Fraunhofer SIT bringt Passwort-Tresor für Handys

Sicherheit & Antivirus Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informations- Technologie (SIT) hat einen Passwort-Tresor für Handys auf den Markt gebracht. Die Software MobileSitter läuft den Angaben zufolge auf allen Java-fähigen Endgeräten und kostet 9,90 Euro pro Jahr. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer ein Handy klaut ist meist nicht auf die gespeicherten Nummer aus, sondern eher auf das Gerät... :D
 
@cH40z-Lord: sehe ich bei Geschäftshandies anders :)
 
@cH40z-Lord: Du mußt es ja wissen!
 
Also auf dem PC bin ich mit Keepass voll und ganz zufrieden... und das ist kostenlos!
 
@ebukadneza: Also ich kenne Keepass nur für den PC, nicht fürs Handy.
 
@stixx: jup, bezog mich aber auf den letzten Absatz der News :)
 
Keepass gibt es in vielen Versionen...

Einfach mal auf www.keepass.de gucken..Linux, windows, Blackberry, PalmOs und anscheinend auch für J2ME.
 
Sowas ist auf meinem Sonyericsson Handy schon lange drauf. Nennt sich Code-Memo und hier wird auch ein Pin festgelegt mit dem alle andere eingegebenen Daten verschlüsselt werden. Dazu noch ein Prüfwort, wenn man nun den richtigen Pin eingibt erscheinen die richtigen gespeicherten PINs und das richtige Prüfwort. Bei falscher Eingabe erscheint ein falsches Prüfwort und einfach andere PINs die nichts bringen werden.
 
@mtoss: tut mir ja leid dir das mitteilen zu müssen, aber Code-Memo ist nicht wirklich sicher. Jemand der an die Daten kommen möchte, schafft das auch in absehbarer Zeit.
Mehr Infos dazu unter:
http://www.tecchannel.de/sicherheit/news/1734630/
 
@Crasher: Mach mal nen Update aufm Handy. SE wird wohl in der langen Zeit im neuen SE-Update die Sonderzeichen verbannt haben.
 
@stixx: Ich habe ein brandneues Sony Ericsson mit aktuellster Software-Version und da besteht das Passwort zum Schutz der Codes immernoch nur aus 4 Ziffern. Und man bekommt ein Prüfwort angezeigt mit Hilfe dessen man gleich feststellen kann ob man den richtigen Code eingegeben hat. Und da du beliebig oft falsche Codes eingeben kannst, musst du also weiterhin nur ganz in Ruhe 10.000 Möglichkeiten ausprobieren. Klar könnte man jetzt sagen, "ich benutze ein kryptisches Prüfwort" damit der Handy-Dieb denkt, dass er einen falschen Code eingegeben hat, wenn es erscheint. Allerdings werden die meisten wohl ein normales Wort des allgemeinen Sprachgebrauchs als Prüfwort nutzen, da sie sich nicht gleich zwei Codes zum Öffnen ihres Code-Tresors merken wollen, sodass ein Handy-Dieb auf jeden Fall erkennt, wenn er den richtigen Code eingegeben hat, denn die Prüfwörter bei falschem Code ergeben nie einen Sinn.
 
>>>>>wer will tauschen acer aspire 8920G flaggschiff 2 tage alt gegen ein hp pavilion dv9880 eg oder 9890eg kein witz war ein fehlkauf ist zu fett das teil. kontakt zyanidgas@googlemail.com
 
@thedarknes: Ich hätte nen pavillion zt 3000 den ich tauschen könnte :)
Verkaufs bei ebay, oder gibs zurück, und kauf dir davon dann nen neuen, haste auch so ähnlich wie getauscht, und vielleicht nen paar euro übrig
 
Sollte das nicht kostenlos erhältlich sein?

Bei der ankündigung vor einem jahr war das zumindest noch so :).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen