Poker: Computerprogramm schlägt erstmals Profis

Forschung & Wissenschaft Forschern im Bereich Künstlicher Intelligenz ist es gelungen, die Poker-Software Polaris deutlich weiterzuentwickeln. Musste sich das Programm im letzten Jahr noch im Vergleich mit Top-Spielern geschlagen geben, war es nun anders. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Prpgramm -> 3. zeile
 
fl ist tot, es lebe nl
 
@m00n: Sry aber das versteh ich nicht^^ Übersetzt mal jemand bitte
 
@-flo-: Fürstentum Lichtenstein ist tot, es lebe die Niederlande!
 
@Zebrahead: genial!! :-) +
 
@m00n: Denke mal es handelt sich hier um fixed limit bzw. no limit. ^^
 
@Zebrahead: muaahhhaaaa, sehr geil (und so wahr :D)
 
Also dass ein Computer beim Schach Vorteile hat, da er unzählige Varianten der Züge im Voraus berechen kann, ist ja verständlich, - aber wie kann ein Computer beim Poker etwas Vorausberechnen ? - Es sei denn, er kennt die Karten der Gegenspieler.
 
Chancenausrechnung. Wenn man einem Computer das bei gebracht hat, kann er irgendwann jedes Spiel spielen. Wie oft wird eine Hand gespielt? Bei welchen Karten um Flop wirft man am besten weg? Wie spielt man wenn man im Flop nix hatte und kaum Einsatz da ist? etc.pp. - muss man ihm nur beibringen. Im Endeffekt lernt er auch nur von Menschen.
 
@KamuiS: Echte Spieler kennen die Karten der anderen ja auch nicht und bei Profis kannste nichts in den Gesichtern ablesen, dazu kommen ja noch Sonnenbrillen. Also gucken die Spieler welche Karten hab ich - welche liegen aufn Tisch - wieviele Spieler sind im Spiel und rechnen dann die chance aus, ob sie gewinnen.
 
@Jamie: Beim Pokern hat man aber nun einmal keine so große Wahl an Karten. Der Computer kann ja auch nur mit denen Karten spielen, die er hat. Und wenn die Karten wirklich nach Zufall vergeben werden, ohne dass da jemand eine "Hintertürchen" hinein programmiert hat, verstehe ich dieses Gewinnen nicht, da er halt nicht im Voraus berechen kann. Und Wahrscheinlichkeit- und Chancenberechnung sind letztendlich auch nur 50:50, wenn niemand die Karten vorher bereits kennt.
 
@-flo-: Wenn dem so wäre, dürfte nie jemand durch bluffen jemals gewonnen haben. Und gerade der Bluff macht den "guten" Pokerspieler aus meiner Sicht aus, - denn mit den Karten zu gewinnen, die man hat, ist leichter, als mit nichts zu gewinnen.
 
Klar ist es ein Gluecksspiel, aber auch das hat was mit Berechnung zutun. Du weisst z. B. dass du mit Ass König keine so hohe Chance hast wie mit Neun Bube - klingt bloed, ist aber so. Und wenn man das dem Computer bei bringt, er im Spiel weiter lernt (wie spielt dieser Spieler, wie dieser), dann ist es immer mehr einfach nur ein Rechenspiel. Im Endeffekt ist es immer noch Glueck, aber ein berechenbares Stueck Glueck.
 
@KamuiS: Warscheinlichkeitsberechnung führt doch nicht immer zu 50:50. Wenn dem so wäre, wäre die Berechnung ja sinnlos... So ein Quatsch. Ich könnte noch verstehen wenn man sagt, es führt zu 100 %... Entweder trifft das eine sicher zu oder das andere.
 
Poker ist 80% Skill, 20% Glück, imho @kamui: Die Wahrscheinlichkeit lässt sich doch ausrechnen anhand der verbliebenen Karten im Deck und den daraus möglichen Hole-Card Kombinationen. Zusätzlich kann man anhand des Setzverhaltens der Mitspieler einige Kombinationen eher ausschliessen bzw . besser vermuten.
 
@KamuiS: Es ist tatsächlich so das Poker ein sehr analytisches Spiel ist, sonst würdest du ja bei großen Pokerturnieren nicht immer die selben Gesichter sondern immer irgendwelche Leute in den Endrunden sehen. Bei 50/50 hätte ja jeder die chance mal auf gut glück zu gewinnen. Bei Poker kann man aber sehr viel rumrechnen:
Welche karten hab ich wie viel Kombinationen sind theoretisch noch möglich mit dennen man gewinnen kann, wenn ich eine bestimmte Anzahl von Blättern hab wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das die andern Mitspieler auf eine ähnliche oder bessere/schlechtere Hand kommen usw.

Wenn du mit jemandem ne münze wirfst dann mag die gewinnchance bei 50/50 liegen aber bei mehr karten und mehr mitspielern ändert sich das ganze schon wieder :)
 
@glowhand: Du hast eine Schublade, in der drei Paar Socken zerstreut liegen. Wie oft musst du blind hineingreifen, um ein Paar gleiche Socken zu erhalten ? - Das ist etwas, was sich belegbar berechnen lässt, - aber ist dies nun Wahrscheinlichkeit, Chance, oder sonstige Logik ?
 
@KamuiS: Wahrscheinlichkeitsrechnung ist nicht ganz so einfach. Selbst wenn deine Chancen bei 99,999% stehen zu gewinnen, kannst du noch verlieren... was allerdings sehr unwahrscheinlich ist :) Rechnerisch kann es dich aber erwischen. Im Prinzip ist jedes Kartenspiel ein Stück Mathematik... nicht umsonst haben einige Mathematilstudenten in Las Vegas Hausverbot :) Aber jedes Spiel ist auch ein Glücksspiel... nur lässt sich durch eine gute Rechenarbeit und ein gutes Gedächtnis die Gewinnchance erheblich erhöhen... und die liegt eben nicht bei 50:50, da spielen mehr Faktoren mit. Das Ergebniss ist natürlich letztlich nur der Sieg oder eben nicht. Aber die Chancen dazu hängen von eben vielen Faktoren ab. Und es geht ja nicht darum jedes Spiel zu gewinnen... du musst nur nachher einen vollen Topf haben :)
 
Denke dabei immer wieder an Terminator. Vor allem beim 5. Absatz letzter satz.
 
@ Cutin: Genau mein Gedanke!
 
@Cutin: Sarah Connor Chronicles: The Turk
 
Hmm mich würde interessieren ob das programm nur einmal gegen 2 Profis gewonnen hat oder mehrmals. Denn Poker ist ja zum größten Teil ein Elücksspiel, zwar kommt es auch auf Erfahrung und flexilibität usw. an, aber ohne gute Karten würde selbst Anfänger Profis besiegen.
 
@-flo-: Genau das ist nämlich falsch. Richtiges Poker (offline Poker) hat nur sehr wenig mit Glück zu tun. Es kommt zum Großteil auf die Erfahrung an, und wie sich deine Gegner verhalten...
 
@sharky89: o3 r4:
 
@ sharky89: Du hast da schon recht, aber es kommt doch aschon alleine darauf an welche Karten man am anfang bekommt und das ist glück, was man damit dann macht ist Erfahrung etc. Und wenn das Programm nur einmal gegen 2 spieler gewonnen hat, kann das mit Glück bzw. Pech zutun haben.
 
@sharky89:

der unterschied zwischen profi und anfänger ist eigentlich nur das der profi mehr glück hat. vielleicht blufft er etwas geschickter da man den anfänger direkt die blätter ansehen kann doch sollte der anfänger bessere blätter haben kann der angebliche profi nicht gewinnen. poker ist nun mal ein glücksspiel!
 
@-flo-: Wenn man 10, Bube, Dame, König, Acht hat, nutzt aber die beste Erfahrung nichts. Irgendwie ist mir das zu hoch. Wenn keiner am Tisch die karten der anderen Spieler sieht, wie kann er dann eine Chancenrechnung daraus erstellen ??? - Und etwas daraus Abzuleiten, wie Karten jemand aufnimmt,......., - also für mich bleibt es reines Glücksspiel. Und wenn man ja angeblich alles durchschauen, vorausschauen und berechnen kann, dürfte man ja mit einem Bluff nie Chancen haben.
 
@-flo-: und weil poker ein glücksspiel ist, wird in deutschland nur um sachpreise und nicht um geld gespielt :)

ich geh mal davon aus dass ein computer die wahrscheinlichkeiten des gewinns in einer runde besser ausrechnen kann als ein mensch ohne technische hilfe :)
 
@-flo-: Poker ist zu 60% KEIN Glücksspiel sondern Taktik/Aufmerksamkeit
 
@-flo-: pokern ist schon ein wenig komplexer :-) wenn du genug hände von deinem gegner beobachtet hast, kannst du ihn meist auf eine bestimmte "range" setzen, also karten die er häufig spielt. z.B. alle Asse mit guter Beikarte, große Paare .. dann kommt hinzu: wie er sie spielt, erhöht er viel vor dem flop oder geht er nur mit... wie verhält er sich nach dem flop. wie hoch sind seine bets wenn er was getroffen hat, usw. und sofort. wer sich eingehender damit befassen möchte, dem sei pokerstrategy.de empfohlen.
 
@-flo-: Was soll denn dieses Gelaber? Wenn Spieler auf ähnlichem Niveau sind, gleichen sich alle beeinflussbaren Faktoren aus - das Ergebnis hängt dann nurnoch vom Glück ab. Das kann man mit Mensch-Ärgere-Dich-Nicht vergleichen. Wenn man dort aufmerksam und strategisch spielt, ist man den anderen gegenüber auch im Vorteil, aber im Endeffekt (vorallem wenn sich die Spieler ähnlich intelligent verhalten), kommt es eben doch nur auf das Würfelglück an. Der einzige Unterschied dabei wäre halt, dass man bei MÄDN sehr viel weniger Cleverness/Erfahrung braucht, um am maximalen Level zu sein.
 
@Alle Poker Nuubs: Kauft euch doch mal ein Buch über Poker, dann werdet auch ihr einsehen, das Poker weniger ein Glücksspiel ist als ihr denkt. Wobei... kauft euch besser doch kein Buch und spielt schon weiter Online-Poker, dann bleibt mehr Gewinn für mich.
 
Profipokerspieler berchnen sich auch ihre Gewinnchancen während des Spiels. Das Problem hierbei ist keiner weiß welche Karten im Flop, Turn und River kommen. D.h. man kann eigentlich immer mit den beschissen**** Karten gewinnen. Hier spielt ein Faktor eine ganz große Rolle und der heißt Glück!
 
@Drnk3n: Irgendwie widerspricht sich deine Aussage.
 
@Drnk3n: normalerweise spielt man aber solche karten nicht, da die wahrscheinlichkeit damit zu gewinnen einfach nicht groß genug ist.
 
@fishy: Wie oft hatte ich schon vier Karten auf der Hand, - Straße nach beiden Seiten offen, und alles in einer Farbe. Dass die passende Farbe zum Flush kommen sollte, ist der Rechnung nach am wahrscheinlichsten. aber es kam weder die fehlende Karte zum Flush, noch eine der beiden möglichen Karten zur Straße. Und das ist reines Glück oder Pech, - da man die Karten selbst nicht beeinflussen kann.
 
@KamuiS: spiel dieses szenario 1000 mal und du hast am ende + gemacht :-)
 
@Drnk3n: Außer er ist ein Pechvogel oder das Casino bescheißt ihn :)
 
Interessantes Feld - es wird die Forschung an Künstlicher Intelligenz weiter bringen, denn die Programmierung dürfte echt "state of the art" sein.
Ansonsten ist ein Computer der geborene Pokerspieler - er wird nicht müde, nicht unkonzentriert und er vergisst keinen Spielzug seiner Gegner. Und Sonnenbrille braucht er Keine.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles