Google fordert Anonymisierung von YouTube-Daten

Recht, Politik & EU Nach der gestrigen Gerichtsentscheidung im Rechtsstreit mit dem Medienkonzern Viacom versucht sich Google nun in Schadensbegrenzung. Die YouTube-Nutzerdaten, die man an den Prozessgegner weitergeben muss, würden anonymisiert, hieß es. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Auch von Seiten Viacoms kamen inzwischen versöhnliche Töne. Das Unternehmen sicherte zu, mit den Informationen sehr sorgfältig umzugehen und die Vertraulichkeit zu wahren." Jojo, das sagt Google auch immer :D
 
@DasFragezeichen: man kann ja google vorwerfen was man möchte, aber einen bekannten datenmissbrauch seitens google hat es noch nicht gegeben.
 
@Kalimann: Das "Problem" an Google ist ja die haben ja schon den größten Werbemarkt im Internet. Die müssen ja keine User Daten weiterverkaufen... die geben sie einfach weiter an die Tochterfirmen. Einen Missbrauch wird es vermutlich nie geben aber eine Ausnutzung wird über kurz oder lang kommen.
 
@DasFragezeichen: Das Problem mit Google ist, dass die schon massiv Daten gesammelt haben und keiner weiss genau was die so alles haben. Die haben immer die Möglichkeit diese Daten noch auszuwerten bzw. noch weiter auszuwerten als bisher. Im Prinzip ist es besser, wenn jemand (wer auch immer) erst gar keine Daten "sammeln" darf.
 
Wieso geht Google nicht gegen das Urteil vor?!
 
@angel29.01: Weil das Urteil noch relativ mild ist, da stand mehr auf dem Spiel, man will wohl kein Risiko eingehen.
 
"privatsphäre von anwendern" & datenkrake google ... :)
 
@sarge.: jeder großer Konzern will doch den Eindruck vermitteln, alles für seine Kunden zu tun hehehe...
 
Google fordert Anonymisierung von YouTube-Daten??? ALSO ich sehe das eigentlich falsch. Stimmt, mann sollte die Daten net rausgeben, aber welche Begründug gibt es die Daten der User nicht rasuzugeben, die das Gesetzt missbrauchen? Die die Gesetzte nicht beachten sind (teils-)kriminelle und sollen dafür haften. Google leistet sich meiner Ansicht nach eine Beihilfe!
 
@LastSamuraj: Denk mal dran das Youtube zum Teil auch aufgrund der "illegalen" Inhalte nen riesen Zulauf hat.

Meiner meinung nach ist das Ganze verfahren aber Lachhaft, die Künstler bzw. Viacom sollen froh sein das es sowas wie Youtube gibt ist doch nur positives Marketing und Künstler sollten ihr Geld mit auftritten verdienen.
 
@LastSamuraj: Hier der passende Link, zu dem, was Du da hier von Dir gibst: http://tinyurl.com/2q4lwo - aber besser, Du klickst das nicht an, denn das ist ein Youtube-Link, und sobald Du dort hinkommst, bist Du (nach Deiner Auffassung) kriminell, egal um welches YouTube-Video es sich handelt und egal, ob amerikanische (Datenschutz-)Gesetze und Gerichtsbeschlüsse überhaupt für Dich gelten können. Und als Krimineller hast Du ja (Deiner Meinung nach) keine Bürgerrechte.
 
Und wenn ich eine BILDZEITUNG lese, die ich nicht gekauft habe, oder eine gekaufte kostenlos weitergebe, bin ich dann auch kriminell????
Ich lach mich schlapp, wenn ich mir vorstelle, VIACOM würde alle User verklagen, die ein Video eingestellt haben. Getoppt würde das nur noch mit einer Klage gegen alle User die sich die Filme angesehen haben. Sowas nennt man "Sich selbst in Knie fi...."!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube