Patch für Kernel-Schutz lässt 64-Bit-Windows crashen

Windows Microsoft warnt in einem neuen Eintrag in seiner Knowledge Base, dass das Update 932596, welches ein Problem in Verbindung mit dem Kernel-Schutz PatchGuard beheben soll, bei den 64-Bit-Versionen von Windows Server 2003 und 2008 sowie Windows Vista ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dieses Jahr haben es Serveradmins nicht leicht, egal bei welchem Betriebssystem. Linuxer mussten sich schon durch die SSL-Lücke kämpfen, und Windowser bekommen ungewollte Neustarts...
 
@Astorek: Naja, bei Windows betrifft es ja nur die 64-Bit Variante. Wie es bei Linux aussieht, weiß ich es nicht.
 
@Astorek: Ist doch aber ganz schön dass man den Fehler einfach mit dem Deinstallieren des Updates beheben kann. Werd ich gleich mal zu Hause machen, obwohl ich eigentlich keine ungewollten Neustarts auf meinem Vista x64 kriege. Aber naja, ich vermeide halt gern unnötige Unannehmlichkeiten.
 
@Astorek: SSL betrifft einzig und alleine Debian Installationen wegen einem Fehlerhaften Paket.
 
@Black-Luster: Würd mich auch gerne interessieren, wie der Patch auf der X-box funzt.....
 
@Astorek: Wusste garnicht das Debian die einzige Linux Distrubtion der Welt ist. Desweiteren musst man nur die Schlüssel neu erstellen, dass ganze war in unter 1 Minute behoben.
 
@root_tux_linux: 1. Wo habe ich bitteschon gesagt, dass Debian die einzige Distro ist? 2. Bist du ein Admin, der mal eben ein Firmennetz mit über 500 Mitarbeitern (allesamt schwache und angreifbare) SSH-Schlüssel austauschen muss, und nebenbei auch noch alles wieder richtig am Server konfigurieren muss? Hauptsache sarkastisch daherplappern und selbst Fehler im Kommentar haben... Das mit Linux/Debian war ein Fehler, sorry dafür, aber deswegen gleich in so einem Ton daherzureden...
 
@Astorek: Zitier: "Linuxer mussten sich schon durch die SSL-Lücke kämpfen". Sowas ist eine Verallgemeinerung! Die Lücke betraf aber nur Debian und Debian Derivate! Also besteht bei dir anscheinend die Linux Welt nur aus Debian. Desweiteren gibt es sowas wie Scripte ggf. Apps die sowas für einen erledigen. Oder denkst du tatsächlich ein Admin erstellt 500 Schlüssel von Hand? :)
 
ich nehme mal an, das die x64 Edition von XP nicht über Patchguard verfügt, owbohl diese auf dem 2003er-Server basiert? Hier läuft nämlich alles rund.
 
@TimeTurn: Es scheint ja auch nicht jedes System zu betreffen. Zitat: "Dieser wird vorerst jedoch nur an Kunden abgegeben, die von dem Problem tatsächlich betroffen sind". Ich setze 10 Euro drauf, dass dieser Effekt nur auftritt wenn man ein Symantec-Produkt installiert hat ^^
 
@ DennisMoore: Hehe, das würde mich auch nicht wundern - aber wer Symantec-Produkte freiwillig kauft oder auch nur installiert gehärt eh bestraft :)
 
@TimeTurn: Wir haben sowas drauf. Symantec BackupExec. Zur Verteidigung aber gleich noch hinterher gesagt: Das wurde von Veritas zugekauft und noch nicht von Symantec kaputtprogrammiert.
 
@DennisMoore: Symantec BE ist O.K., und mit Norton Ghost habe ich grundsätzlich auch keine Probleme, hat mir schon viele gute Dienste geleistet. Die sonstigen Programme von Symantec, vor allem die fetten Security-Suiten, die irgendwie die Vollkontrolle über das System übernehmen und mordsviel Ressourcen brauchen, vermeide ich aber auch lieber, da hat TimeTurn schon recht. Grüße
 
Weiß einer, ob das auch die Windows 2008 Server-Core Installation betrifft?
 
"erwägt man aber eine Verbreitung über Windows Update & Co."
man erwägt es !!!! Gott sind sie nicht nett!
 
@TeamTaken: Genau so macht es Microsoft immer dann, wenn von einem Fehler nur sehr wenige User betroffen sind. Die Knowledgebase ist voll von diesen nur in seltenen Konstellationen auftretenden Fehlern, und da mußte man die Patches immer schon extra bestellen. Das war schon zu NT-Zeiten so. Man sollte im Gegenteil solche Patches NICHT installieren, wenn man von dem beschriebenen Problem nicht betroffen ist. Das kann dann eher Schaden. Zitat: "erwägt man aber eine Verbreitung über Windows Update & Co." ist im Newstext ein bißchen deppert ausgedrückt. Ins Windows Update fließt der Patch halt nur dann ein, wenn das Problem genereller und globaler ist und bei sehr vielen auftritt. Grüße
 
hab letztens an den einstellungen meines chipgebundenen treibers für meine noname-webcam gespielt. und siehe da, ein bluescreen :) kann ja im grunde auch nicht sein...
 
@muesli: Wenn Microsoft ohnehin an allem Schuld ist, was Du so treibst, dann spiel ruhig weiter. Grüße
 
@departure: ich bin kein "bei-ms-ist-alles-scheisse"-vertreter. es kann ja nur nicht sein, dass ein webcam-treiber das ganze system abschiesst
 
Woran erkennt man, daß man davon betroffen ist? Was steht bei dem entsprechenden Bluescreen? Ich glaube nämlich ich bin einer davon (Vista Ultimate, 64 Bit). :(
 
Ich hab auch 64Bit Version. Und der crasht ab und zu mal bei PC Neustart.
Die Deinstallation Updates Nummer 932596 konnte ich nicht finden.
 
Bei mir ist das Problem seit dem letzten Update auch schon zwei mal aufgetreten obwohl ich die 32-Bit-Version von Vista installiert habe!!! Es kann nur an dem Update liegen, denn bisher lief alles einwandfrei. Ist schon komisch aber gut zu wissen oder zumindest einen Hinweis zu haben woher auf einmal der Bluescreen mit anschliessendem Neustart kommt. Hab mir schon den Kopf darüber zerbrochen... :-)

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.