Filesharing: Nutzerdaten als Beweis nicht zulässig

Recht, Politik & EU Ein Hersteller von Computerspielen hatte mit seinem Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen einen Nutzer von Filesharing-Plattformen keinen Erfolg. Das Landgericht Frankenthal erkannte die als Beweis vorgelegte Verbindung von Nutzerdaten und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und WIESO arbeiten Qualle und Rasch genauso mit den IP`s. Dann dürfte das ja auch nicht rechtens sein.
 
@KlausM: Tja, man darf sich nur nicht einschüchtern lassen sondern dagegen vorgehen... sieht man ja... :)
 
@KlausM: Natürlich kann das nur schweres Unrecht (gefängnisbewehrte Straftat?) sein, was "Qualle und Rasch" mit ihren Taten begehen, den das "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland" schreibt vor: "Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich" und "In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden." ("Die Grundrechte")
 
@Fusselbär: sehr sehr schön zitiert... (+)
 
@Fusselbär: Bärly, ich hab dich immer gerner *hüpf* auch von mir ein Plussidiplus ein Hoch auf Kameradschaft und Verteilung *kicher* liebe Grüße Blacky (sorry, bin heut irgendwie gut drauf :) ) Jetzt müssen die Spritpreise nur wieder nach unten gehen :)
 
Sehr schön ich kann das nur Begrüßen, endlich kriegt dieses Abmahngeile Gesindel einen auf den Deckel.
 
@superschlauer: da geb ich dir völlig recht.. das wird auch mal zeit..
 
@superschlauer: (+), so isses ! ich denke mal, die Musikindustrie sieht das ganze eh nur als drohung. verdienen tun da dran nur die anwälte...
 
Demnach dürften die gespeicherten Verbindungsdaten nur bei Ermittlungen im Falle schwerer Strafdaten von den Providern herausgegeben werden.
Hmm, der Provider hätte sie nicht rausgeben dürfen ! und die staatsanwaltschaft hätte es nicht vom Provider anfordern dürfen.
wer ist jetzt schuld, beide ?
verklagbar ?
 
@Homeboy23do: Der Provider muss der Aufforderung der Strafverfolgungsbehörden zunächst mal Folge leisten. Wenn er der Ansicht ist, dass diese gegen geltendes Recht verstößt kann er dagegen klagen oder versuchen eine Verfügung zu erwirken.
Die Staatsanwaltschft allerdings steht ziemlich übel da wenn das Urteil bestätigt werden sollte....
 
@fenrir: Seit wann ist ein Anwalt eine Strafverfolgungsbehörde ??
 
@superschlauer: ... du machst deinem Namen wirklich alle Ehre. Die Staatsanwaltschaft ist nun einmal eine Strafverfolgungsbehörde, oder wie würdest du das nennen ...
 
Sollte man nicht mal daran arbeiten, es den Leuten nicht so einfach zu machen? Mal ehrlich, Musik: Ich suche bei Google "Das Web" nach einem Musiktitel, gehe auf Seite drei, spätestens da habe ich eine, Polnisch/russisch oder ähnliche, Seite welche mir diesen Song zum Download anbietet, stinknormaler html link. Nichts ausfüllen, kein rapidshare oder ähnlich. Klick, download, fertig. Das funktioniert mit nahezu jedem Genre auf den Markt. Wenn es dann die etwas hochwertigere Software sein soll, ist das auch unproblematisch. Spätestens hier kommt Rapidshare ins Spiel und Google ist meine passende Suchmaschine dafür. Warum fängt man nicht an gegen sowas vor zu gehen? Die internetwelt ist ein reinstes Schlaraffenland. Früher war wenigstens noch etwas Insiderwissen gefragt, heute ist es die bekannteste Suchmaschine der welt.
 
@Kalimann: Da hast du wohl recht...aber Filesharing ist bekann und wird jedem DAU "angepriesen"...jeder der nicht wirklich bescheid weiß nutzt es, obwohl er bessere Möglichkeiten hat an Dinge zu kommen...mal abgesehen von den einfachsten, einer Napster Music Flatrate in Verbindung mit Tunebite oder dem Kauf bei einem günstigen Softwarehändler, der nicht den Namen Saturn auf den Preis draufschlägt...Hardware kann ich mir doch auch Teuer kaufen...
 
@fireblade310: Woran liegt das? Weil so ziemlich jede verdammte News Seite diese Programme anpreist. Allein schon die Masse, emule hier, emule mod da, utorrent, azureus, opers unterstützt jetzt das BT Protokoll... Filesharing ist Kommerziell geworden. Das hätte nie passieren dürfen. Das wort "Raubkopie" würde nichtmal exestieren, wenn man es nicht berühmt gemacht hätte. Alleine schon das Wort "Filesharing". Als ich damit angefangen habe, gab es dafür noch nichtmal ein Wort.
 
@Kalimann: Nunja, ich nutze BT selbst für Downloads bei Chip oder dergleichen, an sich ist ja die Idee dahinter nicht schlecht große Daten schnell zur Verfügung zu stellen durch weltweiten "Lastenausgleich" sozusagen, aber leider wird es missbraucht und beinahe ausschließlich zu illegalen Zwecken genutzt. Es wird leider viel zu Sehr überall angeprangert das ganze...ich erinnere mich noch an anfängliche KaZaa zeiten als dort noch nichtmal Viren zu finden waren und kein Mensch der sich nicht auskannte das ganze genutzt hat...aber seit der Esel bekannt wurde nutzt jeder den schmarrn und ich als PC Techniker darf eingefangene Viren und dergleichen runterkratzen weil der Kunde keine Neuinstallation wünscht weil er net kapiert was es heißt das das System Kompromittiert ist...
 
@fireblade310: Somit hat es was gutes: Arbeitsplatzsicherung *lol*
 
@Kalimann: Ja, das stimmt...aber der Kunde hört dann auch weg wenn man ihm aufzeigen will das das illegal ist oder geht auf wie ne warme Cola das er nix illegales macht und sich das einfach so installiert und ihm die Musik gegeben hat...es ist schwierig mit so jemanden umzugehen :-)
 
@Kalimann: hast recht, vorallem, es gibt ja wahrlich genug freie Musik und Programme, nur eben, daß dies nicht beworben und angepriesen wird, und genau das ist der kasus knacktus, um das mal auf einen konsens zu bringen, früher hamm wir verteilt, danach hamm die gemerkt daß man damit auch Geld machen kann und heut drückense die trader, die da kräftig mithelfen und ihren spaß daran hatten, kräftig in die gylle und sträflichkeit, alle Leutz sollten mal sich nach Open Source umschauen und das uppen und per torrent anbieten, was meint ihr wie sich manche umschauen würden, wenn der Unterground mal gräftig die werbetrommel alleine für Open Source rührt, darum steh ich ja auch so hinter Reactos, obwohl es da einen Lehrer von ner Uni gibt aus UK, der meint, er währe was besonderes, nur weil er am Kernel programmiert, im endefect muß der auf's selbe Ördchen und es sollte einen, zwei oder noch drei andere Kernelprogrammierer bei Reactos geben.. die dem Typen auf UK mal kräftig die Daumenschrauben anlegen.. aber das iss n anderes Thema.. ich kann nur sagen.. durchforstet Sourceforge und andere OSS-Server, packt das zusammen auf CD's wie die Open Sourcecd, nur eben die geilsten Proggys wie in den alten Zeiten.. das, würde mal was bringen.. denn das sind die Neuen alten Zeiten von Open Source Software.. Trade this.. or Eat this - > Open Source Software ... For all !!... uff.. habe fertig.. liebe grüße Blacky
 
Wenn das durchkommt, ist das fast wie ein Freibrief für die Filesharing User, weil man ja bei den meisten Tools ja nur über die IP an den Benutzer erst dran kommt.
 
Ich bin ja auch kein Freund von "Raubkopien", zumindest nicht wenn da einer schon fast Gewerblich Geld damit verdient. Aber gut finde ich das Urteil trotzdem! Hier wird dem Wildwuchs der Massenabmahner nun endlich mal ein Riegel vorgeschoben.
 
@The Grinch:
Ich bin ja auch kein Freund von "Raubkopien", zumindest nicht wenn da einer schon fast Gewerblich Geld damit verdient.
____________________________________________________________-
Du Nuss! Das ist dann als schwere Straftat einzustufen und dann ist eine Klage vollkommen zulässig, lies mal die News.
 
Also wenn jemand geld mit illegalen kopen macht, ist das jenseits von gut und böse.
 
@Kaliman

Noch jemand der sich die News nicht durchgelesen hat?
 
@x2-3800: Doch, ich verstehe nur nich auf was du hinaus möchtest. KOmme dochmal zum Punkt!
 
@Kalimann: er meint, dass es hier in der News um einen Einzelfall geht und da keine Schwere Tat vorhanden ist, beim Geldverdienen ist es eine Schwere Tat und damit dieser Weg auch gerechtfertigt...mehr meint er gar nicht :-)
 
Ich finde Entscheidung richtig. Der Datenschutz sollte uns wichtig sein und diese Abhocke der Kanzleien muss auch ein Ende haben! Ich glaube die meisten haben sich zu sehr einschüchtern lassen! Mal ehrlich es ist schon eine Sauerei, dass unsere Justiz mit ein paar Downloads belastet wird, nur weil die Typen leicht zu verdientes Geld suchen! Ich bin sogar der Meinung, dass ein nicht übertriebenes File sharing sogar fördernd ist (Beweis: z.B. Windows) Klar, der Handel im großen Stil darf nicht sein! Wir sind alle keine Engel und das ist von der Natur auch nicht so vorgesehen (und auch gut so :-)
 
Wäre vielleicht besser wenn WinFuture sowas NICHT als News schreiben würde. Das einzige was durch Artikel wie diesen zunimmt ist die allgemeine Verwirrung bei diesem Thema.
 
@Lastwebpage: Ich finde auch. Es stellt sich die Frage ob der Kläger nicht einfach falsch vorgegangen ist, also ob es nun nicht mehr Möglich ist mit der IP-Adresse einen Durchsuchungsbefehl zu bekommen und mit der Polizei den PC zu beschlagnehmen und ihn als Beweis für die Urheberrecht Verletzung zu benutzen.
edit. mir ist eigentlich egal wohne nicht in Deutschland
 
Gut gut. Endlich kommen Gerichte auf die Idee, dass so viel Rumgestresse wegen nicht-strafrechtlichen Dingen keinen Sinn macht.
 
@Kirill: (+): ich dachte auch immer, die gerichte wären da "beratungsresistent"...
 
Also verstehe ich es richtig ? Wenn man eine Abmahnung bekommt könnte man eine Einspruch einlegen in dem man nachfrägt woher sie überhaupt deine Daten haben und das das nicht rechtens ist ?
 
@andi1983: Wie Amahnung denkst du bekommst bald welche = kicher....
 
dann geb ich auch noch meinen senf dazu, also hier:
mein senf: sehr schön! ^^
eignet sich doch hervorragend als präzidenzfall :) dann kommt die abmahnwelle doch nochmal ins stocken... die staatsanwaltschaften haben doch so langsam sowieso keine lust mehr auf so kleinkrams. da gabs doch mal n artikel...
 
@xorcist: du kannst reden wie du moechtest, die kids, die hier permanent rumbruellen, kennen nicht mal den unterschied, zwischen anwalt und den "staats" davor: is halt staat und freie wirtschaft (unterschied?was gelernt? eure lehrer gehoeren verfolgt, nicht die filesharer!!!)
 
Wie sieht es eigentlich aus wenn über ein gehacktes wlan Netzwerk oder über einen proxy annonym gesaugt wurde. Hat man als Besitzer des gehackten Anschlusses dann die Schuld zu tragen? Ausserdem wie beweißt man das man es nicht selber war?
Ich finde die ganze Online Fandung noch sehr ungenau und anfechtbar...
 
@Jlib: Yup, der Anschlussinhaber haftet für seinen Anschluss und was damit gemacht wird. Theoretisch könnte man immer sagen "Öhm, ick hab WLAN, da muss sich jemand reingehackt haben von draußen." Außerdem DARF die Polizei KEINE Rechner beschlagnahmen, nur die Datenträger ergo deine Festplatten. Also, Platte immer fein verschlüsselt halten mit TrueCyrpt o.ä. und im Notfall freundlich beim Ausbauen helfen! :)
 
Da kann man direkt mal Beifall klatschen und hoffen, dass das Urteil auch Bestand haben wird.
 
schön geklaut die News:

http://www.steffenmann.de/?p=528
 
Das bka arbeitet schon an etwas neues denke ich mal
 
das gericht hat auch recht und nach diesem prinzip arbeitet auch das anonyme downloadtool (schnell wie torrents) http://offsystem.sf.net

sollte man mal ausprobieren..
 
Hab ich doch gesagt, legal kommen selbst die Fuzzis der Film-und Musikmafia an meine Daten nicht ran!!! Ihr Säcke!
 
ich möchte nicht wissen, was so eine gerichtsverhandlung dem steuerzahler kostet! das würde alles nicht nötig sein, wenn man das kopieren "unattraktiv" machen würde. will sagen, die industrie sollte mal über ihre preise nachdenken... manchmal ist ebend weniger auch mehr. 20€ und mehr halte ich z.b. für eine musik-cd mehr als überteuert.
 
@Roteroktober: die kosten der gerichtsverhandlung trägt der verlierer des prozesses
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte