China: Microsoft senkt Preis von Office 2007 drastisch

Office Microsoft drohen in China derzeit Ermittlungen wegen dem Vorwurf des angeblichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung, obwohl entsprechende Berichte von den chinesischen Behörden zunächst zurück gewiesen worden waren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will auch nur 65€ dafür ausgeben... Dann würd ich sogar vom 2003er wechseln, Mehrnutzen bringts auf jeden Fall
 
@gonzohuerth: kauf dir doch die chinesische version und installier dann ein deutsches sprachpaket :-)
 
@gonzohuerth: Willst du auch nur 50 Euro im Monat verdienen wie die meisten Chinesen?
 
@gonzohuerth: Aha... 65,- Euro also... und 85,- Euro für 3 Lizenzen ist dir also zu viel?
 
das ist doch mal sehr schön, würde mich freuen wenn es hier in deutschland sowas auch mal geben würde, aber wir zahlen immer drauf egal mit was
 
@urbanskater: @gonzohuerth: kauf dir doch die chinesische version und installier dann ein deutsches sprachpaket :-)
 
@urbanskater: naja.. im Beitrag steht, dass es vorher ca. 136 Euro gekostet hat... Da wars also günstiger. Ein Lob oder irgendetwas positives gab es jedoch nicht... Toll!
 
da hat die EU wohl noch kein Verfahren eröffnet was so hohem Ausmaß war, dass unsere Preise mal sinken :D
 
Ich bleibe bei meinem Openoffice, auch wenn das Office von MS 30€ kosten würde. Ich sehe keinen einzigen Vorteil von MS Office im vergleich zum Openoffice. Ihr etwa?
 
@BiG-BennY: s. kRiMe (der leider dne blauen Pfeil vergessen hat)
 
@BiG-BennY: Na die Tausend würde ich gerne mal hören, am besten nur ein paar :D ( Wir reden von Privatkunden )
 
@BiG-BennY: Ich mache mal den Anfang: Bessere Oberfläche… Nach einer kurzen Gewöhnungsphase kann man damit um einiges einfacher und schneller arbeiten.
 
@skylight: wenn du ein Produkt an der verwendeten Oberfläche... na lassen wir das, hat doch keinen Sinn. Nur soviel dazu: Bei manchen stimmt es was du sagst, andere wiederum kommen damit gar nicht klar. Sprich Oberfläche zählt weder als Vor- noch als Nachteil. Aber da ich nicht so bin, lass ich es gelten. Bleiben also noch die restlichen 999 Vorteile von M$-Office (für Privatkunden) gegenüber der Konkurenz, ich warte. Gut, ich gebe auch einen "Vorteil" von mir: Das Konto ist nach einem Kauf von M$-Office nicht mehr so voll wie vorher.
 
Wieso denn nicht die Oberfläche? Wenn ich damit schneller arbeiten kann ist sie für mich ein Vorteil...dazu hat man ein professionelles Dokument in wenigen Minuten gemacht...bei OOo braucht man für das selbe 5x solange, wieso bei Office 08 gibt es einfach super Vorlagen und Designes für Dokumente die man ja mit OOo nicht mal anschauen kann...
 
Also ein Programm an der Oberfläche auszumachen ist sicherlich nicht das richtige :).

Ich bleibe "meinem" OpenOffice.org auch treu. Auch mit "schlechter" Oberfläche...

Aber schön wieviel ahnung hier einige von OpenOffice haben :).
Ich habe mit openoffice auch schon dokumente mit 60 seiten und mehr geschrieben.
Und Vorlagen gibt es dafür auch in massen...

Und naja. Wenn man sich an die Oberfläche gewöhnt braucht man bei beiden sicherlich gleich lange...
 
@ Sebastian2: 60 Seiten? Wie reagiert Dein Programm bei 600 bzw. 6.000 Seiten, Tabellen im RTF- Format? Kannst Du da noch performant einen Text suchen und finden? Wie lange dauert das Drucken solcher Dokumente? (Kontenbücher) Bitte teste folgendes. Nimm eine gut formatierte Excel- Tabelle, öffne sie mit Deinem Open Office Produkt, überarbeite wenige Zellen und speichere sie im Office Format. Jetzt vergleiche die Datei mit der Original Excel- Datei: Dateigröße? Irgendwelche Formatänderungen? Funktionieren irgendwelche PlugIns und Makros der Branchenpakete nicht mehr? Nein? Dann ist Dein Produkt im Rahmen einer Arbeitsgruppe vielleicht akzeptabel. Probleme: Deine Änderungen müssen die Kollegen im original- MS- Dokument manuell nachvollziehen -> KO- Krierium, Sorry, die Mehrheit bestimmt das Format, und die Minderheit muß sehen, wie sie mit den Standards zurechtkommt.
 
@BiG-BennY: Wenn bei OpenOffice ein Outlook-Klon drin wäre oder es eine befriedigende Alternative gäbe, würde ich nur noch das nutzen. Abgesehen davon habe ich neulich einen Bekannten gehabt, den ich auf OOo gebracht habe. Jedoch lief ein Makro nicht, für ihn ein K.O.-Kriterium.
 
@ awolf:
Ob die Mehrheit das format bestimmt oder nicht ist mir ehrlich gesagt scheiß egal.

Ich lasse mir NICHT vorschreiben was ich nutze. Und schon gar nicht von Microsoft mit ihrem pseudostandards...

Für 600 oder 6000 Seiten nimmt man kein "ooffice" mehr sondern eher latex...
 
@BiG-BennY: @Sebastian2:
Wir haben hier an der Arbeit so ca. 85 Fachanwendungsprogramme im Einsatz. Davon wollen ca. die Hälfte irgendwelche Texte ausgeben. Da ist keins (!!!) dabei, daß nicht die winword.exe, und nur ausschließlich die, will. Nicht zwingend die winword.exe von Office 2007, hier und da geht sogar noch Word 97, aber es muß die winword.exe sein! Was ist mit Makros? Insbesondere solchen, die in einem Avtive-Directory zu Hause sind und da Pfade abfragen? Wie nutzt Du einen Share-Point ohne Office 2003 oder höher? Redaktions- und Dokumentenmanagementsysteme, auch solche, die nicht von Microsoft stammen, verlangen meist zwingend Microsoft Office. Es gibt noch viel aufzuzählen, was Dein OpenOffice nicht kann und was trotzdem keine Spielerei sondern sehr nützlich ist, weil es von vielen im Büro genutzt wird. Was geht mit OpenOffice? OO ist für zu Hause, autark ohne Außenkommunikation, oder höchstens in Kommunikation mit anderen OO-Benutzern sehr gut zu gebrauchen, sonst aber irgendwie gar nicht. Bei uns an der Arbeit hätte es keine Chance, nicht einmal bei Kollegen, die OpenSource-Software gegenüber aufgeschlossen sind. Die sagen zwar regelmäßig und oft, daß Microsoft eine fette, reiche, überhebliche Stinkefirma ist, aber Office sei dennoch einfach klasse. Und zumindest letzteres stimmt auf jeden Fall.
 
Wie gesagt bei euch.

Nur muss man einfach mal googlen nach firmen die umgestiegen sind etc.

Außerdem ist das hier eine webseite für privatanwender.
Was Firmen Konstruktionen hier nun zu suchen habe verstehe ich nicht?

Sicherlich gibt es in firmen programm die auf etwas aufsetzen. Nur muss man das gut finden?
 
@awolf: Du bist ja witzig, du vergleichst zwei Produkte in dem du bemängelst das das eine mit einem geschlossenen Format des anderen nicht vernünftig umgehen kann? Der Trend geht beim Office ganz klar hin zu offenen Formaten, ODF setzt sich immer mehr durch, selbst da wo MSO benutzt wird, wird immer mehr überwiegend mittels PlugIn ODF eingesetzt. Wenn man dann auch Dokumente weiter gibt, die auch nicht mehr bearbeitet werden sollen, dann setzt man eh auf PDF und gibt nichts als doc,oder xdoc weiter.
 
@Sebastian2: Sorry, wußte nicht, daß das hier eine Webseite ausschließlich für Privatpersonen ist (wo steht das?). Aber ich will ja gar nicht streiten. OpenOffice ist im Rahmen seiner Begrenzungen und angesichts des Preises (0,- EUR) eigentlich Spitze, aber halt nur im Rahmen seiner Begrenzungen, und die habe ich aufgezählt. Und die Aufzählung war nicht erschöpfend (daß es 1000 Gründe gibt, wie weiter oben einer geschrieben hat, will ich ja gar nicht behaupten). Aber glaube mir, Microsoft Office ist aus gutem Grund für viele ein Must-Have, das heißt aber natürlich nicht, daß das für jeden gelten muß. Müssen muß keiner, und gezwungen wird auch keiner (es sei denn, er arbeitet bei uns). Grüße
 
ich könnte 1000 aufzählen!!!
 
@kRiMe: ...aber keinen blauen pfeil benutzen, dazu bin ich zu dumm
 
Schade, dass sie es in DE nicht auch machen (progh, dein Einsatz).
 
Für Privatleute reicht die Home and Student allemal.... für 20€ würd ichs mir sofort zulegen!
 
also man könnte echt meinen einige sind behämmert. Fragt doch mal MS ob sies euch auch für 12 Euro verkaufen können. Dann könnt ihr aber grad noch euren Arbeitgeber fragen ob er euch neu nur noch 50 Euro Gehalt auszahlen kann. Hauptsache dumme Schmarotzerkommentare. Aber s können nicht alle das Glück haben und die Enterpriseversion für 30 Euro erhalten, wenn der Arbeitgeber Verträge hat:-) Aber falls ihr in einer grossen Firma arbeitet dann fragt, evtl. habt ihr glück. Bei uns ist es auf jedenfall so,wir können die OEM Version für einen Unkostenbeitrag bestellen.
 
@makaveli: hmmm also der preis/wert eine Software-Lizenz ist also vom Durchschnittsgehalt der Mitbürger abhängig...soso...Mischkalkulation was? Es geht um Marktanteile...nicht mehr...China ist der Markt :)
 
@nati0n: Ne er hat total recht...
 
@nati0n, schonmal nen volkswirtschafstunterricht besucht? Deine Aussage ist ein Witz. Wieso kostet wohl in 1. Weltländern eine Dose Cola das 4fache gegenüber einem drittweltland?Weil die denken sie können bei uns mehr absahnen? Die Welt lebt nicht im Komunismus mein lieber Herr. Logischerweise hat das ganze mit Wohlstand, Gehalt und Lebensstandard zu tun. Wenns dir nicht passt dann geh doch in ein 3. Weltland arbeiten, dann wirst du sehen das du mit dem Lebensstandard dort nicht mehr Office Versionen kaufen kannst, und sie dir im Vergleich zu hier genau so teuer vorkommt. Ich sag nicht das es in Westeuropa keine Leute gibt die ums überleben kämpfen müssen. Aber was meinst du wieso es auf der Welt nur 1 Mia Computer gibt und nicht 5 Mia?Weil die in 3. Weltländer Computer Kacke finden?Wohl kaum. Sie könnens sich einfach nicht leisten. Die könnten es sich nichtmal leisten wenn die Kiste 1/4 vom dem was wir hier bezahlen kosten würde.Das ist der Preis der freien Marktwirtschaft, und glaube mir, wenn jeder auf der Welt gleichviel hätte, dann würde es jedem von uns hier zu 99.9% schlechter gehen als jetzt und du würdest dir nichtmal ein Office für 9 Euro kaufen, da dir schlicht und einfach der Computer dazu fehlen würde. @bluefisch200, gruess us dr schwiiz ind schwiiz:-)
 
Also wenn man das Office mit dem Open Office vergleicht würden bei uns auch 136 Euro reichen.

 
Aha ab 85€, da werden aber MLK Versionen verkauft die nur ohne Datenträger angeboten werden dürfen, alles andere widerspricht der EULA von MS. Ich finds ja auch nach wie vor schade das bei H&S kein Outlook dabei ist.
 
Schweineteures überflüssiges Office 2007. OpenOffice kann all das auch nur kostenlos.
 
@EMA: *LOOOL* Der war echt gut! Zwei Sätze - zwei grundlegend falsche Aussagen.
 
@King_Rollo: Waren keine grundlegend falsche aussagen, dennoch war es ein sinnloses Kommentar, deines aber auch.
 
@EMA: Bring' doch Deinen Computer mit dem so tollen OpenOffice mal mit zu uns in die Firma. Kriegst eine IP und einen Account, meinetwegen unter Aufsicht sogar als Domänen-Admin. Und dann versuch' mal, auch nur ansatzweise an der Bürokommunikation (und damit ist nicht E-Mail gemeint!) teilzuhaben. Wie verwendest Du die vorhandenen Makros? Wie greifst Du auf PublicFolders zu? Oder auf einen Share-Point-Server? Wie kommunizierst Du per Asp.Net übers Intranet mit dem Dokumentenmanagement? Antwort: Gar nicht. Du kannst vielleicht ein paar Files lesen (*.doc, *.xls, *.ppt). Das war's. Dafür, das Du nicht den Hauch einer Ahnung hast, hast Du eine sehr feststehende, stabile Meinung ("...überflüssiges Office 2007. OpenOffice kann all das auch nur kostenlos..."). Dummbatz.
 
@departure: Was soll jetzt dieses dumme Kommentar? Da wo sie bei euch in der Firma bestimmte Programme einsetzen, die dann auch MSO voraussetzen, kann man natürlich hier und da nicht OOo benutzen. Gleiches gilt auch umgekehrt, für das was du aufzählst kann man auch andere Produkte benutzen, man ist hier nicht swingend auf MS angewiesen. Du hast also ebenso wenig Ahnung, du kennst nur deine eine MS Welt...
 
@e-hahn: EMA schrieb: "Schweineteures überflüssiges Office 2007. OpenOffice kann all das auch nur kostenlos". Sein zweiter Satz ist leider komplett falsch, tut mir ja leid für ihn. Er unterstellt, daß OpenOffice ALLES kann, was bisher vermeintlich allein Microsoft Office vorbehalten war. Und das stimmt einfach überhaupt nicht. Ich würde das von OpenOffice auch gar nicht verlangen. Aber EMA stellt das so hin. Und meine Beschreibung der DV-gestützten Bürokommunikation i.V.m. einem Office-Produkt ist kein Einzelfall, sondern fast die Regel. Die Regel ist nicht von mir und ich habe auch gar nicht sagen wollen, daß ich das gut finde oder das so sein muß. Der derzeitige Zustand ist aber nunmal so, und deswegen ist die Paschalaussage, daß OpenOffice "ALLES" kann, falsch. Um mehr ging's nicht. Und weil EMA seine Aussage so in Stein gemeißelt hat (2 Sätze, kurz, prägnant und falsch), hab' ich etwas zuviel Gas gegeben. Den Dummbatz nehme ich zurück, sorry.
 
@departure: Es ist aber dennoch nicht grundlegend falsch. Natürlich ist das Kommentar von EMA ein sinnloses unüberlegtes Kommentar, aber dennoch ist das was du da geschrieben hast auch nicht richtig. All das was du aufzählst kann man auch mit alternativen Produkten in Verbindung mit OOo realisieren, gerade OOo 3 wird hier stark erweitert. Gerade in diesem Bereich wechseln immer mehr von MS zu freien Produkten, weil es eben günstiger bzw. kostenlos ist, aber nur was die Software angeht, der Support kostet sehr wohl was. So oder so setzen beide Lager (wenn man das so nennen kann) vermehrt auf offene Dokumenten Formate, auch und gerade das MS Lager auch immer mehr auf ODF (was ja sehr gut geht, auch ohne OOo).
 
@e-hahn: Hab' halt vom derzeitigen Ist-Zustand in der (noch) großen Mehrheit der Firmen geredet. Fakt ist, daß OpenOffice nicht alles kann, was MS Office derzeit beherrscht. Heißt ja nicht, daß es irgendwann nicht anders sein kann. Wir können uns in ein paar Monaten gerne nochmal dazu unterhalten (irgendeine News hier bei WF zu MS Office od. OpenOffice wird uns schon Gelegenheit dazu geben). Grüße
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte