Microsoft: Keiner entwickelt für Vista? Von wegen!

Windows Vista Vor gut einem Monat berichteten wir über eine Studie des Beratungsunternehmens Evans Data, bei der man feststellte, dass offenbar nur eine sehr geringe Zahl der befragten Programmierer vor hat, ihre Software auch für Microsofts jüngstes ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na die werden kaum Webentwickler fragen ob sie für Vista entwickeln ... so weit werden die ja wohl gedacht haben. Außerdem ist die Antwort ja irgendwie schon lustig: Studie: Nur ganz wenige Entwickler programmieren für Vista! Microsoft: Ist doch ganz logisch, Vista will ja kein Mensch haben und es hat auch fast niemand installiert!
 
@el3ktro: Naja, wieso nativ für Vista programieren? Wie der Mann sagt, (fast) alle XP-Programme laufen unter Vista. Benutze selbst Vista, und mittlerweile brauch ich wegen keinem Programm mehr XP starten.
 
@el3ktro: ASP.NET ist z.B. für das Web...
 
Da wollte ein Unternehmen wohl einfach nur auf sich aufmerksam machen...ich denke einfach, dass man viele Studien einfach in die Tonne kicken kann!
 
@AGuther: Soso, ein Beratungsunternehmen, das von Berufs wegen Studien erstellt, wollte mal eine Studie erstellen um "auf sich aufmerksam zu machen". Genau so wie Symantec, ein Unternehmen das von Berufs wegen Sicherheitslücken sucht und veröffentlicht, immer nur "auf sich aufmerksam machen will" wenn es über eine Windos-Sicherheitslücke berichtet. Ja klar ...
 
@AGuther: Allgemein geht man erst ab eine Umfragegröße von ca. 1000 von Relevanz aus. Daher haben Wahlumfragen etc. immer 1000 befragte Personen oder mehr. Selbst dann muss natürlich beschrieben sein, welche Gruppe befragt wird. Fragt man 1000 PHP-Webentwickler nach Vista, dann wird es vernichtend ausfallen. Fragt man 1000 Silverlight-Entwickler, dann wird es eher gut dastehen.
 
@:el3ktro: Ja genau das macht es ja interessant. Ein Beratungsunternehmen, dass natürlich gerne Aufträge für Studien bekommt. Außerdem: das ist doch bezeichnend, wenn gerade so eine Firma das Fazit einer Studie rausposaunt, aber keine weiteren Details bekannt gibt, wie man genau auf das Ergebnis gekommen ist. Dazu sind 380 Entwickler wirklich nicht viel. Behaupten kann man viel, man muss es aber dann auch belegen können und es muss eine gewisse statistische Relevanz haben! Ich habe also berechtigt Zweifel an der Studie...Ja klar?
 
@tirmulenk: Du hast natürlich recht - und du denkst nicht das eine Firma, die so etwas berufsmäßig macht das alles natürlich auch weiß? Die machen ihr ganzes Leben nix anderes als Studien, glaub mir die kennen sich garantiert besser mit sowas aus als wir alle hier ... @AGuther: Wer sagt das dieses Beraterunternehmen keine weiteren Details bekannt gibt? Nur weil Winfuture in einer kurzen Zusammenfassung dieser Meldung hier keine Details nennt heißt das nicht das keine Details bekannt gegeben wurden. Irgendwo wird man die _komplette_ Studie schon einsehen können.
 
Früher oder später bleibt vielen Programmierern nichts anderes mehr übrig als für Vista zu proggen. XP wird zwar noch lange erhalten bleiben, aber irgendwann stirbt auch das aus. Zum Glück dauerts noch. Ja ich weiss, ich bin vista-feindlich. Ich nutze auch XP und bin froh drüber. Es reicht mir und ich brauch Vista nicht. Daher bin ich persönlich froh, dass noch für XP so viel getan wird aus Sicht der freien Software.
 
@superschlauer: das wollte ich auch grad sagen.
 
Mir wäre es lieber, wenn mehr für Linux entwickelt wird. Meiner Meinung nach gibt es für Windows schon viel zu viel. Tool A gibt es vom Entwickler A,B,C,D, ... Tool B von A,B,C,... usw. usw. Vllt. liege ich nicht falsch, wenn ich behaupte, dass man als Entwickler durch die grosse Masse einfach untergeht. Bei Linux eher nicht. Ausserdem würde Linux wieder mehr an Ansehen gewinnen und die entwickelte Software von immer mehr Menschen benutzt... Was denkt ihr?
 
@- wegen Vista: Ich denke dass es im Bereich der 0815-Anwendungen für beide Systeme mehr als genug gibt. Bei spezieller Software, gerade für den Unternehmensbereich, siehts anders aus. Da sucht man noch oft vergebens nach brauchbarer Linuxsoftware.
 
@- DennisMoore: hm, ich denke es gibt auch im sehr spezailisierten Bereich (ich spreche insbesondere von Server-Software etc.) sehr gute Linux Software. Nur muss man hier halt auch mal in Portmonnaie greifen und die Programme kaufen :) (ist halt nicht alles freeware). ICH (also damit meine ich meine Meinung:) ) denke aber, dass längerfristig immer mehr Menschen auf Linux umsteigen werden (wurd sogar hier bei mir in der örtlichen Zeitung als Vista-Alternative beworben). Gruß
 
Ich finde man sollte jetzt schon seine Anwendungen für Vista vorbereiten, weil die Chancen gut stehen, dass man später leichter auf Windows 7 umbauen kann. Die Unterschiede von XP zu Vista scheinen größer zu sein als von Vista auf 7, auch wenn man das derzeit wohl nur erahnen kann.
 
Das ist langsam nurnoch langweilig die "wegen Vista" News...
 
Simmt aber echt. Wer ist so dumm und entwickelt ein Programm nur für Vista? Hauptsach es läuft drunter und fertig, schon ham wir ein Vistaprogramm, auch wenn das für Win2000 entwickelt wurde. Das geht sogar noch oft bei Treibern, im Gegensatz zu so nem Linux, bei dem scho ein Minor Update Treiber zerhaut.
 
@Kirill: aber nur die Teiber, die extern in den Kernel implentiert werden. Also /lib/modules/Kernel/... Leider habe ich, Gott sei Dank, nur eine Hardware, wo ich dann mein HowTo wieder herausrücken muss. Wacom sei Dank! Der Rest läuft wie eine Duracelbatterie :)
 
Ich hab einpaar mal gelesen, dass Vista besser ist als XP. Auch von der Leistung her in Spielen! Dazu hab ich sogar ein 27-seitigen Testbericht gesehen mit aktuellen Spielen. Aber das waren sehr knappe Leistungsschübe! Aber auf Treiber von Nvidia und ATI, sowie auf Treiberversion hat man auch geachtet. Die neuestren Treiber hatten immer mehr Schub natürlich aber ein besonderes Merkmal gab es. Bei ATI oder Nvidia gab es im SLI- oder CF-Modus unter Vista starke Leistungsverluste. Bei der anderen Marke gab es unter XP starke Leistungsverluste im SLI- oder CF-Modus. Hab halt vergessen, was was ist. Ich hab bestimmt was falsch gesagt also würde ich euch empfehlen selbst mal bei Computerbase nachzusehen. (Aber der Test wurde gemacht nachdem SP1 raus kam. Aber ich glaub nicht, dass XP durch SP3 mehr Leistung bekam, weil es ja nur so eine Art Patchsammlung war. Fazit: Wenn ich mir bald nen neuen Rechner zulege werde ich auf jeden Fall versuchen Vista Home Premium zu besorgen. Ich finde einfach, dass neuer auch besser ist... PS: Heißt es Leistungsschübe oder Leistungsschube?
 
Treiber probleme liegt ja wohl nit an Microsoft sondern an die Hersteller bzw. Entwickler. Habe aufen Rechner noch XPSP2 und aufen Laptop Vista und bin voll zufrieden. Habe damals schon die Beta testen könne und da hatte ich keine abstürze oder Bluescreen, nur Treiber probleme z.B. beim Sound. Ansonsten läuft alles gleich, egal ob Start, Runterfahren, diverse Programme usw. Alles läuft Perfekt. Beim zocken habe ich aber paar FPS weniger bei Vista, was wohl an der DX10 unterstützung liegt (getestet bei Crysis). Ansonsten läuft alles einfach super und das arbeiten macht viel mehr spass wenn man sich erstmal drangewöhnt hat. Alle die weinen habe kein bock für Vista zuzahlen weil Sie schon für XP nix bezahlt haben, der rest sind mitläufer und Leute die 90% der Probleme am eigenen Rechner verursachen.
 
@sxshane: hab auch bei xp keine bluescreens // egal ob Start, Runterfahren, diverse Programme usw. Alles läuft Perfekt __- aha was ist mit manchen adobeprogs ? // wie man sieht reden sich manche leute auch gerne vista schön :)
 
Seit den ersten betaversionen von vista habe ich meine entwicklung bereits auf vista fokusiert, so dass die anwendung optimal mit vista läuft, aber auch auf xp lauffähig ist, man aber mit einschränkungen rechnen muss, da xp eben nicht die möglichkeiten bietet, die mit vista realisierbar sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.