Günstigere Solid State Drives von Transcend & Ridata

Speicher Nach OCZ haben zwei weitere Hersteller neue, günstigere Solid State Drives vorgestellt. Sowohl Transcend, als auch Ridata bringen nun SSDs mit Kapazitäten von 32 Gigabyte und mehr zu Preisen ab rund 100 Euro auf den Markt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange der Preis pro GB nicht kleiner/gleich einem Euro ist, ist das aus meiner Sicht kein wirkliches Angebot. Aber die Preise werden ja hoffentlich bald fallen.
 
@KamuiS: sehe ich ganz genau so. Aber das geht ja recht flott. Schade nur dass SSD keine versprochene Energieeffizienz gegenüber HDD liefern, zuindest noch nicht.
 
100€ für 32GB würde ich gerne ausgeben, wenn's die SSD auch mit IDE-Anschluss gibt. Aber da bei winfuture.de ja grundsätzlich keine Quelle verlinkt wird, muss ich das erst mal raussuchen.
 
Wie lange ist denn kurzlebig bzw. langlebig? So ne 64GB SSD für nen HTPC wäre schon nett...
 
@ccMatrix: wohl die essentiellste Frage bei solchen Speichern! Wenn diese Dinger nicht mal die Lebensdauer einer normlen Platte haben, würde ich sie auch für 70&$8364: nicht kaufen. Ich finde die SSD-Technologie wirklich interessant, aber bei 100Euronen für 32GB ist mir das einfach noch viel zu teuer. 100 für 128GB klingt da schon konkurenzfähiger!
 
@ccMatrix: Man kauft sich schon 1TB für 100€ ... eine 2,5" mit 320GB fürs gleiche Geld ... lohnt sich nicht. Für den HTPC tuts auch CF mit entsprechendem Adapter. Platz fürs OS und entsprechende Programme hast du dann allemal und lautlos sowieso.
 
ich hasse es das winfuture meist keine quellenangabe macht
 
@Frink: =Die haben sich das aus dem linken Nasenloch gezogen!!!= *lach*
 
Entschuldigt bitte, aber für mich sind solche SSDs der reine Müll. Da werden Platten mit MLC-Technik auf den Markt gebracht. Die sind zwar billiger, taugen aber nichts. Diejenigen, die SLC-Technik besitzen, sind für den Preis noch viel zu langsam. Ich habe den Eindruck, daß SSDs erst einmal mit aller Gewalt auf den Markt geworfen werden, nur damit sie da sind. Kapazität, Geschwindigkeit und Preis stehen in keinem Verhältnis. Wenn SSDs ausgereift sind, dann ist das eine feine Sache. Doch was jetzt angeboten wird, das ist Murks. Vielleicht fallen einige darauf rein und denken, na endlich SSD. Noch einmal deutlich. Ich bin für SSD, aber nicht so. Hier ist wirklich abwarten angesagt.
 
@Discovery: Abwarten ist bei neuen Technologien immer nötig. Und wieso nicht jetzt schon Leuten, die sowieso alles kaufen was blödes verkaufen und später nochmal was besseres? Doch super Sache ... für die Unternehmen.
 
Wie ist das hier mit dem Stromverbrauch? (Siehe WF Artikel http://tinyurl.com/6rnqvy .)
 
meine letzte mlc-cf stammt von transcend. von den versprochenen 21mb/s schreibspeed sehe ich gerade mal 6mb/s. von denen kauf ich nichts mehr
 
@muesli: Ging mir bei div. Speicherkarten und USB-Sticks von denen ähnlich. Weiß auch nicht, wie die das bestimmen, aber gepasst hats nie. OCZ war gut bisher, mal schauen, obs so bleibt.
 
Für SSD´s kann ich mir zureit nicht überzeugen. Irgendwie vertaue ich diesen Dingern einfach nicht. Und zur Leistung von den Dingern finde ich auch, dass hier noch viel zu tun ist. Die SSD´s gibts jetzt eh schon ca 2 Jahre, aber für mich, hats sich zu wenig getan.
Mittlerweile gibt es HDDs mit auch gut 100MB/s beim Lesen und ein bisschen weniger beim Schreiben, bei Kapazitäten von 750GB und so.
Bei den SSDs muss sich in den nächsten 5 Jahren wirklich etwas tun, weil sonst sehe ich keinen Durchbruch für diese Geräte.
 
ich finde ssds super interessant, allerding viel zu teuer und zu wenig zusatznutzen. die speicherkapazität der 3,5" platten ist nahezu explodiert. die geräuschkullisse sowie stromverbrauch hat von jahr zu jahr weiter abgenommen. wirklich hohe ausfallraten konnte ich noch nie wirklich feststellen bei normaler nutzung. im gleichen zug sind 2,5" platten ebenfalls sehr groß geworden, habe einen identischen wenn nicht gar geringeren stromverbrauch als ssds und sind mit dämmung ebenfalls lautlos im gehäuse. im vergleich zu ssds sind selbst 2,5" disks spottbillig. was bleibt dann denn noch? ein gerät mit hohen zugriffszeiten (wer braucht sowas wirklich in der praxis? wenn die transferrate zum teil deutlich unter einer normalen harddisk liegt?) und hoher schutz vor mechanischen einwirkungen. ebenfalls nahezu unbrauchbar. moderne notebooks haben ebenfalls beschleunigungssensoren und schalten ab..... ich sehe momentan keine große durchbruchchance für die ssd, so interessant das konzept auch ist. ich würde mir wünschen dass man zunächst damit beginnen würde kleine 4-6-8gb große module an die herkömmlichen festplatten zu planzen wo das os drin liegt oder andere daten die häufig angesprochen werden zwischengespeichert werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!