Ungepatchte Windows-PCs nach 4 Minuten infiziert

Viren & Trojaner Nach Angaben der Sicherheitsexperten vom Internet Storm Center (ISC) des SANS Institute dauert es weniger als fünf Minuten, bis ein Windows-PC von einem Virus, Wurm oder Hacker kompromittiert wird. Die aktuelle "Überlebensdauer" liege bei rund vier ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wtf? Ham die einfach den PC ans Internet gestopft und haben gewartet oder wie oO
 
@Screenzocker13: Siehst Du die unterstrichenen Wörter in dem Text oben? Das sind Links, da kannste nachlesen
 
@Screenzocker13: dich wundert das?
aus meinem Erfahrungen: mit einem ungepatchten Windows XP ohne irgendwlehce Service Packs gehts ca. 30-60sec (ok ist jetzt vielleicht ein wenig übertrieben :-) )
deshalb installier ich aber prinzipiell immer als allererstes das Service Pack, dann die Treiber, ein AntiViren-Programm und dann darf ein PC/NB ans Netz, so einfach ist das...
 
@Screenzocker13: Mein XP-SP3 geht ohne Virenscanner online und ist völlig frei von Schädlingen. Immer diese blödsinnigen veralgemeinerungen. Aber die AV Produzenten brauchen ja auch Werbung.
 
@Maik1000: Dein Glück ist, das Dummheit (noch nicht) strafbar ist. Und mit einen Windows ohne AV-Tool online zu gehen, ist, milde ausgedrückt, mehr als nur dumm. Übrigens, wie willst du ohne AV-Tool denn wissen, das du keine Viren & Co hast? Einmal quer über den Bildschirm geleckt, und am Geschmack erkannt?
 
@Misthaufen: Keineswegs ist das dumm. Dem Standart Windows Nutzer sicher nicht zu empfehlen, aber wenn man ein sinnvolles Sicherheitskonzept hat (darunter verstehe ich keine Paketfilterchen etc.) durchaus machbar. :)
 
@ TuxIsGreat: http://www.k-faktor.com/standart/:
 
Wie bitte? Es ist dumm kein Anti-Virus-Programm zu nutzen? Achso.... Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Antivirus-Programm verwendet, und ich hatte auch noch nie ein Virus auf meinem PC.... und ja ich habe Ahnung von PCs.! Ein Virus kommt niemals von alleine einfach so aus heiterem Himmel auf den PC. Wer so selten dämlich ist und jeden Anhang in einer E-Mail öffnet, auf illegalen Seiten Musik, Kino-Filme, etc. herunterlädt, hat selbst Schuld und solche Personen brauchen dann nicht nur ein Anti-Virus-Prorgamm! Man kann komplett ohne Anti-Virus-Programm und komplett ohne Software-Firewall (diese sind nämlich völlig unnütz) auskommen!
 
@Maik1000: Kann ich nur bestaetigen. Je nach versiertheit und Konfiguration braucht man keinen Antivirus. Ich selber hatte waehrend der letzten zwei Jahre weder Software-Firewall oder Antivirus und hatte noch keine Probleme (und Antivirensoftware von Freunden haben wegen meinen PCs auch noch nie gemeckert, also bin ich 'clean'). Das Einzige, was ich verwende ist einen Router mit softwarefirewall und NAT. Und ich habe den Internetexplorer restlos (danke, nLite) von meinem Windows XP SP3 verbannt, das alleine hilft schon.
 
@misthaufen ( name passt zu deinem Tonfall):Indem ich von einer Win-PE DVD boote auf der verschiedene Scanner sind mit denen ich gelegentlich die HDD abscanne. Ich kaufe mir doch nicht erst PC leistung um sie dann mit Pseudosicherheit wieder zu verbrennen.
 
@ Helmhold : Nu mach Dir mal net ins Höschen, ich bin Schwabe so was wie Deutsch gibt es für uns net. Sagt Dir der Butter was? :-))
 
@misthaufen: Ja ne klar und du hältst wahrscheinlich eine Desktop Firewall für das Non Plus Ultra ( Naja ich halte auch Schwarz für eine Farbe ) . Ich selber betreibe einen PC , von insgesamt 4 PCs , ohne eine AV Software und dieser PC läuft seit Windows XP SP1 ( als es erschien ) bis jetzt SP3 ( Bis dahin ohne jemals das BS neu aufzusetzen das System läut immer noch genauso Stabil sowie schnell ) ohne jemals eine Schadsoftware erhalten zu haben . Manche komische Menschen halten das für Glück ( Ich muss dann immer lachen ) aber ich sage es ist ein Gesunder verstand und eine Kompetenz zum Umgang mit PCs von Nöten .
 
@Screenzocker13: für mich klingt die ganze Diskussion wie - "soll ich ein Kondom nehmen oder nicht". Das "oder nicht" bietet 2 Möglichkeiten: entweder Aids oder nicht Aids. "Kondom nehmen" hingegen bietet auch 2 Möglichkeiten: alles läuft glatt also kein Aids oder Kondom platzt dann (vielleicht) Aids. Bei allen Sportgeist Jungs, ich bin zwar aus dem Kondomi-Alter raus aber ich hatte immer eines dabei!
 
@ TuxIsGreat: Grins, na in's Höschen mach ich mir dabei mal mit Sicherheit nicht. Ich hab' mich ja nicht bis auf die Knochen blamiert. :-)
 
Helmhold: Awa, wer so kleinkariert ist, kann mir eh gestohlen bleiben (das mein ich jetzt ganz Allgemein ohne Dich anzusprechen). Von daher seh ich das ganz locker mit dem blamieren. :)
 
@Maik1000: Mit SP3 hast du ein gepatchtes System. Wüsste nicht, das MS das XP schon mit SP3 ausliefert oder das noch vorhat.
 
@TuxIsGreat : Nobody is perfect. Aber wenn man solche Böcke schießt, dann darf man sich auch nicht wundern, wenn man Gegenwind bekommt. Und wenn man das auch noch massiv verteitigt, dann ist man entweder lernresistent oder einfach nur dumm. Ist natürlich auch jetzt nur allgemein gesprochen und nicht persönlich gemeint. :-)
 
@Helmhold: Jut dann schliessen wir das Thema und widmen uns wieder wichtigerem als d un t´s. :)
 
@ TuxIsGreat: Jepp, hab' dich auch lieb. :-)
 
so kann man auch menschen dazu zwingen ihre systeme kaputt zu patchen,entdem man ihnen einfach angst macht.ich lass mich davon nicht beeindrucken
 
@morpheus85: Patche haben die Angewohnheit Probleme und Sicherheitslücken zu beheben. Das ein Patch Probleme verursacht, kann passieren, ist aber eher die Ausnahme. Auch bei MS. Kaputt zu patchen...hrhr
 
@morpheus85: Genau! Ne Software Firewall bringt eh nichts, AntiVirus klaut nur unmengen an Arbeitsspeicher und mit Patches & Service Packs mach man sich sein System nur langsamer oder kaputt. /Ironie
 
@DSchemhaus: Warum ironie? das mit der Softwarefirewall stimmt. Jedenfalls auf dem zu schützenden System. Und das ein Antivirusprogramm unmengen von Arbeitsspeicher braucht. Was benutzt Du denn? Also mein NOD32 ist exorbitant sparsam und im täglichen Betrieb nie zu merken. Es meldet sich nur jährlich wenn die Lizenz abgelaufen ist. Du solltest Dich also vielleicht ein wenig weiterbilden, was Computersicherheit angeht :)
 
@Pegasushunter: dann kauf dir die 2 Jahres Lizenz hab ich auch gemacht ist auch günstiger :)
 
nutze auch nod32, für mich das beste antivirenprogramm überhaupt, minimale oberfläche, täglich aktuell und frisst keine ressourcen weg. eine softwarefirewall bringt selbstverständlich nichts gegen gezielte hackerangriffe aber ist immer noch besser als überhaupt keine und empfehle ich jedem zusätzlich zur hardware firewall denn beide beeinträchtigen sich nicht da getrennt. der hauptsicherheitsfaktor sitzt aber vor dem pc und das ist auch gut so, solange wir noch selbst verantwortlich sind
 
@DSchemhaus: Naja dass ne software garnix bringt, würd ich so nicht sagen. klar kannst du keine (professionellen) hackangriffe abwehren, aba einigermasen kontrollieren was von dir raus bzw rein will, wenn auch nur progs die des zulassen. ich benutze zB die fw, wenn man sie überhaupt so nenne kann, wo im netlimiter ausgeliefert wird und war schon des öffteren drüber froh, weil ich zur abwechslung mal gefragt werde ob ich verschiedene progs updaten will usw.

und des mit dem antiviren ding is auch nicht zu weit hergeholt. Kopiervorgänge brauchen einfach länger, was ja auch logisch ist. ich surf jetzt schon seit längeren ohne antiviren prog(auch auf "dubiosen") seiten und kann mit stolz und recht behaupten, dass ich seit dem nur viren abbekommen hab die ich meiner eigenen dummheit verdanke und somit auch mit antivirensoftware bekommen hätte^^
 
@morpheus85:
Ja genau, lasst euch davon nicht beeindrucken. Bleibt lieber bei eurem XP mit dem Stand von 2001 und lasst damit fröhlich alle Viren und Trojaner aufs System. Die meisten laufen doch eh im Hintergrund. Stört also nicht weiter. Und wenn so ein Trojaner halt mal ein paar Private Daten an irgendjemanden sendet, na und? Vielleicht wird ein Virus auch nur hin und wieder alle Dateien zerstören, was solls. Besser 50 Schädlinge auf dem Rechner haben anstatt sein System "kaputt zu patchen".
 
@LiBrE21: Keine Ahnung was du für Deine 2 Jahreslizenz so bezahlt hast. Für meine letzte Jahreslizenz hab ich 23 Euro Brutto bezahlt. Und ab Oktober habe ich für 1 Jahr eine kostenlose Lizenz geschenkt bekommen für Betatest V3 etc. Für 2 Jahre kauf ich nie Lizenzen. Mein weiss nie wie sich das Produkt entwickelt. (Bsp: MöchtegernLebenslageLizenz damals von Ewido, bis sie dann aufgekauft wurden)
 
@morpheus85: ich finde mein Windows 3.1 auch am Besten, keine Viren, schön einfach zu bedienen.
 
@Pegasushunter: Mein Avira AntiVir benötigt mit zwei Prozessen 8 MB RAM. Dazu kommen zwei Dienste, wovon ich eigentlich einen abschalten könnte, wenn ich nicht zu faul wäre das Programm immer manuell zu aktualisieren. Was Verbraucht NOD32?
 
2,2mb aber darum geht es nicht, ich hab 2gb und belegt sind nur ca. 700 immer, von mir aus kann sich ein virenprogramm auch 500mb holen. um was es mir geht ist die performance des gesamtsystems, ich habe avira und freeavg mit nod32 verglichen und festgestellt das alle dateioperationen (öffnen von dateien, kopieren usw.) mit nod32 um ein vielfaches flotter vonstatten geht. was die lizens angeht so liegte in den letzten jahren regelmässig 1x im jahr eine 2 jahres lizens in einer CT dabei. kostet also nicht wirklich viel.
 
@morpheus85: lol, du bist witzig. Das sagen die Autoraser auch immer, bis sie auf der Landstrasse am Baum kleben.
 
Also so eine Aussage halte ich für extrem unqualifiziert. Wenn man einen Computer mit Windows XP RTM (ohne irgendwelche Updates) und mit eingeschalteter Windows-Firewall (diejenige, die bei RTM schon on board war) nur ans Internet hängt, dann passiert gar nichts. Erst wenn man anfängt rumzusurfen kann man sich was einfangen. Von da her kann mal also ein XP RTM System aufsetzen, Firewall einschalten (war leider bei RTM noch defaultmässig auf AUS gestellt) und mit der automatischen Update-Funktion alle Updates runterladen (oder direkt auf WindowsUpdate gehen). Ich kann nicht glauben, dass man sich so etwas einfängt. Aber klar, wenn man ohne irgendwelche Patches auf wilden russischen Warez-Seiten rumsurft, dann ist das bestimmt nicht optimal.
 
@jackattack: Du liegst falsch. Siehe Blaster.
 
@jackattack:
Du hast es sicherlich noch nicht selbst probiert oder? Dann wüsstest du das keinerlei zutun vom Anwender nötig ist.
 
@jackattack: ist die windows firewall auch nicht erst ab sp2 dabei?
 
Seit SP2 ist das Sicherheitscenter dabei und der Firewall standardmäßig aktiviert. Möglicherweise wurde er auch noch verbessert, das weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall war auch in der RTM-Version schon der Windows-Firewall dabei... und Blaster hat sich deshalb verbreitet, weil der Firewall vor SP2 eben standardmäßig AUSgeschaltet war.
 
@jackattack: ich hatte das schon...windows frisch aufgesetzt und ohne router ans Internet gehängt (kurz nach de Blaster-Welle) da ich noch keinen router hatte. Innerhalb von 5 min kam das übliche Fenster das der PC in 1 min runtergefharen wird. Sooo unwahrscheinlich ist das also nicht, wenn auch nicht ganz neu. Am besten fährt man immernoch mit einem aktuellen system :)
 
@Glowhand/EMA: habt ihr euch die Mühe gemacht, seinen Beitrag zu lesen? Wenn ja, dann wüsstet ihr, dass er eine Firewall eingeschaltet hat, mit der man sich nichts einholen kann, ausser der Benutzer unternimmt ne Aktion.
 
Diese Werte ziehe ich stark in zweifel! Was macht der Rechner in diesen 4-5 Minuten? Automatisiert wild im Internet surfen und wild alles anklicken und downloaden, was gefunden wird? EDIT: Jackattack sieht das wohl genauso, war nur etwas schneller als ich...
 
@ZappoB: Nein, ich denke es reicht, wenn der Pc an ist. Dann werden Trojaner, Würmer usw ihn ansprechen und wegen Sicherheitslücken von Windows, ist der Pc dann infiziert.
 
@ZappoB: Es ist doch unter den "bösen Buben" üblich IP-Range scans zu machen. Wird ein System entdeckt, wird versucht mit hunderten von automatisierten Attacken Zugriff auf den Rechner zu bekommen. Ein ungepatchtes System hat da eben ein Problem, weil einige Attacken möglicherweise Erfolg haben. Dazu muß man natürlich den Rechner direkt ans Internet anschließen und nicht über einen NAT-Router. Das gabs auch schon mal im Fernsehen zu sehen, allerdings damals noch mit Windows 98.
 
@ZappoB:
ist mir schon öfters passiert. kann mich noch gut auf den virus bei xp erinnern, der den rechner nach kurzer zeit runtergefahren hat. da hast dein i-net nur angeschlossen (firewall usw. natürlich bereits aktiv) u. trotzdem hast den virus innerhalb sekunden am rechner gehabt.

letzte vista installation... gehe ohne firewall u. av nie ins netz. als 1. habe ich windows update aufgerufen (sonst nichts!!) sofort kis angeschlagen "Netzwerkangriff: Intrusion.Win.MSSQL.worm.Helkern"

gibt genug zombierechner im netz, die nach ungepatchten rechnern im i-net scannen um ihre schadsoftware verbreiten.
 
@doubler : Der der den RPC Dienst abschaltet, der erste große Wurm, den hatte ich mir auch mal bei einer Neuinstallation eingefangen, grml, das passiert mir nicht nochmal.
 
ich wette ich schaffs mim aufruf nur einer webseite in 3 sekunden nach dem verbindungsaufbau -.- man, was ne studie.
 
@LoD14: mit einer speziellen virus.exe geht das sogar ohne Internetanschluss. :)
 
Mich würde mal interessieren mit Welchem BS? Mit oder ohne Service Packs? Was für Aktionen durchgeführt wurden?....
 
@zerocool1976: Auch Dir geb ich mal den Tip: Die Unterstrichenen Passagen im Text sind Links. Draufklicken und lesen, dann biste schlauer
 
@zerocool1976: wenn man nur den links folgen soll, wozu dann den artikel schreiben? "klickt hier und hier und da, dann seid ihr schlauer".
 
@ zerocool. steht ja. **ungepatcht**. d.h. keine servicepacks und updates drauf. einfach pc installiert mit xp. keine updatzes nix sonst drauf.
 
@acstrobe: Blauen Pfeil benutzen
 
@acstrobe: Ungepatcht okay...aber welches Windows? Xp steht da nirgends also Vista oder Xp...Ich war selber schon oft genug mit nem ungeschützen System im netzt nach ner Neuinstallation und hatte anschliessend keinerlei Würmer,Trojaner oder ähnliches auf dem Pc!
 
Windows Server 2003 erster Release, ohne Sicherheitspatches, direkt mit dem Internet verbunden... Ohne etwas zu tun.... erster Virus nach 15 Minuten... Da die meisten heute mit Router Online gehen, kann meiner Meinung nach NICHTS passieren, wenn der User nicht aktiv beteiligt ist. Wenn Windows jedoch mit Direkteinwahl arbeitet, wird es früher oder später infiziert. Meiner Meinung nach eher früher als später.
 
Nach Angaben der "Sicherheitsexperten" vom Stupid Storm Center (SSC) des LOL Institute dauert es weniger als fünf Sekunden, bis ein menschlicher Finger von einer erhitzten Herdplatte, einem Mixer oder Gartenhäcksler kompostiert wird. Die aktuelle "Überlebensdauer" liege bei rund vier Sekunden, hieß es.
 
Diese Meldung sagt mir zwei Dinge: Die meisten automatischen Attacken die gefahren werden, sind auf Windows gemünzt. Und es laufen viel zu viele Attacken. Würd mich nicht wundern wenn der Erfolgsprozentsatz unter 1% liegen würde. Lohnt aber wahrscheinlich immer noch.
 
bei den ganzen messengerviren, die heutzutage durchs internet "reisen" dauert es bei bestimmten irrlos durchs internet surfenden auch mit allen patches und hotfixes nicht recht viel länger, bis sich das system nen virus oder ähnliches einfängt. mit anderen worten: manche user kennen sich einfach viel zu wenig mit computern aus, um gefahrenlos durchs internet zu surfen. z.b. ist vielerorts die dateierweiterung ausgeblendet und "unwissende" öffnen dateien wie in etwa "pic546.jpg.exe", dass sich ihnen nur als "pic546.jpg" darstellt. hier schreckt es komischer weise auch nicht ab, dass plötzlich die dateiendung "jpg" angezeigt wird. allgemein gesagt: die gefahr lauert mit oder ohne microsofts updatemanie.
 
4 Minuten also. Vor ca. 1,5 Jahren: Mein Bruder hat sein I-Net-Anschluss bekommen und ist nach der Einrichtung gleich ins Netz. Wollte eigentlich Virenscanner und so suchen und installieren. Er geht hatte NULL eingerichtet und auch der IE war noch jungfräulich. Also IE an, die komische Standard-Startseite auf und schwupps, den komischen Sasser (jedenfalls der, der nach ner Minute das System immer runterfährt). Das waren mein Bruder seine ersten Erfahrungen mit dem pösen, pösen I-Net.
 
@kampfrapunzel: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. :-)
 
DennisMoore: Ohne Worte mein Freund, ohne Worte! XD
 
@root_tux_linux: Vort laut Linuxfrickeln haste doch glatt den blauen Pfeil vergessen. Werft den Purchen zu Poden. :-)
 
Nö, weil ich nicht auf sein Posting antworten wollte sondern ihn foppen.
 
@root_tux_linux: Ja, is klar. Du bist heute mein Held. :-)
 
@ Helmhold : Ihr Windowsler und Euer geliebtes Frickeln. gg Ich sag mal, so unter den modernen Distributionen muss man das nicht mehr allzu oft machen und weist Du was der positive Nebeneffekt ist, wenn es doch mal angesagt ist? Derjenige der frickelt, setzt sich mit seinem Rechner auseinander und eignet sich Wissen an, was noch nie geschadet hat. :) Würden das die Windowsler auch mal tun hätte das System aus Redmond auch weniger Probleme mit Viren und Co. :) Fobben kannst Du damit niemand, wenn ich denke wie oft und wieviele Stunden ich unter Windows gefrickelt hab. Frickeln ist ne olle Kamelle und betrifft über dies hinaus jedes System wenn man sich bisschen tiefergehend damit beschäftigt.
 
@Helmhold: Werd erwachsen.
 
@root_tux_linux: Grins, das hätte ich an deiner Stelle wohl auch gesagt. Über dich könnte ich mich den ganzen Tag kaputtlachen. @Tuxblabla: Kann alles sein, geb' ich dir recht, nur hast du hier überhaupt nicht verstanden, worum es hier geht.
 
@root_tux_linux/ @Tuxsux (ach ne is great): Der Linux´ler frickelt an sich recht gern.
War ja klar das die Linuxfraktion sich mal wieder meldt zu dem Thema. Ihr seid so cool Jungs. Der Windows´ler is am A...h aber ihr vergnügt euch wie die Schweine im Schlamm (damit gehe ich niemanden persönlich an)
 
ich werfe einfach mal den begriff honeypot in den ring =)
jeder kann es mit honeyd oder nepenthes einmal ausprobieren.
4-5 Minuten halte ich für automatische attacken für möglich bzw. kann ich in ähnlicher weise bestätigen
 
@jack_the_crack: "in ähnlicher weiße"? Ich hab's dann doch lieber bunt.
 
@Helmhold: Oha, Helmhold ist wieder auf dem Veräppelungstrip! :-))
 
@Guderian: Grins, was kann ich denn dafür, wenn WF der Treffpunkt für den PISA-Mutanten-Stadl ist. :-) PS: jack_the_crack hat's ja nun fast richtig korrigiert. Immerhin.
 
eine minute hab ich gebraucht mit vista sp1 ohne virenscanner, danach war das system infeziert, habe grade ein kleines patch programm bei dbase runnterladen wollen
 
@wlimaxxx: Darf ich dir was sagen? Du lügst! Das glaub ich dir einfach nicht!
 
hm also eigentlich geht das schneller als in 4 min bei einem ungepatchten XP (ohne SPs), ein paar Sekunden und dann grüßt der uralte Blaster oder seine Abkömmlinge. Wenn ein Router dazwischen hängt sollte das aber eigentlich ausgeschlossen sein.
 
Ich kenne das von früher, wenn ein ungepatchter XP mittels analogem Modem am Internet hing. Heute nutze ich einen Router, und da gab es noch nie Probleme, wenn ich ein altes ungepatchtes System (5 Jahre alt) plötzlich ans Internet hänge. Nun gut, ich nutze dann nur saubere Seiten, wie die MS- Update- Bereiche. Nur bis alle Updates installiert sind, kann es nun einmal dauern... (In der Meldung steht irgendwie nix von Internet- Zugang, sondern nur pauschal "nach 4 Minuten infiziert". Ein Bekannter hat ein Gegenbeispiel im Einsatz. Win XP, (nicht einmal SP I), und noch nicht infiziert. (Für das Internet wird nur der Suse PC genutzt.)
 
hm hab das gleich mal selber getestet, mit einem winxp pro 1 beta die ich damals zum testen bekam.
also einfach ins netz kein problemnormale news seiten zsw geöffnet auch nichts, auser das der flashplayer und einige sachen zu alt sind iss aber normal.
so nun extra auf so russen seiten gegangen, also mit analogen modem wäre ich jetzt schon verseucht :-)
aber dsl kam immer noch nix auser cookis, auf noch schlimmere seiten will ich net gehen :-).
fakt iss doch wenn mann aufpast wo drauf man geht und was man anklickt isses net so schlimm .
 
Ich bin seit langem auf Mac umgestiegen. Viel sicherer als Microsoft....
 
@solareffe: Mac hat ne Marktdurchdringung von 8% - ab 10 % ist es für Schadcodeentwickler wirtschaftlich interessant. Wart also noch a bissi, bekommst schon noch Deine "Sicherheit".
 
@solareffe: Lach... iss klar... geht träumen. Es sind schon die ersten Sicherheitslöcher auch von OS X bekannt und das wird erst der Anfang sein. Es gibt einfach kein sicheres OS. Irgendwas findet man immer. Es wird kommen, das denke ich auch. Daher... ruhig Blut und Tee trinken. Also sowas sind keine Gründe Linux oder MAC zu fahren. Das System sauber halten etwas mehr IT Wissen als die Computerbild dabei und es sollte klappen. Seit Jahren nicht das geringste unter Windows zu bekämpfen gehabt. Einmal mit nem SP1 XP ans Netz bevor die Firewall eingerichtet war... nach 1,5Min runtergefahren... kann passieren.
 
@solareffe: Ich würd mich da nicht auf eure Quellen verlassen. Das OSX format: dmg ist jetzt und in der nahen Zukunft nicht von Viren und Trojanern zu knacken um Schaden zuzufüren. Ausserdem ist die Updates viel schneller und ofter als under Windows.....
 
@solareffe: also eigentlich wird doch apple dafür stark kretisiert mit updates nur sehr langsam zu sein. Zumal haben auch schon testes ergeben das sowhl Mac als auch Linux genau so einfach zu durchdringen sind wie linux, sie einfach nur nicht interesant sind. Unsicher ist man mit jedem betriebsystem, sicher ist man nur, wenn man sich sicher verhält. Doofheit wird auf jedem betriebsystem bestraft.
 
@ Kalimann: kretisiert? kenn ich nicht. Linux genau so einfach zu durchdringen sind wie linux? Stimm ich dir zu! Ich denke dass bösartige Software es grundsätzlich auf einem Linux System schwerer hat als auf einem Windows System. Schon allein, dass sich ziemlich jeder unter Windows mit Admin-Rechten unterwegs ist. Wie sich ein Schädlich in Linux zB in den Autostart setzt, oder config-files ohne diese Rechte einnisten will, ist mir schleierhaft...
 
was für eine news !! genauso wichtig: "ohne schirm durch regen gelaufen - nass geworden!" oder "ohne kondom gevö$$$$ - schwanger !" oh mann... :D
 
Das ist doch klar, dass man ohne Hardware-Firewall heutzutage nicht mehr ins Internet gehen soll und wenn man schmalbandig ins Netz gehen muß, sollte man sich vielleicht wenigstens ne Hardwarefirewall auf nem mainboard sichern...
 
Da inzwischen jedes Windows mit einer standardmässig eingeschalteter Firewall ausgeliefert wird, gehört eine gehörige Portion Dummheit dazu, sich in 4 Minuten einen Virus einzufangen. Gut zu wissen, dass die Leute, die die Studie durchgeführt haben, anscheinend dumm wie Brot sind. Anders kann ich mir nicht erklären, warum man sowas noch veröffentlicht. Ich bezieh mich bei dem Statement auf einen Artikel in der CT, der zwar was Ähnliches geschrieben hat (wobei es bei denen nicht mal ne halbe Minute war) aber nur ohne Firewall.
 
@Kirill: Ich hatte auch mal Kunden, einer z.B. bei dem ich einen Drucker installiert hatte, klagte, dass sein PC in letzter Zeit so langsam wäre *g*...naja einfach mal Virenscanner durchlaufen lassen, nach wenigen Minuten hatte er schon über 100 Viren gefunden, Windowsfirewall war ausgeschaltet und er ging mit ISDN ins Netz.
Man muß die Leute halt aufklären, genau wie bei anderen Dingen !
 
@Kirill: Wer sich allein auf eine Firewall verlässt, ist verlassen.
 
Also ich sitze jetzt schon 4 Stunden vor meinem ungepatchten, neu aufgesetzten Win XP System ohne SP, aber es passiert Nichts.

Oder soll ich ihn endlich ans Internet anstecken, damit was passiert? :)
 
So ein scheiß. Ich verwende oft nur die vista firewall, weil ich zu faul bin mir den kaspersky zu installieren und ich oft neu aufsetze, weder mit noch ohne sp1 hab ich probleme mit viren. Und dann, nach 1-2 monaten installier ich dann Kaspersky Internet Security. Was ist? nicht ein einziger virus/trojaner... Also alles quatsch mit soße. (man muss allerdings bedenken dass ich hinter einem router hocke, in der schule aber ca 500 PCs im netzwerk sind und die hardware firewall unseres netzwerkes schlauer weise fast immer abgeschaltet ist.)
 
@Ludacris: Und der Admin in eurer Schule ist der Hausmeister oder was ?
 
@allium sativum : Ja... :P naja es hängt halt noch der domänen server und der proxy davor, beide mit software firewall.. aber naja :P
 
Ich hab Windows Vista SP1 mit allen Updates installiert und verwende den Internet Explorer 7 sowie die Windows-Firewall und den Windows-Defnder. Das System habe ich seit November 2006 und KEINEN EINZIGEN VIRUS. Gecheckt hab ich das, wenn ich nix besseres zu tun hatte, wenn ich ein ANti Virus Programme à la Kaspersky Installiert habe. Keine Funde, wiegesagt. Danach wurde Kaspersky wieder runtergehauen :)
Meine Devise: Windows Vista + Brain.exe = Unschlagbar
 
@Black-Luster: Schön was du dir da alles installiert hast. Und kannst du noch was machen, oder ist dein System komplett ausgebremst. Brain einsetzen bedeutet auch, dass man sich mal mit den Diensten von Windows beschäftigen sollte, denn das sind die größten Sicherheitslöcher. Weniger ist mehr.
 
@Black-Luster: nimm doch lieber ne linux-live cd zum surfen... dann brauchst du nichmal mehr ne brain.exe...
 
Hmm...Router scheinen doch was drauf zu haben, habe einen Rechner, der nur für Boinc arbeitet mit Win XP Home ohne SP und AV...damit wird manchmal auch bissel rumgesurft, aber ein Virus, noch nie eingefangen...
 
Diese Studie nehme ich so nicht ab. Wenn man mit Verstand im Internet surft, kann der PC nicht nach 4 Minuten infiziert sein. Werden unseriöse Seiten besucht, dann würde ich die angegebene Zeit hinnehmen. Aber beim Besuch von seriösen Seiten, dürfte nicht so schnell etwas eingefangen werden. Ich finde, daß die Studie konkretisiert werden müßte.
 
Putzig, all diese Windows-Nutzer mit ihren Millionen von Viren, Würmern, Sicherheitslecks...
 
Wer blöd auf jeden Link, auf jede e-Mail-Anlage klickt, der ist nach 4 Minuten möglicherweise wirklich dran. Man darf das aber nicht verallgemeinern. Viele PC-Nutzer wissen um die Gefahren. Ich kenne niemanden, der seinen PC direkt ans DSL angeschlossen hat. Die verwenden alle Router. Ich halte die Gefahr sogar für so gering, daß ich mittlerweile keine Systembremse in Form eines AV-Programmes mehr verwende.
 
Mich tät mal interessieren, ob die mit einem Admin- oder eingeschränkten Benutzer diese Tests durchgeführt haben. Ich habe darüber nichts finden können. Schwach, wenn noch nichteinmal die Rahmenbedingungen ausführlich genannt werden. Wer mit Admin-Rechten surft, hat es nicht besser verdient. Das sollte sich langsam rumgesprochen haben.
 
@Ken Guru: /sign
 
Damals als der Blaster-Virus raus kam ging es noch schneller :)
Ist das Teil denn immernoch im Umlauf?
 
Leider ist das wahr. Ich habe schön öfter einen Selsbtversuch gewagt und es hat tatsächlich keine 5 Minuten gedauert, da war mein System kompromitiert. Da hilft letztendlich nur Formatieren und das nächste mal vor der Einwahl ins Internet eine Sicherheitssoftware zu installieren und auf gar keinen Fall den Internetecxplorer benutze und sämtliche Dienste abschalten die man nicht braucht. Dann sofort updaten und Beten.
 
Also wenn man sein Windows XP oder Windows Vista auf dem aktuellen Stand hält und mit eingeschränkten Berechtigungen (Standard-User) angemeldet ist, ist man schon ziemlich gut abgesichert. Ein offener Port ist ja nicht unbedingt eine Sicherheitslücke. Nur wenn der Server-Prozess, der über den Port erreichbar ist, die empfangenen Daten fehlerhaft verarbeitet, kann es zu einem Sicherheitsvorfall kommen. Eine Software-Firewall oder auch ein Router lösen das Problem auch nicht, sie sind nur ein Workaround, denn es ist sinnfrei einen Server zu betreiben, der nicht erreichbar ist ... Wenn man die Installation von Software durch das Administator-Passwort autorisiert ist das der effektivere Ansatz als einem Virenscanner zu verwenden. Man muss mal überlegen, ein Virenscanner ist ein Programm, das niemals fertig wird ...
 
Diesen Kommentar liest zwar eh keiner mehr, aber meier Erfahrung nach reicht es, Firefox statt den IE zu benutzen. Hab bei mir ein AntiVirus drauf, aber der läuft einmal im Monat, wenn überhaupt. Mein XP ist schon seit einigen Jahren frei von Viren & co. Firewall nutze ich die Standart von XP-SP2. Und dann benutze ich noch den Microsoft-Update statt Windows-Update: http://www.update.microsoft.com/microsoftupdate/
 
hmm, ohne Router mit NAT (geht bei IPv6 nicht mehr!!!!!) kann das schon passieren ohne SP2 (da keine Fw dabei oder aus). Aber wenn diese Rahmenbedingungen erfüllt sind isses ohne Zutun des Anwenders (surfen, sinnlos was anclicken....) kaum möglich, aber win update sollte schon regelmäßig monatlich durchgeführt werden....
naja ich hab auch antivir laufen, aber wirklich nötig ists nich, das stimmt schon, wenn firefox mit noscript+adblock und the bat statt outlook
 
@Winfuture: Sag mal, ihr schämt euch aber auch überhaupt nicht mehr, oder? Wollen wir die Fakten mal eben erwähnen, die ihr in eurer "Nachricht" "vergessen" habt: Die genannten vier Minuten gelten für einen Windows XP-Rechner bis einschließlich Service Pack 1. Sprich, für ein System, das seit mehr als 4 Jahren nicht mehr verkauft wird. Und selbst ein solches System kann man ans Internet lassen, wenn man vorher die Windows Firewall aktiviert - die war nämlich auch für diese Versionen bereits an Bord und schützt vor der schnellen Infektion, ist aber nach der Grundinstallation nicht automatisch aktiv. Weiterhin sind nur Systeme betroffen, die DIREKT mit dem Internet verbunden sind -sprich, ein simpler DSL-Router, wie er heute zum Standardlieferumfang jedes DSL-Anschlusses gehört, schützt ebenso vor den 4-Minuten-Würmern. Euer "Nachricht" ist schlecht recherchierter Katastrophenjournalismus, um es höflich auszudrücken...
 
ohjjeee,diese gläubiger hier.lasst euch ruhig weiter verarschen.ihr glaubt bestimmt auch das mit dem umwelt mist wa.und das benzin teurer wird weil es knapp ist.einer wie ich wird doch gleich als außenseiter hingestellt,weil er weiß wie es abläuft
 
Kann ich nur bestätigen *gg* :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles