Microsoft & Yahoo: Übernahmechance dank Icahn

Wirtschaft & Firmen Seit Januar 2008 hat Microsoft versucht, den Internetkonzern Yahoo zu übernehmen. Trotz attraktiver Angebote lehnte der Yahoo-Chef Jerry Yang eine Übernahme immer wieder ab. Nun kommt das Geschäft doch wieder ins Rollen - Icahn sei Dank. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
manche leute koennen tatsaechlich nie satt werden...
 
@woot: Aktuelles Wirtschaftssystem noch nicht verstanden?
 
@-=[J]=-: Ich habe das "aktuell" bewusst gewählt... :) Ich finde den Kommentar von woot zum Gröhlen.
 
ja toooooll, ich denk das ist vom Tisch!? Das ist für die beteiligten Unternehmen so peinlich. Wirtschaft hin oder her, Microsoft hat sich schon kaputt gewachsen. Das sieht mittlerweile jeder, er den ganzen Angestelltenstaat sieht. Yahoo übernehmen ist nichts weiter als Marktreduktion.
 
mal ehrlich, habt ihr gedacht Microsoft lässt yahoo einfach so in Ruhe?
 
@bigbasti87: nein
 
@bigbasti87: Wundert Dich, dass die Aktionäre meutern? Immerhin hat Yang denen reichlich Geld verbaut. Und wenn es um Geld geht, dann werden die meisten Leute sauer. Für MS wäre Yahoo eine gute Ergänzung. Es gibt zwar ein paar Überscheidungen, aber im Großen und Ganzen ist Yahoo eine Verstärkung in schwachen Geschäftsfeldern um sich gegen die Krake Google zu positionieren.
 
Hm wird spannend ... vlt heißt es am ende doch nicht Google V.S. China ...
 
Es wird mal die Zeit kommen, wo auf allen Computer ein "freies OS X" läuft! Die Axe der Kapitalisten/-und Geldgierigen, wie Steve Ballmer, Carl Icahn und Ihres gleichen, werden sich selber zerfleischen. Aber dank der Selbstsäuberung, wird es den Weg der Gerechten ebnen.

Die Geschichte lehrt uns immer wieder, dass der Mensch leider manchmal zu schnell, das Negative vergisst. Dadurch begehen Sie immer den gleichen Fehler. Gier! Selbstsucht! Macht!, um nur einige zu nennen, ist eine explosive Mischung, die den wahren Verstand vernebeln können. Zum Glück konnte sich bis jetzt, das Gerechte immer durchsetzen.
 
@alexkeller: Betreffs OS X: Steve Jobs ist da natürlich ausgenommen!  :-)
 
@alexkeller: Freies OS X? Das glaubst aber selbst auch nicht, oder? Eher wird es ein halb-offenes Windows geben.
 
@alexkeller: Super Tag heute, nur Komiker unterwegs! Und auch an dich die gleiche Frage mit Ergänzung: Aktuelles Wirtschaftssystem noch nicht verstanden oder noch nicht komplett in der Realität angekommen?
 
@swissboy: "grins" Genau :__-)
@Garryb:Wieso nicht??? Wenn Windows in Zukunft weiter so Anwenderfeindlich bleibt und es ein Linux BS nicht schafft die Normalo-User zu überzeugen, sehe ich hier eine grosse Lücke klaffen. Schon mit EFI-X, sieht man, dass ein freies OS X gewünscht wird. Wenn man das Problem mit den Treibern in Griff bekommt, könnte es klappen. Design von den Apple-Rechnern ist zwar einzigartig, aber in Zukunft wird der Heim-Computer so klein, also fast unsichtbar (im weiteren Sinne), nur die Workstation und Server bleiben richtig Sichtbar. Miniaturisiert mit einer Menge an Leistung, für den Endverbraucher. Lg. Alex
 
@solarez: Ich bin heute nicht der einzige Komiker :)!!!! Sicher habe ich das Wirtschaftssystem verstanden. Eigentlich wundert es mich, dass es noch funktioniert! Es ist eh von A bis Z Schrott und realitätsfern! Eigentlich alles was mit Aktien zu tun hat.
 
Ich sehe schon, dieses Thema birgt noch viel Gesprächsstoff! Schönen Abend noch. Bye Alex
 
@alexkeller: Apple hat als letztes Interesse an einem "freien OS X", weil sie dann nämlich auf ihrer überteuerten Desiger-Hardware sitzen bleiben würden die in diesem Bereich den Gewinn bringt.
 
@alexkeller: EFI-X macht das System nicht offen, zudem funktioniert es nur sehr beschrenkt...zudem die Bedienung von OS X(bzw Aqua)...nein danke...dann doch noch zuerst Gnome oder KDE...
 
@alexkeller: Schreib doch mal auf, was genau Du Dir vorstellst. Als Titel für Dein Buch empfehle ich 'Das Kapital'.
 
@timurlenk: Der war böse... :)
 
Nu damit alle es nochmal wissen: Google legt für jeden Nutzer einen Cookie mit individueller Nutzer ID an, Google weiß bei Nutzern mit Google Account genau die Namen, Google kann Nutzer individuell identifizieren. Die einzige Konstellation, die einer solchen Macht einen Riegel vorschieben kann, ist Microsoft. Denen kann man vieles vrwerfen, aber kein übermäßiges Interesse an persöhnlichen Daten. Ich bin mitlerweile als Betreiber eines Social Networks, am Rande dessen, was ich furchtlos ertragen kann. Ich hoffe nicht nur, ich halte eine Kooperation zwischen Yahoo und Microsoft für unabdingbar (was nicht heißt , dass ich Microsoft mag, ich nutze Privat nur noch MAC). Ich traue keiner anderen Konstellation ein Gleichgewicht der Mächte zu (hier wären Star Wars Zitate angebracht). Yahoo und Microsoft können sich ergänzen und Google endlich mal auf ein anständiges Maß reduzieren.
 
@fab: Viel zu spät... Glaubst du wirklich, Microsoft könnte noch irgend etwas reißen im Internetgeschäft? Als ob "MSN" jemals gegen das Google-Universium bestehen könnte. Naja, ein Internet ohne Google wird es wohl nicht mehr geben, ohne MSN und Y! kann ich mir das schon viel eher vorstellen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr