Microsoft: Kostenlose Software für Physik-Studenten

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft ermöglicht Münchner Physik-Studenten den Zugriff auf verschiedene Web-Applikationen. Das Angebot ist Bestandteil der Initiative "Windows für Wissenschaft" der Technischen Universität München. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Coole Lösung. Ein Terminalserver übers Internet.
 
Oha. Physikstudenten und MS. Das wird heikel.... Fehler 0x0008: Es ist nicht genügend Speicher verfügbar, um diesen Befehl auszuführen. Das Wurmloch wird geschlossen! :D
 
@yobu: Nichts gegen Physik! :D
Ich bin angehender Student dieses Faches :)
 
@ ZephiriS: Leichtes Mitteilungsbedürfnis? :-D
 
@yobu: :D Teste jetzt wie sich dein Bluescreen auf die Physik auswirkt" .
 
@overdriverdh21: Aha, und seit wann sieht man BlueScreens auf einem RemoteDesktopClient?
 
@ Lofote: (++) Der war Gut gekontert ^^
 
haben wir bei uns an der uni (stuttgart) auch teilweise....die idee ist gut aber der server bricht zusammen wenn mehr als 6-8 leute drauf zugreifen und man kann den server in die tonne kicken :). wir nutzen hauptsächlich comsol drauf und wenn einer eine zeitbasierende rechnung macht dann dürfen die anderen erstmal sich entspannen.......
 
@starchildx: Remotezugriffs- und Virtualisierungslösungen sind wahrlich nichts Neues. Lösungen auf Terminal-Server- oder VMware ESX/GSX-basis sind in vielen Unis im Einsatz. Das setzt natürlich gewisse Hardware-Ausstattung voraus. Man sollte sich schon vorher Gedanken machen und je nach Anwendung entsprechende Ausstattung hinstellen. Wenn ich z.B. für jeden Nutzer eine komplette Vm mit eigener Datenbank und Entwicklungsumgebung starte, dann brauche ich natürlich nicht mehr mit einen Quad-Core mit 4 GB RAM starten. Hyper-V hat etwas andere Konzepte als virtuelle Maschinen mit z.B. VMware. Sicher, dass Ihr Hyper-V nutzzt? Der ist gerade erst erschienen.
 
Naja, ich zumindest lasse auf meinem Heim-PC 'nen SSH-Server laufen und wenn ich was brauche, connecte ich einfach dahin und lasse von dort meine Programme laufen (X-Forwarding ist nat. an, auch für Windows gibts kostenlose X-Server, für den Rest langt nat. Remote Desktop oder VNC). Hört sich für einen Laien viel komplizierter an als es tatsächlich ist :) . Gut, mit MS' Methode spare ich mir die Stromkosten, die mein PC verursacht, während an den Programmen (normalerweise?) die Schüler durch Schullizenzen meist sowieso rankommen... Eigentlich keine schlechte Idee...
 
Bin nicht in München, würd das aber auch gern haben.
 
@Kirill: Kauf dir nen PC, die Software und fertig. Ach nein, du willst es kostenlos, hm? Nimm Open-Source. Finde das nicht wegen den MS Produkten interessant sondern wegen den Physik-Programmen. Gute DB-gestütze Programme sind teuer auf dem Segment ... und meistens nur den Uni-Arbeitskreisen vorbehalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen