Portugal: Erstmals Haftstrafe für Filesharing-Nutzer

Filesharing In Portugal wurde erstmals ein Nutzer, der auf einer Filesharing-Plattform Urheberrechtsverletzungen beging, zu einer Haftstrafe verurteilt. 90 Tage muss der Betroffene wegen der unrechtmäßigen Bereitstellung von Musik hinter Gitter. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja richtig so! Sperrt diesen Typ in den Knast! Zu all den Mördern, Vergewaltigern und Kinderschändern!

Eine Geldstraße ist das eine, aber Leute ins Gefängnis zu stecken, weil sie Musik herunterlgeaden haben geht in meinen Augen viel zu weit! Man sollte mal die Label-Bosse wegen der Terrorisierung einer ganzen Bevölkerung 90 Tage in den Knast stecken! Die Labels verdienen sich dumm und dämlich an den Künstlern, machen Satte gewinne und meinen Ihr eigenen Gesetze durchzusetzen zu können! Krank!
 
@RUDI-TERROR: "Es ist ein Problem, dass die Plattenbosse/Millionäre/Lobbyisten zwar wissen, dass sie illegal handeln, sich aber auch dessen bewusst sind, dass dies keine Konsequenzen hat"
 
@RUDI-TERROR: Demnach ist die MI eine terroristische Vereinigung. Wenn das unser Innenminister wüsste.....
 
@RUDI-TERROR: der Kerl hat aber Inhalte bereitgestellt und nicht heruntergeladen. Ist schon ein Unterschied. Aber ich denke auch, dass 90 Tage Gefängnis maßlos übertrieben sind. Weiß jemand wie hoch die Geldsumme ist, die er alternativ zahlen könnte?
 
@TParis: Wenn er das Geld nicht auf einen Schlag hat zahlen können, wieso gibt es da keine Ratenzahlungen, so und so viele Tagessätze was weiß ich.. Barbara Salesch Zeugs eben?! Vielleicht hat er sich dann doch für die Haftstrafe entschieden um nicht noch für die Musikschweine zu arbeiten?!
 
@RUDI-TERROR:

Monte-gut gesprochen.....
 
@RUDI-TERROR: Das ist echte Gerechtigkeit! Wer es sich leisten kann, der kann sich 'freikaufen'. Die anderen müssen sitzen. Wie war das: "Alle Menschen sind gleich"? Das ist erneut der Gegenbeweis.
 
@RUDI-TERROR: Ach ja, dann machen wir also Gesetze, die man eh nicht für voll nehmen soll? Und @peter64: Vielleicht htten ja einige der Künstler, deren Musik er bereitgestellt hat auch nicht die Kohle, sich "frei zu kaufen". Schon mal so drüber nachgedacht?! Wenn wer illegales tut, muss er sich auch über die Konsequenzen bewußt sein. Es heißt nich tumsonst Straftat. Und wenn das Gericht so entscheidet, dann ist es im Rahmen der vom Gesetz abgesteckten Grenzen. Ergo ist es völlig legitim!
 
ganz deiner meinung kollege
 
no rist no fun :) Der typ hat halt den schwarzen peter gezogen und jetzt muss er mit den Konsequenzen leben, wenn er Geld hat, kann er sich freikaufen, wenn nicht, wird er die 90 tage abbüssen müssen. Zu den Labels, Plattenbosse & Co, tja die Leute sind im recht, ob man es für gut oder schlecht hält, aber der Kunde ist immer noch der König, will man den Leute so rihtig zeigen, dann Beukotiert man Sie und man hollt sich die Musik zb. aus i-radio & co, es muss nicht immer der ilegale Weg eingeschlagen werden.
 
@FlatFlow: Das ist falsch geschrieben. Richtigerweise heisst es: No Fist, no fun.
 
das eigentlich geile ist doch, daß mit youtube eine weltweite plattform zur verfügung steht, die alle nur erdenklichen medieninhalte (insbesondere musiksingles) ganz offen und scheinbar unbehelligt anbietet, ohne daß es irgendjemanden stört. wobei allerdings geschätzte 90% der user bis heute nicht wissen, wie simpel es ist, youtube videos auf der festpladde zu speichern (einfach dateien aus dem browser-cache fischen, (geht zB mit opera über die menüleiste und die suchfunktion besonders einfach), mit der endung .flv speichern und dann jederzeit mit vlc player betrachten). verrückte welt.....
 
@vistakista: das eigentlich Geile ist doch, daß mit Internet eine weltweite Plattform zur verfügung steht, die alle nur erdenklichen Medieninhalte (insbesondere Musiksingles) ganz offen und scheinbar unbehelligt anbietet, ohne daß es irgendjemanden stört.
 
@justpictures.net.tc: Ach, das stört niemanden? Da sagt der Newstext mir aber was völlig anderes.
 
@vistakista: lies mal den Kommentar über mir, Blitzmerker.
 
@ justpictures.net.tc: Meinst du mich? Wenn ja: und nu? Welchen Sinn ergibt dein Kommentar, oder sollte das im Ansatz irgendwie was Lustiges ergeben?
Apropos YouTube: Was hat denn ein Videoportal mit Filesharing zu tun? Wer bitte will denn Videos in grottenschlechter Qualität als Ersatz für Musikdateien auf seiner Festplatte haben? Dann schon lieber Internetradio mitschneiden...
 
@vistakista: äh, sorry, ich war in Gedanken wohl woanders. Es ist natürlich die bekloppteste Idee überhaupt, sich über YouTube Musik verschaffen zu wollen. Wenn schon illegal, dann richtig, mein Gott. Und wer möchte sich nur auf Songs beschränken zu denen ein Video gedreht wurde?
 
die portugiesen haben wohl ein schuss....und das soll das moderne europa sein?
 
@tigerblade: aber echt, eine Straftat liegt vor, und die Idioten bestrafen den Täter tatsächlich?!
 
@tigerblade: Das geht bei der PT sogar soweit, das Traffic über Landesgrenzen hinaus teurer ist, als inländischer Traffic. Das zum Thema Schuss.
 
...und wieder ein reicher rechtsverdrher mehr.... man ich hätte auch rechtsverdreher werden sollen, grrr
 
@quad4: ...hat halt nur zum Buchstabendreher gereicht. Is besser als nix :-)
 
Das Portugiesen manchmal ellenlange Namen haben ist mir bekannt. Doch João Teixeira João Teixeira ist mir suspekt.
 
@Ken Guru: Sehr suspekt. Aber der ist Chef, der darf das.
 
Glauben die etwa, daß sich Filesharing mit Gefängnisstrafen unter Kontrolle bringen läßt, oder sogar beseitigen? Das glaub ich nicht!!! Obwohl es in den USA die Todesstrafe gibt, machen dort einige Menschen trotzdem Dinge, daß Sie mit so einem Urteil bestraft werden. Selbst die Todesstrafe schreckt nicht ab.
 
@schauinsland: Oh mein Gott vergleichst Du auch Chinaböller mit Atombomben oder was? Is ja net zu fassen...
 
@MaloFFM: da hast du wohl was falsch verstanden: schauinsland hat lediglich gemeint, dass selbst die größte strafe nicht abschrecken tut... nun den inhalt verstanden?
 
@klein-m: Ich hab' das schon völlig richtig verstanden. Aber der Vergleich hingt, wobei das noch mile ausgedrückt ist. Ein Mörder hat ganz andere Motive, ganz andere Psyche etc. So was zu vergleichen ist völlig überzogen! Wer mordet, der hat mit dem eigenen Leben eh schon in seiner Form abgeschlossen. Wer Musik runter zieht und bereit stellt, der hat ein ganz anderes Umfeld, eine ganz andere Psyche! Daher ist der Vergleich völlig sinnlos.
 
@MaloFFM: wie kommst du darauf, dass es ein vergleich ist?... es geht um die untermauerung der behauptung, dass die gößten strafen keinen abhalten, gesetzwidrige dinge zu tun...
 
für mich wieder ein grund mehr sich weder eine cd noch online musik zu kaufen. ich hoffe viele andere denken auch so wie ich um ebenso ein exempel zu statuieren und aufzuzeigen, dass es so sicherlich nicht weiter gehen kann, liebe plattenfirmen. benutzt doch einfach freie aber legale alternativen um euren musik genuss zu stillen, wie netradio, oder sonstiges. da könnt ihr sogar mitschneiden und euch die songs legal auf cd brennen, natürlich nur für den eigenen gebrauch, aber hauptsache die musikbranche sieht von mir(uns) nicht direkt geld, außer die abgaben der netradio betreiber. vielleicht wacht der steife musikindustrieapparat dann endlich mal auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!