Filesharer würden für legale Nutzung zahlen, aber...

Filesharing Wie eine neue Umfrage aus Großbritannien belegt, würden viele Jugendliche für ihre Lieblingsmusik auch Geld bezahlen und dafür auf den Bezug aus illegalen Quellen verzichten - vorausgesetzt man unterbreitet ihnen ein attraktives Angebot, das ihre ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich würde sofort meine musik im internet kaufen wenns denn webseiten geben würde die meine musik anbieten. Die ganzen seiten bieten nur meinstream zeug an. und bei nieschenbands tut man sich schon schwer CDs zu finden.

 
@mephisto23: richtig, genau hier liegt das Problem. Es wird ein zu geringes Spektrum an Musik abgedeckt.
 
@mephisto23: das beste is immer zu solchen kleinen Veranstalltungszentren zu gehen wo nur gesagt wird "Metal abend mit xxxx und Guest" da hört man meist sehr gute musik und die CDs gibts auch sehr günstig.
 
@mephisto23: Also ich kauf meine mp3s bei musicload und bin von der vielfalt und dem Angebot begeistert. Bezahlt wird bequem per Telefonrechnung und habe dort noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.
 
@ KlausM: Oh Mann, Du hörst Dich an wie direkt aus der Musicload Werbung... Bist Du ein Musicload Bot?
 
@ jacksmith0815: Nein ich arbeite nicht für den Verein und bekomme auch keinen Cent, wenn ich Leute dafür werbe. Ist halt nur meine persönliche Meinung.
 
@mephisto23: Also bei musicload und co. würde ich auch nichts finden, aber viele kleine Labels (zumindest in meinem Fall) haben ihre eigenen privaten MP3 Shops, wo man die Titel (zwar manchmal etwas teurer, aber dafür 320kbps MP3) kaufen kann, was ich auch mache.
 
@mephisto23: Ich würde auch aus dem Netz kaufen, aber nur wenn die Formate auch in 44100 Hz Samplingrate - 2 Ch / 16 Bit also im Waveformat sind. Aber auch nur dann, wenn die Preise billiger sind als im Laden, da keine Hülle und kein Cover bei ist. Sprich ein Album was bei Media Markt oder weiß wo, 19.95 € kostet, sollte im Netz nicht mehr als 14.95 € kosten. Das wäre eine gute alternative. Mp3's würde ich nie kaufen, etweder Qualität wie auf cd oder garnicht. Mfg Andy..
 
@mephisto23: @Sielenc Weiß du überhaupt wie viel eigentlich eine CD und eine Hülle kostet? oO
 
Muahahaha, meine Sammlung umfasst tausende Musikstücke, die meisten habe ich mir tatsächlich angehört, aber bezahlt habe ich nur für einen Bruchteil. Illegal? Nein, mit ClipInc und ähnlichen Programmen über diverse handverlesene Internet-Radiostationen gezogen, in 192kb, alles voll automatisiert abgespeichert, mit Künstlernamen, Titel usw. Mir kann die Musikindustrie also den Schuh aufblasen, wenn sie möchte.
 
@Der_Heimwerkerkönig: intressant, was für Programme genau brauche ich, nenne mir auch ein paar gute sender, THX
 
@ wlimaxxx: ClipInc ist ein Sehr schönes Tool, das habe ich auch genutzt, hier bekommt man alle möglichen Sender die gleichzeitig laufen und aufzeichnen, während man 1 Sender tatsächlich hören kann.
Also mein Geschmack an Musik gibt es leider nur im Internet und deswegen bin ich praktisch gezwungen die Musik illegal aus dem Inet zu saugen. Meistens sind es eh Remixe von Dj's die ihre Stücke nicht verkaufen. Ist halt kein Kommerz.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Wie gesagt, ClipInc heißt das Programm. Alternativ gibts für Winamp auch das Streamripper-Plugin. Bei ClipInc sind übrigens schon ein paar hundert (Sparten-)Radiostationen aufgelistet, von denen man aufnehmen kann. Ich weiß ja nicht welche Musikrichtung du bevorzugst, aber eigentlich ist da für jeden was dabei.
 
@Der_Heimwerkerkönig: 'wobei 48 Prozent der Titel "nicht bezahlt" wurden, also zum Beispiel von gerippten CDs oder aus dem Internet stammen' eben. Woran macht man denn fest, ob ein Stück im Netz mitgeschnitten wurde oder im Esel gezogen?
Ich rippe so nach und nach den gesamten Last.FM-Fundus auf meine HDD per LastRipper geht das bestens und ist ebenfalls legal. Last.FM kommt mit 128kbit 44,1Khz daher. Für nebenbei also ok.
 
@ Mitsch79: Man steht nicht in der Beweispflicht, ob die Musikstücke auf dem PC oder dem MP3-Spieler aus einer legaler oder illegaler Quelle stammen. Hinzu kommt, dass es vermehrt Mp3s auch über Musik-Portale zu kaufen gibt. Auch hier könnte man nicht nachweisen, dass die legal gekauft wurden, sollte mal die Polizei auf dem Rechner rumstöbern. Wobei die Polizei auch gar kein Recht hat zu schnüffeln, solange kein dringender Tatverdacht vorliegt. Und das kann kaum vorkommen, wenn man sein Zeug nicht irgendwie im Netz freigibt.
 
Könnt ihr mir mal erklären, warum das nicht illegal sein sollte, MP3s ausm Net zu rippen? Weil die Server in anderen Ländern stehen? Oder ganz einfach, weil der Stream an sich bereitgestellt wird?
"wobei 48 Prozent der Titel "nicht bezahlt" wurden, also zum Beispiel von gerippten CDs oder aus dem Internet stammen." Na und? Warum heißt hier denn unbedingt, dass gerippte CDs-MP3s nicht bezahlt gewesen sein sollten? Man kann doch auch eine eigene Audio-CD nehmen und auf seine HDD rüberrippen oder nicht?
 
@ KirillSp: Ich kann nur sagen, es ist eine Tatsache, dass es in keinster Weise irgendwo auf dieser Welt illegal ist, Musikstücke die bei Internetradiostationen gesendet werden aufzunehmen, genausowenig, wie es illegal ist, bei normalen Radiosendern aufzunehmen. Die MI nörgelt diesbezüglich zwar gerne rum, aber bisher haben sie, zumindest in Deutschland, nur errecht, dass Betreiber eines Internetradiosenders einen Obolus entrichten müssen, um auf Sendung zu gehen. Das von mir oben erwähne Programm ClipInc, mit dem man gezielt und komfortabel Musik von Radiostationen im Internet aufnehmen kann, ist sogar von einem deutschen Hersteller. Die MI schaut hier also eindeutig durch die Finger.
 
von CD = nicht bezahlt? wuha, das sehe ich aber anders. Weil ich meine CDs für gewöhnlich nicht klaue sondern kaufe (okay ist lange her dass ich eine echte CD gekauft hab, kostet zu viel, ist günstiger im Netz und viel gute Musik gibts eh nicht im Musikladen unter irgendwelchen Labels)
 
@samin: Ganz meiner Meinung. Von CDs rippen ist ja wohl nicht als illegal zu bezeichnen, offensichtlich sieht das Roland Quandt anders.
 
@samin: Wenn die CD kopiergeschützt ist, dann ist es illegal. Das nur mal als ein Beispiel...
 
@Gegenspieler: Ich habe in den letzten Jahren keine einzige CD gesehen, deren Kopierschutz auch nur ansatzweise funktioniert hätte und das trotz copy protection Logo auf dem Cover. Jede der CDs ließ sich einlegen und rippen, ohne Probleme und (fast) ohne Qualitätsverlust (beim Komprimieren bleibt ja immer ein bissl was auf der Strecke, das ist überall so). So gesehen habe ich noch nie einen Kopierschutz gesehen. Und wenn der Schutz nicht wirksam ist, dann ist es auch nicht illegal ihn zu umgehen, Gesetz ist Gesetz :)
 
@Mitsch9: Das ist ersmal egal ob der Kopierschutz was bringt oder nicht. Das Medium ist kopiergeschützt und damit ist es nicht erlaubt Kopien herzustellen. Ob das rippen dazugehört kann ich nicht 100%ig sagen, aber vor Gericht dürftest du damit in große Bedrängnis kommen... es sein denn dein Anwalt ist überzeugender.
 
@samin: Eine CD mit Kopierschutz kaufe ich nicht, einmal so zum Anfang. Und sollte ich nach dem Kauf feststellen, daß die CD einen Kopierschutz hat, gebe ich diese umgehend zurück. Nur so kann man diesem Gesocks beikommen.
 
@candamir: Thema Kopierschutz: Als Anwender muß man beim Versuch, die CD mit normalem Werkzeug (= vorinstallierter Software vom ALDI- PC) schon merken, daß ein Schutz vorhanden ist. Das alleinige Andrucken des Textes: "Diese CD ist kopiergeschützt" auf das Cover reicht nicht aus, solange der Kopierschutz keinerlei Wirkung zeigt.
 
@Mitsch79: Was ist daran so schwer zu verstehen? Ob die CD geripped werden konnte oder nicht, also ob der Kopierschutz greift oder nicht spielt doch überhaupt keine Rolle! Fakt ist: Wenn ein Kopierschutz vorhanden ist, darf man die CD nicht rippen. Das ist und bleibt illegal!
 
Traue keiner statistik die du nicht selber gefälscht hast. Solange die Devise "Geiz ist geil" so populär ist würd ich auf solche Angaben nicht viel geben.
 
Ich würde auch für Musikdownloads bezahlen, aber nur wenn die Qualität stimmt! Sprich: KEIN MP3 sondern FLAC (verlustfreies Format)!
 
@Snaeng: Das wäre vom Traffich schon nicht machbar. MP3 ist vollkommen in ordnung, nicht nicht lame und nicht unter 192kbps
 
@Snaeng: mal ne Frage, das Format müsste ich dann für mein Radio im Auto sicher noch umwandeln etc.. viel zu stressig. MP3 reicht vollkommen wenn sie nicht unter 128kbps ist.
 
Wenn ich für Musik bezahle möchte ich auch die best möglichste qualität haben und das ist nunmal flac.

Und da kann ich dann selbst sehr gut umwandeln z.B. in ogg.
 
@ Sebastian2: Genau, ein lossless sollte es schon sein. Dann können die Leute immer noch in 128 kb/s, in cbr und ohne lame transcodieren und den Schrott im Netz verteilen.
 
Die sollen einfach aufhören mit dem Quatsch, ne gebür auf nen Internetanschluss klatschen wie sies schon bei Rohlingen und brennern getan haben aber dafür die abmahnungen und verfolgungen beenden (und somit filesharing von urheberechtlichem material legalisieren) es nützt doch alles nix. Ausserdem is doch klar dass man weiter CDs kauft und konzerte besucht sowieso.
 
@blisss: Noch bessere wäre die könnten eine Art GEZ für die Musikbranche einführen, allerdings zahlt dort jeder ein, ob er nun Musik hört oder nicht :) edit: Schnell den Text löschen bevor diese Idee noch umgesetzt wird ^^
 
@blisss: Weshalb nicht einfach eine Gebühr auf jedes MP3- Widergabegerät draufklatschen. Wie oft hört man einen illagalen Song? 10 Mal... Also hochrechnen, und pro widergegebene MP3 10 Cent auf den Gerätepreis hochrechnen. Es wird sich doch herausbekommenlassen lassen, wieviele Songs auf dem Player durchschnittlich abgespielt werden? Einfach hochrechnen, ca. 500 EUR draufknallen, und gut is. Alternative "PAY BY listen"
 
hihi - "...ist nach Auffassung der Froscher..". Jetzt dürfen männliche Frösche schon reden?
 
Warum eine Abgabe zahlen _würden_?!
Die GEMA und wie die ganzen Verbände net heißen kassieren doch schon fleißig ab. Es wird für etwas bezahlt, was illegal ist. Irgendwie hirnrissig und wiedersprüchlich. Entweder man finanziert sowas über diese Abgabe oder man lässt es ganz.
Naja aber das istja eine britische Studie und da weiß ich nicht wie es da ist.
Ich zahle gerne für ein Original. Aber dann bitte auch ein _gutes_!!!
Wenn die Qualität stimmt (oder der Hype), dann geht das auch.
Aber der "Raubkopierer" (Allein das Wort schon...) ist ja an allem Schuld.
Juhu!
 
wenn man es ganz genau nimmt zahlt man ja doppelt! einmal die GEMA-Gebühren, den kostenpflichtigen download dann eventuell noch die cd im geschäft. nee, das mache ich nicht!!! ich habe die beseten erfahrungen mit "Winamp" und einem kleinen tool "Streamripper for Winamp" gemacht.
ich stelle mir ein radiosender meiner wahl ein (nicht unter 128kbs) starte den streamripper und lasse diesen für mich arbeiten. der streamripper schneidet und beschriftet vollautomatisch die mp3's...
warum soll ich für einen legalen aber kostenpflichtigen download etwas bezahlen, wenn ich es genau so legal bekomme und nichts dafür bezahlen muss.
 
also ich wäre ja dafür das man 20-40 € fürs halbe jahr - jahr zahlt und sich musik saugen kann soviel man möchte...

das wäre meine idee.. so hat jeder was davon.. solln sich die nur mal ausrechnen wieviele leute GB weise mp3's illegal saugn und ausserdem wenn das so ziemlich alle zahlen würden wäre die musikindustrie nicht mehr so " arm "
 
also gehöre ich mit knapp 8000 Songs nicht zum durchschnitt? ok davon sind einige nicht bezahlt..das gebe ich zu...aber ein paar schon^^
 
Also ich unterstütze die Bands mit reger Festivalteilnahme ^^ Das reicht.
 
Klingt gewaltig nach Rapidshare.
Dort bekommt man mittlerweile alles und nahezu jeden den ich kenne hat einen Premiumaccount. Saugen tun sie dennoch alle illegal.
Man sieht aber das sie zahlungswillig sind sofern das Angebot stimmt.
 
Ich würde mir auch gerne Musik im Internet kaufen, leider hat die Telekom "vergessen" bei uns DSL anzubieten...
 
@alh6666: Zusammenhang? oO
 
@mibtng: Trollkäfig wurde nicht abgeschlossen.
 
Mal abgesehen von den ganzen Netlabels und Musik unter Creative Commons. Da gibt es genug gute Musik.
 
Wieviel Geld möchte die Musikindustrie von einem Konsumenten kasieren? Früher hatte man seine LP- Sammlung, die gehegt und gepflegt wurde. Kopien wurden auf Kassetten gezogen, und den Freunden verschenkt. Dann kam die Zeit, wo man hunderte von Original- CDs im Regal hatte, und auch die wurden kopiert, notfalls über den HIFI- Videorekorder. - Und heute: Da wird die Musik als MP3 auf dem PC gelagert, und über zeitgemäße Widergabegeräte abgespielt. Was hat sich geändert? Früher hörte ich mir eine CD dutzende Male an, heute jedoch, wenn ich mir meinen Mediaplayer anschaue, sehe ich, daß ich maximal 30% der Stücke überhaupt nur einmal gehört habe. Da das Musikhören jetzt eher einem individuell gestaltetem Radioprogramm entspricht, wäre eine Integration in die neue Kopf- GEZ der sinnvollste Weg, um das Musikhören zu legalisieren, egal ob Radio, Veranstaltug, MP3 oder sonst etwas. Der Verkauf von CD wird bleiben, da es Kunden gibt, die für den Mehrwert: "Original" gerne Geld bezahlen. Wenn ich aber täglich ein paar CD während der Arbeit hindudeln lasse (als MP3 vom Computer), kommen da mehr Lizenzgebüren zusammen, als ich in derselben Zeit verdienen kann. Ein Schüler, der auf Taschengeld angewiesen ist, kann sich legal vielleicht eine CD pro Monat leisten! Also kauft es sich die eine CD, und bekommt von Freunden noch weitere hinzu. Wo ist der Schaden für die Musikindustrie, wenn die ganze Truppe dann noch auf ein Konzert geht (von der meistkopierten CD)?
 
das iss nischts anderes als webetrommel für die kostenintensieve Musicindustrie, man sollte man so viel werbung betreiben für Jamendo und Co, die allgemeine Common Creative right Sachen.. dann würden aben die Musikindustrie mal ganz laut aufschrein ...ich geh nach jamendo und lage meine Musik dort.. legal.. und vorallem ohne was zu zahlen.. bin doch keine melkkuh.. liebe Grüße Blacky
 
@blackcrack: Stimmt. Du bist ein Mensch mit nem gewaltigen Rechtschreibproblem.
 
Nichts als Willensbekundungen. Die Studie ist absolut wertlos. Nur ein Praxistest würde zeigen, wozu die Leute tatsächlich bereit sind. Was glaubt ihr denn was die Leute bei solchen Befragungen angeben? "Nein ich würde nix zahlen, ich will alles geschenkt haben und schrecke auch nicht davor zurück, meine 500 GB Platte mit Raubkopien zu füllen"? Wohl kaum. Die Realität ist die einzig aussagekräftige Studie, und die weicht "minimal" von den Ergebnissen dieser Umfrage ab.
 
Also der aktuelle Preis für meinen Internetanschluss beträgt 34 Euro und ich könnte mir durchaus 44-50€ vorstellen. Warum ich eMule nutze?
Wo bekomme ich den Liveauftritt in Japan des Liedes "November Rain" von Gun's 'N' Roses in 320kb MP3 denn sonst her? Bei Amazon die ganze CD für 20€ kaufen und dann das eine Lied noch selber in MP3 konvertieren. TOLL. Wenn ich so im Jahr 10 Lieder legal erwerbe habe ich den monatlichen Betrag schon wieder raus. (und 10 CD's die eventuell sinnlos im Regal verstauben)
 
eine pauschale mag ich nicht, das würde irgendwie den zwang hervorrufen das auch richtig auszunutzen. ich bin gerne bereit für alben im netz zu zahlen, die jetzigen preise sind aber einfach eine frechheit.

pro album 5 euro...mehr ist bei mir nicht drin, schließlich habe ich weder nen rohling, hülle, inlay, cover....... sogesehen nur ein stück software.

desweiteren erwarte ich dass zumindest die möglichkeit geboten wird die files als rohformat, z.b. *.wav zu ziehen. vielleicht irgendwie zippen oder sonst wie packen, aber dass ich halt die rohdaten habe und selbst bestimmen kann was es wird, flac mp3 oder was auch immer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles