Microsoft: 200 Mio. Dollar für die Windows-Werbung

Windows 7 Laut US-Medienberichten hat Microsoft neben der aktuell geplanten 300-Millionen-Dollar-Kampagne zur Verbesserung seines Rufs bereits weitere 200 Millionen US-Dollar für einen neuen Windows-Werbefeldzug zur Seite gelegt. Damit will man die Vorzüge ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn sich Vista wirklich so gut verkaufen würde wie der Ballmer röhrt, bräuchten sie auch keine solch übertriebenen Werbekampagnen. Unter "free the people" verstehe ich etwas anderes..
 
@Devcon3: Da stellt sich die Frage, ob die viele Kohle nicht in der Produktentwicklung besser investiert wäre.
 
"Man setze alles darauf, dass die Kunden sich eine Kombination und Verknüpfung von PC, Handy und Internet wünschen" ... Wünsch ich mir. Hab ich auch dank Vista und WM6. Aber Windows Live können sie behalten ^^
 
wieviele news solls denn noch gehen, dass Microsoft etliches an Werbung ausgibt? Ich sag nur dazu: Ich muss mich bei Microsoft in der Marketing Abteilung bewerben...
 
@zivilist: Wieso willst du dich da bewerben? Du hast doch nichts von dem Geld.. Oder willst du es etwa wegschaffen? ^^
 
@ElDaRoN: weil ich davon ausgehe, dass bei dem Geld auch was beim Personal hängenbleibt (legal als Gehalt).
 
@zivilist: Das wäre ja gegen den Kapitalismus. ^^ Also ich kenne pauschal kein Unternehmen, was das macht, auch wenn es natürlich toll wäre, wenn viele das machen...
 
Shit. blauer Pfeil. War für 03 Re 03
 
Wozu Werbung? Dank OEM-Lizenzen kann man vielen Kunden Windows doch sowieso problemlos aufs Auge drücken. Also ich hätte mit den 200 Millionen meine Toilette tapeziert, das wäre sinnvoller gewesen.
 
M$ sollte das Geld besser in die Entwicklung von funktionsfähiger Software stecken, anstatt halbfertige Produkte mit einem riesigen finanziellen aufwand zu bewerben. Linux ist auf den meisten Webservern installiert. Und das ganz ohne teure Werbung. Da zählt eben Qualität und Leistung. Wer wie M$ keine ausreichende Qualität und Leistung liefern kann, der versucht den Kunden eben mit Werbung vorzugaukeln, das ihre Produkte die besten seien. Leider glauben die Menschen das auch, wenn sie nur oft genug damit konfrontiert werden. Das kommt mir wirklich wie in einer Diktatur vor. Der Machthaber prügelt so lange auf einen ein, bis mal alles glaubt, was er sagt.
 
@kfedder: ganz einfache Erklärung: die Allgemeinheit, die sich alle 5-10 Jahren einen neuen Rechner kaufen informieren sich nicht über Hardware oder Software und nehmen das was beworben wird. Administratoren sind meistens versierte Leute oder Informatiker die sich halt informieren und wägen dann Vor- und Nachteile ab.
 
@kfedder: Eigentlich ist Linux auf Webservern installiert weil es kostenlos ist. Wer will schon Geld für Web-Serverlizenzen bezahlen wenn er auch kostenlos einen betreiben kann? Und gerade bei Firmen die viele Webserver haben oder gar bei Webhostern spielt das eine große Rolle.
 
@DennisMoore: Mit Linux auf Webservern hat nichts mit dem Preis zu tun. Es hat eher etwas mit Sicherheit und Resourcenausnutzung zu tun. Wenn ich mal vergleichen darf. Ein Windows 2003 Server mit IIS, ASP.NET und MS SQL verbraucht einfach zu viele Resourcen und ist als Webserver für hochfrequentierte Webseiten völlig unbrauchbar. Weiterhin kommt hinzu, das man ein solches System die Fernwartung nur per RemoteDesktop möglich ist, was massive Netzwerklast bedeutet. Im gegensatz dazu bekommt man ein effektiv konfiguriertes LAMP System nicht so schnell an seine Grenzen, da es die vorhandenen Resourcen optimal ausnutzt. In bezug auf Administration läßt sich ein solches System sehr leicht per SSH verwalten. Für weniger versierte Administratoren steht auch das Webfrontend "Plesk" zur Verfügung. Bis heute habe ich nicht verstanden, warum M$ bei Servern auch auf eine resourcenfressende Klickibunti-GUI setzt.
 
@kfedder: Red doch nicht so'n Quatsch. Wenn du alle Features, die die von dir genannte Konfiguration bietet auch mit einem Linuxserver erreichen willst, dann hast du genau die gleiche Ressourcenauslastung. Und das mit der Administration ist auch Humbug. Niemand zwingt dich RDP zu benutzen. Gibt noch zig andere Möglichkeiten der Fernwartung. Nen Dienst neu starten auf nem fernen System kannste auch mit dem Standard MMC-SnapIn ohne viel Traffic. Außerdem gibts da auch noch PowerShell.
 
Wieviele Menschen hätten davon was zu Essen, oder ein Dach über den Kopf!
Geschweige denn, wieviele Kranke könnte man davon heilen?

Das ist ein schäbiger Steuertrick um gut dazustehen.
 
@haxy: Wo ist das Problem? ist das Geld etwa weg? Nein, es geht an Firmen und deren Mitarbeiter. An den Plakatkleber, die Werbeagentur, Druckereien, etc. Die Mitarbeiter dieser Firmen haben davon was zu essen und ein Dach über dem Kopf.
 
@ DennisMoore : "Plakatkleber, Werbeagentur, Druckereien, etc."
Wo das Geld hinwandert da herrscht schon Wohlstand, auch ohne Arbeit!
 
@haxy: Portokasse von Microsoft wieder mal übergelaufen... Heutzutage schickt halt niemand mehr Briefe.
 
@haxy: Was willste denn machen? Das Geld nach Afrika schicken? Dafür arbeitet Microsoft nicht, dafür investiert kein Aktionär Geld und außerdem gibts für sowas die Bill&Melinda Gates Stiftung. Erzähl du mir mal nicht, dass du 50000 Euro in ein Unternehmen investieren würdest wenn du weißt dass du keine Rendite kriegst, sondern alles nach Afrika wandert. Zumal es sich bei Aktien immer um Risikopapiere handelt wo der Anleger gar nicht weiß ob er sein Geld überhaupt wiedersieht.
 
.....gut gekontert...+++++
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr