Umfrage: Deutsche User verzichten weiter auf Vista

Windows Vista Windows Vista ist seit Ende Januar 2007 erhältlich. Bis heute hat das jüngste Desktop-Betriebssystem von Microsoft in Deutschland seinem Vorgänger nur in begrenztem Umfang Marktanteile abnehmen können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie die das wohl wieder rausgefunden haben wollen. Das passt doch vorne und hinten nicht. Je nachdem wen man fragt, sieht das völlig anders aus und daraus so allgemeingültige Schlüsse zu ziehen ist völlig falsch.
 
@der_ingo: "Analyse durch eine Befragung von knapp 102.000 deutschen Internet-Nutzern herausfand" ... naja für pi mal daumen reichts! Aber 1,2 Prozent Linuxuser in Deutschland ist für mich nicht haltbar... Laut eigener Schätzung müssten es 3-4 Prozent sein :)
 
@der_ingo: der logistische Aufwand um alle PC-Nutzer in Deutschland zu befragen wäre sehr kostspielig, darum muss man sich mit sogenannten Focusgruppen und Schätzungen zufrieden geben.
 
@ justpictures.net.tc: yo, den Durchschnitt von mehr als 80 Millionen kannst du aber sicher nicht nur an ~100.000 Leuten ausmachen ...das ist ja gerade mal 1/80stel .... ob das repräsentativ ist? :)
 
@der_ingo: es wäre aber auch schon zu teuer 1 Million Nutzer zu befragen. Sie wollen ja schließlich auch alle was dafür bekommen, oder wart ihr noch nie bei so einer Umfrage vor Ort? Laber-laber 2-3 Stunden, dann darf man 200-300 Euro nach Hause nehmen und dann muss der Quatsch auch noch ausgewertet werden. 100.000 ist schon sehr breit gefächert.
 
@voodoopuppe: Die Anzahl der Befragten ist relativ egal, entscheidend ist die Auswahl.
 
@schließmuskel: Das stimmt so aber auch nicht 100%! Sicher spielt die Auswahl auch eine große Rolle, aber wenn du nur 5 Leute befragst, dann bringt dir auch die "richtige" Auswahl nix. Ich empfehle hierzu ein Semester lang eine Vorlesung zum Thema "Stochastik" oder "Statistik" an einer Hochschule zu besuchen ... da lernt man ne Menge, wie man so Statistiken "beeinflussen" kann ...
 
@justpictures.net.tc: Wer sowas heutzutage mit 200-300€ vergütet dem ist eh nicht zu helfen! Kennst du denn nicht Seiten wie ciao.de & Konsorten? Da bekommst du garantiert KEINE 200-300€ für eine solche Umfrage ... *hust*
 
@voodoopuppe: Die TV-Quoten werden auch nur aus wenigen tausend Nutzern ermittelt. Wer erhebt heute noch großartig Daten? Alles wird hochgerechnet.
 
@voodoopuppe: 2500 Personen genügen bei einem Sicherheitsgrad von 95% und einer maximalen Fehlertoleranz von +/- 2% (gängige Werte) - so sie denn repräsentativ ausgewählt wurden, was bei Internet-Umfragen immer fraglich ist.
 
@voodoo: Du kannst eine Umfrage vor Ort mit dem Onlinequatsch nicht vergleichen, da klicke ich mich in einer Minute durch die 30-Minüten Umfragen, die sind auch bescheuert konstruiert und geben dem Interessenten nicht wirklich das was er will. Sind halt billiger. Umfragen vor Ort sind viel geszielter in der Regel, ciao kommt dagegen nie an. Man muss auch nicht so viel auswerten weil Profile viel genauer sind, und die Ergebnisse bzw. Trends sind sofort nachzuvollziehen. Durchschnittlich 200 ist eine gute Belohnung für 3 Stunden Labern, man kann sich ja trotzdem durchmogeln :)
 
@justpictures.net.tc: Na das will ich mal sehen ... mach doch mal 'n Video davon, wie du dich durch die 30 minütigen Umfragen erfolgreich innerhalb von 1 Minute mogelst ....
 
@der_ingo: meine Güte, Tab und Leertaste, Tab Tab und Leertaste, Klick Klick Tab Leertaste, ich muss das Zeug gar nicht lesen wenn man die ersten 5-8 Auswahlfragen einigermaßen Zielgruppengerichtet beantwortet hat, ist es total egal was man klickt, es wird natürlich trotzdem vergütet. Aber halt mit nem Euro. Deshalb muss man schon den Arsch bemühen und auf der Liste von Marktforschern landen, die einen einladen. Das gibt dann gut Kohle.
 
@justpictures.net.tc: Ich würd einfach mal Google fragen ob die nicht mal ne Statistik machen können. Die Daten müßten sie ja haben.
 
@der_ingo: Glaub net das die, die User befragt haben man kann auf einer Website win Tool anbringen das rausfindet welches os man nutzt welchen Browser und die Bildschirmauflösung.
 
@viele: Tschuldigung wen ich es so formuliere: Aber wieviele von euch waren auf einer weiterführenden Schule und haben mehr als die Realschule besucht? Hat hier irgendeiner das Prinzip der Stochastik/ Statistik verstanden. Es geht hier darum eine PI mal DAUMEN Gruppe zu nehmen (Stichprobenartig) und daraus auf die Gesamtheit zu schließen. Das hie und da "Ausreißer" dabei sind ist vollkommen klar...allerdings pendelt sich das auf die Gesamtheit hochgerechnet wieder ein (alternativ empfehle ich der besseren Einsicht halber einfach mal die Gaus´sche Glocke zu googeln). Es ist dabei im Normalfall keine Vorauswahl getroffen, sondern wie in diesem Fall nur eine Nutzergruppe gesucht. Davon abgesehen ist eine Umfrage mit 100k durchaus als repräsentativ anzusehen.
 
@Lostinhell78: Man sollte aber bei solchen "Statistiken" immer drauf achten auch einen repräsentativen Durchschnitt der Bevölkerung zu befragen und nicht irgendwen. Denn ansonsten hat die Statistik genauso einen hohen Informationsgehalt wie der Kaffeesatz von heute morgen. WObei Statistiken ja immer mit Vorsicht zu genießen sind.
 
Jaja, das mit den Studien und Umfragen. Klar kann man nicht jede einzelen Person auf diesem Planeten fragen und klar, dass nicht jede immer die Wahrheit sagt. Aber dafür gibt es mehr als nur eine Fangfrage in der Umfrage und einige Fragen bauen auf anderen auf, wird die eine mit so beantwortet, kann die andere nur mit einer Antwort richtig sein oder die Übereinstimmung passt nicht. Nun, in jedem Fall ziemlich komplex (bei anständigen Umfragen und Studien) und dann kommt noch ne Menge Recherche hinzu und einige mehr als nur komplizierte Formeln, die richtig angewandt mit dem Rest einen verdammt guten Überblick geben. Allerdings sind das natürlich nur Durchschnittswerte und auch als solche zu betrachten. Nächste Woche kann das schon wieder anders aussehen :)
 
@candamir: "Klar kann man nicht jede einzelen Person auf diesem Planeten fragen und klar, dass nicht jede immer die Wahrheit sagt." Und genau deswegen sage ich immer, dass ich BeOS benutze, um das wieder auszugleichen :)
 
@candamir: Es gibt Möglichkeiten, die Wahrheitssache zu umgehen. Läden wie Amazon, Google oder Ebay sollten einfach mal ihre Statistiken rausgeben, welches BS ihre Nutzer nutzen. Auf meiner HP kann ich das im Backend auch sehen. 80% meiner Besucher nutzen XP, 15% Vista und der rest verteilt sich auf Apple und Linux.
 
@candamir: das würde aber auch nicht 100% der Nutzer decken. Jede Homepage ist da anders, bei mir sind's 40% Mac Nutzer z.B. und 80% Firefox Nutzer. Das lässt sich aber nur auf eine sehr kleine Nutzergruppe projezieren.
 
@justpictures: Sicher, aber bei Google wäre das Ganze wohl doch ziemlich repräsentativ…
 
@candamir: Ja, fragen wir doch mal Google, ist ja nicht so dass sie Datenschutzvorwürfe hätten. Und die Millionen Chinesen und Inder die jetzt das Netz erobern noch mit Win2000 unterwegs sind, und zwar über deutsche (z.B.) Proxies werden die Statistik auch nicht verfälschen.
 
Wenn Microsoft wirklich Vista fördern wollte und zwar nicht mit Werbe-blah-blah und Zwangsverdongelung mit Komplett-PCs und Notebooks, könnten Kunden mit gratis Vista Live-CDs (oder Vista Live-DVDs) von der Nützlichkeit überzeugt werden, so wie bei Linux & Co, wo die Menschen auch erst ganz unverbindlich das System vor einer Installation auf ihrer eigenen Hardware testen können. Wenn den das Produkt Vista gut genug wäre, könnte es möglicherweise sogar eine Chance haben.
 
@Fusselbär: Notebooks wären momentan der absolute Renner, aber durch die Zwangskoppelung von Notebooks mit Vista überlegen es sich viele anders. Daher, die Händler schneiden sich ins eigene Fleisch, weil Angebote mit alternativen Betriebssystemen immer mehr zur Seltenheit werden.
 
@noComment: Thinkpad "mit ohne Vista" (ganz blitzeblank ohne Betriebssystem) ca. 440 Euro.
 
@Fusselbär: Ich glaube nicht dass Live-DVDs der Weg sind wie Microsoft Vista verbreiten möchte. Werbung dafür ist schon in Ordnung. Und wer mit PC-Händlern zusammen Angebote von Hard- und Software zusammenstellt, die die Kunden auch annehmen braucht sowas eigentlich nicht. Mal ganz abgesehen davon dass es ein ziemlicher Aufwand wäre ein komplettes Vista auf eine Live-DVD zu bekommen.
 
Ich ja nicht und das auch aus gutem Grund!
 
@PatHetfield: Na, da sind wir uns ja einig, ich verzichte da nämlich auch nicht drauf, warum auch?
 
was habt ihr wen man einen anständigen rechner hat ist vista genauso gut wie xp
 
@christi1992: Das streitet ja auch kaum jemand ab... Aber... Vista bietet mir persönlich nicht genug Mehrwert um mal eben 100,- Euro aus dem Portemonnaie zu zerren (ohne eventuelle Investitionen in neue Hardware). Dafür, dass Vista als neue Generation gelten soll, ist mir das alles zu dürftig...
 
@christi1992: Da gebe ich dir vollkommen Recht! Ich habe mir anfang dieses Jahres einen neuen PC zusammen gestellt und gebaut und habe Vista Ultimate..das wieder rum habe ich im Handel für 120 Euro bekommen...und ich sag nur so viel. Bei XP bekomme ich Ausschlag und Vista möchte ich nicht mehr missen.
Wenn man einen TOP PC hat ist es sau geil und einfach nur genial!
Kann alles anwenden und zocken egal ob ur alte games oder neue!
Und ich hatte noch nie Probleme!
 
@christi1992: Trotz guter Hardware lahmt Vista teilweise. Bei XP gibt es keinerlei Verzögerungen. XP ist schneller und zuverlässiger als Vista. XP macht das was ich will. Vista macht das was es will. Wenn ich mir die Ereignisanzeige von Vista ansehe, dann wird mir übel. Da werden am laufenden Band Fehler aufgezeigt, die ich niemals gemacht habe. Da funktioniert dieses und jenes laut Ereignisanzeige nicht, obwohl es in Ordnung ist. Meine Ordnereinstellungen werden ständig über den Haufen geworfen, was bei XP niemals der Fall ist. Ich habe Vista abgeschossen. Die Festplatte mit Vista ist ausgebaut und liegt in meinem Bücherschrank.
 
@Siva: Ich hätte nicht das geringste Problem 120 Euro für Windows Vista in der Ultimate Version auszugeben, wen man es zuvor wie bei Linux, BSD und OpenSolaris üblich per Live-CD oder Live-DVD genau auf seiner eigenen Hardware testen könnte und dabei sich von der Nützlichkeit überzeugen könnte
und die Gängelei nicht wäre, die sich leider im Microsoft Milieu so ausgebreitet hat (Nach Hause telefonieren, DRM-Entrechtung usw.) Da mag man einfach Microsoft Betriebssystem ungerne seine Daten anvertrauen, solange diese Gängelei anhält. Früher war man auch im Microsoft Mileu noch Herr über sein eigenes System, heute leider nicht mehr. Da in der Vorbereitungsphase von Vista bereits die ganze Gängelung offenbart wurde, hatte Vista bei vielen längst verschi**en und die Nerds haben sich längst anständige freie Alternativen gesucht. Microsoft hat sich aber durch Selbstverschulden in diese Lage manöveriert, anständige Verkäufer von Produkten sollten eben nicht versuchen, ausgerechnet ihre Geldgeber, also die Kunden zu entrechten.
 
@Fusselbär: hmm du kannst doch vista ganz komfortabl testen auf deiner hardware, bei der installation muss ja kein key eingegeben werden und somit kannst du 30 tag ohne weiteres testen. ...und sonst gibts noch die VHD von microsoft. aber wenn man nicht testen will...
 
@Lord eAgle: Ja und wie deinstalliert man Vista, wenns einem nicht gefällt? Format C? Eine Live CD hat ja den Vorteil, das die Festplatte nicht angetastet wird. Aber dafür ist der Windowskernel nicht mächtig genug. Wird es glaub ich auch nie werden.
 
@Discovery: Also einen Haufen Fehler in der Ereignisanzeige kann ich bei meinem Vista nicht erkennen. Und wenn mal ein Fehler auftaucht, dann habe ich ihn selbst provoziert (Spielkind halt). Bei der Sache mit den Ordnereinstellungen kann ich dir aber recht geben, Vista macht da was es will (trotz SP1, dachte mit SP1 würde das Problem endlich mal behoben sein.)
 
@dreamcatcher: Was testest du denn mit ner Live-CD? Die Performance kann man ja bestimmt nicht testen, ob die Treiber passen auch nicht, da man neustarts brauchen würde (außer den eingebauten). Um das Desktop-Bildchen anzugucken und etwas mit dem eingebauten Browser zu surfen brauche ich keine Live-CD. Imo sind Live-CD´s nur zu Systemrettungszwecken gut, sonst kann man sie in die Tonne kloppen. Ich habe selbst bestimmt 4-5 anläufe gebraucht bis ich mich etwas an Vista zu gewöhnen, aber nachdem ich es soweit gebrach habe läuft es bereits ein halbes jahr ohne probleme und merklichen geschwindigkeutsverlusten. Und wenn man keine über 3 Jahre alten Komponenten hat sollte man keine Probleme beim Umstieg haben.
 
@GhostR: Man kann Treiber per Live CD testen. Anders als bei Windows kann man zB den X-Server neustarten, nicht gleich das ganze System. Auch Software kannst du einfach installieren, wobei man bedenken muss, das alles in den Ram geschaufelt wird. Und ja die Performance ist natürlich eingeschränkt, aber zu Testzwecken reicht das voll aus. Bald wird ein Neustart eh überflüssig sein, selbst wenn man am Kernel patcht. Wird schon getestet.
 
@Schließmuskel: Dann ist wohl dein Problem dass du alle Änderungen sehen mußt um sie zu bemerken. Denn die meisten davon sind ja unter der Haube geschehen. Und genau diese rechtfertigen wiederum den Preis. Und diese Änderungen begründen auch die Aussagen bezüglich neuer Generation. IMHO ist das locker 100 Euro wert, zumal sich XP in den Jahren wo es da ist schon zig mal gerechnet hat. Vista wird sicherlich genauso lange supportet. Und 100 Euro für sagen wir mal 10 Jahre Support ist schon ne Ansage finde ich. @Fusselbär: Es ist schon traurig wie manche Leute wegen DRM gleich den Teufel an die Wand malen obwohl es sich dabei nur um eine OPTION handelt. Eine Option ist etwas was man nutzen kann aber nicht muß. Ich habe seit der ersten Vistainstallation nicht ein einziges Mal etwas von DRM mitbekommen. Ich beschaffe mir solche Inhalte einfach nicht, sondern lehne sie ab. Kein Inhalt -> Kein DRM.
 
@dreamcatcher: kannst du nicht lesen? sagte ich nichts von ner VHD ??? ...wenn du dich erst noch informieren musst was das ist, dann mach das!
 
@Lord eAgle: Nein wusste ich nicht, obwohl ich selber Windows XP in einer virtuellen Umgebung laufen habe (vBox), ist mir das neu. Außerdem find ich das total umständlich, erst nen 1,6 Gig File zu saugen. Bis dahin hab ich Vista per DVD 3 mal in vBox installiert. Aber ok, du hast recht, so kann man das natürlich auch gefahrlos testen. Bzw bleibt einem ja keine andere Wahl.
 
"Deutsche User verzichten weiter auf Vista"... dazugehör :)
 
@willi_winzig: Da muß ich dir mal aus Überzeugung zustimmen. Ich habe von Vista die Nase voll.
 
@willi_winzig: kurz daheim angetestet (noch ohne SP1) und auf der Arbeit mit SP1. Daheim wieder runtergeschmissen und auf Arbeit bleibt es drauf. Aber so viel neues habe ich nicht finden können. Die Suchfunktion (wenn man die "windows taste" betätigt) und die normale Suchfunktion ist nicht schlecht mehr aber auch nicht. Mir ist aufgefallen, dass die Größe der Netzlaufwerke nicht mehr angezeigt wird (plus Auslastung) :(
 
@willi_winzig: Jedem das seine. Ich nutze Windows Vista und bin persönlich sehr zufrieden damit. Es kommt halt darauf an, was jeder mit seinem Betriebssystem macht.
Als ich letztes Jahr unser Abibuch gemacht habe, bin ich in XP quasi an der Flut an Dateien fast erstickt. Alles komplett unorganisiert. Der ganze Workflow war mies. Hab XP runtergeschmissen gehabt und *zack* war auf mal alles total organisierter! Die Arbeit lief wahrlich intuitiver ab als unter XP und die Dateien habe ich alle mit einem einzigen Klick erreicht (dank virtueller Ordner [Tag in den Dateien auf einem Ort zentriert anzeigen], super Suchfunktion, ...). Das hat mir Unmengen an Zeit gespart... Ist halt schwer zu beschreiben. Für MICH war es halt klasse, es halt funktioniert, ohne dass ich viel großartig installieren brauchte (wie z. B. unter XP ne bessere Suchfunktion). Es lief auf Anhieb locker über die Bühne, ohne dass ich mir immer großartig Gedanken machen musste, wo sich was befindet. Vista hat mir da wirklich gut unter die Arme gegriffen.
 
@willi_winzig: Noch ein Manko das bei Vista nervt. Ich habe alles auf S-ATA II gebracht. Interne und externe Festplatten. Läuft XP und ich schalte eine externe Platte ein, dann wird diese sofort erkannt. Vista erkennt die externe Festplatte nicht auf Anhieb. Ich muß den PC neu starten, erst dann bemerkt Vista die externe S-ATA
Platte.
Bei USB Anschluß gibt es keine Probleme.
 
@Blauer Pfeil: Kann man das nicht auch unter XP realisieren? Ich mein ich kann dein Problem nachvollziehen, wenn man viele Dateien hat. Aber es gibt ja Dritthersteller. Bei mir tut MediaMonkey seinen Dienst hervorrangend, wenn man viele MP3s zB hat. Da muss es doch bestimmt auch etwas geben für Dokumente. Unter Linux gibts haufenweise Zeug, woman auch nach Stichworten suchen kann oder Inhalte. Sowas gibts doch bestimmt auch für Windows. Spontan fällt mir nur Google Desktop ein.
 
@dreamcatcher: Ja, natürlich hätte man das auch unter XP realisieren können. Ich stand nur vor einem Problem: Das Jahrbuch sollte in 2 Wochen fertiggestellt werden. Ich stand vor absolutem Zeitmangel! Ich hatte nicht großartig Zeit, mich mit neuen Programmen auseinander zu setzen, sie zusammen zu suchen und zu installieren. Daher hatte ich einen radikal-Schnitt gewagt und (ein vorhandenes) Vista installiert! Das Jahrbuch musste mit InDesign erstellt werden, von daher fiel Linux schon mal raus. Damit bin ich leider auch nicht so vertraut, so dass ich die Wahl hatte: XP oder Vista. Und wenn die Zeit knapp ist? Ich muss zugeben: Es war ein Risiko, Vista einzusetzen. Aber ehrlich: Ich habe diesen Schritt nicht bereut. Worauf ich insgesamt hinaus will: Es kommt auf die Situation an. Manch einer braucht ein Betriebssystem zu verschiedenen Zwecken und jeder soll damit glücklich werden, was ihm am Besten gefällt! Von daher: Wenn die Mehrheit sagt, sie will XP lieber länger nutzen, dann: Okay *g* Von daher mag ich diese Kommentare nicht, in denen Menschen darauf hinaus wollen, dass sie die ultimative Lösung auf die ganzen Probleme der Menschheit haben.
 
@dreamcatcher: Man kann fast alles mit Drittanbietersoftware realisieren. Aber warum sollte man das tun? Vista hat im Gegensatz zu XP solche eine Such- und Indizierungsfunktion eingabaut. Dazu noch virtuelle Ordner und der ganze andere neue kram. Alles perfekt integriert. Und wie schon mal oben bemerkt: Wenn man 100 Euro für ein System mit 5-10 Jahren Support bezahlen soll, dann ist das nicht zu viel.
 
Ich war Anfangs auch sehr Vista kritisch und wollte es nich haben. Mittlerweile habe ichs selbst auf dem PC und muss sagen das ich meinen Gefallen daran gefunden habe! (musste paar Sachen ausstellen, wie die Benutzerkontensteuerung)
Rein subjektiv kommts mir auch schneller vor als XP 64.
 
@netslyce: Aber auch nur subjektiv :) Vista Ultimate ist langsamer als XP 64. Ich habe auch beide OS installiert. Das Ultimate für den Fall, dass mal was unter XP64 nicht läuft und das XP64 für den normalen Gebrauch. Treiberseitig gibt es da auch keine Probleme mehr. Aber ich denke mal die Statistik lässt ausser acht, dass bis Ende des Jahres die meisten Rechner mit mehr als 4GB Ram werkeln werden und dann kommt man am Vista 64 oder XP64 nicht mehr vorbei. Und wie schon oft gesagt fehlen Vista knapp 20% der Gamingleistung von XP und das macht durchaus etwas aus. Wer möchte sich schon eine 9800GT zulegen (oä), um dann auf die Leistung einer 9500GT zugreifen zu können? Ich denke keiner.
Hier muss M$ noch heftig nachbessern, denn das sind nicht nur Treiberprobleme.
 
Hab vor einem Jahr bei einer Freundin den PC repariert nachdem mal wieder ihr XP kaputt ging. Konnte Sie dann dazu bringen mal Vista zu installieren und zu nutzen. Anfangs gab es kleine Probleme und Performence schwierigkeiten. Sie wollte auch das ich ihr wieder XP drauf mache (mal so nebenbei. Sie hat keine ahnung von PCs). Konnte Sie aber noch dazu bringen Vista zu behalten.
So, nach einem Jahr läuft ihr Vista inkl. SP1 super, schnell und zuverlässig. Sie meint nur noch: Nein, kein XP mehr.
Eins stimmt aber. XP würde schneller als Vista auf ihren PC laufen. Sie nimmt es in Kauf, trotz Wechselangebot auf XP..

PS: Nutze selber Vista..
 
Blöde Überschrift. Ich bin deutscher User und verzichte nicht auf Vista.
 
@Michael41a: Ich kann dem nur zustimmen. Ich bin auch deutscher und benutze seit kurzen auch Vista da ich mir einen neuen Rechner gekauft habe, wollte ich auch einen Betriebssystemwechsel vornehmen. Bin sehr zufrieden. Habe nur zwei Fragen: warum erscheinen bei Windows Mail, wenn ich eine neue Mail schreibe die vorher angelegten Ordner für die Kontakte nicht und wie bekomme ich die neue deutsche Rechtschreibung in Windows mail? Das sind meine ganzen Probleme mit Vista.
 
ich kann der überschrift nur zustimmen. was bringt mir vista? die ganzen echten neuerungen wurden im lauf der entwicklung wegrationalisert und nur dafür, unbedingt das neueste zu haben, einen weit dreistelligen betrag auszugeben??? und es gibt nichts, was mein xp-rechner nicht kann. denn ich will damit arbeiten und gelegntlich spielen. und solange das geht ... der rechner ist ja keine selbstzweck zum angeben. ____ office 2007 kann mir mit seine "neun" optik ebenfalls gestohlen bleiben. da verbringe ich mehr zeit damit meine funktionen zu suchen als produktiv damit zu arbeiten.
 
@troll_hunter: Da bist du aber der Erste der die Ribbons von Office 2007 umständlicher findet. Ich habe nach zwei Jahren Office 2003 einen Tag mit Office 2007 gearbeitet und wollte nichts anderes mehr. Man braucht weniger Mausklicks um zu gewünschten Menü zu kommen. Das alte Bedienkonzept war bei Office 2003 überladen und viele Dinge in der dirtten oder vierten Menüeben "versteckt".
 
@troll_hunter: Ribbon ist schon umständlicher, wenn man es nicht gewohnt ist. Manche ganz vereinzelte Punkte sind nicht immer da wo man sie erwartet. Aber die Oberfläche ist, wenn man die zwei Pünktchen dann auch gefunden hat, sehr übersichtlich und durchdacht. Office 2007 ist abgesehen von dem docx-Format (bzw. xlsx) echt eine innovative neue Version. Die neuen Formate sind aber leider nicht abwärtskompatibel, da muss man immer extra speichern. Office 2007 läuft übrigens auch auf XP. Klang jetzt so als würde das nur auf Vista laufen.
 
das noch die deutliche mehrheit XP einsetzt ist klar, dennoch ist der Vista Marktanteil mit der von XP in der selben Zeit vergleichbar also kommt Vista nicht besser/schlechter an als XP
 
@pakebuschr: ... absolut falsch - der prozentuale Anteil von XP am Gesamtbetriebssystem-Markt war nach knapp 11 Monaten im Jahre 2002 mit ca. 17% fast doppelt so hoch wie der von Vista nach 13 Monaten! Deshalb sind die gemachten Aussagen zur Verbreitung von Vista auch total hirnrissig. Es mag zwar sein, dass die direkten Verkaufszahlen fast gleich sind, aber in Anbetracht der Tatsache, dass es heute viel mehr PCs gibt, relativiert sich diese Aussage ganz gewaltig ...
 
Einige Leute, denen ich das Betriebssystem ein bisschen warte, wissen nicht mal was ein Betriebssystem ist. Frei nach dem Motto: Was für ein Computer haben Sie denn? Antwort: Einen weißen. :-)
Ich hab früher mit XP keine Probleme gehabt. Hatte 2001 nen Sony Vaio PC mit XP gekauft, und war sehr zufrieden.
Jetzt hab ich Vista und nen selbst zusammengestellten PC, und hab immer noch keine Probs. Kann mich über Vista nicht beschweren. Sogar C&C Red Alert läuft. Bei XP ging da nix. Aber zurück zum Thema: Von solchen Studien und Umfragen halt ich eh nicht viel, weil die Masse eh nicht viel mit ihrem PC anstellt. Viele haben da auch Angst, was neues zu probieren. Für die meisten würde da noch WIN98 ausreichen (wenns denn noch sicher wär, grins).
 
Habe bei meinem Rechner* vorgestern noch windows xp home SP2 installiert.Nur
dass ich windows xp home nicht registrieren kann & unten in der tastleiste
(rechts in gelb) bei jedem neustart die meldung kommt: "windows wurde bereits
registriert")ich aber keine informationen eingegeben habe) und die restlichen
tagen von ~ 29 tage(n) steuert munter von tag zu tag auf die 1 zu. Meine frage:
sollte ich windows xp nochmal neuinstallieren,oder die hotline 0080022848283
anrufen und mein problem schildern?Ich habe auch mit den gedanken gespielt "wieder" windows vista ultimate SP1 32bit "wieder" zu installieren,um keine
probleme mehr zu bekommen.Gibt mir evtl. tipps was ich machen soll,um in
~29 tagen unbeschwert eine einwandfreie windows version nutzen zu können. *
RechnerKonfig: Intel DualCore 3 GHZ (830), 4x 512 DDR RAM und der rest der
hardware ist im grünem bereich. Ich bitte um feedback ob es sich um ein
generelles problem von windows xp handelt!
 
@25cgn1981: Hatte letzte Woche die gleiche Meldung auf einen Rechner der schon zwei Jahre lief (natürlich auch so lange schon aktiviert). Habe einfach die Veknüpfung "Windows aktivieren" im Startmenü angeklickt (nicht die Meldung auf der Taskleiste), danach war das Problem behoben.
 
Schön, ein neues Betriebssystem... Und neue Fahrräder gabs auch dieses Jahr, achso und Audis und BMWs. habe ich alle gekauft, weil es ist ja wichtig... weil es neu und so viel besser ist...
 
Wir haben 12 User jeweils fuer einen Monat an einem Vista Rechner und danach an einem WinXp Sp3 Rechner arbeiten lassen.

Danach wurde die erstelle Umfrage aufgewertet:

JEDER, J E D E R User preferiert Windows XP Sp3 aufgrund seiner geschwindigkeit und seiner eifnacheren Handhabung.

Als Rechner wurden state of the art rechner genutzt ( 4GB RAM, 2xSAS 72GB als Raid0, Intel Quadcore, 9800 GTX 640 MB )

Es gibt fuer Profis nicht den GERINGSTEN Grund auf Vista zu gehen.
Vista ist absolut und im gesamten als DRECK anzusehen, es ist vieleicht fuer GamerSpasti Kids interessant weil´s so schoen bunt ist, aber sicher nichts fuer professionelle Anwender.

 
@virtualinsanity: Das die 13-jährigen noch auf sein dürfen? Achso, einige Bundesländer haben ja Sommerferien..*omg* - komische Studie, die du da durchgeführt hast. Vista ist eindeutig unter so einem System schneller (Daten, 3D Rendering, Games). Wenn du wüstest, dass errecht Vista profensionellere Anwendungen unterstützt...:) Peace.
 
@virtualinsanity: Aha, "Profis" bevorzugen völlig veraltete Betriebssysteme. Man lernt wirklich nicht aus. Wie geht es weiter? Je älter das BS ist, das man benutzt, desto mehr ist man "Profi"?
 
@virtualinsanity: Tausch mal bitte in deinem Beitrag das "WinXp Xp3" gegen "Win2K" und das "Vista" gegen "XP", und... Deja-vué??? Immer der gleiche Rotz von Leuten die anscheinend keine Ahnung haben und so flexibel sind wie ein Kantholz. Gerade auf neuen Systemen ist ein aktuell gepatchtes Vista nicht langsamer und erst recht nicht instabiler als XP. Wenn man sich einmal darauf eingelassen hat will man nicht mehr zurück. Nur diese festgefahrenen Hobby-Admins mit Ihrem Halbwissen und dem Kopf voll mit Vorurteilen kommen mit neuen dingen nie klar. Bitte probiere es nochmal aus, nimm dir Zeit die passenden Treiber rauszusuchen, nimm all deine Tools in den neusten Versionen, wechslen mal das Hintergrundbild oder so und dann Arbeite nen paar Tage damit. Dann ist der DRECK dir schnell vertraut und du willst auch nicht mehr zurück. Und lass mich raten, die 12 User deines Tests waren auf XP eingearbeitet, nutzen zuhause XP und hatten vorher noch nie etwas mit Vista zutun, oder? Und wenn's daran nicht lag, waren die Vista-PC's wohl schlecht konfiguriert (weil der Admin wohl keine Ahnung hatte). :-)
 
@virtualinsanity: Herr, schmeiß Hirn vom Himmel. Wenn ich so einen Käse schon wieder lese. Du hast genauso wenig Ahnung von der Materie wie die Kartoffel vorm Pellen.
 
@virtualinsanity: Gegen meinen Willen musste ich vor ca. 8 Monaten 186 Workstationen mit VISTA in unserem Betrieb bereitstellen. Am Anfang waren die Proteste der User gross, vor 3 Wochen haben wir einen Fragebogen von den Mitarbeiter ausfüllen lassen und siehe da, lediglich 6 Personen wollten zwischenzeitlich lieber XP wiederhaben. Jetzt habe ich das Problem, dass die restlichen 62 Mitarbeiter ebenfalls auf VISTA umsteigen wollen, aber ich zur Zeit zu kleines Budget dafür habe. Wie du daran erkennen kannst, gibt es auch gegenteilige Beispiele. VISTA ist zumindest für mich als Admin kostengünstiger im Unterhalt. Über den Rest lässt sich natürlich streiten und ist nicht zuletzt geschmacksache....
 
@DARK-THREAT: ... nicht ganz - Vista ist im Game-Bereich mit DX9 nicht schneller als WinXP - es ist genauso schnell, und wenn es mal Unterschiede gibt, liegen die im Bereich von sogenannten Meßtolleranzen. Das eigentliche Problem ist immer noch der DX10-Renderpfad. Hier kommt es immer noch zu sehr großen Frame-Einbußen, die in den allermeisten Fällen noch nicht einmal mit einer optisch Verbesserung erkauft werden. Und das ist mehr als ärgerlich ...
 
@Thaquanwyn: Naja, das stimmt nicht ganz. XP Sp3 verglichen mit Vista SP1 unter DX9 zeigt durch die Bank knappe 20% Unterschied zugunsten XP. Für natives DX10 gibt es ja noch keine Games, wobei ein Vergleich dann nur noch subjektiv möglich wäre.
 
Tja Menschen fürchten sich vor allem was neu und unbekannt ist -.-
 
@DF_zwo: Oder: Wenn der Bauer nicht schwimmen kann liegt es an der Badehose.
 
@DSchemhaus: Netter Spruch, kannte ich noch nicht (ok, 14.000 Treffer in Google), passt aber.
 
Ich nutze Vista und bin damit voll und ganz zufrieden, mir ist auch völlig egal was andere erzählen. Die meisten kommen mit ihrem Rechner nicht klar dann ist Vista schuld. Für mich ist Vista ein Scritt in eine sehr gute Richtung, das werden auch einige mit Kenntniss sicherlich bestätigen, was die Bildzeitung aber schreibt ist mir völlig egal.
 
@maximus3: "Für mich ist Vista ein Scritt in eine sehr gute Richtung" - Warum?
 
Wenn ich das schon lese lol. Wie kann man denn in einer Umfrage ermitteln wie verbreitet ein Betriebssystem ist? Bei mir werden PCs immer noch mit dem Betriebssystem betrieben was auf den PCs läuft bzw. welches die von mir gewünschten Funktionen besitzt. Ich habe z.B. keinen PC auf den Vista lauffähig ist. Setze aber Windows XP 2000 98 und verschiedene Linux Distibutionen z.B. für Router oder Mediacenter PC ein. was hätten die wohl angekreuzt wenn sie mich gefragt hätten? Fragt man einen Admin einer Firma oder UNI so wird dieser auch mehr wie ein Betriebssystem verwenden. Betriebssysteme sind nun mal nicht personenbezogen sondern Maschinen bezogen. Somit müssten sie für eine Umfrage PCs und nicht Menschen fragen hehe.
 
Meine persönliche PC- Historie: Irgendwann löste ein 386Sx den alten Commodore 64 ab. Betriebssystem DOS, wachsende Versionen. Ein Versuch, Windows 386 mit Word 1.0 zum Laufenzu bekommen, endete im Fiasko. Ein Hardware- Upgrade war wegen uralter Standards nicht denkbar. Der nächste PC war ein 133 MHZ- AMD? Rechner mit Win 95. Die Gurke wurde shrittweise aufgerüstet, bis ans Limit: AMD 400, 64 MB Ram. Betriebssystem: Win ME, die beste Eingabeaufforderung für DOS. XP home wurde gekauft, ließ sich aber wegen eines bisher unentdeckten Hardwarekonfliktes nicht installieren. Später wurde ein neuer ALDI- PC mit einem Intel P4, 3,2 GHz. angeschafft, mit Win XP, vorinstalliert (3 Jahre alt). Wenn es eine Möglichkeit gäbe, das gut funktionerende System auf Vista zu updaten, wie es von Win 95 auf Win 98 möglich war, her damit. Die lebendige Kuh wird aber nicht geschlachtet, um ein Vista- Experiment zu starten. Auf meinem nächsten PC wird das dann aktuelle Betriebssystem installiert. Fazit: Ein neues OS gibt es immer dann, wenn ein komplett neuer Rechner gekauft wird, weil sich der Alte nicht mehr erweitern läßt, ohne Mainboard, Speicher Prozessor, und die wichtigsten Karten zu ersetzen.
 
@awolf: Wir hatten vor nem C64 noch nen AMIGA....aber ich war wohl noch zu jung, ich wollte nur Maniac Mansion und Steinzeitolympiade zocken...achjaaa 5,25" "Wabbeldisketten" :) (mehr wollte ich jetzt net sagen, ich schwelge gerne in erinnerungen) Peace.
 
@DARK-THREAT: Hab zwar nur einen C64 gehabt aber am besten fand ich immernoch die Datasette hehe.
 
@Eistee: Ufff, Datassetten. Nein, dass wollten wir uns nichtmehr antun in den frühen 90'ern :) Schon alleine das Kopieren....... Peace.
 
.....OK Leute: die Umfrage ist beendet, Eure Aussagen sind unter Dach + Fach: das Thema kann geschlossen werden:
 
@awolf: Also Privat... Commodore C64 mit SchwabbelDisk Datasette & Modulen (1 MHz), Commodore PC1 (4,77 MHz), 286er (8 MHz), intel 486SX (25 MHz) / DX (33 MHz) / DX4 (33 MHz), AMD 486 (66 MHz), Pentium I (100MHz / 133 MHz) II (266MHz) / III (450 MHz / 933 MHz), AMD 5x86, AMD Athlon / Athlon Mobile (1500+), AMD Athlon64/64 X2 (3200+ / 4800+), Sempron64 (3000+), intel C2D (2x 2666 MHz). Und nebenbei immer schön ATARI, NES & MegaDrive gezockt.
 
Ich nutze Vista 32bit Home Premium inkl. aller Updates nun seit ca 6 Monaten und bin voll zufrieden, keine Bluescreens, alle meine Software&Spiele laufen schnell. Ich möchte Vista nicht mehr missen und würde nicht freiwillig zu XP zurückwechseln. Habe mir grade ne schöne vLite Vista DVD erstellt und einigen Ballast abgewählt nun hab ich ein noch schlankeres Vista!
 
@Mike1971Bln: Nutze privat auch die Home Premium 32 Bit Version von Vista und bin genauso zufrieden. XP nutze ich nur noch für kleine leistungsschwache systeme, für Sub- / Mini-notebooks und ältere Firmen-PC's etc ist es aber noch gut.
 
Für mich ist Vista eine fehlgeburt die ihres gleichen sucht, zuviel gewollt zuwenig gekonnt. Und bevor wieder die Vista Fanboys hier nen lauten machen, ich habe Vista 32&64 bit in der ultimate version paralell zu XP64 pro installiert. Ratet mal welches OS ich bevorzuge.
 
@nessaia: Ich würde Vista x64 sagen. XPx64 hat viele Treiberprobleme und wer da noch nie einem Bluescreen hatte... :) Vista x32 ist von der Kompatibilität etwas besser als Vista x64, aber gleichwerig sind sie allemal. Peace.
 
@nessaia: Es OS zu installieren heißt ja noch nicht es auch zu benutzen oder sich damit auseinanderzusetzen. Von daher ist es ziemlich Wurscht was du bevorzugst. Und zwar solange bis du mal begründest warum welches System besser/schlechter ist als ein anderes.
 
Unsinn, ich habe keine bluescreens oder Treiberprobleme weder bei Vista noch bei XP, was mich an Vista stört ist die verkorkste GUI da sind soviele sachen die einfach nichts taugen. Vom Datei handling her bis zu den benutzerrechten und DRM, außerdem ist DX10 bis heute ein riesenflop, die optischen verbesserungen halten sich stark in grenzen und wird bis heute nur von wenigen titeln richtig unterstüzt, es befasst sich bereits eine webseite mit den ganzen Vista murks. Bevor ihr fragt, url hab ich vergessen.
 
@nessaia: Ach,und die Seite hast du dir schön durchgelesen und aufgrunddessen beschlossen das Vista nix taugt? Red besser gar nicht weiter. Und ne verkorkste GUI kann ich nicht entdecken. Eher eine generalüberholte und modernisierte GUI. Was übrigens der absolute und am Besten gelungene Schritt ist, ist die neue Systemsteuerung. Da muß man oben rechts im Suchfeld nur eingeben was man machen will und die Systemsteuerung passt sich sofort an. Einfach genial. Generell halte ich die Suchoptionen für eine der wichtigsten und besten Änderungen in Vista.
 
das passt ... vista wird aber langsam besser nach all den updates ...
 
Ich arbeite auf allen Betriebssystemen gleichzeitig an verschiedenen Rechnern, privat und auf Arbeit. Dabei sind noch NT4, Win2000, XP32, XP64, Vista32 & 64, MacOSX & mehrere Linuxe (Sabayon, knoppix, Suse). Für jedes gibt es Sachen, die ich dort am liebsten mache. Kopieren z.B. ist bei NT am schnellsten. In Vista und XP legt mir ein einziger großer Kopiervorgang den Quadcore lahm. Was soll sowas? Nebenbei teste ich BetaSoftware und da gibt es unglaubliche Unterschiede zwischen den WindowsVersionen. Für mein Hauptgebiet CAD ist klar XP64 der Favorit, auch deutlich am schnellsten bei großen Datenmengen. Bei Vista bin ich noch nicht hinter alle Eigenmächtigkeiten des Systems gestiegen. Treiberprobleme habe ich nirgendwo, wenn man ein bißchen auf die Hardware achtet. Mit großer Firmensoftware gibt es bei Vista noch Probleme. Aber gehen tut es schon: der Knackpunkt ist vielmehr, welchen Grund der Benutzer hat, es gegen XP zu tauschen. Ich persönlich sehe, obwohl das Sicherheitskonzept von Vista besser als das von XP ist, eher keinen. Bis jetzt funktioniert halt auch ProfiSoftware besser auf XP.
 
nicht ausgereift , unsicher etc . wer weiss was da alles ausgeschnüffelt werden kann bei dem sys . ne lass mal . xp reicht immo noch für jedes bedürfnis aus was pc betrifft . das wird wohl der grösste grund sein das firmen vista nicht wollen .
 
ich verzichte NICHT ^^
 
auf meinem firmennotebook ist leider nur xp drauf. dafür ist die hardware besser als auf meinem privat pc:
dual core statt single core, 3gb statt 2gb, etc..

und trotzdem: auf xp dauert es ewig bis visual studio, word, visio o.ä. startet. auf meinem vista notebook ist das viel angenhemer. visual studio ist beispielsweise 10 mal schneller gestartet.

dann ist da noch die usability. ohne breadcrumb bar im explorer zu arbeiten, ohne persönliche faves ist einfach ne qual, noch dazu die fehlende instantsuche (die man aber bei xp nachinstallieren kann, aber trotzdem der vista suche nicht das wasser reichen kann).

ausserdem ist vista wesentlich sicherer als xp.

also was für einen grund sollte es da geben, nicht auf vista umzusteigen, ausser man man möchte sich selbst das leben unnötig erschweren?

 
Vista kommt bei mir auch auf keinen Rechner. Da hat man nur Ärger mit und alles läuft erst dann wirklich fix, wenn man seinen Rechner aufrüstet, was für mich keinen Sinn macht. Wieso muss ein Betriebssystem der Firma Microsoft so träge und überladen sein, dass man seinen Rechner erst aufrüsten muss? Bei Apple oder Linux muss man das auch nicht und alles läuft stabil und fix. Das leuchtet mir nicht ein... Bin übrigens dank Windows Vista auf Ubuntu umgestiegen und seit 3 Jahren glücklich damit. Falls jemand kein Spieler ist und auch die Schnauze voll hat von Windows...
 
@noneofthem: wie geht der spruch ! wenn man keine ahnung hat , einfach mal die f... halten. habe Vista auf dem Laptop und Desktop und Aufrüßten mußte ich auch nicht, es sei den man surft noch mit 512 mb durch die gegend.mit einem recher aus den guten alten tagen. oder hat ein modem davor hängen. vista ist anderes und das vertragen einige leute hier wohl nicht.... ich bin bestens zufrieden damit alles läuft schnell zuverlässig und gut.und vorallem gibt es vista seid drei jahren. spacken
 
@Cuilanor: Hey Hey, immer schön locker bleiben, der Spruch gilt auch für dich! Vista gibt es für Endkunden seit dem 30.Januar 07 und die für Firmenkunden seit Ende November 06, also seit höchstens 1,5 Jahren. Vor 3 Jahren gab es höchstenfalls Betaversionen, die du hoffentlich nicht ernsthaft mit zählst!?!
 
Also ich habe Vista seid anfang an.
Ich bin begeistert und möchte XP auch net wieder haben!
Das eine meinung dazu!
 
@Socke123: Genau meine Ansicht! Bei XP dreht sich alles um bei mir! Was hast du für ein System? bzw welche Hardware hast du..Chip? Mainbord? Graga?
LG
 
@Discovery: Also wie gesagt ich habe einen Intel Core 2 Quad 4x 2,40 Ghz, Asus Maximus Formula Mainbord und eine GeForce 8800 GTX mit 768 MB sowie 4 GB Arbeitspeicher und Vista Ultimate 64 bit Version!
Ich habe keine probleme mit Vista Ultimate...weder ohne, noch mit SP1!
Bei mir werden auch keine fehler angezeigt oder dargestellt und mein Vista lahmt auch nicht, sonder ist sau schnell egal was ich mache!
Es läuft super stabil, sogar bei mehreren Anwendungen zur gleichen Zeit... z.B. läuft das Spiel The Witcher..dann läuft ein Film..einige Downloads..mehre Internetseite sind offen...2 Messenger laufen..dann entpacke ich was großes und nichts stürzt aber oder bricht zusammen! Habe zwar nicht immer mehere sachen laufen aber es stellt auch kein problem da.
Externe Festplatte werden sofort erkannt und ich habe auch keine probleme damit das Vista das macht was es will...meine Ordnereinstellungen sind so wie ich sie eingestellt habe. Einfach mal öffter Updates machen auch nach SP1.
So und dann zum Punkt Hardware...mal etwas nachlesen... nicht jeder Hardware versteht sich mit einer anderen von der oder dieser Firma in Punkt Softwareanwendung... :) Ja und alle Anwendungen,Programme oder Spiele egal ob aus dem Jahre 2000 oder 2008 sie laufen alle und das schon beim ersten Versuch :)
 
@Siva: Das sind deine Erfahrungen, die ich natürlich akzeptiere. Was externe Festplatten angeht, da erkennt Vista diejenigen sofort, die über USB angeschlossen sind. Schalte ich aber eine externe Platte ein, die an einer S-ATA Schnittstelle hängt, dann muß ich den PC neu starten. Bei der Ereignisanzeige werden unter Anwendung immer 5 Fehler(rot) angezeigt, wenn ich eine externe Platte einschalte. Dazu die Beschreibung, daß die Volumeschattenkopie nicht funktioniert. Doch die läuft bestens. Ich hatte noch nie einen Ausfall auf dem Gebiet. Solche Falschanzeigen nerven mich, wenn ich das jeden Tag sehe. Und meine Ordner-Einstellung wird von Vista täglich neu aufgemischt. Was solls, wenn das BS seinen Spaß daran hat.
 
@cuilanor: http://www.seit-seid.de/ :)
 
Naja selber Schuld wenn man weiter dieses Murkssystem nutzen will.
Ich bin mi Vista voll und ganz zufrieden.
Endlich keine ständigen, Abstürze, Blue-Screens und Leistungseinbrüche mehr die ich ständig mit diesem schei.. XP hatte!!
 
@lordfritte: Tja was soll man dazu sagen... Vielleicht solltest du nicht im Supermarkt deinen PC kaufen. Bei mir läuft Windows XP manchmal bis zu 2 Wochen am Stück ohne Neustart. Neugestartet wird nur für Updates, Treiberinstallationen. Windows Vista läuft nur zu Testzwecken auf einer 2 Festplatte und das wird sich auch nicht ändern, weil einfach kein Feature von Vista ein Muss ist. Vista ist ohne Anpassungen einfach nur nervig und wenn ich was nerviges will, geh ich einfach zu meiner Frau :)
 
@Indoxos: *DiesenPostandeineFrauweiterleit* ^^
 
@Indoxos: Manchmal (oder öfter?) sind die schönen Geschöpfe undurchschaubar und zickig. Da braut sich auch ab und zu etwas in ihren Köpfen zusammen, das wir erst mitbekommen, wenn es zu spät ist. :-)
 
Ich bin soweit mit Vista zufrieden, sowohl als x86 als auch mit der x64. Alle anderen vorher W95/98, WNT, W2K, WXP hatten auch so ihre Macken.
 
Tja, ich bin immer noch der Meinung das XP zu gut und Vista nicht "besser" genug geworden ist um einen Umstieg zwingend erforderlich zu machen. Zumindest nicht beim Normaluser. Ich für meinen Teil schätze allerdings die Vorteile von Vista auf aktueller Hardware und benutze es nur noch. Nebenbei noch Glückwunsch an Linux. Noch 0,1 Prozent und man hat die magische Windows 98-Marke geknackt :D
 
ich betone es immerwieder, bei jeden neuen windows genau das gleiche, war doch mit win98 und xp nicht anders, drei jahr später hatte jeder xp und die welt war i.o., genauso wirds mit vista kommen, wartet mal drei jahre ab bis alle nen neuen pc haben dann ist das problem wie aus der welt.
 
@dancle00001: Genau. Das Problem ist in 3 Jahren aus der Welt, weil dann auf Windows 7 umgestiegen und Vista von vielen übersprungen wird.
 
solange vista nicht schneller läuft als mein xp64 und vista massig programme bietet die auf xp gar nicht, oder nur mit deutlichen abstrichen funktionieren oder vista deutlich stabiler als xp ist und kaum noch inkompatibilitäten aufweist bin ich gerne bereit zu wechseln. mom. sehe ich aber keinen der punkte erfüllt. für muss ein betriebssystemwechsel richtig was bringen, wie etwa von 98 zu 2000. oder von 2000 zu 2003 server. aber mom. sind mir die technischen/praktischen unterschiede mit ausnahme der optik (die finde ich bei vista wirklich geil) zu gering. deshalb bleibts erstmal bei xp64 mit vista-look.
 
Es ist herrlich, wie viele Pseudo-Vista-User mit grenzenlosem Nichtwissen wieder ihr verstrullertes Betriebssystem verteidigen. Vista umrüsten in einem arbeiteten Betrieb kostet bei 10 Arbeitsplätzen 10x130EUR (Ultimate 32bit SB). Dazu schaffe ich neue Hardware an. Habe hier ein Angebot 10x 539EUR netto. Gut, damit hat mich das Ganze schon 6690EUR gekostet, nur damit ich allen das tolle neue "unbedingt haben muß" Betriebssystem installiert habe. So, dann stelle ich fest, daß Word die Schriften anders skaliert. Weil Word brauche ich nicht neu, habe ich ja schon. Gut, vielleicht liegts ja doch am alten Office 97, Support gibts schon lange keinen mehr... Gut, Office Angebot 10x 240EUR. Bis hier kostet mich der Spaß schon 9090EUR. Jetzt stelle ich fest, daß weder meine Steuersoftware noch die Prees - Version läuft. Warenwirtschaft? Auch Fehlanzeige! Update auf Vista dieser Version kostet 1520EUR. Summe: 10610EUR bis hier. Jetzt Mitarbeiterschulung Microsoft, Vista und Word. Ist notwendig, weil ansonsten der Betrieb flach liegt. Die Änderungen sind einfach zu tiefgreifend. 3 Tages-Kurs, damit wenigstens je 5 Leute das laufende Geschäft bewältigen: 540EUR pro Person. Na bitte, 16010EUR kostet der tolle Fortschritt schon. Hm, die Mitarbeiter sind nun schlau und arbeiten trotzdem nicht schneller. Hm, woran liegt das? Photoshop läuft nicht? Der PC hängt sich auf wenn ich Barcode-Stapelkonvertierungen mache? Der Seriendruckmanager importiert keine Text-Zellen-Zahlenformate, wenn ich diese als Text importiere? Wo ist das DDE Importprotokoll? Das Aussteuern in einen PDF-Aufsatz bricht nach ca. 10.000 Datensätzen ab? Die alten Zeilenmatrixdrucker werden weder vom Hersteller noch von Microsoft unterstützt? Vista arbeitet irgendwie zäher als XP!? Vorgelegte Software der DPAG ist garnicht Vista-fähig!?______________ SUPER, ZUM GLÜCK HABE ICH NUR EINE TESTVERSION auf einem Test-PC installiert, sonst hätte ich heute Konkurs anmelden müssen. Hauptsache dieser Scheiss hätte knapp 16000EUR gekostet, damit nachher alles genauso oder schlimmer ist als vorher! Aber gut, daß die "waren" Profis so von diesem tollen System überzeugt sind. Hat jemadn einen Plan, wie lange es dauert 16000 an Umsatz bzw. den übrig bleibenden GEWINN zu generieren, der das finanziert? Und nun husch husch, dieses Jahr gabs neue Modelle bei BMW und Audi.. Schnell, die sind auch alle viel besser wie der 4 jahre alte 5er..... UND JETZT bringe ich mal den Spruch: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten! Mir geht das Dummgelaber sowas von auf den Kranz. So ein olles Betriebssystem hat nur da zu sein und mir nicht auf die Ketten zu gehen und es hat nur zu funktionieren. Fertig. Plattform, mehr nicht! Ich glotze meinem Auto auch nicht alle 5 Minuten unter die Motorhaube, weil da Super-Neue-Dieseltechnik drinnen ist. Ich stehe bestimmt keinem Fortschritt im Weg, Umsatz und Arbeitsplatzsicherung wird ja nur so erhalten bzw. generiert ABER wenn, dann mit Verstand und das ist Vista def. NICHT! Man sollte sich bei der Aufguß-Flut an ausgeleierten Spieletiteln ohnehin die Frage stellen, wie weit man den PC noch zum spielen benutzt, wenn eine Konsole halb so viel kostet, wie eine neue Grafikkarte. Das ist aber ein anderes Thema.
 
@JACK RABBITz: hättest ja nicht umsteigen müssen.
 
@JACK RABBITz: Das sprach ich auch schon einige Male an. Zu Hause kann man auf seinem PC Vista installieren, wenn man seinen Spaß daran hat. Aber eine Firma auf Vista umstellen, bringt einen gewaltigen Arbeitsaufwand und Probleme mit sich. Dazu kommt, das Vista die "Büroarbeiten" einer Firma keinesfalls besser erledigt als XP. Ich sagte schon mal an anderer Stelle, daß ich XP immer noch für das beste Arbeitspferd halte. Ich bin davon überzeugt, daß die meisten Firmen XP solange behalten, bis Windows 7 auf dem Markt ist und gut läuft.
 
@Discovery: Bis Windows 7 GUT läuft. Es sieht bisher mehr nach einem vollgepackten Betriebsystem und so wird 7 sicherlich mehr ein kompletter Reinfall.
 
@REPLYS: Ich habs oben auch mal nacheditiert. Viele "Fanboys" vergessen einfach in zeiten des nicht nendlichen Geldes im Portemonaie bei allem so sachlich zu bleiben um reell immer Sinn und Unsinn abzuwägen. Jetzt mal umgekehrt, was sieht der Privatanwender: Ein Betriebsystem ist nur die Plattform meiner Arbeitsstation, mehr nicht. Ich bestimme was es tun soll. Ich brauch nicht "100GB" im RAM vorgeladen und auch keine Gadgets. Es soll effektiv sein, schnell und fertig. Ich habe hier ein 1500EUR Firewall und Antivirensystem. Super Desktoplösungen für daheim gibts für unter 100EUR und das 2 Jahre lang. Wozu muß das ein Vista mitbringen? Wozu werden alte Soundkarten abgenabelt und Pseudofeatures mit Aufrüstzwang z.B. DX10 geschaffen. Ich meine, wir sind doch nicht blöde!? Selbst Microsofts DirectX ist ja ein Zwang an die Plattform. Neues, gern aber nicht mit Zwang. Unterm Strich ist das völlig logisch, das dieser Umsatz aber auch die Arbeitsplätze von MS sichert aber praxisnah Entwickeln sieht anders aus. Aber was solls, eine Gesellschaft die es gerechter findet, daß ein Fußaballer 12Mio Eur verdient und ein Arzt, der im Krankenhaus jedes Jahr 100 Menschen das Leben rettet oder erleichert und das für 5000EUR im Monat, tja, was soll man so einer Gesellschaft sagen!? NICHTS! Denn von niemandem hat das letzte Hemd Taschen...
 
ich persönlich finde Vista besser als XP oO
kp was die anderen immer haben -___-
ich hab zawr auch nich den schnellsten pc nu, trozdem läuft bei mir Vista einfach besser >_>
 
Under Windows Vista Anteil von 13,2 Prozent kommt sicherlich zu 11 Prozent daher, dass mit neunen Computer/Laptops fast nur mehr ausschließlich Windows Vista mitgeliefert wird.
 
Windows XP ist einfach Schlanker, läuft auf guten und schlechten Rechnern und sowohl jung und alt können damit "umgehen". Vorallem für alte Leute und festeingesessene beudeutet Vista ein komplettes umdenken und deshalb kann es sich nicht etablieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles