Telekom kann Preiserhöhungen nicht durchsetzen

Recht, Politik & EU Die Deutsche Telekom konnte sich mit ihrem Antrag auf höheren Gebühren für das Einmalentgelt für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) nicht durchsetzen. Die Bundesnetzagentur legte im Gegenteil sogar geringere Preise fest. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jaaaa! Endlich hat man sich nicht mit Verbrauchern den Arsch abgewischt!
 
@justpictures.net.tc: Weißt du überhaupt worum es geht und wer davon betroffen ist? Ich glaube nicht, wenn du hier so einen Müll schreibst.
 
@justpictures.net.tc: ich bin gern bereit mir anzuhören wer denn Deiner Meinung nach davon betroffen ist, mit Vor- und Nachteilen. In kurzen Sätzen bitte, Kids lesen hier mit.
 
@Schnubbie: Gut, dann klär uns mit deinem Insiderwissen auf! Bin ganz gespannt!!!
 
@justpictures.net.tc: Weil es hier rein um die Geschäftsebene Telekom < - > Drittanbieter geht und nicht um die direkten Kunden. Es geht hier um die Teilnehmeranschlußleitung (auch unter letzter Meile oder Amstleitung bekannt) und nicht um den Telefonanschluß. Die Telekom hat auch ihre Wartungskosten (nicht gerade gering) und sind verpflichtet Deutschlandweit jeden mit dieser Leitung zu versorgen, während die Drittanbeiter vergleichsweise einen Appel und'n Ei dafür an Miete bezahlen.
 
@justpictures.net.tc: Ach so, ich dachte es geht in der Tat um die direkten Kunden. In dem Fall hat man sich also mit der Telekom den Arsch abgewischt. Kann ich auch mit leben.
 
@Schnubbie: Telekom will mehr Geld... und kriegts jetz nich von 3t-Anbietern. Wo werdense wohl das Geld herholen? Vom Kunden.... egal wie... und wenn dafür nur die nächste geplante Preissenkung für DSL verschoben wird.
 
@ Schnubbie: Ja, und wäre die Telekom damit durchgekommen, müßte der Endkunde das natürlich "nicht" bezahlen.
Die Telekom ist ja auch nach jahrzentelangem Monopol auch so arm.
Ich werde gleich ein Telekom-Spendenkonto einrichten, da die Telekom extrem hohe Kosten hat DSL und Co frei zu schalten.

Fuck Stasikom
 
@Balticsyndikat: Die Telekom ist bald wirklich pleite, denn die Manager von heute kosten viel Geld. :-) "IRONIE"
 
@ Balticsyndikat: Informier dich erstmal: Erstmal was du meinst ist der Fernmeldedienst der Deutschen Bundespost gewesen, welches "jahrzehntelang" ein Monopol hatte. Übrigens hat dieser Fernmeldedienst jahrzehntelang die verlustreiche Bundespost und Bundesbahn mit ordentlich viel Geld am Leben erhalten, sei froh das du noch Zug fahren und Briefe verschicken kannst, und die Haushaltskassen der Bundesregierung aufgefüllt. Nebenbei haben sie dann noch das Telefonnetz von Ostdeutschland neu aufgebaut, in neue Technik investiert, den ISDN und DSL Ausbau vorangetrieben. Jetzt bauen sie das VDSL Netz aus. Ist ja alles umsonst - oder so ähnlich - ein Meter reine Erdarbeiten kosten ja nur 10-12€ ohne Kabel, ohne Technik nur ein dummer Graben. Aber macht nichts, vergessen wir einfach. Hauptsache mal gegen die soooooo böse Telekom sein, weil das ist ja cool, auch wenn man nur über ein fundiertes Halbwissen verfügt, gell? Und noch was, wenn jemand Geschäftsgeheimnisse weitergibt, dann versuche ich auch das Leck zu stopfen, damit meine Konkurrenten nicht an meine Pläne kommen.
 
@ Schnubbie: Die Telekom hat natürlich aus Solidarität ISDN, DSL und Co dem Osten beschert.
Ich kann mich gut erinnern wo ich noch zur Telekom gezwungen wurde, ich durfte für JEDEN Scheiß verbrecherische Unsummen zahlen.
Kann sein das du noch Telekomblind bist, ICH NICHT.
 
@justpictures.net.tc: Vielleicht sollten mal die Schmarotzenden anderen ISP auch die Leitung instand halten .
 
Die Bundesnetzagentur verdient einfach nur einen riesen Applaus. @Schnubbie - wenn du glaubst, es ginge nur um die Drittanbieter, dann hast du dich getäuscht, weil Diese, in Ihrem Wettbewerb, dieses Goodie nutzen werden, um beim Endkunden zu glänzen. Würde sich die miese Telekom mal darum bemühen, Ihre Arbeit in bereichen zu verbessern, die nicht der Prüfung der Bundesnetzagentur unterliegen, denn das tun sie andauernd (arme Telekom und pöhse Bundesnetzagentur), dann würden sie schon längst mit der Konkurrenz wieder mithalten können und könnten von vornherein auf solch abwegige wie peinliche Preiserhöhungen verzichten.
 
@Schnubbie: Du Heini, dass was die Konzerne mehr bezahlen müssen geben Sie nicht an den Verbraucher weiter??
 
Warum können die Mitbewerber nicht mal eigene Leitungen legen? Das ist doch absolute scheiße dass die das am liebsten alle von der Telekom geschenkt haben wollen..

Und wie sollen bitte Anbieter mit eigener Infrastruktur gefördert werden, wenn die Preise für die TAL sinken? Dann gehen doch alle zu den Anbietern die über Telekom TAL schalten weil diese niedrigere einmal Entgelte zahlen müssen..
 
@burnz: Eigene Leitungen? So mit Straße aufreißen und neben einer verhandenen Leitung noch ne Leitung legen?
Es gibt Mitbewerber die würde zu gerne die Leitung mieten oder gar übernehmen, doch die Telekom ist zu raffgierig.
 
@burnz: Als ob wir nicht schon genug Löcher in den Strassen haben. Hast du überhaupt einen Plan, was das Aufreissen von einem Meter Strasse kostet? Die Mitbewerber wären pleite eh auch nur eine Stadt mit Firmeneigenen Kabelnetz versorgt wäre :-) . Stelle mir gerade bildlich vor, Alice reisst Hauptverkehrsstrasse XY auf, verlegt Kabel und macht sie wieder zu, einen Monat später kommt Acor und reisst die Strasse XY ebenfals auf um seine Kabel zuverlegen, usw. Man, da gebs über Jahre ein Verkehrschaos in Deutschen Städten bei sovielen DSL Anbietern. :-)
 
@burnz: Ja eben die Mitbewerber wollen die Kosten für Straße aufreißen etc. nicht tragen... aber die Telekom soll es? Und dann sollen die dafür noch einen Preis vorgeschrieben bekommen, der eventuell noch nicht einmal die Kosten deckt für Buddelarbeiten oder ähnliches?
 
@Akkon 31/41: Keine Angst, das wird nicht passieren. Die meisten Drittanbieter sind Parasiten, wollen nix leisten sondern sich bei der Telekom einklinken und klick klick Kohle verdienen. Vernünftigen Support, eigene Leitungen oder vernünftige Gehälter für die Mitarbeiter - alles absolute Utopie. _ _ _ _Übrigens: Fragt mal bei der Telekom nach, was ein Meter Leitung kostet und wie viele Meter die in D haben. Dann mal den großen Taschenrechner nehmen und staunen. Das glauben die meisten gar nicht, wie viele Milliarden DM und Euro da drin stecken und wie viele Jahre / Jahrzehnte Arbeit da drin stecken. Das sich die Telekom diese immensen Kosten wieder hereinholen muß, das sollte nun wirklich jedem einleuchten. Leider schießt die Telekom öfters mal übers Ziel hinaus und ich freuee mich ausgesprochen, dass es die RegTP und andere Kontrollorgane gibt, die das ganze nicht ausufern lassen. Richtige Richtung, weiter so!
 
Ach ja gute nachbarn auf Arbeit hat man mit der Bundesnetzagentur.. ist direkt neben unserem bmvg..
 
Jahrzehntelang hatte die Bundespost uns das Geld aus den Taschen gezogen. Ihre Arbeiten waren lausig und Launisch. Hochnäsige arrogante Leute die Ihr Geld nicht wert waren. Die hälfte meisstens Krank. Heutzutage inkompetentes Personal in den verzweigten Stellen. Telekom, Nein und bestimmt Nie mehr wieder.
 
@thomasmi5: So sind sie unsere Beamten .
 
@thomasmi5: jau! Lieber den anderen genauso "inkompetenten" Leuten das Geld in den Arsch schieben, die es dann an die Telekom zum Teil weiterreichen (wenn net DSL via Sat + Handy als Upload) ! perfekt durchdacht :)
 
Wofür wollten die eigentlich mehr Geld, um besseres Spionage-Material kaufen zu können?
 
"Wartungskosten der Telekom"? "Kosten für einen Meter Leitung"? ??? Warum sollte ich mich mit sowas beschäftigen? Ich bin froh das die Entscheidung beim Endverbraucher liegt, ob er die Kosten übernehmen will oder nicht. Und nicht meinem Anbieter,der nicht durch utopische Managergehälter glänzt, "aufgedrückt" wird und die Preiserhöhung an mich weitergeben muss. Sollen sich doch die wahren FAN´s, wie Schnuppi und Co, damit auseinandersetzen. Mein "Parasit" beschehrt mir am Monatsende mehr Geld was über bleibt.
 
@Sleepaholic: Du meinst Deine Frau oder die Rauchzeichen? TK Unternehmen können es ja nicht sein =)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!