eBay will gegen Verbot von PayPal-Zwang vorgehen

Handel & E-Commerce Das Online-Auktionshaus eBay will sich gegen eine Entscheidung der australischen Wettbewerbsbehörden wehren, nach der es nicht statthaft ist, dass Anwender zur Nutzung des Paypal-Dienstes gezwungen werden. Andere Zahlungsarten wollte eBay ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na hoffentlich bleibt es bei dem Verbot.
Wer möchte schon gezwungen werden mit einer Bank zusammen zu arbeiten die auch noch Gebühren für das Empfangen von Geld nimmt.
Ausserdem tut Ebay ein Dämpfer mal ganz gut glaub ich ...
 
@Mazze76: du musst bedenken, dass paypal ebay gehört. das heißt, dass die geld-empfänger-gebühren also auch in der kasse von ebay landen. da ist wohl kaum verwunderlich, warum ebay das verbot nicht schmeckt!
 
Naja Gebühren für die Verwaltung und den internationalen Transfer ist doch okay, oder? Wovon soll den PayPal sonst leben? Wie lange soll das denn funktionieren, wenn PayPal kostenlos ist? mfg BlackLion
 
@blacklion: wie du über dir lesen kannst, kann paypal von ebay leben, da es ein ableger von ebay ist.
 
@husky046: schön dass du so viel von Wirtschaft & Ökonomie verstehst. Kurz und knapp: Hast du schonmal die Finanzen einer Bank gehandelt? Nein? Warum glaubst du dann darüber urteilen zu können wer das wie finanzieren kann?
 
@samin: auf so einen klug.... habe ich wieder gewartet.
 
@blacklion: Tja, wie könnte man wohl Geld verdienen, wenn man (hunderte) Millionen Euro von seinen Kunden "rumliegen" hat? Ach, wahrscheinlich gar nicht. Und so bleibt das Geld ungenutzt auf dem eigenen Bankkonto liegen...
 
@blacklion: bei PayPal kostet nicht nur der internat. Geldtransfer was, sondern auch der Nationale (EU Weite) Ich finde es fast schon Hohn eine derartige Pflicht einzuführen. PayPal hat große unmengen an Geld seiner Kunden zur Verfügung um damit seine Kosten zu decken und hat eigentl. keine Gebühren notwendig. Zumal das Unternehmen ein Ebay-Unternehmen ist und auch von Ebay zehren könnte! Mit 8-10% Verkaufprovission ist Ebay schon jetzt viel zu teuer (nutzt doch mal Hood.de o.ä. - wenns alle machen - wird es auch attraktiver da) Ich hoffe Ebay kommt mit seinen Wünschen nicht durch! Den Dämpfer brauchen die dringenst...
 
Auf Wiedersehen Ebay.
 
Kosten kann das Verfahren ruhig etwas, schließlich bekommt man dabei ja auch eine gewisse Versicherung. Aber ein Zwang zu PayPal und der Ausschluß von Alternativen ist wohl etwas happig von eBay und dürfte in allen Ländern gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen( voraus gesetzt es existiert ein solches in dem Land).
 
Ich habe mich bisher nicht bei PayPal angemeldet, weil allein PayPal für mich schon ein Sicherheitsrisiko ist. Wie oft liest man, dass dort Daten ausspioniert wurden? Wie oft hat man über PayPal schon Artikel in der ct unter "Vorsicht Kunde" gelesen? Und dann wollen die mich auch noch dazu zwingen mich dort anzumelden? Nein Danke.
 
@coolsman: die würden auch als normale Onlinebankingkunden gephisht werden. Das ist das Risiko des Internets nicht eines von PayPal. Es gibt einen riesen Sicherheitsvorteil: wenn du via Paypal bezahlst kannst du nicht in einen, möglicherweise tödlichen, Banküberfall verwickelt werben. Deine Gesundheit freut sich.
 
@samin: Na ja, die Geschichten das PayPal wegen irgendeinem Einspruch Geld einbehält und nciht mehr rausrückt etc.....Ich mein ja nicht nur die Sicherheitslücken, sondern auch stellenweise das vorgehen von paypal. Auch hier waren Sie schon oft in der ct vertreten.
 
Frage mich grade wie die das überhaupt machen wollen! Also ich kaufe was privat von einem bei ebay, und wir machen dann hinterher aus (per mail), dass ich es ihm überweise!
So fertig! Wo ist das Problem??
 
@legalxpuser: Woher nimmst du die Vertrauensbasis?
 
@legalxpuser: PayPal-Zwang heißt bei eBay nur, dass der Verkäufer PayPal anbieten muss. Daneben kann jedoch auch eine normale Banküberweisung angeboten werden, wie bisher auch.
 
@Mino: Nö, lies nochmal den ersten Absatz!
 
Versteh ich nicht ! Ist doch viel sicherer ! Bis 1.000 euro käuferschutz wo hat man das ? Das einzigste sind die Gebühren für Verkäufer die besser geregelt werden müssten. Wer schon auf Betrügern reingefallen ist, weiss wovon ich spreche ! Alle die behaupten es sei nicht gerecht (paypal zwang) haben das Problem noch nicht erkannt oder sind bis jetzt noch gut davongekommen. Aber da die Tendenz des Betrugs bei Ebay sich erhöht ist das nunmal eine sehr gute Maßnahme. Der Anwalt kann meist bei Scheinfirmen auch nix grosses anrichten. Die Adresse wird ja schliesslich nicht von Ebay geprüft bevor man bei Ebay tätig werden darf, aber auch dann wäre es möglich. So würde man von Paypal bis 1.000 Euro wiederbekommen nach einer Prüfung, wo gibt es das ????? und das die Verkäufer darüber nicht erfreut sind, weil dann ein Konzern das überwacht und sie per Inkasso zur rechenschafft ziehen KANN, erfreut sie natürlich nicht.(grosse firmen haben da bessere möglichkeiten) Ebay ist eine sehr bekannte Plattform, da ist es natürlich logisch das es auch was kostet, ansonsten wären ja auch nicht so viele Verkäufer und Käufer täglich auf Ebay oder bieten an. (da können sie sich Kosten für Werbung oder bzw. Geschäft sparen) vielleicht sollte der Zwang so aussehen das es andere Banken auch mit einem Käuferschutz anbieten können. Aber wie angedeutet, bei Überweisung, Nachnahme etc, ist das Geld sofort weg !!!! Ohne das man eventuell die Ware bekommt oder das eventuell die wWre beschädigt ist oder ein Replikat, ach es gibt soviel. Folgendes kann ich sagen, was schon passiert ist: 1. Ware per Überweisung bezahlt, defekte Ware erhalten, keine antwort auf email, Ebay sperrt Verkäufer, kann Anwalt einschalten bis heute kein Geld zurück. 2. Teure Ware per Nahnahme bezahlt, die gewünscht Ware war nicht der Inhalt des Nachnahmepackets, es wurde einfach ein altes anderes Gerät per nachname an mich geschickt, das das gleiche Gewicht ca. entsprach, die Post bzw. der Paketdienst macht da garnichts ! Erst Nachnahmegebühr bezahlen, dann wird Ware übergeben. Auch hier wieder, der Verkäufer hat nur eine bestimmt Menge angeboten und dann wieder weg. ebay hat ihn gesperrt, Adresse scheinadresse, existiert nicht. 3. Verkäufer verkaufte Ware mit Garantie, Garantiebeleg war nicht dabei. 2. Artikel war nicht dabei, nie bekommen, wohl gemerkt teures Gerät 350,-, den Monate lang angeschrieben, nix, Ebay eingeschaltet, Anwalt eingeschaltet, Verkäufer per Anwalt erwischt und verdonnert, monatliche Rückzahlung eines Kleinbetrages, danach gibts Ware zurück. einmal gings gut. Der Paypal-pflicht stimme ich voll und ganz zu! Nur Vorteile, welche Nachteile ausser der etwas zu hohen Verkäufergebühr gibts es den ??? Ich ersteigere nur noch Artikel wo Paypal zahlung möglich ist und ich EMPFEHLES ES JEDEN, EIN PRIVAT PAYPAL KONTO IST KOSTENLOS ! INFORMIEREN UND BIS 1.00o EURO KÄUFERSCHUTZ ZUDEM GUTSCHEINE FÜR EBAY BEKOMMEN MAL VERSANDKOSTEN ERSTTUNG, MAL 10 oder 20 EURO, einfach so geschenkt ! wo bekommt man schon GELD GESCHENKT !?
 
PS:
Hauptsache in Deutschland wird PayPal zur Pflicht gemacht ! Die meisten haben per PayPal noch nie gezahlt oder haben keinen Account bei Paypal, reden aber schlecht darüber obwohl sie es ja garnicht kennen können. Vom hören, sagen ???? Testet Paypal doch einfach ! Den Account löschen könnt ihr jederzeit ! Und dann erklärt mir mal, warum PayPal so schlecht sein soll !? FAKT IST : WER ES NICHT GETESTET HAT KANN GARNICHT MITREDEN !!!! WAS FÜR NACHTEILE HAT PAYPAL DENN ??????????
 
@Homeboy23do: Fakt, wenn Ebay soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooviel für die Sicherheit machen will, dann sollen die sich mehr einfallen lassen, nicht nur Abkassieren! Wieso verifiziert man nicht einfach ? Wäre die Identität nämlich zu 100% geklärt, wäre einiges einfacher. Denn beim Betrug oder sonstigen Vergehen würde dieser für immer ausgeschlossen werden, zu dem kann man dann auch besser gegen diesen rechtlich vorgehen. Pay-Pal zur Pflicht machen ist auch ok, aber nicht bei den Gebühren! Als Verkäufer kann ich davon ein Lied singen: Ebay Einstellgeb. + Provision + Geb. für Extras + Paypal "Grundgeb." + Zahlungsgeb. Was noch? denken die Affen, die Verkäufer sind Melkkühe?
 
@Homeboy23do: Die für mich einzig akzeptable transaktion ist die überweisung (als käufer). Steht mir diese nicht zur Verfügung, werde ich auch kein Kunde.
 
Sorry, gelöscht, da falsch angezeigt.
 
@Homeboy23do: Netter Lesestoff für dich: http://de.wikipedia.org/wiki/PayPal$Kritik und ich hoffe, dass du geheilt wirst....
 
Ebay kommt nie damit durch, wenn die auch andere sichere Wettbewerber ausschießen. Also ehrlich, Ebay denkt die können machen was sie wollen.
 
Wenn eBay was für die Kunden tun will, dann sollten sie mal die Treuhandpflicht einführen und zwar für Waren ab 50 Euro. Aber damit lässt sich wohl nicht so viel verdienen.
 
@DennisMoore: Es würde schon reichen, würde Ebay bei seiner Übergangsregelung bleiben: Jeder Verkäufer muß Paypal OPTIONAL anbieten, aber eben auch andere Zahlungsarten zulassen. Der Australische Weg ist wettbewerbsverzerrend, damit kommt Ebay nie durch, da gehe ich mit den "Branchenkreisen" konform.
 
Und wie wollen sie sich wehren? Vielleicht unter Anderem ein bisschen in den USA bei geeigneter Stelle rumheulen, auf dass man die australische Regierung unter Druck setzt? Sowas wäre ja nicht das erste mal. Wird wohl aber nicht ganz so einfach werden, denn seit man in Australien die Konservativen abgewählt hat, weht dort ein anderer, deutlich weniger us-höriger Wind.
 
Ich war mal drauf und dran mir ein PayPal-Konto für eBay-Transaktionen zuzulegen. Während ich die AGB's las, wurde mir erst heiss, dann kalt und zu guter Letzt übel. Ich hab's dann gelassen.
 
@Ken Guru: Ich habe mein Paypal Konto auch wieder gelöscht, bin frohes nie verwendet zu haben.
 
Ich frage mich mit welchem Recht ebay so etwas verlangt. Deren bezahlsystem hat Rechtlich keinerlei Bindungen, warum sollte ich mich auf sowas einlassen? Für mich käme es garnicht in frage ein Bezahlsystem einer unhin fragwürdigen Firma zu benutzen.
 
@Kalimann: Jeder Online Shop hat sein Bezahlsystem.
Jeder Kunde kann nur das auswählen was an Bezahlungsmethoden zur verfügung steht.
Ebay kann mit seinem Online Auktionshaus tun was er will, sollte er zumindest, oder würdet ihr euch das in eurem Online Shop vorschreiben lassen ???
und warum bitte schön und das erklärt ihr Verkäufer mir mal !
Warum Verkauft ihr bei Ebay, wenn euch die Gebühren etc stören ????
das geht mir im Kopf nicht !
Es zwingt euch keiner !
Macht ein Laden bzw. Geschäft auf und guckt euch dann eure Kosten !!!!
Macht Werbung , bezahlt das mal !!!
Kennt ihr überhaupt die Preise, die man für solche sachen zahlen muss ???
also ich ja !
oder macht einfach euer eigenen Online Shop auf !
mal gucken wieviel ihr verkauft !
Ebay lässt euch ganz einfach die Bekanntheit und die werbung etc. bezahlen warum nicht ?
oh man.
 
@ Homeboy23do: arbeitest Du bei Ebay, oder kommst Du aus dem Kindergarten? Warum? Darum! Ebay kann nicht machen was die wollen. Genauso wie Microsoft, Telekom & Co. Es herrscht zur Zeit in dem Bereichen eine Art Monopol. Genau wie Microsoft sich deshalb einiges vorschreiben muß, genauso ist das auch bei Ebay. Dich zwingt doch auch keiner Windows zu nutzen oder über die Telekom zu telefonieren oder? Bimmelts in den Zellen?
 
für alle @fanboys (vor allem diesem @Homoboy23do): - - - - http://tinyurl.com/65dy3o - - - - für die die es wissen wollen. ansonsten: ich diskutiere nicht mehr mit "fanboys und/= trottel" von irgendwelchen unternehmen die sich freiwillig verarschen und ausnehmen lassen!!! wer die fakten sehen will wird sie "in rot geschrieben" finden - das alleine sollte schon reichen - wer aber weiterjubeln will soll, sich doch übern tisch ziehen und ins knie f..... lassen!
 
@bilbao: Habe mir mal NOPAYPAL.DE angesehen. Jetzt verstehe ich auch Deine Kommentare. Die Seite hetzt mit (uralten) und völlig unsachlichen Einträgen gegen Paypal. Das PP z.b. damals im Rahmen der Umstrukturierung seine AGBs geändert hat ist richtig, aber ich bin als Kunde per mail über alle AGB-und Gebührenänderungen informiert worden. Und die Vergleichstabelle ist der allerletzte Unsinn, haufenweise falsche Fakten. Du solltest dir ernsthaft andere Informationsquellen suchen als diese Prollseite. Banküberweisung ist kostenlos - ok, aber die bieten auch nix. Öffnungszeiten wie die Schuster, spätestens 18 Uhr klappt bei denen die Tür zu, und dann geht auch online nix mehr raus. Käuferschutz oder andere Versicherungen bieten die auch nicht, außerdem brauchst du ein gebührenpflichtiges Konto. Regst du dich über deine Kontoführungsgebühren oder die 20 Euro Jahresgebühr für die VISA Card auch so auf? Was isn heute noch kostenlos? Als ob Paypal eine Ausnahme wäre.
 
Mein Konto bei der sparkasse ist kostenlos genauso wie die visa oO.

Man darf hier nicht vergessen das ebay Besitzer von paypal ist und somit zweimal abkassiert. Außerdem noch alternativen ausschließt etc.pp. all das passt nicht in einen fremden wettbewerb.
 
Jeder Seitenbetreiber sollte selbst entscheiden können was er auf seiner Seite haben will. Ob das nun das Verhalten der User oder die Zahlungsweise ist, ist eigentlich egal..
Wenns mal soweit kommt das Websiten vorgeschrieben wird welche Zahlungsmittel sie anbieten sollen dann scheitert das Internet langsam wirklich..
 
@ShadowSkull: Ein seitenbetreiber wird das sicherlich können.

Eine firma mit marktbeherschender stellung ist aber schon wieder was anderes.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter