Apple: Preissenkung beim flachen MacBook Air

Notebook Das Vorzeigeprodukt aus dem Hause Apple, das MacBook Air, wurde heute im Preis gesenkt. Das Modell mit einer Flash-Festplatte kostet nur noch 2379 Euro und ist damit 489 Euro günstiger. Das herkömmliche Modell bleibt im Preis unverändert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Laufwerk hat es trotzdem nicht und nur wenige USB Ports! Und das für das Geld!!
 
@BiG-BennY: Es wurde ja nicht entwickelt, um viel damit zu arbeiten, sondern um im Straßencafe stylish surfen zu können..
 
und das für zwei riesen :/ Naja wers hat...
 
@BiG-BennY: richtig: http://www.youtube.com/watch?v=_hnOCUkbix0
 
@BiG-BennY: Deshalb hab ich mir jetzt ein Dell XPS M1330 bestellt. Kostet weniger, hat zig mal mehr Leistung, kann alles was das MB Air kann (LED Display etc.) und sogar noch mehr (einen Slot-in DVD-Brenner etc.) und ist beinahe genauso dünn (und mindestens genauso stylish). Einziger Wermutstropfen: Hat auch nur 2 USB-Ports. Für nen ultraportable aber m.E. ausreichend.
 
@BiG-BennY: mei mei mei ihr habt den sinn des air book wohl verschlafen oder? wozu so viele usb ports? wieso ein eingebautes laufwerk? alles wird doch ganz anders gelöst und apple geht mit dem air als vorreiter ganz neue wege.
 
@BiG-BennY: das Ding ist schon ganz geil, und man kann auch ohne Laufwerk überleben, weiss nicht mehr, wann letztes Mal meins gebraucht habe. Aber leider immer noch zu teuer.
 
@himmellaeufer: Niemand spricht dem MB Air seine Daseinsberechtigung ab. Aber wenn es bessere Geräte für weniger Geld gibt, muss man das auch sagen dürfen. Und bitte erkläre uns doch dann mal den "Sinn" des MB Airs? Warum sollte ich für ein paar Millimeter auf ein Laufwerk und bessere Hardware verzichten? Es ist ja nicht so, dass es sonst nur Klötze auf dem Markt gäbe. Das Dell XPS u.a. (z.B. Sony) sind beinahe genauso dünn.... im Übrigen finde ich ein Laufwerk schon sehr wichtig. Mit 2 USB-Ports kann ich mich arrangieren, aber ohne Laufwerk ist man schon ziemlich aufgeschmissen. Und wo sind da jetzt die neuen Wege? Etwas kleiner zu machen in dem man Funktionen weglässt, ist nix neues. Und das LED-Display gabs auch schon lang vor dem MB Air.
 
Man kann via Wlan auf das Laufwerk jedes Computers in seiner Nähe zugreifen. Außerdem gibt es einen externen Brenner für das Macbook Air. Der Preis ist sicherlich hoch. Die Zielgruppe ist klein. Es ist gewiß ein tolles Stück Technik und macht im Business und Geek-Bereich eine sehr schöne Figur! Ich mach z.Z. gerade bei einem Gewinnspiel mit, bei dem 10 davon verspielt werden :)) *Daumendrücken
 
Hab das Geld und nen Laufwerk brauch im im Laptop nicht.
 
@pkon: ich habe ein macbook pro nutze das laufwerk sehr sehr selten bis nie! wie man sieht geht das ohne probleme... das airbook nutz unteranderem auch das zusammenspiel mit dem "n" standard eine schnelle daten übertragung wie zb zur time capsule oder wie mein vorredner sagte über andere pc/macs. software wird übers i-net bezogen genauso gilt das für videos, musik etc..
 
@vbtricks: (+) :D
 
@John Dorian: wie nötig muss man es denn bitte haben...lass dir sobald du es dir gekauft hast ein Schild machen das du im Garten aufstellen kannst: Sehrt her ich hab mir ein Macbook Air gekauft, ich bin toll! X|
 
@pkon: "Mit 2 USB-Ports kann ich mich arrangieren..." Ist ja prima. Schade, dass das MB Air nur EINEN USB-Port hat... und keinen Netzwerkanschluss... Nettes Beispiel, zu welchen Auswüchsen "Function follows Form" führen kann...
 
wer braucht bitte an einem notebook einen netzwerkanschluss? es gibt w-lan.. zudem mit dem n-standard!
 
Das ist ja ein "Spottpreis" :-)))
 
@metusalemchen: hm ich kaufe mir lieber nen schicken gebrauchtwagen für das geld
 
Würde mir jetzt auch kein MacBook Air kaufen. Für den Preis bekommt man ja fast schon ein MacBook Pro! Das ist dann schneller und besser ausgestattet. Das MacBook Air bedient eigentlich nur eine kleine Nische wo es a) völlig egal ist wieviel es kostet und b) wo es wichtig ist, ein tolles Gerät zu haben... z.B. bei Kundenkontakt oder so. Ansonsten kaufen es sich wohl nur die, die das Design lieben und nen Zweitrechner haben. ich persönlich bleib lieber bei meinen "normalen" MacBook. Das hat nen Brenner und ist fast genauso klein und viiiiel billiger :-D.
 
Das Produkt ist auch eigendlich der beste Beweis das Apple Schrott unter Deisgn (Design in diesem Fall: Brett mit abgerundeten Kanten) verkauft. Technisch absoluter mist, nichts besonderes, der Proz der schwächere seiner Baureihe, 80GB Festplatte ist auch alles andere als Zeitgemäß, 13,3 Zoll ist auch nicht die übergrösse eines Displays. Das Gerät wäre mir vieleicht 300 Euro Wert.
 
@Kalimann: Dein Kommentar ist schon rein technisch völliger Blödsinn. In so ein dünnes "Brett" ein vollständiges System zu bekommen ist sehr aufwändig. Intel hatte dafür extra speziell kleinere CPUs entwickelt und solche Extrawürste kosten nunmal! Die Festplatte ist auch speziell klein (iPod Platte) mit 1,8Zoll und damit teurer. Und das Display mit LEDs ist durchaus auch nicht billig. Dazu kommt noch ein optionaler SSD-Speicher und Multitouch! Technisch gesehen ist das Teil genial... allerdings zu teuer und zwischen MacBook und MacBook Pro ist es nur ein begrenzt interessantes Produkt. Aber deine Argumente sind einfach nur dumm!
 
Technisch ist dieses Produkt nicht einmal die Helfte Wert von dem was es kostet. Und wer ein Grät auf Grund seines Designes kauft, ist für mich einfach nur Dumm!
 
@Kalimann: Und über andere Subnotebooks, die ähnlich viel kosten und eine langsamere CPU als das Air haben, regst du dich nicht auf!?!?! :-) Wundert mich nicht...
 
@ DesertFOX: Toll, ein Fahrrad ist auch kleiner als ein Auto... Aber posen, wie sportlich du doch bist, kannst du natürlich mit besser mit einem Fahrrad. Multitouch macht beschränkt Sinn, wenn du es nicht auf dem Bild direkt anwenden kannst.
 
@Kalimann: Sorry, aber einen so selten **** (fängt mit "d" an und reimt sich auf nähmlich(en)) Kommentar habe ich noch nicht gelesen. Aber dennoch: "Viel Spaß bei der Suche nach einem neuen Notebook mit MacBook Air Innereien und einem Wert 300 Euro!" Fallst du da was gefunden hast -> gib laut!!! (Aber Mist, das machst du sowieso schon...) MfG Fraser
 
Was ist das eigentlich für eine Masche, die Preise nach ein paar Monaten zu senken? Meine Theorie: Mit den hohen Anfangspreisen will man bei jenen ordentlich abkassieren, die ungeduldig sind, z.B: bei den Fanboys. Nach der Preissenkung sind dann die "normalen" Kunden dran. Dieses Muster gibts natürlich nicht nur bei Apple zu bewundern.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Weil vielleicht die Komponenten - allen voran die SSD - günstiger geworden ist :rolleyes:
 
@Der_Heimwerkerkönig: Richtig erkannt http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/s/skimming-strategie.php
 
@Steph2: Das Macbook Air aber standardmässig keine SSD eingebaut hat :rolleyes:
 
@Der_Heimwerkerkönig: als ob das nur Apple so machen würde -.-
 
@justpictures.net.tc: Lies mal den letzten Satz meines Beitrages...
 
@Der_Heimwerkerkönig: also verstehst Du einfach nicht was das für eine Masche ist? Ist doch ganz einfach, mit neuen Sachen verdient man mehr Geld, sind die nicht mehr so neu, lässt sich immer noch Geld damit verdienen, wenn man Preise anpasst.
 
justpictures.net.tc: Guck doch mal den Link von vbtricks an, dort steht auch das was ich geschrieben habe, nur in anderen Worten. Und das unterscheidet sich wiederum nicht sehr von dem was du hier schreibst. Wo ist allso das Problem?
 
@Der_Heimwerkerkönig: den Links von vb folge ich nicht mehr. Es gibt kein Problem. Ich wundere mich nur, dass Du eine Frage in die Runde wirfst, aber die Antwort anscheinend schon selbst hast. Unlogisch, oder?
 
@ Zebrahead: "lesen bildet" -> oben steht doch auch, dass das herkömmliche Modell kein bisschen preiswerter gemacht wurde. Das teuere kommt nur daher so 'günstig' weil die SSD Platte keine 1.000 Euro mehr kostet. MfG Fraser
 
@Der_Heimwerkerkönig: Natürlich will man erstmal die ungeduldigen Lemminge über die KLippe springen lassen bevor man den Preis senkt um einen gößeren Käuferkreis zu erschließen. Das ist aber, wie schon richtig erwähnt, nicht Apple-typisch. Grafikkartenhersteller können das z.B. auch ganz gut.
 
Ich habe das Gerät letztens im Kaufhaus gesehen, vom Aussehen her definitiv ein Hingucker, und absolut toll wie flach das Teil ist. Aber der Preis ist definitiv nicht akzeptabel.
 
@Islander: Das gleiche hab' ich letztens beim Porsche-Händler gedacht ...
 
Ich glaube die meisten verstehen einfach das Konzept vom MBA nicht... Das ist ein Ultraportable / Subnotebook & keine 17" 100 kg Windoze DTR Gaming Möhre wo man 10USB braucht.... Ich finde den Preis mehr als gerechtfertigt für das Teil, schaut euch doch mal Subnotebooks von anderen Herstellern an z.B. IBM (Lenovo), Sony, DELL, HP oder Toshiba... Die kosten so ziemlich das selbe bzw. sind sogar teurer als das MBA & haben eine viel schwächere CPU... Und bitte kommt jetzt nicht mit dem absolut unbrauchbaren EEEPC.. Das MBA wurde ausserdem als "Wireless Machine" entworfen, kein normaler Mensch hat unterwegs seine ganze USB Sammlung dabei, für UMTS nimmt man halt das Handy mit Datenflat als BT Modem, Maus halt auch mit BT oder das Trackpad...Und ein DVD LW braucht man doch meistens nur zum OS Installieren (selbst das geht beim MBA WL), oder schleppt ihr einen ganzen Rucksack voll mit CDs/DVDs mit euch rum?? Die Akku Geschichte vom MBA ist zwar nervig, aber den Akku kann man nachkaufen & selber reinschrauben, blöd ist halt das man dadurch keinen 2ten Akku zum wechseln verwenden kann.. Da er kein User replaceable Part ist, hat man mit Apple Care (theoretisch) sogar 3J Garantie auf den Akku, welcher andere Hersteller bietet euch das?? Wenn euch das MBA nicht gefällt, ihr MÜSST es euch ja nicht kaufen... Und normalen Arbeiten (Booten, Programstarts) ist das MBA SSD sogar schneller als ein MBP, dank der SSD... Und da ihr immer so über Apple herzieht, ohne Apple (bzw. Xerox PARC) gebe es vermutlich kein Windoze, da der Billy ja damals den Quellcode vom Macintosh kopiert hat....
 
@Elrond88: Im grunde hast du mit allem recht was du sagst aber die sätze zum schluss... ja da muss man sagen das apple hier selber mehrere fehler machte. allerdings war das nicht zu der zeit von jobs.
 
wenn asus, hp usw. ibooks anbieten würden, dürften, könnten, wäre alles günstiger
 
@hjo: das wären aber keine iBooks.
 
@hjo: http://geizhals.at/deutschland/a339387.html
 
@steph2: "-" was du hier zeigst ergibt keinen sinn.
@hjo: apple ist hardware hersteller bzw sieht sich auch als dieser und würde einen riesigen fehler machen wenn sie macos lizensieren würden.
 
das ergibt ins soweit sinn das er sagt das nicht unbedingt alles billiger wäre, nur weil es dann nicht von apple kommt :)
 
@himmellaeufer: Apple ist kein richtiger Hardwarehersteller. Eher ein Hardware-Designer. Die Geräte werden zB. von Asus als OEM gebaut.
 
@hjo: 1. sind es keine iBooks mehr seitJahren (sondern MacBooks)
und 2. geht das gar nicht. Anderseits stellt Apple die Dinge ja eh nicht her, sondern Quanta. Und, ups, da kommen auch viele Notebooks von HP, Sony, Acer oder/und Toshiba her. Des ist der Wahnsinn... Dennoch sind MacBoooks MackBooks und andere Anbieter werden keine MacBooks anbieten können. Vielleicht äußerlich ja, aber im Inneren nicht (damit meine ich den legalen Weg ein OS aufzuspielen). MfG Fraser EDIT: @floerido: es gibt nur vier große Notebookhersteller und alle Firmen (also die Marken Acer, LG, Toshiba, HP, Samsung ...) bestellen dort ihre OEM Notebooks. Das Design kommt dabei von unterschiedlicher Seite (wie HP und Medion oder Medion und andere Firmen (neuste Bsp: MSI Wind U100 & Medion Akoya Mini E1210))
 
Vielleicht ein ganz interessanter Link: Computerworld hat in Zusammenarbeit mit einem Usability-Testcenter das MacBook Air, das ThinkPad X300 und das Portege R500 von 20 Testern ausprobieren lassen. Die beiden Laptops werden als MacBook-Air-Konkurrenten vermarktet. Beide Laptops sollen ebenfalls "super dünn" sein, auf Seite 3 des Artikels gibts aber ein ganz interessantes Bild was zeigt wie verdammt dünn das MacBook Air im Vergleich wirklich ist :-) Sieger im Test ist übrigens das MacBook Air, das von den Testern insgesamt am besten bewertet wurde, auch wenn es nicht in allen Einzeltests als Sieger hervorging. Hier der Link (englisch): http://tinyurl.com/6njlk9
 
@el3ktro: Toll, und? Je dünner desto teurer? Dann hol ich mir lieber ein etwas dickereres für weniger Geld. Konnt das Macbook ja schon im Gravis-Store live in Augenschein nehmen. Mein Urteil: Wer für das Ding so viel Kohle raushaut hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
 
mal einen anmerk zur gewählen überschrift... gibt es ein dickes "airbook" ??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles