Angeklagter unschuldig: Virus lud Kinderpornografie

Viren & Trojaner Infektionen mit Viren und Malware können massive Folgen im Privatleben nach sich ziehen. Die Erfahrung musste Michael Fiola aus dem US-Bundesstaat Rhode Island machen. Auf dessen Dienst-Notebook fanden die zuständigen Administratoren unter anderem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
fuck wasn scheiß.. der typ tut mir irgendwie echt leid.
aber warum isses ihm nicht selbst aufgefallen!? Zumindest die IT hats ja ziemlich schnell gefunden.. desweiteren bekommt man es doch mit, das die platte die ganze zeit am rödeln is.. bzw voll wird..

aber trotzdem.. hoffe sein leben wird wieder.
peace
 
@dergünny: Lies dir bitte den vierten Absatz nochmal ganz laaangsam durch!
 
@Schnittenfittich: Und jetzt lies du dir noch mal den Text von dergünny gaaanz langsam durch...
 
@ TomX: Hast ja recht, Horst. Aneinander vorbeigeredet. ,-)
 
Fehler machen und dann noch nciht einmal eingestehen, das sind die richtigen, boar da würd ich nicht nur vors 1. Gericht ziehen !
Die hätten erst solche Sachen ausschliessen müssen !
Wenn man auf dem PC oder Notebook sowas findet muss man doch den ganzen Rechner unter die lupe nehmen, sonst ist das doch heute kein Beweis mehr, man solche dinge erst aussschliessen mit nem viraus.
da waren ja echt spezialisten am werk, hauptsache haben ein Leben so gut wie zerstört, unglaublich, und dann auhc noch so ein spruch " Wir stehen zu unserer Entscheidung, dafür nochmal verdonnern, kommt mir schon vor als wenn sie das absichtlich gemacht hätten um ihn zu schaden.

 
Wie krass ist das denn?!
 
Hm, was hat der Virus eigentlich davon, den Herrn so zu kompromittieren?
 
@GordonFlash: Was hat IRGENDEIN Virus davon Systeme zu kompromittieren?
 
@GordonFlash: Vielleicht wurde der Virus ja von ihm selbst geschrieben, - in Vorahnung dass wenn er erwischt wird, er alles auf diesen schieben kann. Vielleicht ist er doch nicht sooo unschuldig.
 
@GordonFlash: Genau und der Virus hat nicht den Herrn kompromittiert, sondern dessen Rechner.
 
@all: Gibt's eigentlich einen VHS-Kurs: "Wie stellt man Fragen richtig."?
 
@Guderian: Das ist wahrscheinlich der Fortgeschrittenenkurs nach "Wie schreibt man unnötige Kommentare, - und wie und wann unterlässt man sie " :-P .....PS: Nein, ich habe ihn (auch) noch nicht besucht :)
 
Interessant ist ja eigentlich: Wie ist dieser Virus überhaupt auf das Notebook gekommen?
 
@Rotzfresh: Dafür sehe ich 3 möglichkeiten: 1. Auf fragwürdigen seiten gesurft. 2. Spammails geöffnet. 3. Über eine Sicherheitslücke / einem System, das nicht alle aktuellen patches installiert hat
 
@Rotzfresh: Ich gehe von letzterem aus, da dieser Virus ja schon extrem eigenständig ist. Damit beziehe ich mich auf die Fähigkeit, dass System zu infiltrieren und Sicherheitssoftware lahm zu legen.
 
@blisss: Schon klar,nur wird man ja nicht einfach so Opfer einer Virenattacke aus dem Netz. Da muss der Benutzer schon sein Zutun leisten. Und ein Virus,der ne Sicherheitssoftware aushebelt,das is dann schon ein ziemlich krasses Ding.
 
@Rotzfresh: Doch z.B. der Blaster Wurm .
 
@Rotzfresh: Na ganz einfach, es war irgend ein Microsoft Produkt, wie z.B. irgend ein Windows installiert! Wo ich gerade sogar Werbung zulasse, sehe ich auch, das Microsoft -wie passend zu dieser Virenmeldung- Werbung für seine Kinderporno-Virenträger-Produkte macht.
 
Egal ob schuldig oder nicht, er sollte Verurteilt werden. Er ist für das Notebook und dessen Inhalte verantwortlich und auch wenn ich nicht viel Ahnung habe, aber mit kann keiner weiß machen das der Virus unbemerkt bleibt und Daten aus dem Inet läd und dann auch noch auf der HDD abspeichert. Virus hin oder her, er trägt eine gwisse Mitschuld und ist somit in meinen Augen zu verurteilen.
 
@KlausM: viel kurzsichtiger gehts nicht oder? bist du dir wirklich 100% sicher das dir sowas nicht passieren kann? Ich waage von mir zu behaupten das ich mich sehr gut mit computer auskenne( verdiene mein geld damit) und trotzdem koennte ich nicht ausschliessen das ich nicht so einen virus abbekomme. Wenn das dementsprechend unauffaellig gemacht wird, merkst dus normal erst wenns zuspaet ist.
 
@KlausM: Stimmt, du hast keine Ahnung. Viren sind heute darauf programmiert möglichst unendeckt zu bleiben. Diente wohl als Festplatte damit andere Leute sich das saugen konnten. Genauso wie auch Spam-Mails verschickt werden die verteilen sich ja auch über fremde Rechner.
 
@KlausM: Dann will ich dich mal erleben wenn du eine solche Klage am Hals hast und wirklich unschuldig bist mein Freund :) Dann wärst du nämlich einer derjenigen die schreien würden "Ich bin unschuldig"
 
@Major König: Aber ein Virus, der eine Sicherheitssoftware aushebelt ist schon ein anderes Kaliber. Also ich arbeite auch schon seit ein paar Jahren in der IT-Branche und bei unseren knapp 1000 Mitarbeitern ist es nur einmal vorgekommen,dass sich einer nen Virus gefangen hat...und dann auch nur,weil der Benutzer aus irgendeinem Grund Admin-Rechte hatte (mussten wir uns ankreiden). Also kann man der IT-Abteilung auch durchaus einen Vorwurf machen. Im Großen und Ganzen reagieren die Anti-Viren-Softwareentwickler heutzutage doch ziemlich schnell bei nem neuen Virus und dann müsste da auch noch die Heuristik versagt haben usw...also schon irgendwie suspekt.
 
@KlausM: Wie weltfremd bist du denn? Wenn du nur ansatzweise recht hättest, würde es 90% weniger Spam geben, da ja "Jeder" es sofort merken würde, wenn sich auf seinem Rechner Viren/Würmer/Trojaner befinden, die diesen Dreck versenden (wozu brauchen wir noch Virenscanner). Und da du ja, wie du es selbst ja sagst, keine Ahnung davon hast, würde es mich nicht wundern, wenn du selber so eine Spam-Schleuder hast. Aber du hast ja bestimmt ein gutes Anti-Virus Programm drauf. Aber halt... shice, der Virenscanner wurde ja ausgehebelt... und schon haste verloren, guter Mann. Mein Tipp: Deinstalliere deinen Virenscanner und verlasse dich auf dein Instinkt (weil, man müsste es ja merken, wenn die Kiste spinnt).
 
@Rotzfresh: 1/1000 Chance ... nicht gerade wenig.
 
@all: Ein Frau gibt auf dem Polizeirevier an, dass sie von einem bestimmten Mann vergewaltigt wurde ! - Soll die Polizei nun diesem Fall nachgehen, oder soll sie es mit der Begründung unterlassen, dass es sich nur um die Rache einer Frau handelt. In vielen Fällen wird das wirkliche Geschehen wohl nie in Erfahrung treten. Und dass Richter dann, aufgrund (falscher) Indizien Urteile fällen, und wahrscheinlich Unschuldige belangt werden, oder Schuldige freigesprochen werden, ..........!
 
@KlausM: Sorry aber für ist klar, das er die Verantwortung zu tragen hat. Jemand der eine Waffe besitzt oder auch nur ein Auto muß diese(s) so schützen, das kein Unheil von Fremden damit angerichtet wird. Ebenso seh ich das mit einem PC. Und da der gute Herr ja bei einer Arbeitsschutzbehörde gearbeitet hat, sollte er erst recht wissen wie man den Zugriff gegenüber Fremden verweigert. Unwissenheit schützt eben nicht vor Strafe, basta.
 
@KlausM: Sag mal, wer hat dich den aus der Kiste gelassen? Bist ja ein ganz Weltfremder. Waffen mit Computer zu vergleichen xD Relativ gute Hacker die dein System kennen und deine IP haben es eigentlich nicht schwer in dein System rein zu kommen... Maximal nen paar Tage wenn es schlecht für Sie läuft. (Wenn es jetzt mutwillig probiert wird) Durch das internet sich ein Virus einzufangen ohne direkten Angriff ist bisschen schwerer kann aber passieren. Liest du nicht die News? Das in der USA das Millitär und andere Einrichtungen von Chinesischen hackern gehackt wird? Was soll man jetzt mit dem Millitär machen? Einsperren? xDD Eigentlich wünsche ich keinen Menschen soetwas... Aber dir wünsche ich mal das du die so ein scheiß einfängst... Und wir alle hier bei Winfuture machen dann ne sammelklage gegen dich, mit deinen eigenen aussagen das du dein PC schützen solltest und das du selbst schuld dran bist. Hör einfach auf eine total feste lebensweiße zu haben... denk ein bisschen invidueller nach, man kann nicht alles 100% festregeln. Wie ein trotziges Kind bist du.
 
@KlausM: Du hast dir die Antworten auf deine Aussage wohl nicht durchgelesen? Was redest du für einen Müll? Du stellst den Besitz eines PCs mit einer Waffe gleich? Wenn das so ist, dürftest du nie jemandem dein Handy, deinen PC leihen oder benutzen lassen, geschweige denn jemanden in den Haus lassen oder überhaupt irgend einem Menschen vertrauen ... das hätte JEDEN aber wirklich JEDEN treffen können auch wenn man fahrlässig dran mit schuld ist.
 
@All: Don't feed the trolls!
 
@ FlowPX2: Sammelklagen gibt es hier zu Lande nicht, nur mal zur Info, damit auch du etwas weißt :)
 
Klingt doch alles sehr fragwürdig... Wer der Experten hier kann mir auf Anhieb einen Virus mit Namen nennen, der Kinderpornographie im Hintergrund auf den Rechner spielt? Mir ist jedenfalls keiner bekannt... Ein Virus hat ja auch immer eine Verbreitung - warum war also niemand anderes davon betroffen? Warum hat sich der Virus (der ja scheinbar die Sicherheitssoftware umgangen hat) nicht im Firmennetzwerk verbreitet? Wie unterscheidet man "Virus" und "Phädophilen-Abo"?
Der Virus muss die Daten ja von einem vorgegebenen Server geladen haben - hier hätten die Behörden ja einen Ansatzpunkt, wo man weitere "Betroffene" aus den Logs filtern könnte. Unbekannter Virus, keine Verbreitung, unklarer Infektionsweg... alles sehr suspekt.
 
@Tyndal: Da muss ich dir Teilweise zustimmen.Aber man muss auch bedenken das es immer "neue" mittel & wege gibt sich Viren einzufangen. Evtl handelt es sich bei diesem (Ich nenn ihn mal Virus) um eine ganz neue Art. Klingt vllt verrückt,aber heutzutage ist alles möglich.
 
@Tyndal: Dazu noch ein Benutzer mit Admin-Rechten,denn der hat mit Sicherheit den Virus installiert...und es gibt auch nicht unbedingt so viele Viren,die von nem Virenscanner nicht erkannt werden.Das muss dann schon was ganz spezielles sein....und das fängt man sich nicht mal beim Surfen ein.
 
@OFA: Bei so nem krassen Virus wäre das aber sicher schon an die Öffentlichkeit getragen worden,dass sich sowas im Umlauf befindet und man darauf achten soll. Einen einzigartigen Virus gibts nicht.
 
@OFA&Rotzfrech: So sehe ich das auch - das war weniger ein Virus sondern mehr eine Maßanfertigung, die sich nur gegen eine Person richtete. Zufällig entdeckt die eigene IT-Abteilung zwar die Bilder, aber nicht den "Virus". Warum muss ich gerade an Bastard Operator from Hell denken? Nach einem Virus/Trojaner würde ich als erstes Suchen, wenn ich ein erhöhtes Übertragungsvolumen feststelle. Scheinbar war aber auch mit neuesten Updates der "Virus" nicht zu finden - somit hätte er sich in der Firma verbreiten können - wenn er eine entsprechende Programmierung hätte. Für mich ist das entweder selbstverschuldet/gewollt - oder einer der Admins hat ihm ein entsprechendes Script aufgespielt (Mobbing). Ich warte jetzt auf den eMule- oder Torrent-Virus, der mir ganz unbemerkt im Hintergrund aktuelle MP3s und Videos aufspielt und ich unschuldig bin, weil es ja ein Virus war und ich damit nicht verantwortlich bin... ... ... ...
 
@Tyndal: Was einem so alles passieren kann, wenn man den Admin verärgert konnte man ja erst kürzlich in den News lesen.. das ganze klingt für mich auch eher nach einem klassischen Racheakt mit nem Trojaner.
 
@Tyndal: Vielleicht wurde der Virus auch nachträglich aufgespielt.
 
@Tyndal: Mich erschliessen sich auch zwei Möglichkeiten: 1) Er ist schuldig und hat die sogenannte "Expertin" mit gewissen Mitteln dazu gebracht für ihn auszusagen, da fehlen evtl. Details dazu das auszuschließen. 2) Irgendjemand, vielleicht sogar in der selben Firma hatte erheblich etwas gegen ihn. Außerdem seit wann ist es Admins überhaupt erlaubt auf Privatrechnern oder Laptops von Mitarbeitern rumzuschnüffeln...?
 
Hört sich doch alles sehr merkürdig an.. einen Virus, der die Sicherheitssoftware lahmlegt und Pornographie im Hintergrund aus dem Netz lädt.. da kommen einem viele Fragen auf - Welcher Virus? Name? Welche Antiviren -Firewall -Komplettlösung?? Ort der Infektion? (Der gute Mann war bestimmt nicht auf seinem E-Mail Account, um seine Mails abzurufen =) )
Also irgendwas liegt hier im argen... so leid es mir für den Herrn tut (falls er unschuldig ist), aber dieser ganze Fall ist löchriger als ein Schweizer Käse :\
 
@DeemienX: Das etwas der großen Allgemeinheit nicht bekannt ist, heißt Deiner Logik nach also es wäre fragwürdig, ob es überhaupt exisitiert? Zum einen muss es schon fast etwas sehr spezielles sein, denn sonst würden die Virenscanner entweder durch einen direkten Treffer oder durch die Heuristik anschlagen. Zum anderen schließe ich als Verbreitungsart "Surfen" und "E-Mail" mal aus, da sonst der Verbreitungs- und somit der Bekanntheitsgrad wesentlich höher wäre. Wenn ein auf diese Art infizierter Rechner als Zwischenlager zum unerkannten Download für die wirklich Schuldigen dient, wäre eine gezielte Infektion bestimmter Rechner wesentlich sinnvoller um unerkannt zu bleiben (z. B. Rechner, die sowieso schon mit einem Trojaner infiziert waren und dann auch nicht in Maßstäben alla 10.000e Rechner). Als etwas Ähnliches wäre eine gezielte Infektion durch einen Admin denkbar (so etwas gab es bei uns z. B. schon einmal in meiner alten Firma - um einen unliebsamen Mitarbeiter loszuwerden - Admin wurde allerdings erwischt und gekündigt inkl. Anzeige). MfG
 
Guten Anwalt suchen und auf Schadensersatz klagen, und schon is er Mio.när. Bsp.: Eine Mutter hat gegen Disneyland geklagt, weil ein als Mickey Mouse verkleideter Darsteller seine Maske vor dem Kind vom Kopf zog. Das Weltbild ihres Kindes wäre zerstört. Sie hat Recht bekommen - und 1,2 Mio. Dollar ! BEI UNS WÄRE SIE WOHL EINGEWIESEN WORDEN.....Also wenn der Kollege oben nicht mind. 10 Mio. bekommt....
 
Jeder einigermaßen gute Schadcode, der etwas auf sich hält, wird als erstes versuchen, die auf dem Ziel-Rechner installierte 'Sicherheits'-Software lahm zu legen. Beispiele gibts genug hierfür. Aber noch ein anderer Aspekt: Schon mal drüber nachgedacht, was passiert, wenn der Angriff (Installation von KiPo) von innen kommt?
 
an alle die meinen es wäre unwahrscheinlich, dass kipo auf nem trojaner verseuchten rechner landen:
schonmal daran gedacht, das jemand der sowas konsumiert, es NICHT auf dem eigenen Rechner gespeichert haben möchte und es halt auf dem Rechner eines anderen abspeichert, dem er irgendwie einen trojaner untergejubelt hat?
egal ob es einer aus der IT-Abteilung, Kollege, oder verärgerter Kunde, Sicherheitsloch war.....
 
Naja, man konnte es ihm nicht nachweisen. Er hat 'ne gute Verteidigung. Vielleicht ist er auch unschuldig, dazu müsste man mehr Details wissen. Aber wenn es heißt: es konnte nicht nachgewiesen werden, naja, dann konnte man wohl die Viruserklärung nicht stichhaltig wiederlegen, mehr nicht.
 
Vielleicht schauen sich die Filesharer ja diese Masche ab.Sie laden zisch GB an Daten, & wenn sie erwischt werden behaupten sie es sei ein Virus/Trojaner.
Ok ich schweife etwas weit aus, aber was wäre "wenn"...
 
Wie herzlos muss man sein solch einen Virus zu schreiben?
 
@s3m1h-44: Wie Herzlos muss man dann erst sein Kinderpornos zu drehen? Oder diese zu Missbrauchen um jemandem Schaden zuzufügen?
 
@s3m1h-44: so herzlos: ______________________________. aber wie herzlos muss man sein solch einen virus zu schreiben und ihn an einen unschuldigen damit zur last zu fallen? sein leben... weg..
 
Was ich hab illegal Spiele, das war ich nicht das war der virus der hat die auch gleich installiert und durchgespielt. die programmierer dieser malware/virus sollte man lebenslänglich geben. da die idee sowas zu schreiben krank ist.
 
Tja, so läuft das wenn man erst handelt und anschließend anfängt zu denken. Jedem IT'ler der diese Bezeichnung verdient hätte beim Thema mit Sicherheit anders gehandelt als es in dieser Firma offensichtlich geschehen ist. Erst Informationen sammeln, denken und erst dann handeln... ich frage mich wirklich was an diesem Konzept so schwer zu verstehen ist.
 
Wer seinen PC mit dem Internet verbindet, ist dafür verantwortlich, wenn er volljährig ist. Wenn das minderjährigen passiert, sind ihre Eltern dafür verantwortlich.
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und ohne die Forensikerin wäre der Kerl am A**** gewesen. Und solange so etwas ein seltener Fall bleibt, werden die Menschen ihr Wissen auch nicht aktualisieren und den richtigen Umgang mit dem PC erlernen. Malware installiert sich nicht selbst. Sie muss vom User aktiviert/gestartet werden. Da es aber den Durchschnitts-Windows-Mausschubser nicht interessiert, muss er halt mit den Konsequenzen leben. Das ist meine persönliche subjektive Meinung. Und die Firma wird er auch nicht verklagen können, da er bestimmt irgend ein Papier unterschrieben hat, nach der Übergabe des Dienst-Notebooks. So lange man sich auf normalen Seiten aufhält mit einem aktuell gepatchten System, kann man sogar ohne Virenscanner auskommen. Malware befindet sich meist auf Seiten, die man gefälligst mit einem Dienst-Notebook zu meiden hat. Alleine dafür gibts normaler Weise schon eine Kündigung. Wäre ich Richter gewesen, hätte er von mir trotzdem eine Strafe bekommen. Und zwar weil er die Infektion seines Dienst-Notebooks fahrlässig begünstigt hat.
 
@Pegasushunter: Es ging um einen Firmenrechner, da surft er sicherlich nur auf solche dubiosen Seiten. Weil eine IT-Abteilung ja sowas nicht nachvollziehen kann?! Sei froh das es nicht dich erwischt hat.
 
@Pegasushunter: Aha und wenn es was Blaster Wurm Automatisches ist da wo man nichts machen muss ist man auch Schuld ?
 
@overdriverdh21: Cirka ein halbes Jahr bevor die "Blasterwelle" los ging gab es dagegen, schon im August davor, ein Update von MS. Es wurde damals nur hinreichend ignoriert. @Bobbie25 Ich glaube Du hast keine Ahnung auf was für Seiten sich Mitarbeiter in Firmen auf ihren Dienst-PC's so rumtreiben. Und nicht in jeder Firma sind die Restriktionen so scharf, dass man nicht auf fragwürdige Seiten kommt. Ich vermute aber, er hat Privat mit seinem Dienst-Notebook zu Hause herum gesurft. Auf jeden Fall kommt Malware nicht so einfach in Aktion. Mich würde es nicht erwischen.
1. Halte ich mich an firmeninterne Vorgaben und Anweisungen und 2. funktioniert bei mir Brain 3.0 recht gut. Und 3. Lade ich mir keine Malware herunter und starte sie. und 4. Sind unsere Admins auf Zack und jeder Nutzer wurde belehrt und hat dafür unterschrieben. Und selbst wenn sich ein Schädling unbemerkt in den Browsercache schleicht. spätestens beim schließen des Browsers wird der Cache gelöscht.
 
Logikproblem - Wer kann helfen???

Fall 1:

Eine Firma stellt einen Mitarbeiter an ein Arbeitsgerät (Computer). Eine hieran vorhandene, für Laien nicht ohne weiteres ersichtliche und nicht deutlich gekennzeichnete Gefahrquelle (Malware-Infektionen) tritt hervor (kompromittiertes System dient als Fileserver für illegale Inhalte) und schädigt den Mitarbeiter (Ausgrenzung und Observation).

Folge: Dem Mitarbeiter wird fristlos gekündigt, womit er weiter geschädigt wird. Er erhält eine Anzeige und steht plötzlich ohne finanzielle Mittel da, die er benötigt, um vorhandenen Verpflichtungen nachkommen zu können.

__________________________-

Fall 2:

Eine Firma stellt einen Mitarbeiter an ein Arbeitsgerät (Tischsäge). Eine hieran vorhandene, für Laien nicht ohne weiteres ersichtliche und nicht deutlich gekennzeichnete Gefahrquelle (Sägeblattaufhängung kann bei selten vorkommenden Holzarten reisen) tritt hervor (Sägeblatt springt raus) und schädigt den Mitarbeiter (schwere körperliche Verletzungen, Berufsunfähigkeit).

Folge: Der Mitarbeiter wird für den entstandenen Schaden seitens der Firma voll entschädigt und erhält aufgrund seiner unverschuldeten Beschäftigungslosigkeit die benötigte fortlaufende finanzielle Unterstützung . Öffentliche Beauftragte untersuchen die Arbeitssichherheit im betreffenden Unternehmen, welches zudem noch eine Strafe für die Gefährdung seiner Arbeitnehmer zu erwarten hat.

____________________________-

Natürlich kann es sein, dass der Herr die Sache zu verantworten hat, aber solange es dafür keinen Beweis gibt, gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Dann ist es Aufgabe der Behörden hier genauestens zu ermitteln, was ja offensichtlich auch mit einem ziemlich eindeutigen Ergebnis geschehen ist. Umso unverständlicher die Reaktion seitens des Unternehmens. War für die Frima wohl das einfachste ihn zu entlassen, denn irgendein Sündenbock muss ja her. Schließlich is es weitaus weniger tragisch wenn nur ein Einzelner seinen Ruf verliert... oder? Justitia hilf!!!
 
Schuldig oder nicht Schuldig kann ich nicht beurteilen, weil nicht alle Fakten bekant sind. Es sollte aber so lange die Unschuldvermutung gelten bis die Schuld bewiesen ist.

Eine Schuld des Angeklagten kann nicht Zweifelsfrei bewiesen werden, da zu viele Vermutungen existieren.

Wie kam der "Virus" auf den Rechner, sprich wer hat Ihn installiert ?

War der Virus bei Übergabe auf dem Notebook, hat Ihn der Angeklagte installiert oder ein Arbeitskollege oder oder ....

Wie heisst der Virus ?

Wünsche mir das das NIEMALS bekannt wird, wenn er denn einer ist. Mir läufts eiskalt den Rücken runter wenn ich daran Denke das der Name bekannt wird. Ein Alibi und Updater für jeden Pedophilien.*kotz*

Hätte der Angeklagte es Merken müssen ?

Hier gibt es ein Für und Wider, aber habt Ihr alle mal in der Realität nachgeschaut oder lebt Ihr nur in Eurer virtuellen Welt. Ich habe sehr viel mit PC's User und Administrativ zu tun bin schon etwas Älter und habe keine "Angst" vorm PC. Ich habe aber auch Kollegen die MÜSSEN mit dem PC umgehen, sind auch eingewiesen, aber die haben eine höllische Panik ( Angstschweiss, Unsicherheit, Blackouts, Zittern ect. ) vor diesen Geräten. Ja, solche Leute existieren in der realen Welt und es sind nicht wenige. Diese Leute brauchen aber die Arbeit, weil Sie eine Familie ernähren müssen und die würden es absolut nicht mitbekommen, wenn Sie sich was eingepfangen haben. Für diese Leute macht es kein Unterschied ob der Lüfter da rattert oder die Festplatte oder was da für Lämpchen blinken. Aus dem Bericht geht nicht hervor, was für ein Mensch der Angeklagte war, aber wenn er sich auch nur so gerade mit dem PC auskennt .....
Habt Ihr schonmal Besuch vom Vertreter mit Notebook gehabt, sagt mal ehrlich wieviele sich damit Richtig auskennen, ausser nur die 0815 Porgramme auszuführen. Bei solchen Vermutungen bin ich immer etwas Vorsichtig.

Ich finde es nur immer wieder Beängtigend wie rasend schnell Leute vorverurteilt werden, obwohl Sie absolut unschuldig sind. Aber deren Leben unwiederuflich kaputt ist, denn Hängen bleibt immer etwas, weil die Allgemeinheit ( Ausnahmen gibts immer ) keinen gesunden Menschenverstand hat, die Glaubt alles was andere oder die Medien berichten.
 
Tja da sieht man es mal wieder! Wie will man es denn beweisen, ob jemand wirklich was runtergeladen hat, oder nicht doch weranderes?

Was ist z.B. an einem Familienrechner?? Die Polizei beschlagnahmt ihn, und man findet dann wirklich was! Werden dann zuerst die männlichen Personen, bzw. Söhne verdächtigt?? Wie will man nachweisen WER WAS runtergeladen hat??
Ich denke in so einem Fall müsste auch immer die Anklage fallen gelassen werden!
 
"Wir stehen zu unserer Entscheidung" ... alles klar: "Wir haben Scheisse gebaut und einen unschuldigen Mann ruiniert, und dazu stehen wir prinzipientreue Amis, denn hier gehts um unser Geld, und wir zahlen uns doch nicht an Entschädigungen tot". Was für A***löcher!
 
Wieso werden immer nur die Konsumer verurteilt aber nie die Quellen. Irgendwo muß doch das Material her kommen. Wenn die Videos oder die Bilder erst mal stehen dann kanns den betroffenen Kindern doch egal sein. Die Quellen sind wichtig dann gibt es auch keine Nutzer. Die Kids werden nicht erst auf den Fotos misshandelt sondern schon viel früher. Einen Love Letter Virus konnte man zurück verfolgen, alles andere anscheined nicht.
Komisch!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles