Betriebssysteme: Vista und Mac OS X legen zu

Betriebssysteme Das Statistikunternehmen Net Applications hat seine monatliche Auswertung der online genutzten Betriebssysteme veröffentlicht. Demnach konnten Windows Vista und Mac OS X im Juni Marktanteile gewinnen. Windows XP dagegen hat Anteile verloren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gratulation Linux, fast verdoppelt!
 
@John-C: besser hätte ich es auch nicht schreiben können.
 
@John-C: gratulation Vista, fast vervierfacht (3.55)!
gratulation MAC OSX, verdoppelt!

nein das ist kein trollpost, ich finds gut das linux im kommen ist, aber wenn sollte man auch allen gratulieren xD
 
@John-C: Ich hab gestern mein Barvermögen in der Geldbörse auch verdoppelt. Waren nur noch 50 Cent drin und ich hab noch 50 Cent dazubekommen. Na,klingelt da was? ^^
 
@DennisMoore: Hi. Bei "Windows 90%" habe ich dir geantwortet... weiss nicht, ob'st gelesen hast :)
 
@DennisMoore: auch dir Gratulation, Du hast Prozentrechnung verstanden
 
@John-C: naja, eine Verdopplung bei dem mickrigen Marktanteil ist echt keine Leistung.
 
@all: Wartet mal ab, bis bei Linux der "Wendepunkt" kommt. Damit meine ich den Zeitpunkt, wo die Firmen anfangen Software direkt auch für Linux zu entwickeln. Dann werden die Zuwächse nicht mehr nur im Komma-Bereich sein! Ok, dann werden es keine 50% mehr in einem Jahr sein, aber irgendeinen Tod muss man ja sterben. :)
 
@Proton: Ich sehe das nicht so optimistisch, aber wir werden sehen.
 
@DennisMoore: Und jetzt verdoppelst Du dieses mickrige Barvermogen einen Monat lang jeden Tag. Kann ja nicht so viel sein, oder? :-)) Na,klingelt da was? ^^
 
Juhuu! Es sollte endlich mal ein bißchen mehr Konkurrenzkampf geben und nicht nur ein Monopol. Dann wird Windows vielleicht auchmal ein bißchen flexibler Entwickelt. (da laufen nunmal momentan alle Programme drauf..)
 
@gonzohuerth: Genau, soll sich jeder sein eigenes Monopol aufbauen. Wäre doch schön, wenn Apple, MS und Linux ein eigenes Monopol in Betriebssystemen hätte. :-))))
 
@gonzohuerth: damit es immer mehr exlusiv titel für bestimmte Betriebssysteme gibt und der Anwender somit bald alles braucht was es an betriebssystemen am markt gibt? klar belebt es das geschäft aber kann auch ein großer nachteil werden.
 
@ thabowl: Sogar ein sehr grosser Nachteil, denn dann müssen die Software und Treiber nicht für ein System, sondern für 3 Systeme entwickelt werden. Somit wird sich das natürlich auch im Preis wiederspiegeln ... Also eigentlich mehr Nachteile ...
 
@thabowl & andy1207: für fast jede Software gibt es einigermaßen gleichwertige Alternativen auf anderen Plattformen (und wird es bis dahin noch mehr geben). Es muß nicht alles auf jedem BS laufen, und der Anwender braucht nicht jede Software.
 
@andy1207: Genau. Deshalb sind auch diejenigen Spiele wesentlich teurer, die für PC und Konsolen gemacht sind, als die Spiele, welche nur exclusiv für den PC programmiert werden ... oder OpenOffice, das ist ja auch extrem teurer als MS Office, weil es das für Linux und Windows gibt :-)
 
@guderian: den satz hat zwei auslegungsmöglichkeiten mit dem monopol. ich meine nicht deine :) auch wenn es sich lustig anhört
 
winfuture könnte mal eine Statistik für den Winfuture Webserver präsentieren, welche Betriebssysteme auf diesen zugreifen.
 
@zivilist: so ne statistik bringt mehr, wenn sie von google kommt, denn WInfuture ist im grunde ne Windows-Seite :)
 
@zivilist: Das würde mich auch mal interessieren. Auch, wenn hier man hier mehr Windows als anderes erwarten sollte. Das mit Google ist aber auch nicht verkehrt. Wäre auch mal interessant...
 
@zivilist: ihr wisst schon dass diese Statistiken sehr ungenau sind und sich eigentlich garnicht Statistik schimpfen dürfen?
 
@zivilist:
Das wäre doch mal interessant. Da wären noch die Daten der verwendeten Browser, bezüglich der Versionen, wie in dem Artikel vor einiger Zeit mit dem Verfallsdatum für Web-Browser, oder?
 
@zivilist: Bei heise.de gibt es gelegentlich solche Statistiken.
 
@noneofthem: naja, winfuture hat zwar WIN im Namen, berichtet aber über die allgemeine IT Welt, deswegen kann man davon ausgehen, dass nicht hauptsächlich Windows-Rechner auf die Seite gehen :) (Ich zum Beispiel gehe mit gar keinem Windows-Rechner auf winfuture)
 
Legen zu an unnötigen Ballast
 
Lt. einem Berichts (welches ich jetzt nicht mehr finde - also glaubt mir einfach so) habe ich gelesen, dass Windos, MacOS und Linux die BS der Zukunft sein werden. Andere werden es nicht mehr schaffen... wie gesagt, lt. Bericht.
 
@- wegen Vista:
[Ironie ON]
Ich denke Zeta wird das rennen machen :P[/Ironie OFF]
 
@- wegen Vista: Ach orakeln kann man viel und mit Statistiken kann man alles belegen, wenn man nur die richtige Erhebung macht. Heutzutage werden mehr als 90 % der Geschäftstransaktionen weltweit über Systeme abgewickelt, die keines der drei genannten OS fahren. Und was sagt uns das?
 
@timurlenk: das leider z/OS, MVS, AIX, SCO und HP-UX nicht berücksichtigt worden sind. Außerdem heißt es auch: "der online genutzten Betriebssysteme".
 
@- wegen Vista: denke das mac und linux eher das betriebssystem der zukunft sind, da windows immer mehr zu einer spieleplattform absinkt und immer fetter wird. sieht man ja bei den firmen was gewünscht wird, ein schlankes sicheres betriebssystem ohne firlefanz.
 
@timurlenk: vergass, dass dort von Desktop-BS die Rede war, die OttoNormal betreffen ...
 
@zivilist: Es geht ja auch um Desktopsysteme und normale User und nicht um Großrechnersysteme. Die paar Dutzend auf der Welt sind ein Dreck gegen die Millionen an Desktops. Mal ganz abgesehen davon dass man mit solchen Systeme wohl kaum täglich auf Webseiten rumsurft.
 
@- wegen Vista: Klingt nach einer dieser typischen Gartner-Vorhersagen :-))
 
@all: Ihr habt recht, in dem Artikel ging es um Desktops, aber ich habe auf '- wegen Vista' geantwortet, was OS der Zukunft ist. Ich persönlich würde keine definitive Prognose abgeben. MacOS ist in meinen Augen tot, OS X ist ein Unix, wie Linux. Grundsätzlich sind beide - wie auch Windows - recht modular und können problemlos viele Änderungen in kurzer Zeit einbauen. Im Augenblick würde ich die Frage nach dem Desktop-Betriebssystem der Wahl aber eindeutig mit Windows beantworten. Zur Zeit setzt die Industrie hauptsächlich auf diese Plattform. Aber was in 5 oder besser in 10 Jahren ist, das weiß der Geier. Da mag auch ein Unix (ich würde eher auf Linux als OS X setzen) das dominante Betriebssystem sein. Zur Zeit sind beide Plattformen qualitativ sehr gut (dafür gibt es Haue von den Trollen mit dem Halbwissen), aber wer innovativer sein wird bleibt abzuwarten. Ich persönlich nutze XP, Vista, WinServer2008, Ubuntu und WinMobile 6.0 und mag am wenigsten von allen Vista.
 
Eine größere Aufteilung der jeweiligen Systeme belebt ebenfalls die Entwicklung der jeweils anderen. Das täte Microsoft ebenfalls ganz gut sich auf das Wesentliche an einem Betriebsystem zu konzentrieren. Ich habe an Windows, OS X und an Linux überall so meine Vorlieben und mag alle drei ansich, Amen! :) Immerhin macht es Spaß doch mal über den Gartenzaun zum Nachbarn zu gucken.
 
@stenosis: du Voyeur :)
 
@stenosis:
"Immerhin macht es Spaß doch mal über den Gartenzaun zum Nachbarn zu gucken." LOL ^^
 
@stenosis: Alle 3 zusammen ... :D ( + )
 
@stenosis: eben , wie heist es so schön * nur der vergleich macht einen sicher * :-))
 
@stenosis: seh ich ähnlich, ich hab mir gerade so gedacht, wenn ich auf Vista umgestiegen wäre und mir nen neuen PC dafür gekauft hätte, hätte ich nie erfahren wie schnell meine alte Liste doch eigentlich rennt...ich hatte vorher XP Pro jetzt seid über einem Jahre Ubuntu...und ich bin wieder an der ganzen Technik interessiert... unter Windows wurde es immer schwerer bei Problemen eine Lösung zu finden, da man ja so vom System ab gekapselt wird...
 
Ich glaube nur einer Statistik, die ich selbst gefälscht habe :-)
 
@Absolon: ist der spruch nicht irgendwann mal ausgelutscht?
 
das vista zulegt . kein wunder . gibt immernoch genug die einen fertig pc kaufen . und da ist seit einiger zeit vista mit bei .
 
Net Applications ist sehr Amerikalastig und deswegen nur zum zeigen von Trends geeignet.
 
@Winfuture: macht doch mal Tabellen mit den gantzen Prozentzahlen, ist doch viel übersichtlicher!
 
@bigbasti87: dann würde dir auch nur auffallen, dass alle 4 os zusammen heute einen höheren marktanteil haben, als vor einem jahr...
 
Was ich nicht verstehe, Vista hat um 11.7% zugelegt, XP um 11.1% abgenommen, also müsste der Windows Marktanteil gestiegen sein, dazu ist Mac OS X jedoch noch um mehrere Prozent hoch und auch Linux hat zugelegt...meine Frage, wer hat da soviel verlohren?
 
@bluefisch200: Windows "2000" und 98 haben viel verloren....
 
Geniale News "kopfschüttel". Ist ja logisch, weil der jeweilige Vorgänger offiziell nicht mehr verkauft wird. Ausser vereinzelt XP. Auch die Konsumentengruppe wird immer grösser.
 
@alexkeller: Im Grundsatz ist es so, aber XP wird noch sehr oft angeboten und die Händler haben ihre Lager mit XP Lizenzen gefüllt. Mit XP wird wahrscheinlich in naher Zukunft spekuliert um die Preise nach oben zu treiben, oder zu halten, aber dies könnte meiner Meinung nach auch in die Hosen gehen. VISTA ist sicher das bessere OS seit dem SP1 und heutige "Stangen-PC`s" laufen damit recht flott. Die P4 gehören auch schon der Vergangenheit an und somit sehe ich wenig Grund an XP festzuhalten.
 
Ich staune ... Linux ist seit einigen Jahren im "Kommen", aber dennoch hat es noch nicht einmal ein Prozent Marktanteil? ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles