Neue Flash-Chips sollen hunderte Jahre nutzbar sein

Supercomputer Japanische Wissenschaftler haben neue Flash-Chips entwickelt, die deutlich langlebiger sind, als bisher verfügbare Speicher. Die Lebensdauer soll bei hunderten Jahren liegen. Positiver Nebeneffekt: Der Stromverbrauch sinkt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich freue mich schon auf die Zukunft ohne bewegliche Teile im Computer.
 
@silentius: Ja und nach ein Paar Jahren kannste neue Teile kaufen das nützt mir aber nichts .
 
naja die lange lebensdauer hilft ja auch nicht, wenn die Datenmengen die die Geräte tragen müssen stätig wachsen. Das ist fast so als wenn man damals gesagt hätte diese Diskette speichert Daten über Jahrhunderte :D aber nach 5 Jahren passt da halt nix mehr drauf :(
 
@bigbasti87: Naja, 32GB USB-Sticks gibbet ja schon. Für wichtige PDFs sollte es ausreichen... ,-) z.b: TRANSCEND USB-STICK 32GB JETFLASH V20
 
@bigbasti87: Das Problem ist eher das sie in ein paar Jahren nirgens mehr rein passt :)
 
@bigbasti87: klar hälft eine Diskte mehrere Jahrzähnte, das Problem ist, nach 3-5 jahre kanns du diese nicht mehr auslesen, weil die Technik sich weiter Endwickelt hat, sehe 5¼ & 3½ Disk.
 
Das wäre nix für die alten Ägypter :). Speziell unsere jetzige Generation wird wohl in der Zukunft in Vergessenheit geraten, da die Daten der heutigen Zeit dann nicht mehr verfügbar sein werden. Schreiben, Bilder, digital abgespeicherte Erinnerungen, usw..., alles geht verloren. Im Gegenzug dazu stehen die Jahrtausende alte Dokumente unserer Vorfahren, und sogar die Höhlenmalereien.
 
@KamuiS: Aber hallo! Papyrus ist haltbarer als der Elektronikmist.
 
@Bösa Bär: Selbst das heutige Papier und die Druckfarben von heute werden nicht so lange "überleben", wie die alten Dokumente unserer Vorfahren.
 
@KamuiS: Ja. Und die Bibliothekare bekommen deswegen schon hektisch rote Punkte. Gebleichter Mist.
 
@KamuiS: Falls es keinen tragischen Verlust von riesigen Wissensmengen gibt, wird man auch in 1000 Jahren noch die Möglichkeit haben, einen USB-Stick von heute auszulesen. Kann mir nicht vorstellen wieso es nicht so sein sollte. Natürlich kann es sein, dass das in 1000 Jahren keinen mehr interessiert, aber keine Angst, wir werden schon nicht in Vergessenheit geraten :)
 
@KamuiS: Traurig aber wahr. Hab neulich auch erst eine Reportage gesehen in denen Versuche Gezeigt wurden dem Datensterben entgegen zu wirken. Aber im digitalen Zeitalter ist das doch sehr problematisch Daten für kommende Generationen festzuhalten
 
@KamuiS: Na gut, USB-Sticks halten jetzt vielleicht nicht sooo lange, aber sobald es Wikipedia gibt, wird die Geschichte festgehalten... Und wenn es kein Wikipedia mehr gibt, werden die Daten woanders gespeichert. Irgendwie werden sie erhalten bleiben.
 
@thejuj: lol, versuch mal heute eine 5¼ Diskette oder gar ein Magnetband aus den 70ger auszulesen :) In 1000 Jahren wird keiner mehr wissen was ein USB-Sticks ist.
 
@FlatFlow: Da lob ich mir mein 5,25" Laufwerk. Funktioniert noch wie neu und klackert zudem irgendwie heimelig. ^^
 
@thejuj: Da täuschst du dich aber gewaltig. Kleines Bsp. unter vielen: Die BStU (Birthler-Behörde) kann viele Stasi-Akten die auf Magnetbändern und Rechentechnik von "anno dazumal" gespeichert sind nicht auslesen. Warum? Nun, 1. die Hardware-Technik ist einerseits schon defekt - ok, könnte man nachbauen, falls es überhaupt jemand will/KANN. Dann hat man das 2. Problem die Daten auf den Magnetbändern überhaupt zu lesen, denn auch die entsprechende Software ist nötig um die Nullen & Einsen sinnvoll auszulesen - und diese scheint nicht mehr vorhanden zu sein. 3. Sind durch falsche Lagerung schon so einige Bänder hinfällig - nach der 'kurzen Zeit'. - Noch ein kleines Bsp.: Die guten alten Schellack-Platten, von vor 100 Jahren, kann ich auch Heute noch ohne große Vorkenntnisse ("Wie kann ich das auslesen/anhören? Wie muss ich das auslesen/anhören?") oder technischen Aufwand (Plattenspieler/Grammophon) anhören. Jemand der den Datenträger Schellack-Platte nicht kennt, kommt mit ein bisschen Verstand leicht dahinter, wie er die Daten lesen kann. (ganz simpel wäre z.B. eine Nadel und eine daran gehaltene Postkarte durch die Rille fahren zu lassen) Wohl gemerkt 100 Jahre! alt. Jetzt vergleiche das mal mit Datenträger die ca. 20 Jahren alt sind. Die kann man schon Heute teilweise nicht mehr lesen und auf einfache Art und Weise schon garnicht.
 
@mr.return: Na, Du bist mir ja Einer. Einen durch die Rille fahren lassen.
 
@Ken Guru: Na das wäre aber ein scheiß Ton. Tze tze tze, an was du immer gleich denkst *rolleye*
 
Was passiert denn dann, wenn nach einer längeren Zeit die Speicherkapazität sinkt, da einige Zellen deaktiviert sind, der Chip aber komplett randvoll mit Daten war? Habe ich dann evtl., wenn ich in diesem Bereich eine größere Datei hatte, nur noch Datensalat, eventuell einen kompletten Ausfall einer 200GB Datei, weil 2 Zellen mit insgesamt 20kbyte hiervon fehlen?
 
@nize: Richtig
 
@nize: Nein so funktioniert das nicht. Die Gespeicherten Daten liegen in Zellen als Ladungen vor die z.B. von einer Oxydschicht geschlossen werden. Der Grund warum diese Zellen kaputt gehen ist das bei jedem Schreib und Löschvorgang diese Oxidschicht durch hochspannung von den Ladungen durchtunnelt werden. Dabei geht diese Oxydschicht eben nach und nach kaputt, so sie irgendwann eben keine Ladungen mehr zuverlässig halten kann. Das passiert aber eben nur wenn du in einer Zelle die Daten Löscht oder neue Daten draufschreibst, NICHT beim Lesen. Also sind Daten die gespeichert sind in der Regel sicher.
 
So ist es, und 'n CD Rohling hält auch 30 Jahre o.O ... kann ich kaum glauben! Wer weiß wie diese Chips arbeiten, der weiss auch dass es automatisch mit verschleiß verbunden ist. Sicher, wenn die von Beginn an beschrieben sind, und sich nicht beschreiben lassen, sondern nur ausgelesen werden ist das gut möglich. Wie bei den Gepressten CDs eben.
 
Der Speicher muss ja beschrieben werden damit Zellen fehlerhaft und somit unbrauchbar werden. Sollte man so ein Stick nur einmal beschreiben, halten die Daten lange...geht ja nur um das beschreiben. Das führt zu Speicherplatzverlust
 
Nach den Jahrhunderten sprechen wir uns aber noch einmal .........
 
@222222: ...und dann bekommst Du aber was zu hören!!!!!! :-)
 
Ja diese Chips sind schneller und mit USB 3.0 noch um einiges mehr.
Es wird Zeit, das man LAN und HDD abschafft, viel zu LAHM!
USB 3.0 Chips sollten endlich entwickelt werden und USB 3.0 soll unbedingt die LAN Karten ablösen.
Dann hat ein jeder den optimalen SPEED, weil LAN Karten bei starten von Windows immer ein wenig Zeit braucht.
 
@Phoenix0870: Habe in letzten PCGH gelesen, das es bei USB3.0 schon wieder hick-hack gibt, da Intel irgendwelche Daten/Spezifikationen verschweigt.
 
@Phoenix0870: Ja und? Dauerts halt ein bißchen? Willst du deshalb die gesamte Weltweite Internet/Netzwerkstruktur ändern mit ihren Milliarden Kilometern an Kabel, nur damit du ENDLICH dein USB3.0 hast und mehr SPEED?? Wie wäre es einfach mal mit nem schnelleren Netzwerkprotokoll?
 
@Phoenix0870: Juhu unser verblendeter USB 3.0 Fanboy ist wieder da.
Die sollen endlich mal die RS232 V2.0 entwickeln weil ich den SPEEEEED mag -.-
omfg /ironie

Warum in aller welt soll gerade USB LAN ersetzen? das ist das dümmste was ich je gehört hab. Dafür gibts doch LWL... oder wer zieht schon ein kilometerlanges USB-Kabel durch die gegend?^^
 
@Phoenix0870: hast du es beim letzen mal schon nicht kapiert, oder es bis dahin wieder vergessen? Ich hatte das jedenfalls schon mal erklärt. Wie willst du mit einem KABEL ein SPEICHERmedium ablösen? Willst du die Daten im Kreis schicken und solange warten bis sie wieder bei dir ankommen? Lern doch erstmal etwas über grundlegende Strukturen der Elektrotechnik...
 
@tavoc: entweder ist er ein Bot, ein Troll oder aber gänzlich lernresistent^^
gibs auf ihm was erklären zu wollen, nützt ja eh nix...
 
@all: überigens geht das sehr wohl seine daten in einem USB-Kabel zu speichern!
Wie das geht?
Guckst du: http://www.evilmadscientist.com/article.php/usbkey

Also erst informieren gelle :)
 
@tavoc:interessanter ansatz des mit dem im kabel rundrumschicken. HA!!!! ich bau mir jetzt ne ultra hdd ausm internet!!!! Mein Speichermedium? LATENZZEIT!!!!!!!! stellt euch des nur mal vor! nie wieder zu wenig platz auf der platte! immer wenn ich daten auslagere schick ich sie einfach auf ner random route durchs www mit endziehl wieder bei mir. Als werkzeug benötige ich nur einen Kugelschreiber und ein Gummiband!!!!
 
@HNM lol
 
Aha, hoffentlich bekommen die das hin. Das wäre echt gut, da ich SPEED und POWER am Liebsten mag.
 
@Phoenix0870: das bier nicht zu vergessen!!!
 
@Phoenix0870: und die Frauen etc.! wichtig!
 
@Phoenix0870: Genau, auf SPEED kann man viel gleichzeitig erledigen! Multitasking durch SPEED-Plug-in. *rofl*
 
Solange die herumwerkeln, bleibe ich bei meinen SATA-Festplatten. Das sind immer noch die sichersten Datenträger. Wenn in den Flash-Chips laufend Zellen kaputt gehen, verschwinden wahrscheinlich auch Daten für immer. Wer weiß, ob das Flash-Zeug überhaupt Zukunft hat. Die USB-Sticks sind schnell am Ende. So wird es mit allem Flash sein.
 
@Discovery: Habe letztens eine Auflistung von Datenträgern hinsichtlich der Sicherheit/Haltbarkeit gelesen. Angabe bei HDDs: 1 - 10 Jahre. Auch nicht so dolle.
 
Halten wir fest: es gibt momentan keine sichere Langzeit-Speichermethode. Also kann die Lösung nur lauten: wichtige Artikel/Dokumente ausdrucken und abheften/binden. Wichtige (Familien-)Fotos entwickeln lassen. Sonstige Daten, z.B. Fotos, Videos, pdfs, mp3s entrümpeln und die wichtigsten davon regelmäßig neu abspeichern (zur Sicherheit am besten doppelt - Festplatte, CD). Das meiste an angesammelten Daten ist ohnehin überflüssiges Zeug, dass man zwar hortet aber doch kaum wieder nachschlägt. Ich denke, mehr kann man wohl momentan nicht tun.
 
@thornz: Tapes sollten doch auch ne lösung sein oder?
 
@thornz: (+) Der erste, der es mal deutlich zur Aussage bringt. "... die wichtigsten davon regelmäßig NEU ABSPEICHERN" Wen störts, ob ein Rohling o. ä. nur 20 Jahre hält? Wichtige CDs usw werden alle 5 Jahre auf einen neuen gebrannt oder eben auf das in der Zeit aktuelle Speichermedium. Wer will 50 Jahre lang den selben Rohling herumliegen haben?
 
@thornz: der/die "Archivare/in" wird das aber nicht erfreuen :-) Ich hab irgendwo gehört/gesehen, dass die ersten org. CDs die man archiviert hat, langsam aber sicher den Geist aufgeben und die sollten so lange halten. *g*
 
@Ein_Neugieriger: "Wer will 50 Jahre lang den selben Rohling herumliegen haben?" Unkritisch, weil...auf einem Rohling sind *keine* Daten, sonst wär es ja ein Garling.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles