Spam-Experiment: 30 Tage schutzlos - die Resultate

Spam & Phishing Der Sicherheitsdienstleister McAfee hat die Ergebnisse seiner "SPAM" Aktion veröffentlicht, bei der Freiwillige einen Monat lang vollkommen ohne jede Schutz-Software im Internet unterwegs waren. Ziel war es, so viele Spam-Mails wie möglich "zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich persönlich habe garkeien Probleme mit Spam. Ich benutze weder einen Junk Filter oder ähnliches, asbolut keinen Spam. liegt aber auch daran das meine Email Addressen öffentlich nicht zu finden sind und Forenregistrationen Fakes Addressen sind. Sie Exestieren einmal, dann nie wieder.
 
@Kalimann: willst du welche? gar kein Problem - mach einfach mal bei einem Preisausschreiben jeglicher Art mit und schon bist du dabei! Manchmal hab ich auch den Eindruck da sitzt ein Generator dahinter welcher beliebige Vornamen.Nachnamen@GÄNGIGEANBIETER.EXT generiert und da die SPamfilter der Provider ja den Erhalt dieser Emails elektronisch quittieren haben die Spammer wieder eine neue Adresse für Ihren Mist gefunden!
 
@daphy: Wie gesagt, ich habe noch keine einzige Spammail bekommen. Für registrierungen gibt es eine einweg addresse und meine richtige addresse geht nur an gewähltre leute, wo ich weis das da nichts passiert.
 
@Kalimann: lass mich raten...du wohnst in b*** und interessierst dich für schl*** und autos der marke b***? dann lieber spam. :)
 
@Kalimann: Das funktioniert aber auch nur eine gewisse Zeit. Ich habe das gleiche Experiment auch schon hinter mir. Meine eine Adresse habe ich nur Leuten gegeben die ich persönlich kenne und denen ich Vertrauen kann. Also zum Großteil nur Familie und sehr gute persönliche Freunde. Naja das war solange Spamfrei bis einer derjenigen sich irgend eine Schadsoftware auf seinen PC gezogen hat. Wer war leider nicht herauszubekommen. Nur seit dem wurde es von Monat zu Monat immer mehr mit dem Spam. Ich bin nur froh das es mittlerweile recht effektive Filter gibt.
 
@fischkopf: "lass mich raten...du wohnst in b*** und interessierst dich für schl*** und autos der marke b***? dann lieber spam. :)" Du sprichst in Orakeln???
 
@Kalimann & @Eistee: kann ich alles bestätigen. Ich hab in meinem Leben noch nie eine Spammail bekommen (Spamfilter beim Provider deaktiviert). Hab mehrere Mailadressen, die ich auch ziemlich häufig hinterlasse in Foren, etc. (auch bei Gewinnspielen, aber halt bei relativ vertrauenwürdigen Firmen, wie z.B. Cokefridge *und jetzt steinigt mich nicht*) D.h. die Adressen werden weder von den Providern, noch von Foren-/Seitenbetreibern weiter gegeben (oder verkauft). Meine Bekannte haben meistens alle einen DV-Hintergrund und pflegen ihre Rechner (vielleicht) etwas besser, als der durchswchnittliche private Nutzer. Nur so kann ich mir das erklären. *klopf klopf klopf (auf Holz)*
 
@Eistee: Ich habe eine eigene Domain, welche in keinen suchmaschinen zu finden ist. Ich halte das jetzt seit über einem jahr so, ganz Problemfrei. @fischkopf: Für diesen Sinnfreien Beitrag gibt es einfach nur ein Minus von mir.
 
@Kalimann: Bist ja ein ganz Schlauer. Oh Mann, dein Beitrag hättste sparen können. Hast ja den billigsten Spamfilter ausgesucht mit der Domain. Leider ist es nur unpraktikabel so etwas nur wegen dem Mailverkehr zu betreiben. Billiger wär es ganz auf Mails zu verzichten.........Wie siehts denn mit Newsinfos von den Foren aus, die zu den Mailadressen geschickt werden ?
 
@Kalimann & daphy: ich wollte damit nur sagen, dass die mailadresse nicht alles ist womit man vorsichtig umgehen sollte im internet und man anhand des benutzernamens, der beiträge und noch ein bisschen suchmaschine interessantere informationen findet wie die mailadresse. das thema heisst online reputation und ist für mich viel brisanter als die spam-problematik.
 
@Kalimann: ich finde es gibt mittlerweile keinen Grund so vorzugehen, ich bekomme gefühlte 100 Spammails täglich, aber die landen im Spamordner, und die paar die durchkommen, werden halt manuell dahin geschickt. Kostet mich 4 Sekunden meiner Zeit. Jedes Mal sich eine neue Mail zu holen wenn man sich registrieren will ist m.E. aufwändiger.
 
@justpictures.net.tc: Wieso zu aufwändig? Man holt sich z.B. auf antispam.de, temporarily.de eine Verfallsadresse und gut ist. Sind 2 Klicks.
 
@Kalimann: Was bist du für ein toller Hecht! *Respekt* Denk mal etwas über deine Kellerzimmerwelt hinaus und z.B. an Unternehmen, die Ihre E-Mail-Adressen veröffentlichen müssen! ___ Zum Thema: Der Mehrwert dieser McAfee-Untersuchung geht gegen Null, da die Spams absichtlich, massiv gesammelt wurden und das somit nicht mehr viel mit der Realität zu tun hat... Fazit: überflüssige Untersuchung/News.
 
@knoxyz: wenn du dir den text nochmal durchliest, kannst du erkennen, dass "sammeln" in anführungsstrichen steht. die leute waren nur einfach ohne schutz im netz und haben es einfach drauf ankommen lassen, spam zu bekommen. es ist nicht so gemeint, dass sie NUR auf seiten unterwegs waren, in dem sinne, wer bekommt die meisten spam mails. von dem aspekt hat dieses experiment durchaus seinen sinn und ist realitätsnah. zudem sehr informativ! war schon lange überfällig sowas.
 
@Kalimann: ich kann dazu sagen, das ich mal durch mein DSL eine T-online Adresse hatte. Nach 9 Monaten (!) habe ich diese Adresse entdeckt. Musste ich zwar irgendwann mal eingerichtet haben, aber nur nach dem Motto "wann hab ich endlich internet xD". Wie gesagt, nach 9 Monaten bin ich durch Zufall auf meine eigene email adresse gestoßen. Diese konnte kein Mensch kennen, wenn nicht mal ich sie kenne. In dem Postfach waren 654 Emails vorhanden. 653 davon waren SPAM, 1 war Telekom werbung. Daher klopf ich auf Tisch, das du weiterhin ohne Spamfilter etc. auskommst.
 
@aprender: wieviele zeichen hatte denn deine email vor dem @ ? Ich will das grade nicht genau hochrechnen, aber ich denke bis zu einer anzahl von 5-6 lohnt es sich für die spammer "blind" zu versenden. das probiert ein bot dann alle kombinationen aus und wenn deine addy hans@wurst.de heisst, dann gerätst du sicher ins raster. sind ja nur 26^4 kombinationen, die paar mails hat der bot in kurzer zeit raus gehaun.
 
Klingt sehr wenig... nur 70 pro Tag? Ich habe mir mal eine Adresse angelegt (um der Impressumspflicht zu genügen), die nur und ausschließlich im Impressum einer einzigen Webseite dargestellt wird (und zwar korrekt, ohne Bild o.ä. Schutzmaßnahmen) - keine Angabe dieser Adresse auf anderen Seiten, in Foren oder bei Newslettern.
Ergebnis? 4.000 - 7.000 Spammail gingen pro Tag dort ein - meist 50-70 Stück von einem Absender zeitgleich im Paket.
Ich finde die Eintragung der eMail-Adresse bei einer einzigen dubiosen Gewinnspielseite müsste ausreichen, um die 70 Spams/Tag locker zu überbieten. Ziel war ja möglichst viel Spam zu sammeln...
 
@Tyndal: natürlich, 4000 - 7000 / Tag. Wie lange hat das dein Mailserver mitgemacht? Eine Woche? Zwei?
Aber es ist offensichtlich normal, dass Impressum-Emails gezielt gecrawlt werden. Ich schaff zwar keine 4000 pro Tag aber so 30 Stück kommen doch regelmäßig rein.
 
@samin: Über meinen (beruflich genutzen) Mailserver fliessen täglich 10.000-15.000 Mails. 98% davon sind Spam. Das ist heutzutage keine Problem mehr für Server.
 
@Zoki: Jo, berufliche Spamfirewall registriert 60000 Mails am Tag, 99,15% sind Spam. Tolle Wurst :-(
 
Hallöle, weshalb ist es denn nicht machbar, im Mailclienten die Adressen zu verschlüsseln? Oder gibt es sowas sogar? Bestimmte Seiten beziehen ihre Adressen doch aus Outlook etc. und nicht aus Preisausschreiben.
 
@Hotte: Da brauchst du nichts zu verschlüsseln. Man verschickt die Mail einfach mit Adressaten als "Blind-Kopie" (BK oder BC) und natürlich nicht als Weiterleitung. Nur machen das sehr wenige wie man z.B. an den Hoax-Mails sieht, die nur das eine Ziel haben: Gültige Mailadressen sammeln.
 
@Hotte: witzig, jetzt wo du es erwähnst - BCC verwende ich seit Jahren ausschließlich! Muss ja niemand wissen ob und an wen diese Email noch ging!
 
@daphy: Jap, das mit BCC ist scho ne feine Sache. Aber ich benutze das eigentlich nur, um mir dann noch eine Kopie an mich selbst zu schicken, um zu sehen ob es denn geklappt hat und wie lange es dauert und so (eigentlich sinnlos, da ja eh eine Kopie im Postausgang abgelegt wird) aber naja..^^
 
BCC ist aber auch keine Lösung für absoluten Schutz vor Spam! Wie weiter oben beschrieben [o1][re:4] es geht solange gut bis ein Dritter Spyware hat, wenn diese Viren anfangen die Adressbücher bzw. eMail auszulesen, wird auch Eure eMail mit dabei sein! Denn wenn Ihr eMails (auch mit BCC) versendet, ist IMMER Eure Absender-Adresse im eMail-Header, dies reicht schon aus! _____ Wenn man mails verwendet müsste man diese über eine eMail-Adresse versenden, die nur ausgehende email erlaubt, alles was auf die eMail-Adresse rein kommt wird geblockt. ____ Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ja aber wie bekommt ich von Dritten aber eine eMail zurück? man müsste dann in der eMail ein Link (oder Bild) anhängen, wo der Anwender sicher zur eMail-Adresse kommt, der Link und das Bild dürfte aber nicht von Spamer auslesbar sein! oder auf der Internetseite muss der Dritte interaktiv etwas ausführen, was Programme (Spamer) nicht hinbekommen. ____ das ganze muss aber so Benutzerfreundlich bleiben, das man sich nicht darüber Ärgärt. Oder so :-) _____ wie gesagt im Moment bieten (a)POP/IMAP keine absolute Sicherheit vor Spam.
 
Hab mal in meinem Blog auch einen Beitrag zum Thema Spam geschrieben, vorallem für Webdesigner. http://tinyurl.com/4ukhn4
 
@Executter: wie unter [o3][re:4] beschrieben gibt es zur Zeit keine Absolute sicherheit, auch auf der Homepage von Dir unter Kommentar 3 liest Du das es kaum mehr Sicherheit bietet, man denkt es, man sei Sicherer._____ Ansonsten ist der Beitrag von Dir dort gut beschrieben.
 
@Executter: Netter Artikel. Allerdings ist mir leider "Standart" sofort ins Auge gefallen. :-( ___ Update:@[re:3] Bin auch kein "Germanist" und schreibe keineswegs perfekt, aber Standard mit T ist einfach AUTSCH!
 
@Mr. Return: Fehler behoben. Passiert einfach ab und an. Bin halt Webdesigner und kein studierter Germanist :)
 
70 am Tag? Das ist ja nix. Bei mir waren es mal (trotz Filter, GMX halt) 200 die Stunde.
 
Das Problem sind auch Freundinen und Freunde, die für Spam sorgen, indem sie noch Windows Kisten benutzen oder gar die verseuchten Windows Kisten der Arbeitgeber, ist da erst mal eine Email Adresse hineingeraten, gibt es Spam. Ein Filtern nach X-Mailer könnte einiges rausfiltern: mit Outlook produzierte Emails und selbstverständlich Exchange in die Blacklist und man ist schon eine sehr große Menge Spam los.
 
@Fusselbär: Irgendwie fallen mir schon wieder die Augen zu...
 
@Fusselbär: du warst schonmal kreativer mit deinem Geflame. Wirst wohl alt, was? :)
 
@Fusselbär: [...]mit Outlook produzierte Emails und selbstverständlich Exchange in die Blacklist[...] Viele Geschäftsmails wirst du dann aber nicht mehr bekommen. :-)
 
@mr.return: Auf diese "Geschäftmails" in denen doch immer nur Dauerständerpillen angeboten werden, kann ich gerne verzichten. :-)
 
@Fusselbär: Von denen rede ich aber nicht.
 
@Fusselbär: omfg!
 
was hier viel mehr interessiert (und worüber rein gar nichts gesagt wird) ist doch eigentlich: was haben die leute gemacht, welche sites besucht, so dass SPAM und malware-problematiken überhaupt entstehen konnten. ansonsten ist das einzig und allein eine wirklich tolle marketing-aktion von McAfee - bei den erschreckenden ergebnissen kauft man gern mal dieses oder jene mittelmässige bis nutzlose tool von McAfee - ganz klar!!!
 
@McNoise: Mit einer Email Adresse sitzt Du ja nicht alleine auf einer Insel. Die Email Adresse gibt man schließlich an Freundinen und Freunde weiter. Selbst ohne dümliches Weitergeben an irgendwelche dubiosen Firmen, "Preisausschreiben" usw. wächst die Spam Gefahr durch den Freundeskreis. Ich habe z.B. eine Wetteranzeige, die direkt aktuelle Flugwetterdaten abruft. Scheint es so aber nicht für Windows zu geben. Aber haben wollen die Windowser auch sowas, nachdem die das bei mir sahen, also haben die schnell eine "Internet Explorer Toolbar" installiert, die Wetter versprach und schon war es passiert: die Windows Kisten wurde zur Spamschleudern. Es kommt also nicht nur darauf an, was Du selbst machst, sondern auch was das Umfeld so anstellt. Ein paar leichtsinnige Windows Benutzerinnen und Benutzer im Freundeskreis und schon ist immer für zu viel Spam Nachschub gesorgt. Immer wieder erbaulich auch, wenn berichtet wird, das das ganze Windows-Firmennetzwerk schon wieder seit Tagen verseucht ist, klar das solche Nachrichten von lieben Freundinen fröhlich per Email geschickt werden und keineswegs dazu führen, das die dabei abgegriffenen Email Adressen irgendwie weniger bespamt werden.
 
Ich hab mal bissel auf der McAfee Seite geschaut unter den Blog einträgen der Tester kam mir die Frage, wieviel der Spam-Mails konnten nun wirklich wieder abbestellt werden, von welchen kamen weiterhin Spams bzw. von welche eher mehr als weniger, wo auf welchen Seiten waren sie und wie sind sie dabei vorgegangen (ok etwas steht da schon drin). ____ Die Frage nun ist, wenn nun 30tage absichtlich eMail-Adressen verbreitet wurden, wie würden diese eMail-Adressen vollgespammt in sagen wir halbes Jahr? wird es gleich so viele Spam bleiben, oder mehr? Bekommen Sie aufeinmal von ganz anderen Anbieter weitere Spams? oder bleibt es "nur" bei den zuvor Angemeldet seiten.
 
Also wenn man einmal drinsteht, isses schwer seine Email da wieder rauszukriegen

Das einzige was wirklich hilft, ist seine Email geheim zuhalten, sich nur dort anzumelden wo es wirklich sicher ist....siehe winfuture. Eine Seite bei der ich mich ohne bedenken angemeldet habe. Wiederum wer bei preisausschreiben, seine persönliche mail angibt, ist selbst schuld. oder besser Fahrlässig...selbst schuld ist er nicht wirklich.

Schön wäre eine Spamfreie Emailumgebung, wo man nicht angst haben muss, dass man ständig solche Emails mit penisvergrößerungspillen oder irgendwelchen Weibern die es mit pferden tun^^ oder auch männern :_P

Ich hab Ruhe, ESET Spamfilter und web.de filtert auch jede menge....einfach Ruhe
 
Spam ist heute doch eigentlich kein Problem mehr, wird doch meist vom Anbieter gleich rausgefiltert, ich bin bei Googlemail und die Spammails die im Spamordner landen kann ich im Jahr an einer Hand abzählen, kommt hin und wieder auch mal eine durch aber das ist sehr selten, gebe meine Mail aber auch nur da an wo unbedingt notwendig/mir seriös erscheint, da brauche ich auch nicht mit Ablauf-/Fakemails zu arbeiten
 
10minutemail.com lässt grüssen...seitdem keinerlei Probleme mehr
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles