YouTube muss Viacom alle Nutzerdaten übergeben

Musik- / Videoportale Der Rechtsstreit zwischen Viacom und YouTube bzw. dessen Mutterkonzern Google geht in die nächste Runde. Ein New Yorker Bezirksgericht verpflichtete den Suchmaschinenbetreiber, alle gespeicherten Logfiles zu übergeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was nutzt es denen wenn sie wissen wer die Videos per Stream angesehen hat? Die Streams zu gucken ist doch an sich nicht Illegal?Sondern "Grauzone" Ich dachte nur das Hochladen sei Illegal?
 
@despaired: Es ist ILLEGAL!!! grauzone war es in der letzten gesetzeslage.
 
Ach du....... da hilft doch nur noch sudo rm -rf / und lieber einen Schadensersatz zahlen ^^ Aber gut zu wissen was die da alles speichern.
 
@stenosis: Ich übersetz das mal für Nicht-Kommandozeilenfrettchen: Da hilft nur alles unwiederbringlich zu löschen und lieber einen Schadensersatz zahlen.
 
@stenosis: um ganz genau zu sein rm = remove, r = recursiv (auch Unterverzeichnisse und ihre Dateien, f = force (machs einfach und nerv mich net)
^^
 
@stenosis: Scheint wohl ganz so, als würde bei Linux die Option -P bei rm fehlen. oO rm -P überschreibt vor dem löschen mit Pattern, so das ein rm besser gegen wiederherstellen gesichert ist. Kann natürlich auch mit der recursiv Option zusammen verwendet werden. :-)
 
ich sollte mich mehr mit Linux beschäftigen, damit ich die Kommentare auf Winfuture verstehe xD
 
@all: ihr habts ja ganz schön drauf
 
@Fusselbär: Man kann auch mit der Option -AKW den Atomreaktor in der Festplatte aktivieren und die Oberfläche mit radioaktiver Strahlung zerstören. Aber erst ab Kernel 2.6.23 ^^
 
ohhhh....Google sorgt sich um die Privatsphäre der Nutzer....ich sag nur GMail!
 
@masterjoshi: aund? die daten geben sie ja nicht raus...
 
@baze: Diese Aussage war aber nicht dein Ernst?
 
@masterjoshi:
Dort ist man um einiges anonymer als bei so manchen deutschen Mailanbietern die einen Aktivierungscode per Post zusenden :)
 
Ich gebe zu, ich kenne ein paar Leute, die von irgendeiner P2P-Tauschbörse umgesattelt sind auf YouTube. Programme, die solche Videos direkt herunterladen und in mehr oder weniger bessere Qualität in MP3 umwandeln, gibts ja wie Sand am Meer... Aber warum zum Henker will Viacom die Datenbank, in der alle Nutzerinhalte (samt, wer wann wie oft welches Video sah) haben? Wollen die gar eine Abmahnwelle starten und strafrechtlich gegen die User vorgehen? Ich würde es verstehen, wenn die EFF "nur" die Datenbank zu den Videos haben will, damit man sagen kann "Video XY muss entfernt werden" (Wobei Google dies auf Anfrage sowieso auch macht)...
 
@Astorek: wer zieht denn die musik in minderwertiger quali von yt ? omg die youtube vids können quali technich doch gar nich mithalten mit scene mp3's un käuflicher drm verseuchten musik. Einzig gute legale methode is den dTV von mtv oder viva oder anderen mitzuschneiden oder halt radio.....bekommt man ja digital ganz gute quali aber bei youtube klingen die meisten einfach nur "bescheiden"
 
@Astorek: den Text hast du aber schon gelesen,oder? da steht NICHTS davon, dass die EFF die Daten haben will...am besten nochmal lesen und dann verstehen...viacom will und bekommt die Daten, die EFF wertet dies als einen Rückschritt, sind da also GEGEN und nicht dafür...
 
@Shoran: Habs gelesen, dann die Namen vergessen und wollte auf die Schnelle überfliegen, und dann habe ich "EFI" gelesen (ich meinte natürlich Viacom, Sorry für den Verschreiber). Nichtsdestotrotz habe ich heute das Gefühl, dass die heißen Temperaturen für einen gesteigerten Adrenalinpegel sorgen. Anders kann ich mir nicht erklären, warum man heute für jeden Kleinigkeitenfehler immer sofort blöd von der Seite angemacht wird... (Ok, bei mir sorgt die wohl für mangelnde Konzentration...)
 
@blgblade: viavom besitzt gar nicht die rechte auf den musikvideos / die musikstücke , die bei vh1, bet oder mtv gesendet werden... somit können sie nur maximal wen an den arsch kriegen, die inhalte von zum bsp. paramount (filmverleih) hochgeladen hat... rein von meinem rechtsverständnis dürfen die doch nur den teil der datenbank anfordern, der mit den leuten zu tun hat, die gegen urheberrecht verstoßen von viacom hat... und nicht von allen... wo kommen wir da hin?
 
Hm... um herauszufinden, wie oft ein Video betrachtet wurde, bräuchten Viacom keine IP-Adressen. Für den Betrachter dürfte es nicht strafbar sein, sich ein eingestelltes Video anzusehen - der Betrachter weiß vorher ja nicht, ob das angeklickte Video gegen Urheberrech verstößt. Also warum die IPs der Betrachter? Wie gesagt, um festzustellen, wie viele sich das unrechtmäßig eingestellte Video angeschaut haben (und um daraus dann einen abstrakten "Verlust" zu ermitteln), würden zensierte IPs genügen... IP der Uploader -> meinetwegen. IP der Betrachter -> for what???
 
@Tyndal: viel erstaunlicher finde ich, warum google überhaupt die ip´s speichert von den leuten die den video betrachtet haben......wozu? Um die Anzahl der Views herauszubekommen muß man ja nicht die IP mitloggen. Ähnliches isses ja auch auf Webseiten. Für Statistiken darfste ja auch nicht die IP speichern. Das die IP die Uploader geloggt wird ist nachvollziehbar, bei den Views ist es unverständlich
 
@Tyndal: Wahrscheinlich um zu dem Schluß zu kommen, daß für jedes Mal Anklicken des Videos ein Verlust entstanden ist, weil sonst natürlich jedes Mal der Betroffene den Song gekauft hätte, wenn er das Video nicht ansehen hätte können (natürlich auch wenn derselbe User das Video mehrmals angesehen hat.) Das nimmt man wieder als Grundlage für irgendwelche Schadenersatzforderungen oder Abgaben für Rohlinge, PCs etc.
 
War eigentl. immer in dem Glauben, dass google die Plattenfirmen finanziell beteiligt, dass diese riesen Abmahnwellen unterlässt...
Scheint viell. doch ein Versuch zu sein den Verlust zählbar zu machen um einen neuen Anteil auszuhandeln.
 
@adrrr: Ach, die kassieren doch gerne doppelt. Siehe Abgaben auf Datenträger und Geräte + Schadensersatzforderungen.
 
wenn ich das richtig verstanden habe, sind die videos nur unter id's in der tabelle abgelegt.

somit das video von einem runternehmen.. neu hochladen.. neue id .. und schon ist der eigene "alte" inhalt nutzlos, die id ist nicht mehr zuordnungsbar.
und eine klage einreichen für ein video, was es nicht mehr gibt... das sollen sie mal probieren
 
Tolles Rechtssystem... wo ein kleiner Richter an einem Bezirksgericht weltweite Datenschutzbestimmungen aushebeln kann. Und dass die Information, welche Videos sich jemand angesehen hat, nicht die Privatsphäre verletzen soll... das macht mich sprachlos. Vermutlich ist alles, was er über PC und Internet weiss, dass es so ein grauer Kasten auf dem Schreibtisch seiner Sekretärin ist...
 
@Shade: Genau aus dem Grund müsste (ich weiß es nicht, aber ich gehe davon aus) Google das Recht bekommen, ein Gericht der nächsten Instanz mit diesem Fall zu beauftragen...
 
Das was VIACOM da macht ist eine Frechheit, Google kann nichts dafür was die User da hochladen. Wenn dann müsste Google eine Liste mit Videos vorliegen die urheberrechtlich geschützt sind und beim Upload eines neuen Videos überprüfen ob der Künster in der Liste vertreten ist. Da braucht sich VIACOM gar nicht so groß aufspielen, da hätte man früher reagieren müssen. Dann wäre das alles gar kein Problem gewesen. Da hat wohl wer den Start verpasst!
 
Ohweh! Ich habe vor einiger Zeit ein (in Deutschland verbotenes) NS-Propagandafilmchen aus den 30'ern dort gesehen, weil es in einem Forum diskutiert wurde. Zwar lehne ich die NS-Ideologie konsequent ab, doch bei VIACOM wird meine IP bald als NS-Sympatisant verbucht... -.-
 
@Kobold-HH: ich gehe einfach mal davon aus, dass du wie geschätzte 99% der internetnutzer keine feste ip hast...
 
@DLX: Du darfst aber auch davon ausgehen, dass die IP + Datum und Uhrzeit sich recht genau EINEM Nutzer zuweisen lassen können. Es geht auch nicht um die technischen Möglichkeiten, sondern um das, was mit solchen Daten möglich wäre... Auch wenn manche Rückschlüsse falsch sind.
 
@Kobold-HH: Nein, auch eine IP und die Uhrzeit lässt sich nicht einem Menschen (dem Benutzer) genau zuordnen. Das ist der Trugschluss, mit dem Abzocker immer wieder irreführend versuchen, Bürger zu überrumpeln um Geld zu erpressen.
 
Müssen Richter zu Weiterbildungen? Wenn nein, dann wird es langsam Zeit. Vlt ist ja etwas Gled geflossen....
 
@SunnyDays: Genau aus dem Grund müsste (ich weiß es nicht, aber ich gehe davon aus) Google das Recht bekommen, ein Gericht der nächsten Instanz mit diesem Fall zu beauftragen...
 
Wieviel kostet eigentlich so ein Richter? (Anders kann ich mir einen derartigen massiven Bruch des Datenschutzes inklusive das Ignorieren der Rechte und Gesetze aller anderen betroffenen Staaten weltweit nicht erklären. Als ein russischer Download-Dienst angeblich die Gesetze der USA ignorierte, regte man sich auf, Selbst aber sch**ßt man auf die Gesetze aller anderen Staaten!)
 
Kann Google Revision oder sowas dagegen einreichen?
 
@angel29.01: mit sicherheit... außerdem gibts ja noch einige höher gestellte instanzen...
 
Wann werden diese idioten kapieren, dass der ganze Stuff auf youtube nur kostenlose werbung für sie ist
 
@Humbert: wahrscheinlich, wenn sie ihre eigene gelddruckmaschine besitzen... ,-)
 
Ach jetzt bin ich aber tief ergriffen von Googles Datenschutzbedenken *rolleyes*. Ich glaub eher die wollen die 12 TB nicht rausrücken um zu verhindern dass andere damit Datamining betreiben können. Ansonsten verkaufen sie ja jede Menge Daten an "Partner" wenn der Preis stimmt.
 
@DennisMoore: Und woher weißt du, dass sie die Daten verkaufen, "wenn der Preis stimmt" ?Ich hab meine Daten lieber bei Google als bei Viacom.
 
@angel29.01: Weil sie es in ihren Datenschutzrichtlinien erwähnen. Aber die liest anscheinend eh keiner, ne? Ich hab meine Daten übrigens lieber bei mir zu Hause als bei irgendeinem der beiden Unternehmen.
 
"Man sorgte sich vor allem um die Privatsphäre der Nutzer." - Muahahaha, und das sagt ausgerechnet Google!!! Denen ist der Nutzer doch schnuppe, man will nur vermeiden, dass youtube einen schlechten ruf bekommt und dahinter stehen dann wiederum natürlich nur finanzielle Interessen und sonst nichts.
 
Auf Grund eines richterlcihen Beschlusses muss das Einwohnermeldeamt sowie die Agentur für Arbeit sämtliche Personendaten an "FritzGünther - the company you can trust" übermitteln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte