Ohne 32-Bit: Erste Infos zu Windows Server 2008 R2

Windows Server Microsoft hat Windows Server 2008 erst Anfang Februar fertig gestellt. Seit Ende dieses Monats kann das jüngste Server-Betriebssystem der Redmonder erworben werden, doch die Entwickler arbeiten bereits am nächsten großen Update, dem so genannten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine zwangsumstellung auf x64 ist echt bitte nötig. Es wird zwar viel gejammert werden, aber im endeffekt ist es positiv zu betrachten. Das ganze sollte dann auch mal den zweifel aus den weg räumen, ob x64-treiber für ein system vorhanden sind.
 
@stockduck: Hier geht es um ein Server OS, dass ist was ganz anderes als ein OS für den Desktopeinsatz. Hier ist es Gang und gebe Server zu betreiben mit 4GB RAM und mehr. Eine Zwangsumstellung im Desktopbereich wäre absolut unmöglich, hier wird es noch lange so bleiben wie es ist, 32Bit wird hier die nächsten Jahre noch der Standard sein.
 
@stockduck: Es ist mir klar, dass es hier um das Server OS geht. Doch bei Windows Vista ist es ja nun schon so, dass beide- Desktop und Server- den gleichen Cernel verwenden. Somit könnte spätestens mit Windows "7" nun endlich x68 aussterben.
 
@stockduck: Windows 7 wird allerdings, laut MS, ebenfalls in 32 und 64 Bit erscheinen. Finde ich auch nicht klasse, ist aber leider so.
 
@stockduck: Nur ne kleine Info an dich, x86 wird nicht aussterben, deine 64Bit CPUs sind normale x86 CPUs mit einem 64Bit Aufsatz, also x86-64 CPUs. 32Bit wird erst aussterben wenn es keiner mehr nutzt. Noch wird im Desktopbereich größtenteils XP genutzt und das ist ein 32Bit OS und Vista wird generell bei PCs als OEM Ware auch nur als 32Bit OS mit ausgeliefert. Ob gleicher Kernel oder nicht, die Serverwelt ist eine ganz andere, mit ganz anderen Anforderungen.
 
@stockduck: x68 wurde noch nicht mal geboren da willst du es schon sterben lassen? Du Unmensch. Topic: Ob 32Bit oder 64Bit gibt sich bei vielen Anwendungen nichts, bei speicherhungrigen ist es gut, bei kleineren Programmen schlecht. Mir ist es egal.
 
@stockduck: Was ist bitte ein x68 System? Oder lebt die gute alte 680xx CPU wieder auf (O_O)
 
@e-hahn: XP gibt's auch mit 64 Bit. Nur mal so zur Info. Die sollen ab Windows 7 nur noch 64-Bit-BS veröffentlichen und gut is. Da die meisten neue Bs von MS sowieso als grottenschlecht bezeichnen und Firmen ein paar Jährchen hinterherhinken, erledigt sich das Thema von allein.
 
@ The Grinch : Er meint wohl x86, hätte man aber auch von selbst drauf kommen können das es ein Zahlendreher ist o_0 :p
 
@stockduck: Da gebe ich dir recht. Ich Arbeite seit 2006 nur noch mit 64Bit und bin sehr zufrieden. Heute hat jeder zweite Home PC schon 4GB Ram und ich muss immer wieder Leuten erklären warum sie davon nur 3 zu sehen bekommen wenn sie ein 32Bit Windows verwenden. Ich kann absolut nicht verstehen warum Windows 7 noch als 32Bit Version kommen soll. Damit verdoppelt man den Aufwand für Treiberhersteller und wundert sich dann warum einige nur 32Bit Treiber rausbringen.
 
@stockduck: Nicht nur einen Zahlen dreher, sondern auch ein Cernel.. hehe... Microsoft sollte einfach nur noch die nächsten OS's einfach nur noch 64bit raus bringen.. So wären die Treiber hersteller gezwungen 64bit Treiber zu erstellen... 32bit Software läuft auch auf dem Ding... und dann dauert es ein paar Jahre bis die 32bit Software ausstirbt und dann halt alles 64 bit ist..
 
@Guderian: XP x86-64 gab es nie regulär im Handel zu kaufen und wurde auch nie als OEM mit ausgeliefert, daher ist das vollkommen uninteressant. @cathal Ab Vista mit SP1 sehen auch x86-32 User die vollen 4GB, auch wenn sie nur 3,5 nutzen können, aber auch die x86-64 User können nicht mehr nutzen. Um unter x86-64 volle 4 GB nutzen zu können muss man schon mehr als 4 GB drin haben, alleine wegen dem größeren Adressraum muss man im Vergleich zu 32Bit immer minus 20% rechnen. Nochmal, in dieser News geht es um ein Server OS, da gelten ganz andere Anforderungen, dass hat alles nichts mit der Desktopwelt zu tun. Generell scheint hier eine große Unwissenheit zu herrschen. Leute, informiert euch doch erstmal bevor ihr immer so einen Unfug schreibt, ist das denn so schwer?
 
@e-han: Öhm, es ist ein Gerücht, dass ein Server grundsätzlich sehr RAM-intensiv ist. Es gibt viele Einsatzzwecke, wo wenig Speicher auch genügt. Ein AD-Controller bis 300 User z.B: kommt mit 512 mehr als genug zurecht. Oder ein Printserver. Oder ein VPN-Dialinserver. Oder... Zumal Virtual Server immer noch nur 32-bit Gast-OSe fahren kann...
 
@Lofote: Es geht hier nach Einsatzzweck, versuch mal beispielsweise ein Forum zu betreiben mit mehreren 100 aktiven Usern mit nur 512MB RAM, Datenbanken sind sehr Ressourcenlastig...
 
@E-hahn

Zitat "Eine Zwangsumstellung im Desktopbereich wäre absolut unmöglich, hier wird es noch lange so bleiben wie es ist, 32Bit wird hier die nächsten Jahre noch der Standard sein."

Absoluter Blödsinn, ich wage mal zu behaupten das über 80% der Leute schon 64bit CPUs haben und die mit 32bit CPUs würden leistungsmäßig sowieso keine Freude mit einem modernen Betriebsystem haben, von daher ist eine Zwangsumstellung auch im Desktopbereich überhaupt nicht abwegig.
Wer heute noch einen 32bit Prozessor hat, kommt auch mit einem alten Betriebsystem zurecht!
Oder hast du schonmal versucht Vista auf einem AMD K6-3 zu installieren?

Von mir aus kann Microsoft bei Windows 7 den Schnitt bei 32bit machen und es nicht mehr unterstützen, dieser Schritt wäre theorethisch fast schon mit Windows Vista möglich gewesen und ist längst überfällig.

Das mit den Treibern ist auch kein Argument mehr, es gibt für nahezu jede uralt Hardware noch Treiber mein Canon S750 Drucker lief zB.: ohne Probleme unter Vista 64bit und der ist um 2001 gekauft! Irgendwo muss auch der Anwender einen Schnitt machen und sagen, ich kauf mir mal nen neuen Rechner.

Und die alte 32bit Software läuft ja wohl auch ohne größere Probleme, selbst Spiele laufen inzwischen sehr vernünftig unter Vista SP1 ob nun 32 oder 64bit ist dabei fast egal.
 
@x2-3800: Bitte in Zukunft den blauen Pfeil zum Antworten nutzen! Danke!
 
@x2-3800: Auch für dich gilt, informiere dich erstmal bevor du etwas schreibst. Die jetzigen CPUs sind keine 64Bit CPUs, es sind normale x86 CPUs mit einem erweiterten Befehlssatz, ein 64Bit Aufsatz sozusagen. Hätte MS jetzt Vista nur als 64Bit OS ausgeliefert, wäre es ein Ladenhüter gewesen und PC Hersteller wären bei XP geblieben. Der Officebereich ist die treibende Kraft, nicht die paar Freaks da mit ihren hoch gerüsteten Kisten. Auch wenn man unter einem x86-64 Bit OS 32Bit Software laufen lassen kann, laufen diese leider oft langsamer. 64Bit ist nur in wenig Bereichen wirklich angebracht, bei den Großteil der Anwendungen verspricht es aber keinen Vorteil. Wenn dann ist 64Bit bei einem OS nur angesagt bzw. unverzichtbar, wenn man wirklich sehr viel RAM benötigt, wie beim Videoschnitt, Rendering oder Fotobearbeitung/Montage etc. oder eben im Serverbereich. 64Bit wird ganz sicher kommen und Standard werden, aber nicht so schnell wie einige es gerne hätten (warum auch immer).
 
@e-hahn: 64-Bit ist auch ein sicherheitsvorteil. Duch den größeren Adresraum wird ASLR effektiver und die ausnutzung von Buffer-Overflows um einiges unwahrscheinlicher(2^n, n>32).
 
Spätestens wenn sich 4GB RAM in den Standard-Kauf-Desktops durchsetzen, wird der große Umzug auf 64-Bit beginnen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen