Filesharing: Brit. Musikindustrie verschickt Warnbriefe

Filesharing Die britische Musikindustrie hat im letzten Monat rund 800 Warnbriefe an mutmaßliche Filesharer verschickt. Dazu arbeitete man mit dem Internet-Provider Virgin Media zusammen. Die Empfänger wurden gewarnt, Musik in Tauschbörsen anzubieten bzw. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die Industrie ermittelt selbst... Zugang gekappt..." Es lebe der Rechtsstaat!
 
Wenn sie Daten hätten die vor Gericht verwendet werden könnten, würden sie klagen und nicht drohen (ist wie mit Abmahnungen). Sprich, ich wüsste nicht was sie machen, wenn jemand alle Warnungen ignoriert und den Provider bei Abschaltung der Verbindung wegen Vetragsbruch verklagt. Zumal das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Selbst wenn der Nutzer Urheberrechtsverletzungen begannen hat, kann deswegen der Provider ihm nicht einfach die Leitung abschalten (mit welcher Begründung auch?).
 
Hat mein Kumpel in Newcastle auch bekommen, gelesen und weggeschmissen.
 
@justpictures.net.tc: Na, dann halt uns mal auf dem Gallopierenden, was da noch so nachkommt.
 
@justpictures.net.tc: Junge, er war einer der 800 Ersten, da kann er das Ding doch nicht einfach wegschmeißen! Das muss eingerahmt werden!
 
Ist das nicht verboten. IP's können die von mir aus ermitteln. Aber wie oder von wem bekommen die dann die Adressen wo der jenige wohnt.
 
@theonejr83: entweder ist es Panikmache, und die verschicken die blind, oder Virgin gibt zu den IPs die passenden Adressen raus.
 
@theonejr83: Ganz einfach, Virgin ist ja nicht nur der Provider, sondern auch ein Majorlabel... Von daher hat die MI die Namen schon sobald man einen Vertrag mit Virgin Media abschließt.
Virgin Media und MI sind in England ein und das Selbe.
 
naja ist ja wenigstens mal schön, dass man nicht gleich verklagt wird sondern erstmal eine Warnung bekommt.

Dann kann man bei der ersten Warnung wenigstens mal erkennen das man an seinen Verschleierungen und Proxys noch ein wenig was tun muss :-)
 
@andi1983: Ich nehm mal an, dass die lediglich den Datenstrom abgrasen und Fragmente von Dateinamen und Dateiinhalten als mp3 einstufen. Von dem her hilft ein Proxy nix, nur Verschlüsselung. Würden die direkt die Files im Torrent loggen, wäre das unspezifischer und man bräuchte die Provider nicht unbedingt. Wenn aber die Provider die Industrie an die Backbones ranlässt, hab ich arge Bedenken, dass die nicht ALLES loggen und irgendwann für sich verwenden. Dann lieber eine Abmahnung.
 
Ob sich Virgin Media damit mal nicht in die Miesen bringt... Carphone Warehouse wird wohl demnächst einige Internetkunden mehr haben.
 
@Shiranai: Um mit den Neukunden später auch ins Boot zu springen *gähn* Doch gutes Marketing.
 
Das Thema ödet nur mehr an. Es wird Zeit, dass ein neues Filesharing-System entwickelt wird, das sowohl anonym wie auch schnell ist. OK, sowas fordert sich leichter als dass man es umsetzen kann :-)
 
In der Schweiz ist es ja (noch) nicht gegen das Gesetz Musik für den eigenen Gebrauch runterzuladen. Und wer dann noch um die 50 Songs anbietet, dem passiert immer noch nichts. Mir sind hier lediglich zwei Fälle bekannt: Bei beiden hat jemand um die 15'000 Songs zum sharen angeboten. Die wurden dann ziemlich hart bestraft und mussten einige Fleppen hinblättern. Und vor ein, -zwei Jahren wollten die Behörden hier durch den Provider mit der IP-Adresse einen nicht harmlosen Betrüger ausfindig machen. Aber sogar in diesem Fall benötigte man X Anläufe bis man dann endlich den Provider dazu brachte, Daten rauszugeben.
 
@swissweb: In Österreich ist es auch nicht so schlimm. Fürs Runterladen wird man nicht bestraft und wer aufpasst und nicht mehr als 2 Lieder "anbietet", dem passiert auch nichts.
 
Ist doch ganz einfach - Virgin Media kündigen und bei Carphone Warehouse einen neuen abschließe. Dann werden die ganz schnell schlapp machen!!!

Den denk daran - Ihr seid das Volk und Ihr habt die Macht etwas zu ändern :-)))
 
@bluedragoon: nur ein Testkommentar, nachdem ich Java bei WF deaktiviert habe, die Seite ist dann viel viel schneller :)
 
@ justpictures.net.tc: Wie meinst du das, du hast Java bei Winfuture ausgemacht?
 
@bluedragoon: bei Opera kann man für einzelne Seite Java zulassen oder nicht, ohne Java baut sich die Seite viel schneller auf, IntelliTXT Werbung ist auch weg, und es kommt zu keinen Verbindungsfehlern wie sonst. Und die paranoiden Freunde dürften sich auch freuen, denn Google Analytics geht dann natürlich auch nicht.
 
immer diese kettenbriefe ...
 
'Zudem wird davor gewarnt, dass man eine Unterbrechung der Internetverbindung hinnehmen muss, falls der Brief ungeöffnet weggelegt wird.' ist wohl ein brief mit eingebauter lesebestätigung oder wie?
 
Wenn die Verwarnungen berechtig und die Hintergründe zweifelsfrei nachweisbar sind, ist diese Aktion ein spitzenmäßige Sache! 3x verwarnen, wenn sich dann nichts ändert, werden eben Konsequenzen gezogen (Zugang temporär abschalten). Einzig die Angst vor Missbrauch verursacht in mir ein leicht ungutes Gefühl ...
 
@King_Rollo: die MI ermittelt die IPs selber und der Provider verwarnt wenn ich das richtig verstanden habe wer um alles in der Welt gibt denen also das Recht mir den Internetanschluß zu kappen?
Das ist ja wie in der DDR "ehy Du IM :) der versucht das land zu verlassen" "OK dann sperren wir den mal ein oder durchsuchen wenigstenst die Wohnung" gehts noch?
Schöne Zeiten kommen da auf uns zu in denen nicht nur der Staat sondern auch die Industrie und Überwacht da fühle ich mich gleich viel sicherer..
 
@ geniva: Wer zu viele Verkehrsdelike begeht, bekommt auch den Führerschein entzogen. Und noch mal: es geht darum, dass die Leute verwarnt werden, die z.B. illegalle Downloads machen. Wer dann noch so blöd ist, und auch nach der dritten Verwarnung nicht aufhört, der muss eben mit den Konsequenzen leben.
 
@King_Rollo: und wer führt in diesem Falle den Nachweis? Die fangen irgendwelche IPs ab wahrscheinlich wenn man bestimmte Seiten Besucht oder Tracker verwendet. Aber ist das dann auch bewiesen das da etwas Strafbares vorgefallen ist? Ich bin froh das in Deutschland (noch) die Gerichte entscheiden und nicht Sony/BMG..
 
@ geniva: Deswegen schrieb ich ja: es muss zweifelsfrei(!) nachweisbar sein und darf nicht missbraucht werden!
 
@King_Rollo: Ja und hier geht es ja um die News und wenn ich die lese ist mir klar das hier nichts mit "zweifelsfrei" ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!