Europas Firmen bei Open Source-Einsatz führend

Wirtschaft & Firmen Die europäische Wirtschaft ist weltweit führend in Sachen Open Source-Nutzung. Das geht aus einer aktuellen Studie von Forrester Research hervor. An der Spitze stehen dabei Unternehmen aus Frankreich und Deutschland. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja klar, weil Europas Firmen weniger Kohle haben.
 
@justpictures.net.tc: Aha, selten sowas schmalgeistiges gelesen. Ich würde eher sagen, dass Europas Firmen die Vorteile von OS erkannt haben.
 
@reaper2k: Genau. Vor allem die "Umsteiger" steigen nicht nur um weil es die augenscheinlichen Lizenzkosten reduziert, sondern weil die OS-Produkte generell besser bedienbar und supported sind als kommerzielle. War das deine Aussage? :)
 
@justpictures.net.tc: Nein. Die Euopäer sind aufgeklärt und haben weniger Berührungsängte und vor allem weniger Vorurteile.
 
@n00n: Ist der Preis kein Vorteil??
 
@justpictures.net.tc: Richtig erkannt (+)
 
Wir haben auch Suse-Linux von Novell, bei uns in der Firma. Für diese Entscheidung des Unternehmens, bin ich zurecht Stolz drauf.
 
@alexkeller: also bist Du nicht stolz darauf? So muss ich das interprätieren wenn Du zurecht in Anführungszeichen (auch wenn die falsch sind) schreibst.
 
@justpictures.net.tc:Uuuups sorry, mein Fehler!
 
OSS gehört die Zukunft.
 
@master61: ... in einigen Serverbereichen, aber nicht im Desktopbereich
 
Und von welcher Art von Software reden wir hier? Wenn da nämlich Sachen wie 7zip oder andere kleine Tools mit gemeint sind, ist das ganze wohl ziemlich witzlos. Gibt es irgendwo ne Liste welche Software in dieser Studie Berücksichtigt wurde?
 
@Boonlike: ja, bestimmt. such mal die quelle ,)
 
@Boonlike: wird sicher primär um os (also linux, unix, etc..) sowie um officeanwendungen (openoffice) oder eben ff und tb gehen
 
Das ist komisch. Kann diese Studie nicht im Netz finden. Das einzige was ich finde ist eine Studie von Forrester Research aus dem Dezember 2007 die genau das Gegenteil besagt...
 
"In den USA und Kanada gaben 71 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie in der freien Verfügbarkeit der Quellcodes ein Sicherheitsproblem sehen." __- Wann werden diese Menschen den erstmalig darüber aufgeklärt, das die verschwiegenen Sicherheitslücken in Closed-Source-Produkten um ein vielfaches gefährlicher sind?
 
@elysium: Jup, so ist es auch, aber viele denken gleich "offener Quellcode? Da kann ja jeder nach Lücken suchen", aber genau das ist ja der Vorteil.
 
@elysium: Zurecht. Besonders wenn der Quellcode eigenes geistiges Eigentum einer Firma enthalten sollte. Das krallt sich dann nämlich jeder der es gebrauchen kann. Aber Europa merkt das mal wieder erst wenns zu spät ist. Ich glaub diese ganze EU-Geschichte geht irgendwann den Bach runter. Aber dann bin ich schon längst weg. Entweder in den USA oder eben Kanada :)
 
Aja, denn Amerika ist ja das große Vorbild, wo alles richtig läuft net wahr? OMG
Außerdem ist deine Annahme komplett falsch. Ein Verstoß gegen die Lizens ist nämlich verboten und kann sehr teuer werden.
 
@elysium: sehe ich genauso, aber die Amis nehmen lieber Closed Source von einem Amerikanischen Hersteller weil alle anderen auf der Welt doch Terroristen sind... @DennisMoore: also bei dir hab ich ja noch gehofft...aber nach dieser Aussage...naja... bleib mal bei deiner CSS von der du nicht weißt was sie tut (damit will ich nicht deine Fachkompetenz angreifen, sondern die Abschottung des Users von den wichtigen Elementen :))...One-Way-Ticket in die USA? hehe na viel Spaß da, die Menschen sind sehr Gastfreundlich und es ist ein schönes Land aber die Regierung und die Sozialsysteme....naja, wusstest du das z.B.: Kleinwüchsige dort keine Krankenversicherung bekommen? Ich freue mich fast täglich über Verbesserungen, am OS und du?
 
@KL-F: Uuuh... Ist verboten? Jetzt zittere ich aber. Wenn ich mir Module aus Quellcodes klaue (verbotenerweise), sie leicht bis mittelstark umbaue und dann in meinem eigenen Produkt verwurste, dann merkt das keiner. In Amerika mag nicht alles richtig laufen, aber wenigstens geht da nicht der Trend zum Softwarekommunismus. @natiOn: Ich weiß auch nicht was die Steuerekektronik von meinem Auto tut. Ist mir auch Wumpe, solange sie funktioniert. Ich halte die Einblicke in Quellcode durch jedermann schlicht für überflüssig. Sie können einem Unternehmen mehr schaden als nutzen, immer vorausgesetzt es handelt sich um ein Unternehmen, welches versucht mit Software Geld zu verdienen.
 
Siehe München: http://www.muenchen.de/linux
 
Es wird auch in Zukunft beide Formen geben und das ist auch gut so. Ich bin ja für eine ausgewogen Nutzung beider Softwarearten. Aber Open Source stand ja bisher immer noch ein bischen im Schatten. Von daher, schöne Entwicklung in Europa!
 
Da in Europa viel Open Source Software entwickelt wird ist es auch nicht so verwunderlich, dass dort auch viel Open Source Software eingesetzt wird.
Als Beispiele nenne ich mal Openoffice, das sich ja aus StarOffice entwickelt hat, virtualbox, SuSE/opensuse ...
Amerikanischen Firmen wie IBM, Novell und SUN engagieren sich auch immer mehr im Bereich Open Source, so dass zu hoffen ist, dass auch hier langsam ein Umdenken stattfindet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!