustrator, indesign, qark usw. in nichts nachstehen, brauch ich auch kein linux mit besserer oberfläche als dem mac. es muss benutzbar sein - ja, aber es muss auch produktiv nutzbar sein. und mit gimp ist eben nur ein teil der suppe gegessen... scheiss doch auf die gui...
 
@Rikibu: ACK. Also die Hersteller anschreiben, in Massen. Linux ist ohne weiteres in der Lage dazu, nur die von dir geforderten Appliktionen fehlen halt, bzw können noch nicht zu den von dir genannten Applikationen konkurieren.. Zu denen es in der Tat kaum professionelle Alternativen gibt.
 
@Rikibu: naja haste Shrek gesehen? Oder Blade? Oder Star Wars E2 ? schau mal hier: http://www.linuxmovies.org/ die sind alle unter Linux entstanden...
 
Compiz Fusion sag ich da nur ... =P http://youtube.com/watch?v=E4Fbk52Mk1w
 
@sibbl: Funzt nur leider nicht überall. Hab ne ATI, und wenn die Desktopeffekte an sind, laufen keine 3D Anwendungen mehr, Videos bleiben an der Stelle stehen wenn man Fenster verschiebt, DVB-S Anwendung flackert und der Firefox wird unerträglich langsam. Ausgereift ist das ganze wohl nur um bei YouTube damit anzugeben, oder vll. wenn man eine NVidia Karte hat, was ich nicht beurteilen kann.
 
@ OttoNormalUser: Ja, ich habe auch schon gehört, dass ATI da öfters Probleme macht, aber da die Treiber ja jetzt offen sind, kann es eigentlich nicht mehr lange dauern, bis auch die stabil laufen. Und dann hole ich mir auch eine ATI. :) Ich persönlich finde http://youtube.com/watch?v=_ImW0-MgR8I und http://youtube.com/watch?v=1REyMYHzw6o anschaulicher. :D Ich habe einen alten Laptop mit einer 16MB Grafikkarte und kann trotzdem die Effekte aktivieren und wenn man es nicht übertreibt laufen die auch flüssig. :) Beim einlegen einer Vista-DVD würde wahrscheinlich nur ein lautes Lachen abgespielt werden...
 
@ OttoNormalUser: Nein, dass ist sogar ausgereifter als der Vista-Schrott. Es ist schneller und läuft, vorausgesetzt man ist dazu fähig einen Treiber richtig einzubinden, enorm flüssig und ruckelfrei. Und das schöne ist, man kann die Effekte individuell, je nach Maschine, abspecken, oder aufpeppen. Deine Schlussfolgerung, es wäre noch nicht ausgereift, trifft nicht zu.
 
@sesamstrassentierl: Du laberst natürlich mal wieder Schrott ohne Ende, als ob du mein System kennen würdest, wo kann man denn einen Treiber Falsch einbinden, der aus den Ropos kommt? Die Foren sind voll von Problemen mit Compiz/Fusion, und es ist noch alpha oder beta Status, aber DU weist natürlich wieder alles besser, weil bei dir alles funktioniert. Über dein fundiertes Windowswissen, will ich lieber gar nicht erst reden, bei deinen Kommentaren stehen mir jedes mal sämtliche Haare zu Berge und ich muss mich echt zurückhalten nicht allzu persönlich zu werden.
 
@ OttoNormalUser: Da muss ich sesamstrassentier aber zustimmen. Compiz Fusion wäre nicht standardmäßig aktiviert, wenn es noch alpha- oder beta-Stadium wäre.
 
He, ist das lustig. Ich habe vorhin Kubuntu heruntergeladen und anschließend installiert. Nun bin ich mit Kubuntu hier. Suse werde ich bei Gelegenheit mal downloaden und installieren. Mann, ist das eine Umstellung. Aber macht nichts. Ich habe ja noch Platten mit XP und Vista. Wen es interessiert, Kubuntu ist auf meiner SSD. Wird also angenommen.
 
@Discovery: Gluckwunsch zur erfolgreichen Erstinstallation und nicht verzagen bei Problemen, denn auf die wirst sicher stoßen. Diese beruhen aber oftmals einfach aus Unwissenheit heraus. Einfach fleißig ausprobieren und reinlesen, dann hast das wichtigste innerhalb weniger Tage intus. Ubuntuusers.de dürfte ja bekannt sein...
 
Design ist Geschmackssache was dem einen gefällt kann für einen anderen unschön sein. Ich persönlich finde das Mac OS X standard Theme nicht schön und möchte dieses Design nicht nutzen. Das standard Ubuntutheme finde ich langweilig aber dennoch besser als das von Mac OS X. Aber das ist wie gesagt Geschmackssache.
Bei mir habe ich ein Theme von gnome-look.org installiert dazu noch neue Icons und Compiz. Nun sieht das ganze schon ganz gut aus zumindest nach meinem Geschmack. Was die Paketverwaltung von Ubuntu angeht finde ich dieses Konzept sehr gut. Fast alles funktioniert sofort nur sehr selten muss man etwas selber kompilieren. Für ATI und nVidia Nutzer gibt es envy das installiert problemlos die neuesten Treiber. http://albertomilone.com/index.html
 
@shadow27374: envy != Problemlos, aber jedenfalls besser als der ATi Intaller :)
 
Zugegeben für ATI habe ich envy noch nie genutzt da ich keine ATI-Karte besitze. Ein ehemaliger Klassenkamerad hat es ausprobiert und es lief wohl problemlos. Was ich allerdings sagen kann ist das es für nVidia-Karten perfekt funktioniert. Wobei ich auch hier eingestehen muss das ich es "nur" bis zu der 8000er Serie getestet habe. Die 9000er wird wohl genau so funktionieren da kaum etwas anders ist. Bei den ganz neuen hab ich aber keine Ahnung.
 
dann können sie ja bei den fonts anfangen, die schriften auf mac os x lesen sich wie aus einem gedruckten buch und nicht wie verpixelte maschinen schrift.

aber gut das ist angesichts von linux ja noch das wenigste was die bringen müssen um den workflow und das look & feel von mac os annähernd zu erreichen.

na denn good luck :)
 
pöh wer braucht LINUX?
höchstens leistungsschwache netbooks...
da leg ich mir ja noch eher MAC OS X zu als diesen Datenmüll!
 
@WIN OS X UBUNTU:
*grinsel* na hat deine Mammi dich zum spielen raus gelassen ? :)
Wenn man keine Ahnung hat....
 
@WIN OS X UBUNTU: geh doch auf der Trollwiese spielen!
 
@WIN OS X UBUNTU: Wieso gibt es eigentlich kein Pinkeltest für Dummdödel? Dann könnte man denen gleich das Posten verbieten und das Internet wäre wieder sauber und lesenswert.
 
@sesamstrassentier: Dann dürftest du aber auch nicht ins Internet, ..... Pssst...Mist jetzt hab ich mich doch gehen lassen^^
 
Die M$-Fanboys sind heute wiedermal hässlich wie ihr Vista selbst. Echt null Ahnung aber herumquacken... Im Moment gibt es nix geileres als Linux (Ubuntu, Suse, Mint) und MacOSX. Vista ist einfach für den Popo... und das haben die armen M$-Fanboys gemerkt und machen deshalb verstärkt Druck und springen hier herum wie der Kasperl in seinem Theater. Da muss zum wiederholten Male eine Werbeaktion gestartet werden. Die kalte Suppe wieder aufwärmen ist doch einfach lächerlich... Vista + Werbekampagne ist Penetrant +Luxus und sowieso einfach für den Mülleimer. Bin schon total genervt von diesen dummen Kommentaren die man hier findet und frage mich wieso diese Fanboys immer wieder den selben Schmarren wiederholen... Klar bei denen ist kalte Suppen aufwärmen und wieder essen voll im Trend - die Armen.
 
@- wegen Vista: ööhmmm, WINFUTURE......nicht LINFUTURE, merkste was? Wer hier jetzt die Kasper in wessen Theater sind darf nun jeder selbst entscheiden^^
 
@OttoNormalUser: Für die Kasperle Theater jedesmal bei einer Linux Meldung bei Winfuture, sind meinem Empfinden nach meistens die Windows Nutzer verantwortlich. Da wird Halb-/Unwissen oder einfach nur pure Abneigung gegen ein anderes System ganz klar zum Ausdruck gebracht und Vorurteile in einen Topf geworfen und dann gehts los.^^ Wenn Du z.B. mal bei Ubuntuusers zum Thema Windows in dem Stammtisch schaust (dafür ist eine Registrierung notwendig) , geht es da weitaus gesitteter zu, sinnfreies Rumgestänker ist nichtmal erwünscht, sondern da wird meist sachlich (wenn ein mit ein bisschen Ironie) diskutiert, jedenfalls kein Vergleich zu hier. zwinker
 
@Otto: WinF ja, aber Linux-Thema! ... bin mittlerweile total genervt, da ich immer wieder der gleiche Nonsense kommt und es gibt wirklich geduldige, die objektiv die Sachen beantworten. Aber anscheinend geht das in einem Ohr rein und aus dem anderen wieder heraus. Beim nächsten Thema kommt der selbe mit dem gleichen Argument - und wieder nix dazugelernt! So etwas nervt einfach. Das ist nichts anderes als Trotz: von Objektivität und hinzulernen keine Spur. Heute habe ich z.B. einem Airbusprogrammierer, welcher Vista benutzt und denn ganzen Tag davor sitzt mein Ubuntu vorgeführt, da er von Ubuntu noch nie etwas gehört hat. Dem sind die Augen aus dem Kopf gefallen und fand es toll, dass es so etwas auch gibt...
 
Ich versteh euch ja, vll. geht ihr aber auch mit falschen Erwartungen in so einen Thread. Die meisten User hier haben wohl Windows und haben mal kurz mit falschen Erwartungen in Linux reingeschnuppert und sind nun enttäuscht. Mir ging es Anfangs ähnlich. Das Kasperltheater findet hier auch umgekehrt in Vista News statt *zwinker* Ich bin übrigens auf Ubuntuusers registriert (aber anderer Nick), würde aber nie auf die Idee kommen an einer Win vs. Ubuntu Diskussion teilnehmen, weil man doch deutlich die Tendenz "gegen" Windows spürt und jede Kritik in massive Gegenkritik ausartet. Versuch mal im Firefox Forum OffTopic einen ProIE Thread zu eröffnen, der endet in etwa genauso sachlich^^
 
@OttoNormalUser: Das ist gerade mein Problem was ich habe. Quecker die 10 Minuten vor ner Linux Kiste gesessen haben, nicht klar kommen und die Flinte ins Korn werfen weil sie, auf den Punkt gebracht, einfach zu faul sind was neues zu lernen. Ich denke wenn man anfängt rumzustänkern sollte man sich auch mit dem Thema auskennen, erst dann ist auch eine sachliche Diskussion möglich. Genau diese Vorurteile und Unwissenheit geht mir persönlich einfach auf die Eier. Linux ist keine eierlegende Wollmilchsau, hat genau so seine Nachteile wie Windows eben auch. Ich bin weis Gott auch kein Linux Freak (komme mit meinem Ubuntu gut zu recht und weis wo ich anzufassen habe wenn was ist, aber bin kein "Terminal Freak" der die Konsole rauf und runter bearbeitet) der überall mitspechen kann und ich denke mir dann eben auch wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten.^^
 
@TuxIsGreat : Dann arbeite an deinem Problem, und "denke" dir halt öfters mal deinen letzten Satz anstatt ihn auszusprechen^^ Ändern wirst du hier auf WF damit sowieso nichts. Prinzipiell gebe ich dir aber Recht, allerdings geht es mir öfters auch anders rum. Ich bin gewillt, das mein Ubuntu läuft, bekomme aber unterstellt mich nicht oder nur kurz damit beschäftigt zu haben. Einfach auch mal akzeptieren, das es nicht bei jedem out of the box und ohne Probleme läuft geht anscheinend auch nicht, wenn dem so wäre, bräuchten wir ubuntuusers.de nicht.
 
@OttoNormalUser: ^^ Du das akzeptiere ich, ist mir auch bekannt. Bei der ganzen Vielfalt an Hardware die es gibt, muss man sich da auch nichts vormachen. Hatte erst neulich selbst ein Hardwareproblem mit dem Fritz WLAN Stick bei meiner Tante, zum Glück bekam ich den aber auch mit Hilfe des Forums zum laufen. War irgendwann nachts schon kurz davor mir nen kompatiblen Stick zu bestellen.^^ Bin dann mal weg, schönen Abend noch.
 
@- wegen Vista: Meiner Meinung nach versucht hier tagtäglich dieser ms-Kindergarten Linuxfreundliche News zu bashen. Ich finde das mittlerweile mehr als ärgerlich, eher schon militant und assozial.
 
Meiner Meinung nach versucht hier tagtäglich die Tux-Gruppe aus dem Kindergarten MS/Windows News auf einem Windowsportal zu bashen und die Windowsuser nach Linux zu missionieren. Ich finde das mittlerweile mehr als ärgerlich, eher schon militant und assozial.
 
@OttoNormalUser: Wie komme ich an deine email-Adresse. Da du ein kritischer, aber auch ehrlicher Mensch bist, würde ich dir gerne meine Icons zeigen.. Gruss :)
 
@[re:5] von TuxIsGreat: Ich bin auch kein Terminal Freak auch wenn ich das manchmal sein möcht :) Wenn ich bedenke was ich schon Stunden mit Windows Konfigurationen und Neuinstallationen etc. verbracht habe...Wenn die Zeit in eine Linux Konsole geflossen wäre...aber es wird langsam aber sicher besser :) Was mir auch wieder Spaß macht ist das neu installieren im Ubuntu Release Takt... einfach geil mit nem "install script" (nein kein Gefrickelt...kann man mit dem Paketmanager erstellen :)) backup machen(ein befehl), neu installieren, install script in den Packetmanager laden und man hat in ca. 2h(mit 2000er Leitung) ein frisches system mit allen Programmen die man braucht oder eben nicht braucht :) und dann das neue an dem Release entdecken :)
 
Ich mag Mark zwar, aber wie soll das gehen? Welcher Desktop soll Apple übertreffen? Gnome? KDE? XFCE? ROX? CDE? o.ä.? oder alle zusammen? oO
 
@root_tux_linux: alle sollen für sich "hübscher" und "leichter" werden...
 
Was man an dieser Diskussion gut sieht, ist, dass sich die breite Masse (also alle DOSen-Nutzer) daran gewöhnt haben, dass Computer und deren Software fast gar kein Design mehr haben. Die einzelnen Mac-Benuzter hier lassen hingegen erkennen, dass es wenige Menschen gibt, die sich der wohl um jeden einzelnen Pixel scheren, der ihnen auf's Auge gedrückt wird. Und nochmal für alle zum Mitschreiben: Gutes Design IST das A und O!
Also ich finde einen Schrank oder einen Toaster auch schöner, wenn er ein Design hat. Sonst kann ich mir gleich einen Schrank aus alter Pappe und einen Toaster aus rostigen Metallplatten ins Haus stellen. Und deshalb gibt es im Interface Builder (in Xcode enthalten) auch schon seit eh und je Hilfs- und Begrenzungslinien, die den Programmierer davon abhalten sollen, hässliche Benutzeroberflächen auf die Leute los zu lassen. Ja, selbst um die Anwendungen Dritter kümmert sich Apple in gewissem Maße!
 
it's about the user interface, baby! - viele unterschätzen das. er hat schon recht.
 
@britneyfreek: Eine gute Oberfläche ist ein kaufargument und das heißt natürlich auch Geld für Canonical.
 
@ein Mensch: ja, auch. am beispiel mac os nicht nur. gut, es ist geschmackssache, aber ich persönlich bevorzuge die mac os ui derzeit allem anderen... bei mac os ist es nicht nur kaufargument sondern trägt auch erheblich der usability bei. das dies (speziell) bei win vista nicht zutrifft ist wohl kaum bestreitbar.
 
Na ja, "schönheit" liegt immer im Auge des Betrachters. Für mich ist "schön" schlichtes Design und funktionell. Das schöne ist doch, dass man unter Linux unzählige Oberflächen nutzen kann. Es ist halt für jeden etwas dabei und Linux braucht nicht DIE Oberfläche, denn das unterscheidet Linux doch von den anderen Betriebsystemen. Aber die, die es gibt, sind doch schon ganz gut. Gnome, oder KDE sind die bekanntesten und meiner Meinung nach sehr ausgereift. Mit KDE4 geht man ganz neue Wege, aber der wird wohl noch sehr lang sein... wichtig ist die Stabilität und die Fähigkeit sich auf die persönlichen Bedürfnisse der Nutzen anzupassen. Und das kann Linux wie kein zweites Betriebsystem. Wer nur Windows kennt und sich mit der Vielfalt von Linux noch nicht ernsthaft auseinander gesetzt hat, sollte dieses tun, bevor er abfällige, pupertierende Bemerkungen macht.
 
Solange Spieleprogrammierer bzw. ich wage mal zu behaupten, der Mainstream der Programmierer bei Linux "das Rad" neu erfinden müssen, so lange bleiben Linux und Apple eher Nieschen-Betriebssysteme
 
@Bobbie25: Ist doch egal. Linux kann nicht pleite gehen, Windows und Apple schon.
 
@ sesamstrassentier: Linux kann nicht pleite gehen...das beste Argument für GNU/Linux :)
 
Kubuntu installiert. Kubuntu gelöscht. XP wieder auf die Platte geklont. Kubuntu ist mir zu benutzerunfreundlich. Nun bleibe ich endgültig bei Windows. Ich habe aber Achtung vor denen, die Linux ernst nehmen und damit umgehen können. Von einem "Krieg" zwischen Windows- und Linux-Fans halte ich nichts. Jeder verdient Achtung, der sein BS beherrscht.
 
Zum Thema Benutzerfreundlich: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147734 http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147757 http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147745 http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147578 http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147692 Das sind nur Beispiele. Windows ist ja soviel Intuitiver als Linux...Wow ich bin begeistert...
 
@ThreeM: Wow du hast in einem Windowsboard Windowsprobleme gefunden, Respekt^^
 
@Otto: haha da hast du recht xD das war sehr helle von threeM... ich glaube er sollte mal in die Sektion Linux gehen... da findet er auch nich grad wenig Probleme mit Linux... aber naja sinnlos mit kinder auf so einem Niveau zu diskutieren :D guck mal hier: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=147661 das bei einem modernen system sowas gefragt werden muss :D
ach ja ist die schon aufgefallen das du mindestens 2 threads rausgesucht hast die von einem user stammen?!
 
Ich wollte damit klarstellen das Windows auch nicht das ist was IHR unter Benutzerfreundlichkeit versteht. Auch unter Windows kannst du vor Problemen stehen die du nicht lösen kannst (was ja auch total Normal ist) und trotzdem suchst du dir dann Hilfe in einem Forum. Wieso wird genau dieses Verhalten unter Linux so kritisiert? Das von dir gepostete Problem ist eigentlich keins da 1. einem TFT total egal ist wieviel hz eingestellt sind. 2. Es handelt sich dabei um eine "exotische" Distri NICHT Ubuntu. Die zentrale Anlaufstelle ist trotzdem die xorg.conf. Dafür gibt es unzählige Assistenten die diese Datei auch editieren können, diese sind aber nicht, wie bei Ubuntu/SuSe/Redhat bestandteil der Distri Backtrack... Linux = Kernel, das was du an Grafischen Tools und Programmen dabei hast ist Sache der Distribution. Wenn diese mehr wert auf Config über das Terminal legt, dann ist das so und die Distri passt eher nicht zu einem Windows Umsteiger. Was hat das außerdem damit zu tun ob ein Thread von dem selben User kommt? Ist Windows nicht Userfreundlich genug um auch Windows Neueinsteiger zufrieden zu stellen? Gerade das wäre doch ein Beispiel (wenn auch nicht Repräsentativ) das PC Neulinge eben genau die selben Probleme unter Windows wie unter Linux haben? Fällt dir keine sachliche Argumentation mehr ein oder wieso so etwas: "aber naja sinnlos mit kinder auf so einem Niveau zu diskutieren" Btw kannst du sowohl unter Windows als auch unter MacOSX eben NICHT alles Grafisch erledigen. Schonmal den Masterbootrecord per Gui gefixed? Um nur ein Beispiel genant zu haben.
 
@ThreeM @Otto: naja, mach ma es so: Ladet euch bitte das Set herunter und sagt mir dann, was ihr davon haltet. http://www.files.to/get/335856/a2f34l5ngb ... Gruss scholli :)
 
@ThreeM @Otto: Achso, schaut euch noch die Emblemes an. Ordner - Eigenschaften - Embleme. Wie findet ihr die Nautilus, Evolution und Firefox-Icons? Ist alles aber noch nicht fertig :)
 
@ThreeM: jop na klar kannste den MBR per gui "retten"! das kannste auch gut mit Linux grafisch... zwar brauchste dann nen seperates Programm dafür, aber es geht grafisch! und btw, natürlich gibt es Probleme mit Windows! das bezweifelt auch keiner hier! aber du und der andere stellt Linux als super einfach da! aber das ist es NOCH nicht! bei linux bekommste halt öfters mal schon mit kleineren sachen Problemen! (als Anfänger sollte man hinzufügen) und wenn man viele hat, schwindet die Interesse am system, oder die schwindet schon wenn man eine sache einfach nicht hinbekommt! also ich hab zb noch nie bei win das Problem gehabt, nen icon in die Leiste zu ziehen, das dann auch mit dem korrekten icon oben drinnen sitzt! und in einem Punkt gebe ich dir recht... auf mittel "alten" rechnern funzt Linux besser out of the box! man kann schneller starten mit arbeiten usw... bei neuen rechnern sieht das anders aus, treiber einzupflegen ist per selbstablaufender installroutine einfach einfacher!
 
"zwar brauchste dann nen seperates Programm dafür, aber es geht grafisch! " Lol, genau das selbe hast du unter Linux auch :) es gibt für fast alles eine Gui (GilrsUseIt) Nenn mir mal bitte das Tool unter Windows was es dir erlaubt den MBR per Gui zu fixen...
 
@ThreeM: bitte zu ende lesen... "das kannste auch gut mit Linux grafisch" dein beispiel ist einfach falsch... ach ja acronis kann :)
ach ja und dein "GilrsUseIt" kannste dir sparen... du wirst durch so tolle Sprüche nicht "cooler"... aber mit genau so einem satz haste dich als Wichtigtuer entlarft! gn8...
 
@ThreeM @Otto: Nachtrag: "Nautilus, Evolution, Firefox-Icons" Damit meine ich die Icons drinnen :) Ist alles selbstgemacht und soll bloss kein "Rip" von Mac oder Windows sein. Solche Rips machen nur den eigenen Charme von Linux kaputt. Solche Icon und Themes-Rips sollte man alle verbieten und löschen. Igitt! Ist meine Meinung :) @ magguz: ist auf deiner Trollwiese kein Platz zum schlafen? Schade das die anderen nicht gemerkt haben, dass man besser deine Kommentare einfach ignoriert...
 
@wegen Vista: Ich schau mir die Icons heute Abend mal unter Ubuntu an, mit dem Win2K hier auf Arbeit wird das nix, ich meld mich nochmal. Aber ehrlich, das was ich bis jetzt aufbekommen habe, trifft nicht ganz meinen Geschmack, allerdings kann der Gesamteindruck ja noch besser werden :-) Das hier benutze ich im Moment und finde es mehr als nur gelungen: http://www.gnome-look.org/content/show.php/Gnome%2BHumanElephant+Savane%2BMarine+?content=75500
 
@Otto: Easy... Mich interessiert der Gesamteindruck *lol* ... Mülleimer auf Desktop und mal hin und her skalieren (gconf-editor - nautilus), AWN, Anwendungen (Categories) anschauen .. Evolution .. Firefox starten .. kuckn kuckn .. und dann sag mir was du davon halltest. Noch ein Wink: Sevilla ist ganz im Süden und es ist sehr sonnig - gelb :) Dieses Theme hat mir ganz gut gefallen: http://gnome-look.org/content/show.php/show.php?content=85115
 
@magguz: Acronis kostet Geld und das nicht zu knapp :) Du brauchst mich auch nicht persönlich angreifen. Ich brauch nicht cool sein um recht zu haben. Wenn du es schwierig findest etwas unter Linux zu installieren liegt das alleine an deiner Kompetenz und deinem Willen neues zu lernen. Linux will auch kein Windows sein, und wird es hoffentlich nicht werden.
 
@ThreeM: "Linux will auch kein Windows sein, und wird es hoffentlich nicht werden." naja aber es wird immer mehr dazu :) ob du willst oder nicht :) ach ja acronis kostet 30€, wenn du arbeiten gehen würdest, und nicht voll im treppenhaus liegen würdest und dir nicht täglich deine haare bunter färben würdest, könntest du dir das leicht leisten :)
 
@ magguz: Gehts noch ne Spur kotziger? Schon mal was von Netiquette gehört. Bisher hat ThreeM immer Recht gehabt und nur zu Deiner Info ist er hier einer der kompetentesten auch wenn Du das nicht wahrhaben willst.
 
@Tux: kompetent? kann sein, aber leider sehr arrogant! anstatt zu sagen öh xfi soundkarte, hätte er mir einen produktiven tipp geben können :) aber nein her lässt nurn dummen satz los... ach ja, das trifft auch auf dich zu... gott sei dank ist ein großteil der linuxcommunity nicht so arrogant wie ihr zwei!
 
@magguz: Ich arbeite im System-Management eines IT Dienstleisters und hänge nicht "Voll" Im Treppenhaus. Wenn du nicht Diskutieren kannst, dann poste doch bitte lieber garnix. Zu dem Problem mit deiner XFI habe ich schonmal gepostet das ich diese noch NIE eingerichtet habe, da ich andere Produkte einsetze. Also werde ich den Teufel tun und für dich im Internet nach einer Lösung für dein Problem suchen. Laut Alsa ist die XFI nicht unterstützt, das sagt jedenfalls ein kurzer Blick auf die Projektpage (Arbeitsaufwand 2 Sekunden). Beschwer dich beim Hersteller. Ich helfe gern bei Problemen mit Linux, bin in mehreren Linux IRC Channel aktiv dabei und vor allem Neueinsteiger liegen mir am Herzen. Über meine sozialen Fähigkeiten müsst du dir schon anderweitig ein Bild machen, und nicht aufgrund einiger Kommentare bei Winfuture die nicht deiner Meinung entsprechen. EDIT: OSS bietet XFI Support, allerdings in einem sehr frühen Status: Creative SB X-Fi *EARLY BETA* EDIT2: http://connect.creativelabs.com/linux/default.aspx Releasenotes und Install instructions befolgen. Testen kann ich dies allerdings nicht, da mir die besagte Hardware fehlt.
 
@ThreeM: das ist genau das paket was ich schon hab... trotzdem danke für den link :)
 
@Otto: Danke das du dich zur Verfügung stellst und du dir mein Werk anschaust. Ich möchte das erste Icon-Set "Sevilla bei Tag" nennen und es soll sonnig erscheinen. Da ich wieder weiter gezeichnet habe, ist diese Version schon etwas fortgeschrittener :) http://www.files.to/get/336651/il74c7z1d0 .. danach kommt eine Version, die "Sevilla bei Nacht" heissen soll. .. Gruss
 
@magguz: Dann bleibt nur der Weg über OSS. Allerdings hab ich da auch gehört das dies eher schlecht als recht funktioniert. Die Beta Treiber von Creative läufen nicht mehr auf nem 2.6.24 Kernel, also ab Hardy gibt es da massiv Probleme. Zwar kannst du die Sourcen anpassen, allerdings ist dies ziemlich aufwendig, da man sich von Problem zu Problem hangelt. Alsa hat aber von Creative eine XFI+Doku zur Verfügung bekommen und Arbeiten an einer XFI Unterstützung. Allerdings kann ich nicht sagen wann dies in Alsa implementiert wird. Warten, bei Creative beschweren oder andere Hardware einsetzten. Das sind im Moment die einzigen Lösungswege, wenn man keine Lust/Zeit/Wissen hat die Sourcefiles selbst anzupassen.
 
@wegen Vista : Also der Gesamteindruck sieht schon besser aus. Der rote Rahmen um den Mülleimer gefällt mir nicht, macht aus 3D 2D. Es fehlen wohl auch noch ein Paar Icons, jedenfalls habe ich hier und da die Original Gnome Icons. Die Farben der Ordner und der vor, zurück Buttons gefallen mir super. Irgendwie müssen wir mal E-Mail Adressen tauschen, aber bloß nicht hier^^ Gruß
 
@Otto: tauschen? Hast du dir eigentlich die Info angeschaut :) Klar fehlen noch ne handvoll Icons. Ist aber nicht mehr so schlimm, wie es noch vor paar Wochen war *lol* Sämtliche Icons sind aus eigener Fantasie und alle von mir selbst gezeichnet etc. Wenn es jetzt Zufälle mit anderen Icon-Sets gibt, dann ist es echt nur Zufall. Nur die Vor- und Zurück-Icons? Was ist den mit dem Home- Reload- und Stop-Icon? Diese habe ich erst seit vorgestern :) Danke für den Tipp mit dem Mülleimer. Da wird nochmal Hand angelegt. "Sevilla-Human bei Nacht" werden es dunkle Ordner und die Icons generel dunkler gehalten. Bei "Sevilla-People bei Tag" z. B. wird es keine "gebrandete" Icons mehr geben. Also es gibt noch viel zu tun... aber wenn es fertig wird, soll es echt Qualität ausstrahlen und Linux ein neues Gesicht geben. Und das Wichtigste, es wird kein Rip von Windows bzw. Mac :) Gruss
 
@wegen Vista: ahhh, Infos überlese ich immer so gerne^^ Ich meld mich dann mal bei dir, bis dann.
 
@ThreeM: hmm.. da hast du recht... muss ich wohl warten bis creative seinen hintern bewegt und treiber dafür veröffentlicht! muss ich wohl bei meinen Boxen bleiben die im übrigen einwandfrei erkannt werden (z-10)... aber verzichten wollte ich nicht auf den satten klang der xfi :( und nun lasse ich den thread von meiner seite in würde sterben ^^ gruß und nochmals danke für die nette wendung :)
 
Das Polemikniveau steigt hier immer ein wenig an wenns um News zu alternativen Betriebssystemen geht. :) Würde sich Evangelist "wegen Vista" in seiner Ausdrucksweise etwas mehr beherrschen wären die Leute hier langsam bei der sachlichen Diskussion angekommen. Grandios. Im Ernst, dass würde bei den Tuxradikalen im heise.de Forum in 100 Jahren nicht eintreten. :p Das wollte ich nur mal so angedeutet haben.

P.S.: Design kratzt mich am Popo wenn mein Wlanstick nur sehr mäßig bis garnicht funktioniert. Was Hardwarekompatibilität angeht siehts eh und jeh mau aus. Auch will ich nicht in irgendeiner Textdatei ohne GUI rumfummeln. Das ist für mich und die meisten anderen Leute frickeln, das Arbeiten ohne GUI. Oder muss ich bei Win für jeden Krams in ner ini rumfummeln, oder gar beim Mac irgendeine Zeile in ner Textdatei ändern (gut, zugegeben .... vom OSX hab ich keinen Schimmer aber ich nehm mal stark an dass es so ist)? Bei diesen zwei Punkten liegt der Hund nach Jahren immernoch für die Tuxer begraben. Trotzdem gefällt das Ubuntutheme optisch so wie es ist, auch wenn es wirklich nur zur Nebensächlichkeit gehört. Ich denke trotz allem das Linux in der Zukunft im Desktopbereich weiter Markanteile gut machen wird, da es in den letzten 2, 3 Jahren Wahnsinnssprünge gemacht hat, verglichen mit Windows. Zu OSX kann ich immernoch nix sagen ...

 
@Mr. T: eigentlich alles wahr! sehr schön :) ich finde die ubuntu oberfläche auch klasse... sie sieht wunderbar aus... nur noch das blöde "frickeln" weg und dann würden es auch mehr als 0,8% marktanteil bekommen :)
 
Menno! Ich will lieber in der Registry rumfummeln als in einer Textdatei! Viel besser!
 
@bolg: Ach bolg..... niemand muss in die Registry um Programm oder Systemeinstellungen zu tätigen, das geht alles per GUI und wird auch nur teilweise in der Registry gespeichert. Leute die dauernd Registry-Probleme haben, sind entweder inkompetent oder benutzen sinnfreie Clean/Tuneup Tools.
 
Kein Vergleich Bolg. Es gibt Windowsuser die haben die Registry noch nie gesehen und ihr System trotzdem so wie sie es wollen. In Ubuntu hingegen kann ich nichmal die Bildwiederholfrequenz nach meinem Wünschen anpassen ohne in Textdateien rumfummeln zu müssen.
 
@Mr. T: Und wenn man in der Textdatei was falsch macht, startet nicht mal mehr X.
 
@Mr. T: Das ist nicht richtig, das gibt es auch schon grafische Tools für.
@OttoNormalUser: Mit 2 Minuten Aufwand weiß man, dass man die xorg.conf sichern muss und dann rumbasteln kann wie man lustig ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles