Sängerin Joss Stone: "Musikpiraterie ist großartig"

Filesharing Die britische Sängerin Joss Stone hat sich für den freien Austausch von Musik im Internet ausgesprochen. In einem Interview, dass sie nach einem Konzert in Argentinien gab, griff sie die Musikindustrie an, die "Gehirnwäsche" mit vielen ihrer ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
da stimme ich ihr zu!
 
@Cobi: Dummes gequatsche!!! Warum stellt Sie dann auf Ihrer Website nicht Ihr Album zum kostenlosen download bereit??? Nein das is ganz einfach Iam a Rebell... gequatsche. Wenn Sie nichts mehr verdienen würde an Ihren Alben dann wären Ihr paar Millönchen schnell verbraten.
 
@jlib: les den beitrag bitte nochmal
 
der von der musikindustrie beauftragte auftragskiller ist vermutlich berits unterwegs nach argentinien ...
 
@navigator: 2 Seelen...ein Gedanke..
 
@navigator: jap... spätestens übermorgen kommt dann in den Nachrichten die Meldung, dass die Sängerin Joss Stone bei einem tragischen Unfall umgekommen ist.

Aber super geste. Die Musiker sollten alle so reagieren, denn was die Musikindustrie mit Künstlern und Konsumierender Masse tut gleicht schon beinahe Mafia Methoden
 
@navigator: LOOOOOOL
 
@navigator: Nachdem die Sängerin dann tragisch verstorben ist wird die Musikindustrie natürlich ein Best-Of Album rausbringen :)
 
@schallf: Jo oder so. Siehe 2pac's Schicksal. Habe diesen "Gangsta" nie wirklich gekennt und auch nie wirklich seine Musik gehört, aber war für sein Label ein lukratives Geschäft, als die Alben nach seinem Ableben verkauft wurden.
 
die einstellung ist durchaus verständlich, da die musiker (oftmals ja ohne eigenes label)kaum etwas an den verkauften scheiben verdienen, wohl aber an den auftritten und konzerten.
 
@blacksoul: ich denke schon, dass bekannte Gruppen in De mit neuen Alben sehr viel verdienen - aber auch genug mit Konzerten. Aber wenn RTL mit DSDS die Kunden abzieht, dann sehen die "Künstler" davon nix.
 
schon sehr einfach gesagt, wenn man schon erfolgreich im geschäft ist. möchte nicht wissen was sie sagen würde, wenn die schecks von virgin7emi ausbleiben, bzw. was sie getan hätte als sie noch unbekannt war und auf der suche nach jemandem war, der sie vermarktet.
 
@discoverer: Ehm ist aber nicht gerade Filesharing für unbekannte Gruppen gut? Deine Musik verbreitet sich und die Nachfrage steigt? Ich kaufe mir doch kein Album von einer Gruppe die ich nicht kenne, da lad ich mir doch lieber erstmal nen Song runter, hör ihn mir an, beurteile ihn und kaufe mir dann ggf. das Album? Würde dadurch nicht auch die Qualität der angebotenen Musik steigen (Wenn die Kunden entscheiden was gut ist, und nicht die Plattenfirmen) ? Also ich finde deine Argumentation da ein wenig falsch... Es gab schon viele Berichte von Künstlern die erst über Y*ut*be oder ähnliche Plattformen bekannt geworden sind - Und dadurch dann einen Plattenvertrag bekommen haben :-) Ausserdem bezahl ich lieber den Künstler für sein Werk als die Plattenfirmen für die Vermarktung... :-)
 
@deReen: ja, in gewisser weise hast du recht. bei dem ganzen schrott (castingsänger/-gruppen, etc.) den uns die plattenlabels verkaufen wollen, ist es wirklich schwer noch was vernünftiges zu finden. heutzutage ist es sicher einfacher musik zu verbreiten als es noch in den 90'ern war.
 
@discoverer: der ganze "schrott" wie du ihn bezeichnest verkauft sich mitunter am besten...tragisch aber wahr. Problem an der sache ist, die zielgruppe. wenn die kiddys nunmal mit castingpseudostars gelockt werden und dann die musik runterladen beginnt ein fataler fehler in der erziehung, mangelndes unrechtbewusstsein. klar die abzocke ist nicht zu tollerieren aber ab eines bestimmten alters hat man nur noch einfluss auf musik die unsere zielgruppe entsprechen und genau ab diesen punkt sollten wir uns nicht mehr mit castingschrott beschäftigen sondern unseren nachwuchs überlassen ob dieser schrott erfolgreich bleibt.
 
@DeReen: "(Wenn die Kunden entscheiden was gut ist, und nicht die Plattenfirmen)" Den fand ich gut. Und alle Macht geht vom Volke aus... Jaja, leider ists in beiden Gruppen eben nicht so. Daher hat Frau Stone auch irgendwie vollkommen Recht mit ihrer "Gehirnwäsche" Aussage. Viel wird kommerzialisiert, den Kunden vorher schön weich gekaut, damit man es auch ja schluckt und beispielsweise die Plattenfirmen rechnen sich dann schön mit den Umsätzen. Ok, ich mein, wenn man sich das Material, das Tonstudio mitsamt Equipment, Werbung und Marketing etc. so anschaut kommt sicherlich ne hübsche Summe beisammen. Jedoch werden ja nicht jedem Beliebigen Musiker die Stuiotore offen gestellt, sondern nur denen, die auch wirklich Asche in die Tasche bringt. Die Künstler selber gehen dabei verhältnismäßig schlecht vom Tisch. Hier hat man nur die Chance auf Merchandise, Ticket oder Werbeeinnahmen zu pochen. Und nach einem Jahr oder zweien ist Otto Normal DSDSler beispielsweise eh fast wieder weg. Was fehlt ist wirklich gute, dauerhafte und konstante Kunst
 
hmm.. die kleine hat mut.. find das statement gut.. und sein wir mal ehrlich.. wenn mir musik gefällt und der Preis des Albums io ist , dann kauf ich auch das album und gehe zum konzert. why not!? respekt an die kleine
 
Wenn Sie dann wieder zurück in England ist, wird man ein "Gespräch" mit Ihr führen und danach war alles nicht so gemeint, bzw. falsch wiedergegeben worden.
 
@drhook: Denke nicht. Die Briten/Engländer haben sich auch schon erfolgreich gegen Kopierschutz auf CDs gewehrt. Sprich, es gibt (angeblich) keine kopiergeschützen CDs auf dem englischen Markt. Robbie Williams hat auch nach einer gewissen Zeit sein damals aktuelles Album zum kostenlosen Runterladen freigegeben. Die Briten/Engländer haben uns da was voraus.
 
Dann bin ich mal gespannt wie sie die Kosten für das Produzieren der Tracks, das zusammenstellen, die CD-Produktion usw. bezahlen will wenn genau EINE Person das Album dann kauft und weitergibt. Da dürfen die Produktionskosten nicht mehr als 17,99 Euro betragen :D
 
@DennisMoore: Eventl. von den Konzerterlösen?
 
@DennisMoore: zitat text: "Solange man zu meinen Auftritten kommt und eine schöne Zeit damit hat, dem Konzert zuzuhören, ist das gut"
 
Und die Konzerte finanzieren sich von selbst?
 
@DennisMoore: Ich möchte nicht wissen wieviel die Plattenindustrie in den Preis einrechnet, um Erlösausfälle durch Piraterie zu kompensieren. Jeder der einfach alles kopiert, schadet nur denen, die bereit sind Geld für die Arbeit von Interpreten zu zahlen. Ein Stück weit Feingefühl würde einigen Leuten nicht schaden. Und was Konzerte Kosten.... Tja und die populären Künstler kriegt man dann kaum noch zu Gesicht, weil deren Gagen brutal steigen, da sie nichts mehr mit ihren Tonträgern verdienen. Vielleicht sollte man es so regeln, dass Songs zwei Jahre nach dem Erscheinen "Free to copy" sind. Bis adhin hat gute Musik meist ihre Produktiomskosten wieder drin.
 
@Bösa Bär: Du willst mit den Konzerterlösen die Musikproduktion UND das Konzert selber finanzieren? Na dann viel Spaß beim Kauf der Konzerttickets für demnächst 400 Euro. Aber man muß ja nicht teuer aufs Konzert gehen. Das kostenlose Laden von Musik reicht manchmal auch,ne? .... Na, merkste wie sich die Katze in den eigenen Schwanz beißt?
 
@DennisMoore: Hut ab für die Idee mit den 2 Jahren
ich finde es schon heftig das man für ein Soundtrack von vor 5jahren immer noch den vollpreis zahlen muss
und sich für das gleiche geld 3 mal den film kaufen kann:)
wieso werden filme günstiger?...
 
@DennisMoore: Ich lade keine Musik kostenlos. Ich weis auch nicht wieviel eine CD-Produktion kostet und ich weis auch nicht, wie hoch der durchschnittliche Erlös von Konzerten dieser Sängerin ist. Aber ich darf doch eine Frage stellen, oder?
 
@MaloFFM: ... glaubst du allen Ernstes, daß die reingerechneten Kosten wirklich wegfallen würden, wenn es keine Piraterie mehr gäbe? Ich nicht - die Industrie verfährt doch grundsätzlich so, denn nicht umsonst kalkulieren die Geschäft ihre Preise schon vorher mit einem bestimmten Prozentsatz für gestohlene Waren, ohne zu wissen, wie hoch ihre Verluste im Endeffekt wirklich sein werden ...
 
@Bösa Bär: Dann versteh meinen POst als ausladende Antwort die im Kern aussagt, dass das nicht funktionieren würde, es sei denn Konzertbesuche werden erheblich teuerer gemacht.
 
@DennisMoore: Bands/Sänger verdienen hauptsächlich an Konzerten und mit Merchandise-Artikeln. Es ist also durchaus möglich, damit durchzukommen. Ausserdem wird es genug Leute geben die das Album auf CD kaufen. Man kann auch Musik machen mit einem Nettovermögen unterhalb 10 Millionen, oder?
 
@DennisMoore: Mit den Auftritten lässt sich einiges verdienen. Deshalb haben auch schon einige grosse Stars, wie z.B. Madonna, vom Plattenlabel zum Konzertveranstalter (z.B. Live Nation) gewechselt.
 
@ bardelot: Ja davon kann Madonna gut leben, die pro Auftritt whrscheinlich 250.000 Dollar kriegt oder noch mehr. Aber da steckt halt noch viel mehr an Leuten dahinter, die ihr tägliches Brot damit verdienen. Dann wundert sich noch wer, wieso Metallica z.B. Anfang der 90er 25 DM gekostet hat und heute halt 69 Euro. Ende der Fahnenstange nicht in Sicht.
 
@Zebrahead: Ja,die Bands kenn ich. Da steht dann meist auch ein Klapptisch am Ausgang wo man teilweise selbstgebrannte (machmal auf gepresste) CDs von der Band kaufen kann. Das hat aber mit kommerziellem Erfolg kaum etwas zu tun. Konzerte gut und schön, aber man möchte ja auch nebenbei noch CDs und Merchandise verkaufen. Und dazu braucht man eine Top-Maschinerie im Hintergrund.
 
Endlich mal eine einstellung die gefällt ^^
hut ab frau stone
 
Die Ärzte - Tu das nicht! tinyurl.com/5n7g36
 
ja klar und die junge (!) dame übernimmt dann auch gleich die miete und lebenskosten von 25 anderen künstlern, die nicht so massentauglich und gehyped sind. maaan wie kann man nur so naiv sein...
 
Und wer kennt diese Dame?
 
@ayin: Millionen Menschen weltweit, die sih mit Musik auskennen.
 
@MaloFFM: Word ! :)
 
@MaloFFM: Zum Glück kenn ich mich nicht mit Musik aus.
 
@ayin: Word!Write letters and shit yo!
 
bisschen wirr die frau . aber coole einstellung .
 
Ob die Dame wohl gerade auf Drogen war, als sie diesen Spruch von sich gab...?? Wird wohl ein Geheimnis bleiben.
 
@Spawnferkel: naja so wie bei dir....
auf ewig ein Geheimnis...
kann doch nicht angehen das ALLES irgendwann günstiger wird nur Musik "CDs" bleiben wert stabil?!
Die firmen verdienen sich ne goldene Nase alleine aus Lizenzen
oder glaubst du die Radio/TV sender laden/kaufen sich jedesmal den Track/ die CD neu?
die verkaufen 1-3 Jahre die CD und verdienen danach nur noch an den Lizenzen
oder siehst du nach einem Jahr noch Werbung?
also wegen dem Marketing können die preise NICHT stabil bleiben
wenn die Künstler wenigstens nen gerechten teil abbekommen würden...
 
@blacky: Junge, wenn Du von Marketing so wenig verstehst, solltest Du dich auch nicht darüber auslassen, gelle...also die Bälle immer schön flach halten.
 
naja, warum man nicht mit seiner musik, seiner kreativität geld verdienen dürfen können sollte, das is die frage. sonst könnte die frage auch lebensmittel für alle gratis fordern, das is noch existentieller als auf konzerte zu gehn oder musik zu tauschen. es gibt auch genug künstler die keinen major deal haben und mit der musik aufhören müssen oder nebenher noch nen normalen job nachgehen, damit sie ihr leben finanziell bestreiten können. solange aber die werbemaschine mit den ganzen trägermedien funktioniert und solche plastikmusik noch erfolgreich ist, wie zb. diese casting scheisse, muss man gar nicht weiter diskutieren. am besten für die künstler wäre, wenn sie ihre musik selbst vermarkten, ohne teures label... dann kommt auch vom geld was der hörer bereit ist zu bezahlen, auch beim künstler an - und schlechte musik verkauft sich demzufolge nicht und verschwindet von alleine...
 
@Rikibu: Danke! (+)
 
haha gestern abend auf mtv haben sie Kid Rock rock interviewt. ich musste so lachen über die antworten. was halten sie von der weitergabe ihrer lieder im internet. " eh es ist mir sowas von egal was ihr macht, ich bin stinke reich, ihr könnt euch soviel musik runterladen von mri wie ihr wollt." etwas später meinte er dann "wisst ihr eigt. wieviel geld microsoft und apple durch euch idioten machen? rennt in einen laden, schnappt euch ein laptop und haut ab. die haben soviel kohle,das is denen total egal." ich habe so gelacht, wie man aber sieht ist es vielen künstlern egal, was mit deren musik passiert. :)
 
@Odi waN: Jaaaa weil auch nur dieser vom Alk völlig debile Möchtegern-Rockstar davon lebt. Schon klar, die Leute in den Presswerken sollen halt das Gras fressen, das vor ihrer Hütte wächst. Und die Sekräterinnen vom Vertriebschef kann ihm ja für nen Laib Brot und ein Pfund Fleisch einen bla... Herr Gott, wie wenig die meisten Leute mal einen Gedanken zu Ende denken...
 
Wer sagt denn, dass die Plattenfirmen alles bezahlen. Das machen die großen Labels sicherlich, und nicht ohne Grund. Ich hatte mit meiner Band auch mal einen Plattenvertrag. Wir mussten alles selbst zahlen, die Studiokosten und auch die Werbung fürs Album. Das war um 1999, Preis: 18000 DM, also knapp über 9000 Euro. Und wir sollten dann noch monatlich 1000 Euro latzen, damit wir in Magazinen erscheinen, Werbung machen und so. Heute ist es für viele unbekannte Bands einfacher, die Aufnahmetechniken haben sich so verfeinert, dass es auch für sehr wenig Geld schon möglich ist, akzeptable Ergebnisse zu erzielen. Ein Video aus dem Proberaum, oder was auch immer ist auch schon ausreichend, um sich auf You Tube zu präsentieren. Wir haben soviel Möglichkeiten mittlerweile, um uns selbst zu vermarkten, wir brauchen eigentlich keine Plattenfirma mehr. Und was nutzt eigentlich das Label, wenn der Verrieb nicht funktioniert. Wenn Mediamarkt und Co. keine CDs von der Band haben will...tja Pech gehabt. Der Verlag ist wichtiger als ne Plattenfirma. Habs selbst mitgemacht.
 
@RufusTFirefly: Wie habt Ihr euch denn genannt und kann man euere Titel irgendwo noch anhören? (Link bzw. CD?)
 
sehe ich auch so. bei vielen indiy künstlern ist es ja so das sich quasi feste teams bilden, die einen prodzieren im eigenen studio, der andere macht die vermarktung über webshop usw. und das klappt auch super. was die vertriebswege media markt angeht, so werden die immer unwichtiger, weil wie du schon sagst, unbekannte künstler trotz major distribution trotzdem nicht eingekauft. groove attack ist da ein super beispiel. mals kleines label zahlst du dir den arsch quasi blutig um in regalen des media marktes theoretisch stehen zu können. denn die musikläden kaufen nur das was über majors reinkommt - und leider nur das was sich verkauft... geht man dann an so ne tonträger info und fragt mal nicht nach tokio hotel - heissts nur lapidar, tut mir leid, müssen wir bestellen... oder wie schreibt sich das? aber bestellen kann ichs auch selber, da brauch ich keinen dritten der an meinem musikkonsum noch mitverdient. die ganze vermarktung ist zu aufgebläht und kaputt.
 
Die Frau ist bewundernswert Mutig! Ehrliche Worte, dia aber leider kaum etwas bewegen werden.
 
@Bösa Bär,
sicherlich, bin aber selbst nicht mehr dabei, weil ich wegen meiner Hörbehinderung aufhören musste. Die Band heißt Razor's Edge, hat aber nix mit AC/DC zu tun.
die Website ist: razors-edge punkt de
 
@RufusTFirefly: Danke!
 
Es sollten viel mehr Musiker ihre eigenen Label machen. Gerade im Zeitalter des "Web 2.0" und der Netzwerke wie MySpace wäre die Vermarktung kein allzu großes Problem. Die Branche wäre ohne die 5 großen Labels wesentlich vielfältiger und unter dem Strich besser dran.
 
Zitat Spiegel.de: Derzeit stürmt Kid Rock mit seinem neuen Song "All Summer Long" die deutschen Charts. Für mehr Aufsehen sorgt aber etwas ganz Anderes. In einem Video fordert er seine Fans auf, alles zu stehlen, was nicht niet- und nagelfest ist. Auch seine Musik kann man gerne illegal herunterladen, so der Rocker: "Ich bin sowieso schon scheiß reich!"
 
@ThreeM: genau das meinte ich.
 
Mit em kopf schüttel :)
Geld probleme scheind sie nicht mehr zu haben.
 
Genau so ist es! Wer mit Musik heute Geld verdienen will, der soll gefälligst Live-Konzerte geben, so wie das Musiker auch Jahrtausende lang vor der Erfindung von Tonträgern taten. Mittels CDs kommod Geld einsammeln geht nicht mehr, das sollte sich der dekadente Musikindustrie-Klüngel endlich hinter die Ohren schreiben.
 
Kid Rock kann es auch egal sein, denn er hat schon genug Geld verdient. Aber was wäre wenn er jetzt gerade erst am Anfang seiner Karriere stehen würde? Würde er heutzutage überhaupt noch einen Plattenvertrag bekommen?

Ein anderes Beispiel ist Herbert Grönemeyer. Seine ersten beiden Alben lagen damals wie Blei in den Regalen. Glaubt ihr er hätte heutzutage die Chance auf ein drittes Album bekommen? Wahrscheinlich wäre er schon nach dem ersten Album seinen Plattenvertrag los gewesen.

Durch die stark rückläufigen CD-Verkäufe haben die Plattenfirmen nicht mehr das Geld für riskante Investitionen. Die leidtragenden sind hierbei nicht die Künstler, die sowieso gut verkaufen sondern die kleinen, weniger bekannten Musiker, die heutzutage kaum noch von ihrer Musik leben können.

PS: Weil man hier so oft von Casting-Schrott liest: Ich beurteile Künstler nach ihrem Können. Ob gecastet oder nicht ist mir dabei völlig egal.
 
@Chris81: [Würde er heutzutage überhaupt noch einen Plattenvertrag bekommen?] . . . . ja würde er - denn er war/ist ein "charakter" - ein unikat" (eine ausnahme) für sich - und würde es mit seiner "außergewöhnlichkeit und seiner originalität" imnmer wieder an die spitze schaffen (auch ohne PamAn gevögelt zu haben). er ist nun einmal einfach so! wahrhaftiges setzt sich fast immer durch!!! und das sage ich - obwohl ich ihn (kid rock) überhaupt nicht leiden kann (aber ich respektiere ihn)!
 
@Chris81: Mozart, Bach, Händel, Hayden, Strauß, Schubert,...alle hatten keine Plattenverträge und trotzdem wurden sie "Stars". Gute Musik setzt sich immer durch, heutzutage durch das Internet leichter denn je. Es gab gute Musik in der Antike, im Mittelalter, in der Renaissance, im Barock usw usw usw. Und es wird auch weiters gute Musik in unserer Zeit im Überfluss geben, ohne die Musikindustrie. Deren selbst herbeigeredete Unverzichtbarkeit gehört ins Reich der Sagen und Legenden. Es wird Zeit dass man diese Herrschaften samt ihrem anwaltlichen Wurmfortsatz den Lokus der Geschichte runterspült.
 
@ Der_Heimwerkerkönig: genau zoo ist es - und nur zoo - und nix anderes! mag ich auch liebe ich auch..........gute musi - !!!! beonders die vom händ'erl :-) - ansonsten +++ (ohne das ich dir tatsächlich ein + geben würde, genauso wenig verteile ich - (aus prinzip) !!!!
aber ein geistiges kriegste uff alle fälle!!!
 
tag und nacht! - ich möchte sie nur noch tag und nacht ..... besteigen für diese meinung.....!
 
Nur weil die Stars der Meinung sind ist es nicht die Musikindustrie auch.

Und so geldgeil wie sie ist wird sie es auch nicht
 
Heirate mich süße Joss :)
 
Ich bin nicht unbedingt der Meinung, dass Musik kostenlos sein sollte. Allerdings sind die Preise momentan viel zu hoch und die Verteilung des Geldes ist vollkommen falsch. Ich wäre durchaus bereit, für ein Album ein paar Euro zu zahlen wenn ich damit auch den Sänger oder die Band halbwegs effektiv unterstützen könnte. Aber wie man so hört bekommen die ja nur einen geringen Anteil. Leider wird sich das wohl nicht so schnell ändern.
 
@iLoki: Der Meinung bin ich auch. Aber nicht ein Album für 17-18 Euro.

Die Künstler haben nebenbei noch genug Einnahmen mit ihren Auftritten usw.

Da würde es genügen wenn ein Album maximal 5 Euro kostet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles