Flüssigmetallkühler als Ersatz für Wasserkühlungen

Desktop-PCs Die dänische Firma Danamics hat einen neuen CPU-Kühler vorgestellt, in dessen Kühlrippen flüssiges Metall fließt. Der LM10 ist das erste Produkt des noch jungen Unternehmens. Dennoch soll er außerordentlich leistungsfähig sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das hört sich ja mal vielversprechend an! Wasserkühlungen waren mir noch nie geheuer... Außerdemviel zu kompliziert und zuviel Aufwand.
 
@kiffw: Richtig - ich erinnere mich da an den "Kühlschrank" von Wortmann, der auch genau so klang ...
Ich bin mal auf weitere Neuigkeiten aus der Ecke gespannt.
 
@kiffw: WaKüs sind genauso (ausfall-)sicher wie normale Kühler/Lüfter. Und wenn man sie ordentlich zusammenbaut dann sind sie auch komplett dicht und da tropft nichts raus. Ich habe seit 6 Jahren eine Wakü in meinen PCs und es ist noch nie etwas passiert.
 
@kiffw: Na, wenn der ausläuft hast du "nur" ne Schwermetallbrühe im Rechner :)
 
Schlag mich tot aber meines Wissens nach leitet destiliertes Wasser sogut wie keinen Strom mehr.
 
@root_tux_linux: Destilliertes (heute besser deionisiertes) Wasser hat tatsächlich nur eine verschwindend geringe Leitfähigkeit. Nur bleibt das nach dem Auslaufen nicht lange so. Allerdings hat Wasser den Vorteil die höchste Wärmekapazität aller Stoffe zu besitzen. Das bedeutet, wenn Wasser die gleiche Wärmemenge aufnimmt wie Metall hat es danach eine niedrigere Temperatur. Der Metallkühler muß daher mehr Metall pumpen um dieselbe Wärmemenge abzutransportieren als ein Wasserkühler. Metall hat dann aber noch den Vorteil das es eine bessere Wärmeleitfähigkeit als Wasser hat.
 
@root_tux_linux: In dem Moment, in dem das Wasser deine Hardware berührt, ist es kein destilliertes Wasser mehr.
 
@Monte: Wieso? Jetzt sag mir nicht das Staub Strom leitet. ^^
 
@root_tux_linux: in der Tat ist es so, dass der Dreck auf der Leiterplatte das Wasser wieder Leitfähig macht. Allerdings bezweifle ich, dass die geringen Spannungen im PC ausreichen, um wirklich etwas zu zerstören. Kann sein, dass der Rechner in dem Moment nicht mehr läuft, wenn die WaKü ausläuft, aber nach dem Trocknen sollte das Ding wieder lauffähig sein (einige, deren Laptop schonmal von Frau oder Mutter gegossen wurde, wissen das - wenn sie Glück hatten).
 
@Schnubbie: Also so sicher wie Lüfter. Haha. Selten so gelacht. Bei mir ist der Ausgleichsbehälter gerissen, weil warm/kalt das Material spröde gemacht hatte. ->Gerissen Mainboart+Netzteil futsch. Ist mir mit Luftkühlung noch nicht passiert!!
 
@kiffw: schau dir mal den öl-pc von toms hardwareguide an... habens vorher auch mit deionisierten wasser probiert, ging, aber nicht lange... keine hardware war danach beschädigt...
 
@der_da: Holz ist auch Leitfähig wenn es feucht ist aber trotzdem ist die Leitfähigkeit gleich Null. Ach wir testen das jetzt einfach alle. Holt euch eine 1 Liter Flasche mit destiliertem Wasser und kippt es über den PC. Sagt mir dann bescheid obs geklappt hat :)
 
@schauinsland: Ähm ja, wie darf man sich denn das bitte vorstellen? Das Plexiglas reißt einfach ein und ertränkt deinen PC? Ich würde sagen, wenn es der Wahrheit entspricht, das passiert wenn man ein Billigprodukt nimmt oder irgendwoher von dubiosen ebay Händlern irgendeinen Schrott kauft. Wahrscheinlich ein AB komplett aus Plexi und oben und unten verklebt mit dem falschen Plexiglaskleber. Also mein AB ist 6 Jahre alt und der Kleber den ich für den AB verwendet habe hält immer noch trotz Temperaturunterschieden.
 
@Schnubbie: Wofür brauchst du nen Anrufbeantworter im PC?
 
@ Tazzilo: AB = Ausgleichsbehälter
 
Dest. Wasser leitet: http://de.wikipedia.org/wiki/Autoprotolyse$Autoprotolyse
 
Das selbe Prinzip gab es vor ein oder zwei Jahren schon mal für Grafikkarten. Hat sich damals glaube ich vor allem auf Grund des recht hohen Preises nicht durchgesetzt. Bin gespannt, wie Danamics bei diesem Lüfter den Preis gestalten wird. Auf jeden Fall eine interessante Alternative zur Wakü wie ich finde.
//Nachtrag: Informationen zur Flüssigmetallkühlung bei Grafikkarten: http://tinyurl.com/6r5q9y
 
Die Idee ist nicht schlecht, aber das muss sich erst mal bewähren Zwecks Preis-Leistung und tatsächlicher "Kältegewinn". Die Rohstoffe sind teuer ... Gallium und Indium wachsen nicht auf Bäumen. Und was bringt die Wärmeableitung von der CPU weg, wenn der Kühler oben drauf nicht damit fertig wird? Bei der Wasserkühlung ist vor allem Vorteilhaft, dass der Radiator meistens außerhalb des Gehäuses liegt.
 
@kscr13: Bei einem Radiator ist mehr die Größe und die Abstände der Kühllamellen entscheident als der Ort wo dieser sitzt. :) Zu dem "neuen" Kühlerkonzept kann man nur sagen, das man auf vernünftige Tests warten sollte. Schon vor 3 Jahren (siehe link von killphil) ist es sehr unwahrscheinlich das solche Temperaturen bei einer normalen Umgebungstemperatur entstanden sind.
 
@Schnubbie: Die Umgebungstemperatur ist genauso entscheidenD. Und die ist im Inneren des Gehäuses sicherlich höher und nicht konstant.
 
@O-Neil: Irgendwann pendelt sich die Temperatur eh ein. Du hast nur bei einem passiven Radiator wirklich messbare Vorteile (wenn es hoch kommt 1-3°C) wenn dieser außerhalb des Gehäuses ist. Natürlich ist es klar das die Umgebungstemperatur auch eine Rolle spielt, aber das ist genauso wie die relativ sinnlose Diskussion um den Durchfluß und die Wahl der Pumpe.
 
Mich würde mal das Metall da im Kühler interessieren ... Welches Metall außer Quecksilber ist denn noch bei Zimmertemperatur flüssig?
 
@voodoopuppe: Lies dir doch bitte den Text nochmals genau durch, danke!
 
"wobei es sich ... handeln SOLL" ... was ist es nun?
 
Hat man bei einer Wasserkühlung auch noch einen Lüfter, der die Luft bewegt? Dachte da käme man ohne aus um so auch die Geräuschentwicklung zu verringern.
 
@E-JAY: Irgendwo muss das Wasser aber auch gekühlt werden, normalerweise mit einem kleinen Kühlturm oder ähnlichem, welcher über eine große Kühlfläche mit relativ langsam drehenden Lüftern verfügt und von daher nicht sehr laut sein sollte. Darauf verzichten lässt sich aber auch bei einer Wakü kaum!
 
@killphil: ahh, wieder was gelernt ^^ Danke
 
@E-JAY: Es gibt genügend Radiatoren, die auch geeigenet sind passiv zu kühlen, allerdings muss man darauf achten was. Bei einer GTX 280 und alles übertaktet usw ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Ich habe z.B. die 3 Festplatten, CPU, Spannungswandler, GPU, Northbridge und Netzteil mit Wasserkühlern versehen und einen Tripple Radiator mit 3 auf 3-5 Volt laufenden 120mm Lüftern und es ist imemr noch kühler als mit herkömmlichen Luftkühlern :)
 
@unbound.gene: !!! sondermüll !!! krebserregend !!! besser als wasserkühlung??? wer soetwas in seinen rechner packt sollte sich im Klaren sein, dass er bei einem leck im kreislauf seinen rechner und sein zimmer (wohnung) zum sondermüll bringen kann!!!
 
Gallium = ungiftig, Zinn = ungiftig, Indium = nicht toxisch und hohe siedetemp.
 
@unbound.gene: Erm. Keines der beannten Metalle ist für den Menschen schädlich - gelten gar als ungifitg. Vermutlich hat jeder PC alleine im Gehäuse mehr giftiges Zeug drin, als dieser Kühler...
 
Heatspreader brauchen doch keine Energie ( Außer der Wärme )und die Umwälzung ist 400 mal schneller .
 
Der Vorteil an einer WaKü ist ja gerade das die Wärme der Komponenten aus dem Gehäuse heraustransportiert wird ohne das man dafür grossartig Lüfter einsetzen muss. Dennoch dürfte bei ausreichend Stückzahlen und humanen Preisen diese Technik vielleicht diesmal einen Durchbruch im LuKü-Bereich bringen.
 
@Plasma81: Trotzdem musst du Teile des Mainboards kühlen wo die WaKü nichts bewirkt .
 
@overdriverdh21: Du hast keine Wakü, oder? Natürlich gibt es Komponenten wie Spannungswandler die von einem Luftstrom profitieren, allerdings kann man diese wenn man will auch mit einem Wasserkühler versehen. Ich hatte in meinem alten Rechner keinen einzigen Gehäuselüfter und es gibt genügend komplett passiv gekühlte Rechner die laufen und laufen und gehen nicht kaputt.
 
@Schnubbie: Nein besitze keine WaKü aber ich habe genau gesehen das bei Leuten die eine WaKü eingesetzt haben ohne Luftkühlung zum MoBo das diese den Geist aufgegeben haben . Auch Tests mit Wärme Entwicklung bei dem MoBos haben gezeigt man sollte explizit auch parallel dazu Luftkühlung zum MoBo haben . Ausnahme sind MoBos die genau für passive Kühlung vorgesehen sind .
 
@overdriverdh21: Ja richtig, dann sind die Spannungswandler abgeraucht - und die kühlt man dann eben im Wasserkreislauf mit. Inbesondere bei den Leuten die dann auch noch übertakten raucht das Board ab wenn die Kühlung fehlt. Da kann man nur sagen: Nicht mit dem Thema beschäftigt, funktionsweise nicht verstanden, selber Schuld.
 
@Schnubbie: Da gebe ich dir ausnahmslos Recht :)
@overdriverdh21: Bei meinem jetzigen Board müsste ich auch nichts mit einem Lüfter kühlen. Sollte ich eine einbauen wollen wird alles mit der WaKü gekühlt. Wenn dann eben gleich richtig.
 
Naja, wenns kühl macht... Ich persönlich hätte ja gerne einen CPU-Kühler ohne Lüfter der die Wärme an die Gehäusewand abgibt. Find sowas aber nicht für leistungsstarke CPUs, sondern nur für normale. Vielleicht hat ja jemand nen Tipp
 
Warum muss es lüfterlos sein?Also ich benutze einen Arctic Freezer 64 pro oder ähnlich und habe dann einfach über Smart Fan den Lüfter bis zu einer Temp von 50 Grad auf 25% gstellt.
Soll heissen auf 25% Lüfter ist absolut nichts zu hören.
Und selbst bei games wie Crysis kommt er nicht auf 50 Grad so das der Lüfter nicht lauter wird sprich immernoch auf 25% läuft!
Dazu ne passiv gekühlte Graka und ich bin absolut geräuschlos unterwegs.
Ist wirklich nichts zu hören auch wenn die Kiste arbeiten muss.
Als Info ist nen 5000+ X2 drin AM2 Sockel.
Bin sehr zufrieden.Hasse diese Geräuschkulisse bei einigen echt kaum zu ertragen wenn die zocken das könnt ich ned.Schon grade nicht dran arbeiten.
Netzteile von Seasonic stellen mich auch zufrieden.
MfG
 
@Carp: Jeder hat ein anderes Geräuschempfinden :). Ich habe irgendwann festgestellt das ich meine Festplatten so laut höre, dann die gekühlt in eine gedämmte Box rein, wieder das NT gehört. usw. Inzwischen höre ich ihn zwar kaum noch, aber ich weiß das da was ist.
 
@Carp: Das Problem ist wie Schnubbie schon geschildert hat die Gewohnheit. Mein Rechner kam mir auch niemals wirklich laut vor. Dann wechselte ich meine alte IDE HDD gegen eine neue SATA HDD aus und wunderte mich wo das HDD Klackern geblieben ist.....Dann fing ich an die Lüfter gegen sehr gute und extrem leise Modelle auszutauschen. Mittlerweile höre ich nur noch das NT, aber damit werde ich noch ne weile leben. Man weiss einfach das da irgendwas ist und irgendwo will ich mein rechner ja auch noch hören :)
 
Wenn man den Kühler anstatt LM10 den Namen T-1000 verpasst hätte, wäre nicht nur die Leistung Cool sondern auch der Name.
 
@Major König: :) *lol* bin mir aber nicht sicher ob der name nicht urheberrechtlich geschützt ist. die idee ist aber geil, schlag es doch der firma mal vor, vielleicht bekommst du einen kühler als geschenk :)
 
hehe, ich hab denen wirklich mal ne email geschrieben, bin mal gespannt ob irgendwann eine antwort zurück kommt. man hat ja zeit :D
 
Antwort: "Dear ..... ,
Thank you for the nice suggestion – I will have that in mind. "
 
Das hört sich ja mal interessant an. Bin auf den Preis gespannt. In der Rubrik Warmeleitpasten für CPU´s gibt es ja breits Coollaboratory Liquid Pro aus Flüsigmetal . Ich benutze es schon seit Jahren, seit es damals zum ersten mal bei Ebay angeboten wurde. Das beste was ich je an Wärmeleitpaste gehabt habe.
 
booahhhhh mal sehen wie groß des ding is obs in mein gehäuse reinpasst ^^
 
Hört sich erst gut an aber wo ist der Hacken ?
Nun erst mal man hat Flüssigmetall, welches vieleicht sogar ungiftig ist, Wasser ist nur bei einer Überdosis giftig ( ersaufen ). ist der Kühler mal undicht dann ?, hat man einen elektrischen Leiter auf dem Mainboard => Bord ist dann wahrscheinlich im Eimer. Ich habe scho nein paar PC's welche wasserkontakt hatten wieder zum laufen gebracht => bei Verschmutzungen mit dest. Wasser abspülen und dann mit einer Glühlampe unterm Board 24h getrocknet.
Wasser hat eine hohe spez. Wärmekapazität, wenn die Fliessgeschwindigkeit durch den Kühler groß genug, und die Größe des Wasser-Luft Wärmetauschers passt, dann kann ich mir nicht vorstellen das man damit eine wesentlich bessere Kühlwirkung, erreicht. Besser geht es eigentlich nur mit einer Kompressorkühlung aber die bringt andere Probleme mit sich z. B. Kondensatbildung auf dem Prozessor.....Kurzschlu.....
PS: ich benutze nur reine Luftkühlungen in Verbindung mit stromsparenden Prozessoren, da man heutzutage mehr auf den Energieverbrauch achten sollte.
Blue Motion statt V8 ! ! !
 
@rothirsch: lies dir doch mal den zustand der genannten elemente durch :) (diese infos findest du aber nicht hier!!)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles