Microsofts Virtualisierungs-Tool Hyper-V ist endlich da

Windows Server Der Software-Konzern Microsoft hat mit dem Vertrieb seines Hypervisors Hyper-V begonnen. Damit will das Unternehmen mit anderen Anbietern von Virtualisierungs-Software, insbesondere dem Marktführer VMware, in Konkurrenz treten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das Teil wenigstens gratis?^^
 
@HNM: Ist VMWare gratis ??
 
aha und wo kann man das runterladen? also windows update findet nix. und um nachfragen vorzubeugen, ja ich habe windows server 2008 ^^
 
@Azrael321: Ich weiß nicht, ich vermute mal man kann es bei Technet oder wie dieser spezieller Aboservice von MS heist, herunterladen....
 
@Azrael321: Soweit ich weis kannst du es als eine Rolle (so heisen doch jetz die Windowskomponenten) hinzufügen. Ist aber standart noch die Beta dabei bei win2008 server, vll kommt dann die final als update nachdem du die rolle dazu hast?
 
@Azrael321: Dann versuch das doch mal hier:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=f3ab3d4b-63c8-4424-a738-baded34d24ed
 
@Azrael321:
Windows Server 2008 alleine reicht nicht aus. Es muß schon eine besondere Edition sein: Windows Server 2008 ENTERPRISE 64-Bit, und der Server braucht eine CPU, die Virtualisierungstechnik an Bord hat (also die jüngsten von Intel und AMD). Um eine reinen Virtualisierungshost damit aufzubauen, aktiviert man lediglich eine Rolle: HYPERV! Der Serverunterbau (betriebssystemseitig gesehen) für den Host bleibt also schlank. Sind diese Voraussetzungen gegeben, schlägt die Performance von HYPERV alles von VMWare bisher dagewesene, inklusive dem ESX! Der ESX ist für die meisten allerdings noch die erste Wahl, weil die VM's im laufenden Betrieb verschoben werden können, in einer geclusterten Umgebung ein entscheidender Vorteil. Aber das will Microsoft für HYPERV ja noch nachliefern. Microsoft hat da ein tolles Stück Software abgeliefert. Die Microsoft-Hasser werden natürlich wie üblich sagen, daß VMWare und andere Virtualisierungsprodukte besser sind. Nur diesmal ist's falsch (obwohl Microsoft zugegeben schon viel Mist gebaut hat). Grüße
 
@departure: Hast du für deine Behauptung auch Beweise? Gibt es dazu irgendwo offizielle Zahlen? Wir setzen bei uns im Haus Massiv VMware ESX ein und haben bisher keine Performanceprobleme. Egal was die VMs zur Verfügung stellen. Aber wir sind nicht auf VMware angewiesen und wären auch für alternativen offen, vorausgesetzt sie sind deutlich wirtschaftlicher! Und wenn ich da Server 2008 Enterprise lese und CPU mit HyperV, bin ich mir nicht mehr sicher, ob das wirklich sinnvoller ist. Wenn ich für 'etwas' mehr Leistung doppelt bis 3x so viel zahlen muss. Da wo diese Systeme zum Einsatz kommen wird nunmal so 'gerechnet' :)
 
@nickl: Hyper V ist bei win2008 server enterprise dabei und keine vorraussetzung, also hast du nicht so viel mehrkosten. Und eine CPU mit hyperV gibt es nicht, du brauchst eine die virtualisierungstechnik untersützt und das braucht du für esx auch.
 
@nickel: Sorry, ich hatte nicht dazugesagt, daß die Performancebewertung auf eigener Erfahrung basiert. Wir haben unseren ESX-zertifizierten Primergy-Server von FSC seit kurzem nicht mehr mit ESX am Laufen, sondern eben mit einer HYPERV-RC (unser Consultant hat zu dem Schritt geraten). Meine Aussage ist also subjektiv, Beweise im Sinne von exakten und unabhängigen Meßwerten kann ich nicht liefern. Trotzdem fühle ich mich in dieser Aussage sehr sicher, sónst hätte ich die nicht wie selbstverständlich hier gepostet. Und ich war lange ein großer VMWare-Anhänger, eigentlich noch bis vor kurzem. Ich hatte übrigens nicht gesagt, daß der ESX PerformancePROBLEME hat, nur, daß mir der HYPERV in dieser Hinsicht nochmal performanter und stabiler vorkommt. Da der W2K8-SRV ohnehin früher oder später Einzug in MS-basierende Domänen halten wird, und diese HYPERV-Rolle beim 64bit-Enterprise einfach so mit dabei ist, brauchen viele dann schlichtweg keinen ESX mehr, auch der Zwang zu ESX-zertifizierter Hardware fällt weg, lediglich 64bit-CPU und Virtualisierungstechnik in der CPU sind wichtig. Und das haben heute alle neuen CPU's, sogar oft schon im Desktop-Bereich. ESX ist natürlich trotzdem nach wie vor klasse, keine Frage. Grüße
 
@departure: Du hast soweit recht, aber man braucht auf keinen Fall die Enterprise Version. Die Windows Server 2008 Standard Version in 64Bit reicht da völlig aus.
Mit Windows Server 2008 Standard kann man Hyper-V sogar im 2 Node Cluster betreiben. Mit Enterprise gehen dann 16 Nodes und 4 virtuelle Betriebssystem Lizenzen sind enthalten. Preislich also auch sehr interessant.
 
also es geht nichts über XenServer. Wer wirklich eine gute und flexible Virtualisierung braucht kommt an Xen einfach nicht vorbei.
 
@chrisseven: Kommt auf das Einsatzgebiet an. Mir ist im Moment tausendmal lieber als Xen da ich keine CPU mit Virtualisierungs Technologie habe :(
 
Ähm, verstehe ich da nun das Wort "Hypervisor" falsch oder ist Hyper-V eben KEIN Konkurrent zu VM-Ware (wäre Schwachsinn, gibt ja bereits "Virtual PC"), sondern zu Xen, was ja nun etwas VÖLLIG anderes ist?
 
@besserwiss0r: Das hat nix mit Virtual PC zu tun. Dies ist ein Server, der dir einen Arbeitsplatz über Netzwerk zur Verfügung stellt. Diese Software kannst du eher mit einem Sun Ray (http://de.wikipedia.org/wiki/Sun_Ray) System vergleichen.
 
@besserwiss0r: oder aber mit VM-Ware ESX servern wie sie in mittleren bis grossen Umgebungen eingesetzt wird.

Das VMWare wovon du sprichts ist wohl die Workstation oder GSX (Server) version auf Windows basierend. ESX jedoch basiert auf linux.
 
@HNM: Falsch, VMware ESX basiert nicht auf Linux. Lediglich die Service Console (Für die consolenbasierte Verwaltung des ESX-Hosts), ist ein abgespecktes Red Hat. Der ESX-Host kommt jedoch auch ohne diese Serviceconsole aus. Der Hypervisor und der Kernel des ESX-Servers stammt einzig und alleine von VMware.
 
Gott im Himmel ist das mal wieder eine mieserable Berichterstattung. Hyper-V ist alles andere als ein "Tool". Hyper-V ist Bestandteil von Windows 2008 Server x64 und wurde als Betaversion bei RTM ausgeliefert. In den vergangenen Monaten kamen nun RC0 und RC1. Von den Funktonen her kann es sicherlich noch nicht mit VMWare ESX aufnehmen. Aber das ist ja bei einer ersten Version nicht zu erwarten.(ok vorher gab's ja schon Virtual Server 2005). Habe jetzt gerade vorhin einen Artikel gelesen in welchem beschrieben wird, wie Microsoft ihr Microsoft.com-Web nach und nach auf Hyper-V umstellen. Die sind dort sehr zufrieden damit. Auch wir haben bereits seit RC0 6 VM unter Hyper-V migriert. Läuft bestens und mit einer ausgezeichneten Performance.
 
Hat schon jemand hier VirtualBox getestet? Nutze ich viel lieber als VMWare...
Vorallem der Seamlessmode gefällt mir sehr gut.

http://www.virtualbox.org/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen