Radios auf Polizeiwachen = Urheberrechtsverletzung

Kurioses Die britische Musikindustrie befürchtet offenbar schwindende Einnahmen, weil ausgerechnet die Polizei in der Region Lancashire auf ihren Revieren verantwortungsloserweise öffentlich Musikstücke aufgeführt hat. Die Beamten sollen durch den Betrieb ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@MurdocNicalls: was für Betriebe gilt, muss auch für den Dönermann oder die Eisdiele gilt, muss auch für die Wache gelten.
 
Die haben doch einen an der Klatsche...
 
@fireblade310: aber echt...immer diese beamten :)
 
@fireblade310: passend formuliert!
 
@fireblade310: Die stellen auch ihre Regeln auf, um sie zu brechen....
 
gestern auf dem Bahnsteig standen ein paar Jugendliche mit Ghettoblaster und haben Mucke über den Bahnsteig beschallt. Daraufhin habe ich beschlossen, da ich ja jetzt ein paar Lieder gehört habe, ich brauche mir die CD nicht mehr zu kaufen, weil ich ja nun genug Musik der Gruppe konsumiert habe. So ist der MI wieder geld flöten gegangen, durch unlizensierte öffentliche Aufführung von Musik. Sollte man die Jugendlichen nicht anzeigen?
 
@mcbit: Hui...stimmt...amn sollte radie verbieten und fernsehen und internet...und am allerschlimmsten die cd läden die sich doch echt erlauben die Musik abzuspielen...des neueste noch dazu...eine Frechheit sowas...
 
@mcbit: thumbs up, dickes +
 
@mcbit:

Indem Fall wäre ich sogar für Todesstrafe zu haben. Die Leute die mit ihren Handys in aller Öffentlichkeit ihrer Schallverschmutzung verbreiten, gehören eingesperrt. Für etwas hat man Kopfhörer erfunden, wobei zuviele Fabrikate auch dort versagen.
 
@mcbit: drehen wir doch mal den Spieß um. Die Mugge die du dort gehört hast, fandest du so geil, dass du nun schnurstrax in den nächsten Blödmarkt rennen musst, um dir das Teil zu holen.....
 
@notme: *ironie-on* Hörauf! Du kommst hier mit vernünftigen Argumenten. Das passt einfach nicht. Es ist so wie es ist: Es wurde schon gehört am Bahnsteig, und somit gehören die Verklagt, weil alle Bahnreisenden sich die CD(s) nun ja nicht mehr kaufen müssen. *ironie-off*
 
@mcbit: [Ironie] Tja, schon die Taliban haben immer gesagt: westliche Musik ist Teufelszeug, dass die Gehirne zersetzt. Ob die Musikindustrie bald scharf schiessen und bomben läßt? [/Ironie]
 
Gott wie lächerlich... Zerschlagen sollte man diese Vereine.
 
@S.I.C.: Das ist aber gefährlich, die sind bewaffnet.
 
@peter64: mit tonträgern oder was? ^^
 
Durch das Filesharing hat die Musikindustrie einen Milliardenschaden erlitten. Ist doch klar das die gesetze immer kranker werden um wieder das verlorene geld einzutreiben. :D
 
@Altmeister: Einen TRILLIARDEN Verlust, einen QUADRILLIARDEN Verlust wenn ich bitten darf. Jeder Euro, der in etwas anderes als eine CD investiert wurde, ist ein verlorener für die Musikindustrie. TATSACHE! Und man sollte bedenke, das der Mensch, der sich einmal keine CD kauft, NIE WIEDER eine CD kauft. Also geht die gesamte Summe des erwirtschafteten Profits, jetzt und in alle Ewigkeit, dieser Person der Musikmafia flöten. SCHEISSE JA!
Beweise das bei vorhandensein KEINER "illegalen Quelle" eine CD gekauft würde. Ich hab mir damals hunderte Gigabytes runtergeladen, nur um es zu haben. So bildete sich mein heutiger Musikgeschmack und die Fäigkeit heraus, zwischen Müll und Kunst unterscheiden zu können, wann ich Geld investieren sollte und wann nicht. So schaut's aus!
 
@Altmeister: Schaden entsteht durch Diebstahl, nicht durch NICHTKAUFEN.
 
@Altmeister: Fantastillionen
 
Also mich würde mal interessieren, mit was die Musikindustrie wieviel verdient? Ob die Einnahmen durch solch schwachsinnigen Forderungen mittlerweile nicht doch einen, ich sage mal, brauchbaren Anteil des Umsatzes ausmachen. Wenn nun auch diese Einnahmequelle wegfällt, weil die Politik z.B. einschreitet weil Schwachsinn (Ist reines Wunschdenken ^^), dann wird das Land verklagt auf Schadensersatz, da durch "mit-Hirn-gemachten-Gesetzen" ja der MI nun Umsätze wegbrechen ... wahnsinn ey. PS: Wer Ironie findet, darf Sie sich Golden anmalen, und übers Klo hängen :-)
 
Warum ist das eine Meldung wert? Hier in Deutschland muß man Radios am Arbeitsplatz schließlich auch extra anmelden. Und was hat das mit Windows und Computern zu tun?
 
@Plyfix: du mussst die nicht nur bei der gez anmelden, sondern darfst auch noch an die gema zahlen wenn ein kunde die musik hören kan.

man kann über den pc ja einen stream hören und dieser kann ja auch von der kundschaft, entsprechende lautstärke vorrausgesetzt, gehört werden.

bei uns in der packerei hatten die jungs mal ein kleines angemeldetes radio stehen, dummerweise hat man da auch ab und zu kundenverkehr, bis der mann von der gema kam. gez wollte der alte ja noch zahlen aber als er auch noch gema zahlen sollte war es das mit dem radio.

 
Das wird immer alberner, meine Güte wie weit soll dieser Rotz noch gehen? /Rolleyes
 
Mensch mir ist auch schon ein millionen Schaden entstanden - Ich hab Lotto gespielt und nicht gewonnen (eigentlich hatte ich die Möglichkeit zu gewinnen)! Ich kann das Gejammere von diesen Raffgeiern nicht mehr hören!!!!!!!!!!!!!!!! Kann man die mal in der U-Bahn zusammen schlagen? Da triffts wenigstens die Richtigen! In der Zeit in der ich das geschieben habe sind bestimmt tausende verhungert, missbraucht oder erschossen worden! Aber für sowas ist ja keine Zeit, weil man sich ja um wirklich wichtige Dinge kümmern muss!
 
vom Bündnispartner zum Feind
 
@mambaboa: Dachte ich auch grad :) Naja, solange die Ihre Anwälte nicht verklagen...
 
Von Peter Gorres:
Die Zukunft der Musikindustrie.

2002: Als beste Künstler werden Madonna, Herbert Grönemeyer, Tom Jones, Cher, und Santana ausgezeichnet. Zu den Top-Hits gehören Westlife mit "Uptown Girl", die No Angels mit "All Cried Out", Kelly Osbourne mit "Papa Don't Preach", Madonna mit "American Pie". Die Musikindustrie erfährt zum ersten Mal nach einer langen Boomzeit einen Umsatzrückgang. Als Hauptursachen macht sie das in Mode gekommene Kopieren von CDs und das Tauschen von Musikdateien im Internet verantwortlich. Um den Kids klar zu machen, daß das Kopieren von Musik letzendlich die Künstler schädigt, startet die Industrie die Kampagne "Copying Music is Killing Music".

2003: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Nena, Kim Wilde, Ozzy Osbourne und Metallica als beste Künstler aus. Das Album Nr. 1 ist Nena mit Remixen ihrer größten Hits. In den Hitparaden finden sich neben Alexander, Juliette und Daniel K. auch Jeanette Biedermann mit "Rock my Life", das stark nach Roxette klingt. Weiterhin gehören Lichtenfels mit "Sounds like a Melody", Outlandish mit "Aicha", Kraftwerk mit "Tour de France 2003", KCPK mit "We will Rock You" und Murphy Brown mit "Axel F 2003" und Culture Beat mit "Mr. Vain Recall" zu den Tophits.
Die meisten CDs haben Kopierschutz. Seit August ist das Kopieren kopiergeschützter CDs verboten, ebenso das Herunterladen von Musik aus dem Internet. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 15% zurück, besonders betroffen Hit-Kompilationen mit 47%.

2004: Die Musikindustrie zeichnet Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, DJ Bobo, Marianne Faithfull und Pur aus. In den Charts stehen das Hollywood Dance Project mit "Relax Reloaded", Kajagoogoo mit "Too Shy 2004", Nena mit "Haus der 2004 Sonnen" und Nico W aus "GZSZ" mit "Ich vermiß Dich wie die Hölle" lange Zeit ganz oben.
Mit Hilfe einer automatisierten Sauger-Suche kann die Musikindustrie alle Nutzer von Tauschbörsen ausfindig machen. Fünf Millionen Haushalte in Deutschland erhalten daraufhin Post des Münchner Anwalts G., der ultimativ die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung einfordert und die Erstattung von Auslagen über 583,74 Euro.
Die Tauschbörsen brechen zusammen. Die Hälfte aller T-DSL-Anschlüsse wird gekündigt. Der Umsatz der Musikindustrie geht um weitere 10% zurück.

2005: Es werden Herbert Grönemeyer, Tom Jones, die Supremes, Suzi Quatro und Elvis Presley als Künstler des Jahres ausgezeichnet, dazu Status Quo mit dem Innovationspreis des Musiker-Managements. Die Charts führen an Peter Maffay mit "So bist Du 2005", Roberto Blanco mit "Ein bißchen Spaß muß wieder mal sein" und Zarah Leander mit "Ich weiß, auch 2005 wird ein Wunder gescheh'n."
Der Umsatz der Musikindustrie schrumpft erneut um 50%. Die Trend-Scouts entdecken, daß unter den Jugendlichen 60er- 70er- 80er und 90er- Revivals in sind. Sie treffen sich zu FlowerPower-, Disco-, New Wave- und Rave-Parties und hören die CDs ihrer Eltern. Original-CDs und LPs der vergangenen vier Jahrzehnte werden verstärkt bei Ebay gehandelt. Es wird vermutet, daß die Kids die CD erwerben, kopieren und dann weiterverkaufen. Das ist legal, da die alten CDs keinen Kopierschutz haben und nur Originale angeboten werden.

2006: Die Musikindustrie bringt ein neues Tonträgerformat heraus: Die "Smart CD". Sie benötigt spezielle Abspielgeräte mit Internet-Anschluß. Die Smart-CDs lassen sich nur abspielen, nachdem vorher eine Lizenz über das Internet gekauft wurde. Lizenzen gibt es nur noch temporär, es ist nicht mehr möglich, ein Musikstück "für immer " zu erwerben. Dafür werden die "Smart-CD"-Spieler im Bundle mit einem Musik-Abo für einen Euro angeboten.
Als erfolgreichste Künstler werden Herbert Grönemeyer, die Scorpions, Mark Oh, Oli P. und Peter Kraus ausgezeichnet. Die Charts werden beherrscht durch Songs wie "Flugzeuge im Bauch Ultimate Edition" mit Herbert Grönemeyer, Oli P. und Xavier Naidoo, "You Keep Me Hanging On" mit den Supremes, Kim Wilde und Sinema sowie "Anyplace, anywhere, whatever" von Nena, Kim Wilde und Jan Delay.
Aus Anlaß der Fußball-WM wird mit großem Marketing-Aufwand eine neue Latino-Salsa-Welle propagiert, mit Carlos Santana und Richie Valens ("La Bamba World Cup 2006 Mousse T. Remix") als Galionsfiguren. Obwohl Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister wird, hat die Welle nur mäßigen Erfolg.
Der Absatz der Musikindustrie sinkt weiter.

2007: Mit Hinweis auf die vielen bedrohten Arbeitsplätze setzt die Musik-Lobby ein Gesetz durch, nachdem der Rückruf einmal erteilter Lizenzen möglich ist. Prompt widerruft die Industrie alle bisher erteilten Lizenzen auf nicht kopiergeschützte Tonträger. Damit werden alle älteren CDs und alle LPs illegal, ebenso Plattenspieler und CD-Spieler, die nicht dem "Smart CD" Standard entsprechen. Im Austausch für ihre Original-CDs bietet die Industrie CD-Besitzern eine Einjahreslizenz für die auf der CD vorhandene Musik an.
Nach einer erneuten Abmahnwelle der Kanzlei G. aus M. bricht der Tonträgerhandel über eBay zusammen.
Auf die Veröffentlichung von Charts und die Auszeichnung von Künstlern wird verzichtet. Zunächst einmal müssen die Lagerbestände an CDs abverkauft werden.

2008: Musik wird in Deutschland nur noch im Radio oder bei Konzerten gehört. Das Radio verliert aber an Popularität, seit die Industrie die Sender zwingt, nur noch neueste Produktionen zu spielen und über diese drüberzusprechen, damit das Aufnehmen mit Tapedecks verhindert wird. Konzerte sind fast unbezahlbar geworden, da das gesamte Management von den Eintrittspreisen mitbezahlt werden muß.
Dagegen häufen sich die sogenannten "Open Jams", spontane Zusammenschlüsse von Hobby-Musikern, die auf öffentlichen Plätzen mit Gitarre, kleinem Schagzeug, Keyboard, Saxophon etc. Musik spielen und von begeisterten Zuhörern gefeiert werden.

2009: Die Musiklobby setzt beim Gesetzgeber das Verbot öffentlicher und privater Performance urheberrechtlich geschützen Materials durch. Musikinstrumente werden mit einer Urheber-Abgabe belegt, da man ja eine Gitarre etwa zum Raub-Abspielen von Stones-Songs mißbrauchen kann. "Making music is killing music" lautet die begleitende Kampagne, die den Leuten Unrechtsbewußtsein beibringen soll.

2010: Um Arbeitsplätze bei Musikern zu schützen, wird Musikunterricht rationiert: Es dürfen nur noch so viele Nachwuchsmusiker ausgebildet werden, wie der Markt braucht. Da dieser schneller schrumpft als die Musiker wegsterben, bedeutet das faktisch ein Verbot des Musikunterrichts. Hunderte Musikschulen werden geschlossen.

2011: Sarah Connor versucht mit "Terminate Me" einen neuen, nicht gecoverten Song herauszubringen, wird aber dafür von den Anwälten der Musikrechteinhaber verklagt, die es nicht erlauben, daß neue Urheber am kleiner werdenden Kuchen mitverdienen wollen. "Composing music is killing music" heißt das Schlagwort der Inhaber alter Rechte. Sarah Connor gewinnt den Rechtsstreit, wird aber kurz darauf unter mysteriösen Umständen ermordet aufgefunden. Von nun an traut sich niemand mehr, neue Songs zu schreiben.

2012: Die Eltern des 6-jährigen Wolfgang Amadeus Moherb, des "Jugend-musiziert"-Siegers, werden zu 150.000 Euro Schadenersatz an die Musikindustrie verurteilt, weil sich herausgestellt hat, daß ihr Kind erst seit eineinhalb Jahren musiziert, also nach dem Inkrafttreten der Unterrichts-Rationierung. Seine Lehrerin, die Violinistin Anne-Sophie Mutter, entzieht sich einer Gefängnisstrafe durch Flucht in den Irak, dem einzigen Land, das nicht unter Kontrolle der westlichen Wertegemeinschaft und damit der Musikindustrie ist.

2020: Nahezu jede tonliche Äußerung, darunter Motorgeräusche, Trittschall, Türschließgeräusche und gesprochenes Wort, sind unter urheberrechtlichen Schutz gefallen. Eine Tür zumachen darf quasi nur noch, wer nachweisen kann, daß der dabei erzeugte Schall nicht dem von Porsche patentierten ähnelt. Die einzigen lizenzfreien Worte sind "der", "die", "das", "und" und "hallo". Die Gespräche von Menschen, die sich das "Deutsche Sprache Abo" nicht leisten können, sind daher fast unverständlich geworden. Überhaupt ist es sehr still geworden, da fast jede Schallerzeugung das Risiko einer Abmahnung durch den Münchner Justizkonzern G. und Söhne mit sich birgt.
Die Anwälte der Ton und Schall Industrie-Gemeinschaft machen Jagd auf Park- und Waldbesitzer, die in ihren Anwesen das illegale Singen von Vögeln dulden.

2050: Europa und die USA sind in einem Handstreich vom Irak eingenommen worden. Die Iraker brauchten nur einen einzigen Muezzin, um die halbe Streitmacht der Westmächte auszuschalten, die sich, an Schall nicht mehr gewöhnt, mit zugehaltenen Ohren am Boden wälzte. Die andere Hälfte und die zivile Bevölkerung wurden dadurch gewonnen, daß man ihnen Kinderlieder vorsang. Die Menschen fingen an zu weinen und den Invasoren auf Knien zu danken, für diese neue und wunderbare Gabe, die sie so lange vermißt hatten. Seither ist der Islam die größte Weltreligion und das Reich Allahs unter der weisen Herrschaft des Kalifen von Washington schwingt sich auf zu neuer Blüte.
 
@GoZ: Nicht übel!
 
@Svenruppelt: Das coole is ja das der das 2003 geschrieben hat den Text, und das z.b mit den Playern mit Internetanschluss und den Lizenzen is schon echt gruselig nahe an der realität (drm).

Ich will mal nicht hoffen das Seine weiteren Zukunftsvisionen wirklichkeit werden.

mfg

GoZ
 
@GoZ: :) +
 
@GoZ: Der Kunde hat es in der Hand. Wer Player und Soundmaterial kauft, welches sich nur per Internet nutzen läßt und die totale Kontrolle der MI über den Kunden zuläßt, dem ist nicht zu helfen. Wir sehen ja, wo das bei MS hingefürht hat. Wenn die Lizenzserver abgeschaltet sind, können die Käufer der Musik die Tracks auf der Platte löschen und neu kaufen.
 
@GoZ: (+) - Ab 2012 wird's richtig geil :) - Ach ja: Wäre das nicht auch mit 'nem Link möglich gewesen?
 
@skylight: ja hätte man auch per Link machen können, doch dann hätten es vielleicht noch nicht einmal Ihr gelesen :)
Man muss mal ein wenig auf die Missstände aufmerksam machen :)

cu

GoZ
 
@GoZ: ++ Hier mal ein Link zu dem Text (ist etwas angenehmer zu lesen): http://tinyurl.com/3vogvn
 
Letztens hörte ich im Wald wie eine Amsel eine bekannte Melodie (Handyklingelton) öffentlich aufführte.
 
@awolf: Du hast doch hoffentlich das raubkopierende Vieh gleich mit der Pumpgun erlegt, ein Schild umgehangen "Ich habe ohne Lizenz geträllert" und auf dem Marktplatz zur Schau gestellt?
 
@awolf & mcbit: Völlig OffTopic: In der News geht es nicht um Amseln, sondern um Inselaffen. Naja, villeicht sind auch ein paar Vögel darunter *rofl*
 
Was ist mit Musik (Radios, etc.) am Arbeitsplatz? Wenn ich bei uns in den Werkshalen, Büros, etc. so umsehe, steht da auf fast jeden Platz ein Radio. Und das ist bei praktisch jeder Firma so. Also liebe MI, neue Klageopfer warten bereits. =)
 
@misthaufen: Gewerblich: Für jedes Radio den kompletten GEZ- Betrag zahlen, oder alternativ, nur das Autoradion vom Chef anmelden und die Radiobeschallung ausschließlich über die Internet- PC (=neuartige Rundfunkgeräte) genehmigen. Wichtig: Es darf sich kein Empfangsgerät (Radio, TV- Karte Video Rekorder) im Betrieb befinden, auch nicht im Schrottlager.
 
GEMA bezahlen fertig :).

Ne schon schwachsinn das ganze...
 
@Sebastian2: Bitte sage mir, was in D ein Betrieb mit zwei Büroräumen + Kantine (40 + 60 m², 5 Angestellten), einer Werkhalle 450 m² mit 15 Angestellten und Kundenverkehr zahlen muß, wenn die Musikbeschallung über Internetradio bzw. MP3- Widergabe über diverse PC erfolgt? www.GEMA.de: Sackgasse. PS: Auch auf dem auch für Kunden freigegebenen WC (Sie und Er je ein Raum) ist ein Lautsprecher die Hintergrundbeschallung montiert.
 
Tja, wenn mag es da noch wundern, wenn die Polizei gegenüber der Mafia etwas unwillig werden würde?
 
blablabla... du glaubst doch nicht dass ich mir diesen zigtausend wort langen comment wirklich durchlese... *ahhhhhhhhhhh!!! weglauf.... auch wenn da einige sätze die ich da rausgelesen haben ziemlich ironisch klingen... ^^^aber der text passt ja noch nicht mal auf meinem monitor... und der ist ja schon zieeeemlich grosss :P

naja wie auch immer diese behörden haben einen an der waffel... es wird echt zeit für eine neue REvolution... :)
 
@siddy: Erstens: Blauer Pfeil ist dein Freund, damit man auch weis, wem der Kommentar gilt (auch wenn scheinbar recht klar ist). Zweitens: Solltest ihn lesen, denn der ist echt gut. Drittens: Revolution, gut und schön. Aber du vergisst dabei das typisch Deutsche Problem: Viel meckern, dann akzeptieren und Schwanz einziehen, weil sich keiner traut.
 
@DerStille: Ich denke, so einfach kann das nicht gesagt werden. Oftmals ist ein völlig hirnrissige Vorschrift das Übel, und die Mitarbeiter in der Exekutive sind verpflichtet, diesen Schrott zu vollziehen. Der deutsche Michel hat leider ein neues Instrument gefunden: "Lüge". Als Privatperson und Einzelunternehmer zahle ich eben nur einmal den vollen GEZ- Satz, und werde niemandem verraten, daß der Private PC mit TV- Karte auch beruflich genutzt wird, und ich gerade vom Video- Rekorder ein Tape für die DVD digitalisiere, und dafür Geld bekommen werde.
 
Langsam muss man sich Fragen wie stark die Durchseuchung mit BSE in Großbritannien fortgeschritten ist. Die haben langsam echt nemme alle Synapsen zamm. Da kann nur mehr den Kopf schütteln und hoffen das dieser Wahnsinn endlich auf ein normales und geregeltes Mas beschränkt wird. Wo soll das noch enden?
 
In Deutschland ist diese Art der Abuocke schon an der Tagesordnung. So müssen die Mitarbeiter von Berliner Behörden seit den 90er Jahren GEMA-Gebühren entrichten, wenn sie am Arbeitsplatz Radio hören ...
 
@holom@trix: GEMA wäre sicherlich billiger, hier wird das Schreckgespenst GEZ fällig. Wenn es der Arbeitgeber übernähme, mußte in der Gehaltsabrechnung noch der "geldwerte Vorteil" eingepflegt werden. (Schwachsinn, insbesondere deahalb, weil der Angestellte privat GEZ zahlt, und während der Arbeitszeit die Empfangsgeräte in seiner Wohnung nicht nutzen kann)
 
Zum Glück gibt es das bei uns auch bald Gott sei Dank von unseren Lobbyisten Gekauften Konservativen Politikern .
 
@overdriverdh21: Politiker werden von Lobbyisten nicht gekauft, das wäre illegal. Der Lobbyist übernimmt viel Drecksarbeit für den Politiker - wie das schreiben von Gesetzen oder Pressemitteilungen. Hat mir ein Lobbyist von der TUI so gesagt. Deutschland wird regiert von den DAX30 Unternehmen plus ein paar Weltkonzernen und der Rechte-Film-Musikmafia.
 
Mal schaun bis wann die Jungs von der MI merken, dass man die Hand welche einen füttert nicht beißt. Was glauben die denn wer ihnen bei der Strafverfolgung in Zukunft hilft? Ich kann mir gut vorstellen, dass die Bearbeitungszeit der Fälle der MI in Zukunft weit länger brauchen werden als bisher....ein Schelm wer dabei böses denkt :D
 
Frei nach Obelix: "Die spinnen, die Briten..."
 
die ganzen urheberrechtsvertreter ghörn eingsperrt. sind die jetzt föllig bescheuert? ich zahle schließlich gebühren für fernsehn und radio warum also sollte die polizei strafe zahlen nur weil sie radio in einem öffentlichen gebäude gespielt haben. andere zahlen dafür weil ja auch als werbung gewertet werden können. der ganze urheberwahn ist doch schon krank.
man siehts ja auch schon bei der uefa diese gauner verdienen sich dumm und dämlich an den gebühren während die standler bei 4000 euro gebühren am tag eingehen.
nebenbei erwähnt wollten die sogar unseren sanies die diensthaben bei der em die rotkreuz uniform verbieten weil das symbol als schleichwerbung bei der uefa gilt.*krank*
 
>>>>>wer will tauschen acer aspire 8920G flaggschiff 2 tage alt gegen ein hp pavilion dv9880 eg oder 9890eg kein witz war ein fehlkauf ist zu fett das teil. kontakt zyanidgas@googlemail.com
 
@thedarknes:

wir sind hier nicht auf dem Flohmarkt!
 
Vom Prinzip her völlig korrekt, auch hierzulande müssten Beamter, die ihr Radio nicht angemeldet haben, zur Rechenschaft gezogen werden. Dies gilt übrigends auch für Staatsanwälte, Richter, Bundesrichter etc etc... Also anschnallen und Börse bereithalten..
 
@Bobbie25: Es geht nicht unm GEZ, sondern um "Urheberrecht" - GEMA.
 
wer hat denn da wohl noch alles Radios im Keller?
Vielleicht die Gema?
Oder auch die PRS?
 
Genau was ist eigentlich mit dem Mitarbeitern der GEMA selbst oder der GEZ im Köln? Haben die ihre Radios angemeldet auf Arbeit? Sicher oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles