Dell: Neue 'Studio' Laptops kommen mit Dock à la Mac

Notebook Dell hat eine neue vollkommen neue Serie von Notebooks vorgestellt, die im mittleren Preissegment für frischen Wind sorgen sollen. Die "Studio" getauften Geräte sind zwischen Dells günstiger Laptop-Serie Inspiron und den High-End XPS-Modellen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die dock funktion mit den untermenüs sieht gut aus, normale docks neigen ja immer ein wenig zum chaos
 
@MaxFragg: Habe jetzt eine Woche intensiv mit Mac OS X gearbeitet. Wie man mit dem Dock arbeiten kann, entzieht sich meiner Kenntnis. RocketDock als netter Starter ja, aber zum Wechseln zwischen mehreren Finderfenstern? Lieber nicht...
 
@vbtricks: Zum wechseln von Fenstern nimmt man unter OS X auch lieber Exposé.
 
@vbtrick: Wie mein Vorposter schon sagte, das Dock ist dazu da häufig benutzte Programme zu starten. Zum Wechseln zwischen Fenstern nimmt man entweder Exposé oder Cmd+Tab.
 
@Wurst75: Und wie ging das dann unter Mac OS X < X.5?
 
@vbtricks: Exposé gibt es seit Mac OS X 10.3 (auch bekannt als Panther, also schon seit fast 5 Jahren). Unter Jaguar (10.2) und früher war das in der Tat noch etwas unpraktischer, als mit der Taskleiste unter Windows.
 
gibbet alles doch schon lange, sogar umsonst!
 
@eikman2k: Solche Notebooks um sonst? oder kostenlos? Wenn ja, wo???
 
@ Hawk18x: ich denke mal er meint die Docks -.-'
 
Der Roland scheint den Deutschland-Sieg gestern ordentlich gefeiert zu haben :-).
 
Mit so einem billigen Dock-Abklatsch will man Mac-User vom Kauf dieses Notebooks überzeugen? Was nützt einen so ein Dock, wenn der Rest des Systems immer noch grottenschlecht zu bedienen ist?
 
@el3ktro: Frag ich mich auch immer, wenn ich vor einem Mac sitze.
 
ein stück brot für den troll....

zum thema: mir ist das ding viel zu schwer. kaum zu glauben, dass es offenbar viele menschen gibt, die so ein monster kaufen wollen.
 
@Kalimann: Was stört dich denn an Macs?
 
@el3ktro: das komplette Konzept.
 
@Kalimann: Das komplette Konzept? Was meinst du damit genau? Die Oberfläche? Die Betriebssystemarchitektur? Die Bündelung von Hard- und Software? Das Design der Hardware?
 
@el3ktro: Wer außer Deskmodder und Macuser braucht überhaupt ein Dock? Wozu gibts das Startmenü und die Taskleiste incl. Schnellstartleiste. Das sieht ne Zeit lang "Nett" aus, aber irgendwann nervt so ein Dock. IMHO Spielerei.
 
@el3ktro: Jetzt überfordere den M$-Fanboy doch nicht mit mehreren Fragen gleichtzeitig. Immer eine nach der anderen. =)
 
@el3ktro: Die nicht vorhandene Möglichkeit MacOS Auf jedem erdenklichen x86/64 PC zu installieren. Die Überladene Oberfläche (Ich bin absolut kein Fan von Animationen, effekten usw. bei Betriebsystemen. Auch in Windows wird alles sofort abgestellt bei mir. Unter Linux kommt ein schlichtes xfce zum einsatz). Die Defenitiven überzogenen Preise für die angebotene Hardware (Die Verbaute Hardware eines Mac Minis z.B. bekomme ich für unter 300Euro). Mac bzw. Apple allgemein ist mir in jedem Bereich unsympatisch.
 
@OttoNormalUser: (Der Übersicht zur Liebe schreibe ich das in einem neuen post) Dem stimme ich zu. Ich hatte auch mal ne Weile ne Dock eingesetzt... Letztendlich ist sie nach ner Zeit wieder runter geflogen. Sie wurde irgendwie zur Nervensäge auf dem Desk. @misthaufen: Du bist eien neuen post garnicht wert, du machst deinen Namen alle Ehre.
 
@Kalimann: Also die Oberfläche von OS X als "überladen" zu bezeichnen is schon stark. Im Vergleich zu XFCE mag das noch stimmen, aber guck dir mal Windows im Vergleich an. Ich finde die sehr wenigen und sehr dezenten Animationen im Übrigen sehr praktisch. Sie sind ja nicht einfach da, um da zu sein, sondern erfüllen einen Zweck, z.B. damit man sieht "wohin" ein minimiertes Fenster verschwindet. Sie helfen dem User sich zurecht zu finden. Das OS X nicht auf jedem beliebigen PC installiert werden kann finde ich ist einer der größten Vorteile von OS X. Man hat bestimmte Hardware und weiß einfach das sie funktioniert. Wie schon Steve Jobs gesagt hat "People who really care about software should make their own hardware" :-) Zu den Preisen kann ich sagen, ja, Macs sind teurer als vergleichbar ausgestattete PCs, aber wenn ich mir überlege wie viel weniger Ägrer und Ausfallzeiten ich habe seit ich einen Mac habe, wie viel produktiver ich bin hat sich dieser Mehrpreis schon längst gelohnt.
 
@el3ktro: Das geht jetzt mehr in die Subjektive Meinung, dennoch: Unter Windows brauche ich nicht hinzusehen wohin mein Fenster verschwindet, ich weis wohin es geht. Das Hardwareargument ist aller spätestens seit Intel Vergangenheit. Da es schon viele, wenn auch nicht legale (was keine Rolle in dem Falle spielt), tests von MacOS auf einen PC gegeben hat. ..."People who really care about software should make their own hardware"... Das ist doch der Punkt: Apple verwendet stinknormale PC Hardware mit geflashter Firmware, nichts weiter. Ich habe unter Windows keinen Ärger, liegt vieleicht daran das ich weiss damit umzugehen. Ich arbeite an Macs (was es mir erlaubt eine Meinung darüber haben zu drüfen) und stelle für mich persönlich keinen Vorteil an den Dingern fest.
 
@DOCa Cola: (-)
 
@Kalimann: Ja ob man die Oberfläche mag oder nicht ist natürlich rein subjektiv, da stimme ich dir zu. Ich sehe es jedoch so: Du weißt wohin ein minimiertes Fenster verschwindet weil du es schon 1000x gemacht hast, genau so wie ich auch. Ich weiß aber aus eigener Erfahrung das Leute mit wenig Erfahrung am Computer ein minimiertes Fenster vor ein nahezu unlösbares Problem stellen kann, da sie wirklich nicht wissen wo das Fenster nun ist. Eine kleine Animation, die einfach aber effektiv verdeutlicht wohin das Fenster verschwindet kann da sehr hilfreich sein. Oder z.B. Tastenkürzel: Drückt man ein Tastenkürzel, blinkt das entsprechende Menü mit diesem Befehl kurz auf. Das ist erstens eine Bestätigung das das Tastenkürzel tatsächlich augerufen wurde und 2. weiß man wo sich der entsprechende Befehl findet. Oder die Suche in Safari und anderen Programmen: Der gesuchte (und gefundene) Text wird nicht nur farbig markiert, sondern "blobbt" ganz kurz auf - das springt einem gleich viel mehr ins Auge als ein einfach nur farig markierter Text. Ich finde das sind solche Kleinigkeiten die die Arbeit mit einem Mac wirklich sehr schön machen.
 
@el3ktro: Eins muss ich sagen, es macht Spass mit dir darüber zu Diskututieren. Eine fundierte Meinung und gute Argumentation. MacOS mag viele tolle Dinge haben. Für den einen ist es schnick schnack, für den anderen ist es eine willkommene Hilfe und Unterstützung. Wir wärs wenn wir uns darauf einigen Das System des anderen schlichtweg ohne negative Kommentare zu Akzeptieren? Ich komme auch nicht in einer Mac Community und lasse mich da über das System negativ aus. Ich denke den gleichen Anstand kann ich auch von Euch erwarten.
 
@Kalimann: Die Sache ist, ich kenne beide Systeme sehr gut. Ich habe beruflich mit Windows, Linux und OS X zu tun (bin Systemadmin), privat verwende ich ausschließlich OS X. Nach meiner bisherigen Erfahrung fällt es mir leider wirklich schwer, von Windows ohne negative Kommentare zu reden, da ich es einfach jeden einzelnen Tag erlebe wie einfach, genial, schlicht, komfortabel und zuverlässig OS X arbeitet, und was man auf der anderen Seite teilweise mit Windows durchmacht. Sicher ist OS X nicht perfekt und es gibt auch dort immer wieder mal Probleme - aber was man mit Windows manchmal so erlebt ist einfach nur haarsträubend. Wir arbeiten in der Firma mit einem Ticketsystem für unsere IT-Support-Mitarbeiter und haben daher eine relativ umfangreiche Statistik über die verschiedenen Probleme die so auftreten, schön sortiert nach Betriebssystem, Art des Problems, in welcher Komponente, durch was verursacht, wie gelöst usw. Ich habe die genauen Zahlen jetzt nicht im Kopf, aber unter Windows haben wir ca. 12x so viele Probleme wie unter OS X. Wir haben sogar zwei Macs in der Grafikabteilung die seit meinen 2,5 Jahren in der Firma noch nie auch nur ein einziges Problem hatten - andererseits gibt es seit meinen 2,5 Jahren dort keinen einzigen Windows-Rechner der nicht neu installiert werden musste oder zumindest ein neues Benutzerprofil verpasst bekommen hat. Das sind einfach Dinge die bei Windows eine Menge Geld und auch Nerven kosten und die bei OS X erheblich seltener auftreten, womit wir z.B. den höheren Hardwarepreis sehr schnell wieder drin haben.
 
@el3ktro: Ich will nicht in die Diskussion einsteigen, ob Mac OSX oder MS Windows besser in der Usability oder stabilder im Betrieb ist. Dazu kenne ich mich mit Mac OSX zu wenig aus (ich setzte täglich Windows ein und zum Teil arbeite ich unter Linux mit KDE - bin also mit unixen Betriebssystemen wie FreeBSD, Linux, oder OSX - wenn man es dazuzählen möchte - sehr unerfahren). Was mich jedoch persönlich interessiert: du schreibst, die Probleme mit Windows stünden im Verhältnis 12:1 im Vergleich zu OSX. Ist dieser Wert bereits um die Anzahl der jeweils eingesetzten Geräte bereinigt? (Verhältnis an Units an Macs zu PCs)
 
@madmat17: Oh je , natürlich ist er das!! Wir werten diese Statistik ja nicht zum ersten mal aus, wer etwas so banales vergessen würde sollte es lieber sein lassen mit Statistiken ... :-)
 
@kalimann: ein bisschen paradox was du da erzählst. auf die frage was dich stört sagst...dass man es nicht auf jedem pc ausführen kann..... dabei willst du es doch garnicht nutzen, die frage war warum du es nicht nutzen willst und nicht wieso du es nicht nutzen kannst.... ..is ja so als würde man sagen..... ich finde porsche scheisse..... und auf die frage wieso? antworte ich...weil ich ihn mir nicht leisten kann.... naja egal... aber..1. apples hardware ist keine stinknormale pc hardware!!! gewisse teile viellecht schon... dennoch ist es ein system aus einer abgestimmten architektur auf der software so läuft wie soe laufen soll..... sprich: die software weis ganz genau worauf sie läuft... ( eines der größten vorteile von mac os x)... mac os x überladen??? windows ist 100 mal überladener mit informationen, menüs usw... ich hatte auch nicht unbedingt "probleme" mit meinen win rechnern... die liefen eigentlich immer ganz gut soweit... trotzdem finde ich das ganze nutzverhalten wesentlich enspannter seit dem ich einen mac habe.... sachen wie .. booten und so kenn ich so gut wie garnicht mehr... das ding geht manchmal 30 tage nur in den standby modus und wird bei bedarf wieder geweckt... da wird nix langsamer oder so.... wie oft habe ich es bei win gehabt... "hmm wieso geht das jetzt nciht.. komisch... naja .. eben neustarten....dann gehts wieder" oder alle paar monate formatieren weil das system zumüllt und lahm wird..... man kann reden wie man will..das ist einfach so.... du sagst du willst deinen computer leise haben und von ihm nix sehen...... lösung -> iMac ! da siehst du nix! weil garkein riesen tower der zu 80% mit luft gefüllt ist in deinem zimmer steht... hören tust du auch nichts weil er fast lautlos ist... dass einzige was man von ihm sieht ist der monitor auf dem tisch.... und wenn der noch gut aussieht..warum nicht... wieso sollte man ein betreibssystem ohne negative kommentare stehen lassen? darum redet man ja drüber... der grund wieso in den mac-foren nicht über mac os hergezogen wird ist ganz einfach... dass die meisten vollkommen zufrieden sind...und es auch kaum negative punkte gibt!! und die meisten apple-hasser sich noch nie mit mac os auseinander gesetzt haben... und deswegen nicht wisse was sie schreiben sollen ausser ... die dinger sind zu teuer und ich kann keine spiele spielen.... IST einfach so!!!!! und wenn ich der meinung bin dass windows im gegnsatz zu mac os fast ne krankheit ist ... wieso nicht? schließlich hab ich seit win 3.11 bis xp nur win rechner zuhause gehabt und somit lange zeit damit zu tun gehabt( auch beruflich als fachinformatiker)... und ich kam auch klar,, keine frage..... nur die frage wie man bei win ans gewünschte ziel kommt.. das geht nur schnell wenn sich wirklich gut auskennt und mit den jahren alles auswendig gelernt hat dass man es auch im schlaf kann.... bei mac os IST es einfach komfortabler, zuvorkommender und somit auch mit mehr spaß verbunden..... die leute die mehrere std am tag vorm computer hängen so wie ich: bei windows hab ich mich die ganze zeit damit beschäftigt mein system schlank zu halten, viren und fehler zu beseitigen, tools zu installieren, das system schneller zu machen und zu pflegen, formatieren, neue treiber installieren und und und.... seit dem ich einen mac habe ist mir schon fast langweilig...weil diese ganzen sachen einfach wegfallen..... seitdem beschäftige ich mich endlich mal ausgiebig mit den programmen die dabei sind....oder anderen..... is einfach n anderes feeling dieses ding... aufwecken-> machen-> standby ..... und wieder von vorne.... sogasagt wie n fernseher...den macht man auch nur an... guckt und dann wieder aus.. fertig... das is einfach der unterschied den ich schätze.... mir fallen so oft sachen positiv auf wo ich denke ...oh cool ..das hamse ja cool gelöst.... oder __- ach das kann man ja echt soo machen... ne andere sache... der unterschied is einfach.... 90 % der mac-user kennen windows in und auswendig... 90% der winuser saßen noch nie vor einem mac... meiner meinung ist quicktime für windows schuld,... klingt komisch...aber ich hab das programm soo gehasst auf windows.(meiner meinung is quicktime für windows die größte negativ werbung für apple und spiegelt einfach nicht apples qualität wieder...das gleiche gilt für itunes.. deswegen hab ich auch erst gedacht... oh gott n computer und n betriebssystem von apple nein danke.. bis ich dann das erste mal vor som ding saß und mich damit beschäftigt hab...seit dem bin ich einfach nur beeindruckt und habe ERST DANN gemerkt wie schlecht windows eigentlich ist! nach dem motto.... was man nicht weis, macht einen nicht heiss..weit weggeholt : man weis auch erst zu schätzen wie gut es einem geht, wenn man krank ist... hier ist es dann umgekehrt.. man weis erst wie gut es einem gehen kann, wenn man nicht mehr krank (win) ist..... ok genug geredet... hehe...hab ma wieder sehr weit ausgeholt... ich weis 80% von euch schenke diesen sachen eh keinen glauben und halten es für schwachsinn.... mir ist es wurscht... im endeffekt isses vielelicht auch besser so wie es ist... wenn macs noch populärer werden, tauchen vielelicht auch mal viren auf... naja... schönes wochenende!!!
 
so nen dok kann man auch jetzt schon haben - rocketdock, dafür brauch ich keine dell ware, die auch nur die dock funktionalität lizensiert haben.
 
Glaube nicht, dass man seitens DELL damit Mac-Nutzer überzeugen kann, denn mit einem Dell-Notebook können diese BOBOs ja nicht posen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was ist ein BOBO?
 
@el3ktro: http://de.wikipedia.org/wiki/Bobo_(Gesellschaft)
 
@DeepBlue: Danke für die Aufklärung. Ich dachte schon, Der_Heimwerkerkönig hatte weiche P´s benutzt....
 
@DeepBlue: Hmm interessant, den Begriff kannte ich noch gar nicht. Aber wieso ist man gleich ein Bobo nur wenn man einen Mac hat? Und wieso sollte ich mit meinem Mac "posen"? Klar, er schaut 1000x geiler aus als jedes PC-Notebook, aber deswegen pose ich damit doch nicht, er fällt auch so auf ... :-)
 
@el3ktro: Was schaut an einem Mac bitte Geil aus... und warum zum teufel (das gillt für alle Arten von Copmuter) muss dieser geil aussehen? Ich schalte die Kiste an und will von der nix hören und nix sehen.
 
@Kalimann: Das mache ich auch. Ich drücke eine Taste der Tastatur und schon ist der iMac an. Dann freue ich mich regelrecht mit dem Rechner arbeiten zu können. Genauso soll es sein. Was ich da schon an Kisten alá Medion und Case-Moding-Kartons gesehen und erlebt habe, ist ne wahre "Pracht".
 
@tk69: Da kann man mal sehen wie untershciedlich die Menschen sind. Mir ist es scheiss egal wie mein Rechner aussieht. Einzig und allein wichtig ist, das es meiner Hardware gut darin geht. Alles andere ist mir schnuppe. So schlicht und einfach wie möglich.
 
@Kalimann: "So schlicht und einfach wie möglich". Eben DAS ist es ja was Macs von PCs unterscheidet! Guck dir mal ein normales Notebook an, und dann ein MacBook. Du findest am MacBook keine Knöpfe, Schalter, tausende leuchtende Symbole, keinerlei Intel-inside- und Vista-Ready-Aufkleber, keine hässlichen Lautsprecherriffel, keine Haken und Ösen fürs Display. Ein MacBook, PowerBook oder iMac ist doch der Inbegriff von Schlichtheit und Einfachheit. Gerade deswegen schauen so so schön aus - eben weil sie einfach und schlicht sind, ohne Schnickschnack.
 
@Kalimann: Ich kann den Kauf eines Macs aus ästhetischen Gründen schon verstehen. Die Geräte an sich schauen einfach gut designt aus. aus diesem Grunde z.B. habe ich auch einen iPod und keine anderen MP3-Player. Leute, die viel ihre elektronischen Geräte mit sich rumschleppen, wollen auch damit oft einen Teil ihres Lifestyles ausdrücken. Muss nicht jeder verstehen.
Dennoch habe ich keinen Mac und will auch keinen, weil ich mit meinem PC zufrieden bin. Meine Frau hätte gern einen MacBook, auf dem ich dann doch bitte aber Windows installieren soll, weil sie keine Lust hat sich umzugewöhnen. Da hört aber bei mir der Spass ob der überteuerten Hardware einfach auf. Das System von Apple mit der Hard- und Software-bundelung finde ich nämlich auch ziemlich unmöglich. Das Desgin hingegen gefällt mir mehr als gut. Aber es gibt Grenzen.
 
@el3ktro: Wie gesagt, das Aussehen ist mir relativ egal (Farbe Rosa muss es dann doch nicht umbedingt sein :D). @JoePhi: "Muss nicht jeder verstehen" Du sagst es.
 
@el3ktro: Sorry, aber wenn ich mir das MacBook anschaue ist das Teil doch einfach nur hässlich. Allein schon der 2cm breite Rahmen ums Display, was soll das? Schau dir die Thinkpads an, das ist Design (http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Sapper ). Und länger halten tun die auch.
 
@vbtricks: Interessant wie sich die Geschmäcker unterscheiden, da ich nämlich diese ThinkPads ehrlich gesagt potthässlich finde. Aber wie gesagt, Geschmackssache. Da Apple aber ständig alle möglichen Designpreise einheimst kann mein Geschmack so schlecht ja nicht sein :-)
 
@el3ktro: Wenn du dir deinen Geschmack diktieren lässt... Aber überlege mal, wie du dir ein neues Apple-Produkt zum ersten Mal anschaust, vor Erfurcht erstarrt, was Apple da wieder tolles gezaubert hat.
 
Ein schlechter Mac Ersatz mit einem wohl dazu noch falschen Keyboard Layout, ja ne is klar.. Zwar lobe ich es das Dell inzwischen Rechner wahlweise mit Ubuntu verschifft aber.. ich kann diesen Laden nicht mehr ab. Hatten dort vor nicht allzulanger Zeit einen Rechner bestellt.. dieser wurde mit einer falschen Windows version, zu wenig Ram und ohne Raid ausgeliefert.. aber auf der Rechnung wurde schön was anderes gelistet. Und von wegen die Rufen innerhalb 24Std zurück.. Ein Saftladen ist das.
 
@stenosis: Hmm also wir können uns eigentlich nicht beklagen. Wir haben bei Dell inzw. mehr als 120 Rechner bestellt (sind letztes Jahr von FS auf Dell umgestiegen) und hatten bisher nur ein einziges mal einen Rechner mit defektem Netzteil, sonst war immer alles ok.
 
Sieht zwar einigermaßen aus, aber es wird keine Einheit mit dem OS gebildet. Da OSX nicht angeboten wird, wird ein Mac-Anhänger auch nicht wechseln wollen. Dafür müsste es schon trifftige Gründe geben (z.B. Beruf). Aber selbst da kann man ja auch Macs Abhilfe schaffen.
 
Zur Zeit != zurzeit!!
 
super. natürlich nur mit spiegelndem display erhältlich. damit kommt's für mich nicht in frage.
 
@stevemax: Grad wollte ich schauen, ob das Display was taugt. Immerhin bieten sie mit dem Vostro nen Schlepptop ohne Schminkspiegeldisplay an.
Auch wenn man da einen Blick auf die Tastatur werfen muss.
 
@chrisrohde: das problem bei den vostros ist, dass sie als business notebooks keinen hdmi ausgang haben. bluray solls in der serie zwar bald geben, aber leider keinen hdmi ausgang. naja, kommt halt immer drauf an, was man braucht. aber notebooks mit guten multimedia fähigkeiten und mattem display sind leider sehr rar.
 
http://rocketdock.com/ eine alternative :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles