Spielehersteller starten Angriff auf Filesharing-Nutzer

Recht, Politik & EU Die Hersteller von Computer-Spielen wollen in der nächsten Zeit massiv gegen die Verbreitung illegaler Kopien in Filesharing-Netzen vorgehen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Rechtsanwaltskanzlei Davenport Lyons aus London. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer immer noch P2P für so etwas nutzt, ist selbst schuld
 
@schorste: Dann klär uns mal auf was du so nutzt, mal schauen wie neuartig/sinnvoll das ist... Meckern und sinnfreie Kommentare abgeben kann jeder, aber sag uns mal deine Alternativen. PS: Nutze selber auch kein P2P...
 
@smeagollum: Sinnvolle Alternative? Was hälst Du davon, in den Laden zu gehen und das Zeugs zu kaufen???!!! Das wär mal sinnvoll
 
@schorste: Jaja Anno 1974, das Thema kennen wir bereits, aber darum geht es nicht...
@seek69: Mir sind einige Alternativen zu P2P bekannt, möchte nur mal hören, was schorste so anzubieten hat, weil er ja so schnell eine Meinung parat hatte :) Hoster wie RS und Konsorten sind sicherlich eine Alternative, auch wenn es in dem Bereich auch schon Anklagen gegeben hat (wenn auch nur für die Betreiber).
Für alle 0-Upload-Mod-Nutzer mal diese Url als kleine Info:http://tinyurl.com/48u2v5
 
@smeagollum: ?alternative ? one klick hoster ist kein p2p :)
 
@schorste: FTPs? am besten mit SSL
 
@schorste: Wie wäre es mit Kaufhaus?
 
@Anno 1974: Du weisst schon, dass mit P2P längst nicht nur illegales getauscht wird? Ein (Doppel-)Wort: Linux-Distributionen
 
"die das Schreiben ignorierte, reichte man Klage ein." -> ignorierten
 
Und was ist daran jetzt neu? Läuft in Deutschland seit mindestens 2 Jahren genauso. Einziges Interesse der Anwälte ist schnelles Geld zu machen und nicht das Urheberrecht zu wahren.
 
Hach ja, an Hand dieses ct Berichts sieht man ja, dass die Abmahnsache auch nur auf Sand gebaut ist: http://tinyurl.com/6q4rro
 
Absolut verständlich, wobei es auch (sehr selten) Fälle gibt, an denen sowas zumindest moralisch legitim ist. Gab mal einen Fall, bei dem ein Kopierschutz eines "Splinter Cell"-Spiels unter Vista nicht lief, obwohl das Spiel selbst keine Probleme machte: da kenne ich auch ein paar, die sich das dann auf ähnliche Weise (gecrackt) gesaugt hatten. Wobei klar ist, das SOWAS eine Nutzung des P2P-Netzverkehrs weniger als 1% ausmacht^^. Insgesamt: Dafür und, wie gesagt, absolut verständlich...
 
@Astorek: Ahso, und man musste natürlich gleich das gesamte Game inklusive passendem Crack laden, anstatt nur den Crack... naaaaaatürlich ~g~
 
@Astorek: Verständlich ja, aber sie sollen ordentliche Beweise liefern. Was aber schwer fallen dürfte, da man ja mit den Abmahnungen möglichst viel verdienen will und daher keine Zeit hat gewissenhaft Beweise zu sammeln - der Gesetzgeber ist daran auch nicht ganz unschuldig.
 
'...Zahlung von 440 Euro zu leisten oder ihre Unschuld zu belegen...'
Hallo liebe Anwälte von der Insel: andersherum wird ein Schuh draus, entweder ihr habt Beweise (und nicht nur ne IP oder nen selbstgemachten Screenshot) oder Pustekuchen.
 
@ferndiagnose: kannst du nicht lesen ? >>Nur gegen vier Beschuldigte, die das Schreiben ignorierten, reichte man Klage ein. Diese wurden vor Gericht zu einer Geldstrafe von je etwa 950 Euro verurteilt. Hinzu kommen die Verfahrenskosten.
Die IP und der Verdacht hat gereicht ! Die Richter ordnen eine Hausdurchsuchung an, und die PC's und Datenträger werden beschlagnahmt und untersucht.
 
@spiderman111:
Und Du hast offensichtlich die Fähigkeit mehr zu lesen, als im Artikel steht: von Durchsuchung und Beschlagnahmung hast Du wohl woanders gelesen.
Ne IP und ein VERDACHT reichen maximal für eine einstweilige Verfügung, was erklären würde, warum es vier Untätige getroffen hat. Ansonsten fehlen dem Artikel für meinen Geschmack ein paar Quellen.
Zu der Beweislage in anderen Fällen:
http://webhosting-und-recht.de/urteile/Landgericht-Hamburg-20080314.html
 
@ferndiagnose: Das ist das gängige Verfahren, sie wurden verurteilt, also gibt es auch Beweise für Ihre Schuld. Hier von heise.de: Die massenhaft gestellten Strafanzeigen gegen P2P-Tauschbörsennutzer zogen erste drakonische Maßnahmen der Ermittlungsbehörden nach sich. Verschickte die zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe zunächst nur Anschreiben an die Verdächtigten, in denen sie mitteilt, dass "ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz" eingeleitet worden sei, fanden jetzt erste Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen statt. - Und falls du es noch nicht weißt, die Polizei hat extra Hunde abgerichtet, die finden CD/DVD durch den Geruch, wie beim Rauschgift.
 
@ferndiagnose: Leute, es steht doch nichts von dem Land dort, in dem die Nutzer verklagt wurden. Lediglich der Spielehersteller stammt aus Deutschland. Da die Kanzlei aus London stammt und in UK eine ganz andere Rechtslage besteht wie hierzulande, gehe ich auch vom vereinten Königreich als Kernziel derganzen Aktion aus. Hierzulande hätte die Aktion wenig Aussicht auf Erfolge, da zur Zeit "ordentliche" Provider wie z.B. Alice oder Arcor sofort nach einem Disconnect die zugehörigen Kundendaten löschen, wie es zur Zeit in höchster Instanz angeordnet ist. Bedeutet die Reaktionszeit von 12 oder maximal 24 Stunden ist viel zu kurz, es sei denn man beantragt ein Quickfreeze.
P.S. Und selbst dann erhält man nicht aufgrund eines Verdachts eine Hausdurchsuchung. Das wäre ja noch schöner...
 
@spiderman111: Der Heise-Artikel, auf den Du Dich beziehst ist von 2005 und hat mit der jetzigen Aktion nicht viel zu tun.Abgesehen davon sind die damaligen Hausdurchsuchungen wegen 50€-Spielen im Nachhinein als unverhältnismaßig und damit nicht rechtens bewertet worden. Im Übrigen:was nützt der GVU ein CD/DVD findender Hund bei Downloads auf der Platte und seit wann sind CD/DVD illegal??
Halt mal den Ball flach und lass Dich von derartigen Meldungen nicht verrückt machen.
@Ronny@Home:
Da steht was von Strafe in Euro, von daher GB??
Wie gesagt, dürftiger Artikel ohne Quellen.
 
@ferndiagnose: Klar das war 2005, und 2006 waren es die Kölner die zugeschlagen haben: Bei einem bundesweiten Schlag gegen deutsche Edonkey-Nutzer konnten 3.500 User des beliebten P2P-Netzwerkes identifiziert werden. Gegen jeden der Filesharer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zudem fanden gestern 130 Hausdurchsuchungen bei P2P-Nutzern statt, bei denen zahlreiche PCs sichergestellt wurden. Quelle netzwelt.de - Hausdurchsuchungen sind also jederzeit bei Verdacht auf Rechteverletzungen möglich, und der Bundestrojaner wird in Zukunft mit Sicherheit auch dagegen eingesetzt, oder glaubst du den Terror Vorwand der Politiker etwa?
 
Davon mal ganz abgesehen, das es mit dem Esel oder mit Torrent doch ziemlich lange dauert ein aktuelles Spiel runterzuladen bei Grössen ab 4 GB aufwärts ( das gösste Spiel von der Datenmenge her was mir bekannt is aus ner GAmezeitschrift hat 60 GB ! ) und es auf jeden Fall schnellere Alternativen gibt, bin ich auf dem Standpunkt gute Spiele kann man kaufen. Für manche Games kommen aba leider keine Demos, da kann ich es schon nachvollziehen das man es sich zieht. Wer kauft schon gerne die Katze im Sack. Dazu k0ommt das es leider viele Games gibt die vollkommen verbugt auf den Markt kommen. Warum sollte man sich diese kaufen? Wir sind schliesslich nicht die Betatester der Spieleindustrie.
Ausserdem glaube ich mich zu erinnern das es Gesetze gibt und die Daten zu den IPs nur in schwerwiegenden Fällen rausgegeben werden. Filesharing gehört da wohl nicht zu.
 
@Bunker-Mike: ... dein Einwand überzeugt mich aber nicht wirklich! Ich käme auch nie auf die Idee, mir ein Spiel zu kaufen, ohne es vorher getestet zu haben - aber dafür ist die Videothek meines Vertrauens zuständig und kein P2P oder Ähnliches ...
 
Die 4, die nicht zahlten, sind die einzigen, die wohl halbwegs bei Verstand waren! 440€ Abmahn-Abzock-Gebühr sind nicht nur dreist, sondern gehören mit 440 Kopfnüssen und Ohrfeigen an die Abmahn-Kanzlei zurückvergütet! Und solange hier kein Aktenzeichen von diesem angeblichen Urteil mit den "ETWA 950 Euro" auftaucht, glaube ich Euch kein Wort!
 
@rebastard: Ich finde auch, daß man sich nicht zum Kaspar machen und solche aufgebauschten News - zumal ohne jegliche Quellenangabe - einfach ignorieren sollte. Sie werden es halt irgendwann lernen... die Mafiosis. :P
 
Was ich gerade überlege. Jetzt mal ehrlich Illegal downloaden ist ein "Volkssport" in Deutschland, jeder hat schon mal was oder lädt dauerhaft - aber das mal dahin gestellt. Was ich mir jetzt überlege ist, man macht einen gefälschten Abmahn zettel, packt einen Phantasienamen drauf "Hinz & Kunz Knanzlei" - und schickt es einfach an 1000 Familien. Mit blabla sie haben bla bla illegal herruntergeladen, Ihre Bla IP ist registriert worden, Zeitpunkte (irgendwas Sonntag abends.) Und ich wette dass 80% der Leute ohne zögern würden etwas zu bezahlen.
 
@crashtaker: Machen die doch jetzt schon, die Leute zahlen, nur irgendwann wird es den Leuten zu bunt. Zudem würdest du dann von den Abmahnanwälten bzw der Polizei Post kriegen - wegen Betruges, die lassen sich doch nicht ihr Geschäft versauen von irgendeinem daher gelaufenen. :)
 
Also ganz ehrlich, 6.000 IP-Adressen, das hat höchstens nen einschüchternden Wert. Wenn der neueste Teil von Spiel X rauskommt oder ein anderes Spiel mit großen Erwartungen, hängen da nach ner Stunde doch schon mehr Leute dran...
 
@M!neo: Das ist nur eine Kanzlei, es gibt aber hunderte andere Kanzleien/Anwälte die auch so einfach Geld machen wollen.
 
6000 x 440 Euro, so kommt man auch zu Geld.
Werte auch mal IPs sammeln.
 
ja man sollte echt jura studieren, lizenz zum geld drucken... Ich hab ja noch die minimale hofffnung dass das in dt evtl mal unterbunden wird, aber es stimmt schon dass die meisten ohne zu zögern zahlen werden....
 
Zitat: "... eine Zahlung von 440 Euro zu leisten oder ihre Unschuld zu belegen. " - So weit sind wir nun schon, dass man seine Unschuld beweisen muss und nicht umgekehrt. Bleibt zu hoffen, dass sich die Staatsanwaltschaften nicht zu Handlangern der Industrie-Raffgier macht ... Unschuld beweisen, ich glaube die haben nicht mehr alle ...
 
@holom@trix: So etwas gibt es schon länger z.B. du bekommst automatisch Mitschuld, wenn du über 160 km/h mit einem Fahrzeug fährst und in einem Unfall verwickelt wirst. Du musst beweisen, dass die hohe Geschwindigkeit nicht Ursache war. Der Gesetzgeber hat hier die Beweislast umgedreht.
 
@spiderman111: Völlig anderes Rechtgebiet und Sachlage: Die Beweislastumkehr im Straßenverkehrsrecht und Steuer- oder Sozialrecht hat mit der Beweislage im Fall von Tauschbörsen nichts zu tun. Zitierst Du demnächst noch Paragraphen aus ausländischen Gesetzestexten, die hier auch nicht gelten??
 
@holom@trix: is doch geil... Sony BMG kommt mit 200 rechtsanwälten an deine Tür klopfen und behauptet das du in den letzten 25 Jahren 14'234 mp3 Lieder illegal gedownloadet hast. Wenn du deine Unschuld nicht beweisen kannst dann gehört deine gesamte Existenz Sony.

Man könnte eigentlich direkt nach der Geburt jedem einen DRM-Chip ins Gehirn implantieren, der dann bei bedarf die Hör- oder Sehnerven kappt. ^^
 
Richtig so!
 
@Max84: EDIT: Was hier stand, war vielleicht etwas zu direkt, ich ändere es daher mal in "...du mußt es ja wissen..."
 
Ist schon schade dass das Internet immer mehr kommerzialisiert wird... es war noch der einzige "Ort" auf der Welt in dem man seine "Freiheit" geniessen konnte und nicht von der Industrie ausgelutscht und ausgespuckt wurde.
 
@morphium: Wenn du Urheberrechtsverletzungen als eine "Freiheit" für dich siehst, dann bin ich froh über jede Klage die eingereicht wird.
 
kann man sich eigentlich diese software, die ips sammelt usw in emule downloaden oder gibts die als torrent. würd die mal gern testen
 
Wie wäre es mit günstigen und guten Spielen? Ich find scho 50€ dezent übertrieben aber manche werden scho für 60€ verkauft. Gebt mir ein Topsiel für 20€ und ich kauf mir das, auch wenn ich das umsonst bekäme.
 
Was nützen denen die IP Adressen? Hmmm?
Russische SCAMMER nutzen Satelliten Proxy und dann?
Ach ja, die deutsche Industrie kennt das nicht.
Hier eine bekannte SCAMMERIN, die sogar telefonisch DICH anruft, wenn du auf y87h78@inmail24.com in englisch Liebesbriefe schreibst!
Hier der Link der SCAMMERIN und die nutzt das PROXY Prinzip the Becky!
* http://www.russian-detective.com/black_lists/individ/new/haritonova/haritonova_maria.htm *
http://agencyscams.com/Girls/MariaHaritonova.html *
Das war nur ein Beispiel und wie wollen die denn da vorgehen, wenn man solche Trickreiche Proxy´s benutzt???
 
@Phoenix0870: pwned! Mich soll mal einer Abmahnen, der wird sich wünschen meine IP nie nachverfolgt zu haben. Zack => Gegenklage: Eingriff in meine Privatsphäre, Nutzung sehr zweifelhafter methoden zur Beweisführung, etc etc etc. zur not würd ich so ein verfahren durch alle instanzen jagen damit ein für alle mal schluss mit dem scheiss ist. Und ja, ich weiß dass meine Rechtschutzversicherung Urheberrechtsverletzungen nicht abdeckt
 
Also ich finde es immer wieder witzig welche Publisher in so einem Fall genannt werden denn meistens sind es diejenigen die schon aufgrund der Qualität der Spiele am Hungertuch nagen müssten und nicht weil es so viele böse Raubkopierer es gibt.

Den Publisher Zuxxez kannte ich vor dieser Meldung garnicht sodass ich ihn erstmal googeln musste. Bei dem was ich dann gesehen habe wundert es mich nur das es erstens den Publisher noch gibt und zweitens das es wirklich welche geben soll die diese Spiele herunterladen.
 
@Tomek18: Strike! (+)
 
seit ich im internet aktiv bin (hab damals das erste DSL bestellt das rauskam, also gleich nach 56k) gibt es schon FTP groups, DDL (damals war das yahoo briefcase etc.) und etliche andere moeglichkeiten als P2P um an die benötigten daten zu kommen, meiner meinung nach war noch alles gut bevor die P2P kacke angefangen hat, denn damit wurden downloads zum absoluten kommerz und jedes noch so dumme kind konnte und kann sich files ziehen. sollen die P2P leute ruhig angemahnt und verklagt werden vielleicht kehrt dann wieder ruhe ein, daumen hoch!
 
"eine Zahlung von 440 Euro zu leisten oder ihre Unschuld zu belegen." Ah, hallo, gehts noch? Wenn da irgendwer was beweisen muss, dann die Anwälte, die zweifelsfrei beweisen müssen, dass die betreffenden Personen die Tat begangen haben. Und IP-Adressen auf selbstgebauten Screenshots sind KEIN Beweis. Es darf nicht sein, dass man als ANgeklagter seine eigene Unschuld beweisen muss. Der Kläger muss beweisen und niemand sonst.
 
Irgendwo verständlich. Allerdings sollen die Entwickler nicht glauben, dass bei einem Vorgehen gegen illegale P2P-Nutzung auch zwangsläufig die Verkaufszahlen steigen. Besondere Anspielung hierbei auf die Jammerlappen, von der Entwicklungsfirma, mit dem Anfangsbuchstaben C. Die Spiele selbst sind doch das eher viel entscheidendere Kriterium, ob man es kauft oder nicht. Da kann man die Schuld nicht einfach den illegalen Kopien zuschustern.
 
ich denke mal diese meldung - http://winfuture.de/news,40828.html - trifft auch auf die Bereiche Games, Musik und Software zu!
Ich habe auch das Gefühl das es so ist wie Tomek18 sagt, die meisten Publisher die sowas machen haben nur 0815 Games auf dem Markt. Und so wird versucht ein wenig Kohle zu machen.
Ausserdem ist das ein zu geringes Vergehen und die Daten zur IP darf garnicht rausgegeben werden.
 
Ist doch geschenkt! Rechnet mal nach was die ganzen Programierer und der Vertrieb kosten und dann gibt es das Game für ca. 50,-€ im Laden. Jetzt rechnen wir nach das ca. 1000,-€ Strafe gezahlt wurden.
Veröffentlicht mal einige Fotos von Mario´s Kochbuch auf eurer Webpage. Dann seht ihr was Beträge sind. Das kann jeder leicht raus Googeln.
All das sind dann doch nur Peanuts. Die Gerichte sollten doch mal einige Sachen in Relation stellen.
Ich werde mal einige Fotos von meinem dicken Zeh machen und passend hoch Googeln. Wenn ihr dann meine Fotos einstellt um den Fußpilz zu dokumentieren dann verdiene ich mehr Geld als die dummen 20 bis 100 Programierer die an einem Game arbeiten.
Und warum sollten Games, ob gut oder schlecht ist halt subjektiev, bei einer Strafvervolgung weniger wert sein als z.B. ein schlechtes Cover von einem super Lied?
Ein Teufelskreis den wir irgend wann mal verstehen könnten.
Fakt ist das die Strafen drakonisch sind bei nichts, aber die Musikindustrie hat schon Staatsmacht oder soger mehr. Sollten mal Strafen gerechtfertigt sein dann sicher nicht bei der Gamesindustrie zumindest nicht für ca. 1000,-€ denn das ist im Vergleich zu wenig..
Was ich schlimm finde ist das einige Unternehmen sich über Klagen mittlerweile versuchen sich daran zu bereichern. DAS sollte unter Strafe gestellt werden. Oder sagen wir mal die Anwälte werden angemessen abgegolten und die Strafe wird halt an soziale Organisationen abgegeben wie das so offt der Fall ist. Dann würden die Klagen zurück gehen.

mfg slavko
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles