EU will ihr Monopolverfahren gegen Intel ausweiten

Recht, Politik & EU Die EU-Kommission bereitet neue Anklagepunkte gegen den Chip-Hersteller Intel vor. Das bereits länger andauernde Wettbewerbsverfahren wegen der Marketing- und Vertriebspraktiken des Unternehmens würde damit ausgeweitet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Daraufhin wurden im letzten Jahr Hausdurchsuchungen bei dem Konzern durchgeführt, die Beweise sichern sollten" ... Intel wär ja schön blöd, belastende Dokumente einfach so in einen Ordner zu heften und ins Regal zu stellen. Sowas würde ich als Firmenchef in Wandtresoren oder in externen Depots verwahren.
 
@DennisMoore: Tja scheinbar sind sie aber so blöd - es wurde ja genügend belastendes Material gefunden. Und nein, man kann solche Unterlagen nicht einfach verstecken usw. Irgendwie müssen ja irgendwelche Unterlagen vorhanden sein, allein schon wegen der internen Revision, des Finanzamtes usw usw. Als ob nur 3 Leute bei Intel das gemacht und davon gewußt hätten... *rolleyes*
 
@DennisMoore: Abgesehen davon klingt es eher so, als hätten sie den Metro-Konzern durchsucht und nicht Intel. Und ob die so vorsichtig sind mit den Unterlagen, ist zu bezweifeln. Schließlich haben die nix zu befürchten...
 
Ich denke mal solche Absprachen sind mit Verschwiegenheits- und Geheimhaltungsvereinbarungen verbunden. Wenn man wollte, könnte man die Absprachen also leugnen und das Gegenteil behaupten. Die Strom- und Mineralölkonzerne machen vor wie es richtig geht.
 
@DennisMoore: Was bist du denn für ein lustiger Rechtsverdreher ... ".....Verschwiegenheits- und Geheimhaltungsvereinbarungen...." - selbst wenn es die gibt, dann zählen die nur für die Vertragspartner und auch nur dann wenn kein Recht gebrochen wird. In dem Fall kann man wohl stark davon ausgehen das hier nicht mit rechten Dingen abläuft. Und klar könnte man leugnen, ist das Recht eines Angeklagten, aber wenn die Beweismittel das Gegenteil beweisen, dann kann man noch soviel abstreiten wie man will. Oder glaubst du das wenn deine Fingerabdrücke an einer Waffe gefunden werden, das du dann einfach freikommst, nur weil du sagst das du es nicht wahrst? Da sprechen die Indizien gegen dich und du wirst verurteilt. Die Fahnder und Richter spielen nicht auf dem Niveau des Kindergartens, sondern wissen sehr genau was zu tun ist.
 
@Schnubbie: Die Geheimhaltung findet zwischen den beiden Vertragspartnern statt, richtig. Geheim gehalten werden diese Absprachen aber vor der Justiz und der Öffentlichkeit. Sonst kann man sich ja gleich selbst anzeigen. Und um möglichst alles Geheime auch geheim zu halten, könnte man die entsprechenden Dokumente besoders sicher verwahren. Das müßten beide Seiten tun. So geheim, dass beide behaupten können: "Wir haben keine Absprachen mit .... getroffen". Beweise gegen diese Aussage würden eben die geheimen Dokumente liefern. Aber wenn die "sicher verwahrt" sind würde sie kein Ermittler finden. Somit gäbs keine Beweise. Um deinen Vergleich zu bemühen: Niemand könnte dir nachweisen auf jemanden geschossen zu haben, wenn die Tatwaffe unauffindbar wäre.
 
Anstatt das Intel und AMD mal ein Board entwerfen, wo 2 CPU´s in einem Board laufen, nein, immer wieder drängeln sich diese beiden immer wieder aud´s Neue.
Oh man...
 
@Phoenix0870: Willkommen in der freien Marktwirtschaft!
 
@Phoenix0870: Nimm doch einfach Tyan- oder Supermicro-Boards. Die können das ganz prima.
 
In diesem Punkt kann ich der EU nur zustimmen. Es ist mehr als offensichtlich, dass Intel mit Media Saturn einen Vertrag abgeschlossen hat. Dafür gibt es zahlreiche Aussagen von Filialleitern, die eine auf dem Deckel bekommen haben, weil sie Produkte mit AMD CPUs ins Sortiment aufnehmen wollten.
 
@Skaroth: Stell Dir einmal vor, was dem Inhaber eines Autohauses mit der Aufschrift "Sternpark" blüht, wenn er dort Konkurrenzprodukte verkaufen würde.
 
@awolf: Was blüht ihm denn? Umsatzsteigerung?
 
@kscr13: Nein, die Kündigung des Vertrages mit dem eigentlichen Partner. Plus Strafen wegen Vertragsbruch, usw. wenns blöd läuft.
 
@Skaroth: genau das wollt ich auch grad sagen. Es ist ein ganz normales verhalten das Hersteller mit Handelshäusern Verträge anschliessen und einen Händlerrabatt gewähren. Wenn die EU sowas bestraft dann nur um sich selbst die Kasse aufzubessern. Die sollten sich lieber selbst mal bestrafen weil sie andauernd gegen geltendes Recht verstoßen.
 
@ datalohr :

hängt halt immer davon ab wie/unter welchen Bedingungen der Vertrag/die Absprachen getroffen wurden
 
@awolf: Mein Bruder arbeit bei dem Verein mit dem Sternchen und die verkaufen auch Opel und Renault weil die 2 andere Autohäuser aufgekauft haben.Da verwechselst du Äpfel mit Birnen.
 
Die EU muss in diesem Fall eingreifen, da Intel einen beachtlich hohen Marktanteil hat und es im Bereich Desktop und Notebook CPUs kaum Konkurrenz gibt. Die EU muss sich daher besonders bei Quasi-Monopolisten bemühen. Dies halte ich für okay, da AMD sicherlich nicht mithalten kann, wenn Intel derart dubiose Verträge abschließt. Wäre der Marktanteil von Intel deutlich geringer, wäre es in Ordnung.
 
Intel ist sowieso nicht das Gelbe vom Ei. Weis ja auch nicht wieso die alle diesen Schrott kaufen. http://www.heise.de/security/Angriff-auf-Intel-CPUs__/news/meldung/110926
 
@sesamstrassentier: 404 - File not found
Leider ist die von Ihnen aufgerufene Seite auf diesem Server nicht vorhanden.
 
@sesamstrassentier: Sie werden gekauft weil die Leistung Top ist. Könnte übrigens gut sein, dass in ein paar Tagen eine Schlagzeile bei Heise auftaucht die in etwa so aussieht: "Attacken auf CPUs: Auch AMD ist betroffen"
 
@DennisMoore: Dann bleibt uns nur noch Cyrix. Tolle Vorstellung :-(
 
Intel ist in der Beziehung leider das schlimmste Unternehmen überhaupt.
 
ich frag mich welche firma sich erlauben kann fair zu sein. immerhin ist die konkurrenz hart und auch wenn man versucht ehrlich zu bleiben ist dieser anreiz immer da da die anderen damit erfolg zu scheinen haben. wenn ich wüsste das eine firma gut ist (im sinne der mitarbeiter und fairness, nachhaltigkeit usw.) dann würd ich da kaufen. aber welcher statistik kann man glauben ?
 
@ -=[J]=-: Es geht nicht darum, ob eine Firma fair ist oder nicht. Hier liegen Verstöße gegen das geltende Recht vor. Wer gegen Gesetze verstößt muss halt bestraft werden und ich hoffe, Intel bekommt richtig einen auf den Deckel.
 
@Shir-Han: Sollte sich heraustellen, dass die Vorwürfe stimmen, werden sie ja auch bestraft. Nur das kratzt die Konzerne wenig. "Übermäßige Rechtsbeugung" ist einkalkuliert. Dafür werden Rückstellungen gebildet. Genauso wie z.B. die Schmiergeldrückstellungen bei Siemens.
 
@DennisMoore: "Schmiergeldrückstellungen"....cool.
 
@DennisMoore: ... sorry - dabei von Rechtsbeugung zu sprechen ist ja wohl ein Witz ...
 
@DennisMoore: Jetzt hier auch noch von Rechtsbeugung zu sprechen... merkst du nicht mal langsam das du dich lächerlich machst? Egal, bei welcher Neagtivmeldung bezüglich Intel redest du es schön, die anderen sind immer Schuld, das entspricht nicht der Wahrheit oder aber jetzt Rechtsbeugung. Sehr gut, zerzupf dich Junge
 
Ist es nicht genau so? Solche Ereignisse werden von großen Firmen in Kauf genommen und einkalkuliert. Es werden über Jahre Rückstellungen gebildet um notfalls Strafen bezahlen zu können. Fazit: Selbst wenn Intel ein paar Milliönchen zahlen muß, juckt die das kaum. @Schnubbie: Ich spreche von "Übermäßiger Rechtsbeugung". Beugen tun heutzutage alle das Gesetz. Aber wenn man es eben überstrapaziert und belangt wird, zahlt man das aus Rückstellungen. Und schönreden tu ich auch nichts. Im Gegenteil: Meine Meinung zu dieser Sache wirst du in keinem meiner Comments finden, weil ich mir noch gar keine gebildet habe. Ich erlaube mir nur in meinem o1 zu bemerken, dass wenn man schon beschei**t, man es richtig tun sollte. Im Rest meiner Comments versuch ich mir vorzustellen wie die notwendigen Absprachen zustande gekommen sind und wie eine Firma agieren müßte um keine verwertbaren Beweise zu hinterlassen.
 
Ich erinnere Mich gut an die Zeit als der P4 in ALLEN belangen vom Athlon mehr als nur verwiesen wurde. Daraufhin hat jeder Laie bemerkt welch aggressive Politik Intel dann gegangen ist. AMD Systeme sind nach und nach trotz besserem Preis und weitaus mehr Leistung vom Markt verschwunden. Hat man bei Mediamark/Saturn etc danach gefragt wurde einem erzählt wie langsam ein AMD doch sei, er so wenig MHz hätte und nur Probleme verursacht.... Intel hat alles versucht damit AMD nicht fussfassen kann. Intel hat diverse Firmen mit Flyern und Werbung bombardiert, hat vergleichstest auf Intel optimierter Software angeboten (Ich war auf so einer Vorführung) Danach hab ich den Pressesprecher erst mal mundtot geredet bis aus seinem Mund kam " Nun ja wir sind einfach besser und haben mehr Geld". Der hat mir wirklich versucht zu erklären warumdie Benchmarks die überall ersichtlich sind garnicht stimmen und auch ich mir Gedanken machen soll ob ich unsere Firmenserver und PC's nicht alle auf Intel umstellen möchte weil es da diverse "Schnupperangebote" gäbe...... Scheinheiliger mieser Verein...
 
@Plasma81: http://www.youtube.com/watch?v=gRzjbcCRZG8 :D:D
 
@Black-Luster: Hehehe ja Kopf ab....Solang es nicht meiner ist :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links